Sonntag, 26. Februar 2012

Wenn die Welt Syrien verliert, wird es keine lichte Zukunft für die Welt mehr geben



Hier ist wieder ein Artikel von Dr. Kiyul Chun, der sehr pessimistisch klingt, was meiner Gemütslage durchaus entspricht. Einen Punkt hat er allerdings nicht berücksichtigt und zwar, dass der Iran-Krieg - vorläufig jedenfalls - auf Eis gelegt worden zu sein scheint (auf Deutsch siehe hier). Er wurde ja verschiedentlich als reines Ablenkungsmanöver vom eigentlichen aktuellen Ziel - Syrien - gesehen. Aber das könnte bedeuten, dass das volle Scheinwerferlicht wieder auf Syrien fällt, und es den Friedenskräften bei starkem Einsatz vielleicht doch noch gelingen könnte, das Schlimmste zu verhindern. Zumal ansatzweise auch in den Mainstreammedien schon Zweifel an den Geschichten aus der Würstchenbude (auf Deutsch hier) in London aufgekommen sind. Und starke Zweifel sogar von ungewohnter Seite vorgebracht werden. Sharmine Narwani hat von einem ehemaligen US- Diplomaten, der vor nicht langer Zeit drei Jahre an der Botschaft in Damaskus in Syrien tätig gewesen ist, ein langes Schreiben erhalten, das wiederzugeben ihm erlaubt wurde, doch ohne Nennung seines Namens (der volle Wortlauf des gesamten Artikels siehe hier). Daraus möchte ich kurz zitieren:

„Die Medien und in gewissem Ausmaß die Verwaltung haben den Konflikt in Syrien personalisiert als ginge er um Bashar Assad und seine Familie. Sie haben ständig die sektiererische Natur des dortigen Konfliktes unterschätzt. Es sind nicht nur Bashar Assad und seine Familie die um jeden Preis an der Macht hängen, sondern es ist das gesamte Alawi-System der Kontrolle des Landes, einschließlich der Armee, des Sicherheitsdienstes und der Ba'ath Partei. Ich glaube, dass die Alawiten fest der Auffassung sind, dass, falls sie die Macht verlieren, die Sunnis sie abschlachten werden. Das war einer der Gründe, weshalb Hafez und sein Bruder Rifaat vor dreißig Jahren in Hama so brutal vorgingen. Und jeder im Westen vergisst bequemerweise die Kampagne von Morden und Selbstmordattentaten, die von der Moslem-Bruderschaft im ganzen Land geführt wurde. Ich habe persönlich die Wirkungen solcher Anschläge gesehen, bei denen mehrere hundert Menschen getötet worden sind. Das Außenministerium, die CIA und andere Regierungsorgane mögen vielleicht ein kurzes historisches Gedächtnis haben, das syrische Volk aber nicht.
Es hat wenig gute Analysen des Konfliktes in Syrien gegeben. Mit Ausnahme des Journalisten Nir Rosen und der International Crisis Group sind die meisten Berichte oberflächlich und einseitig zu Gunsten der Gegner des Regimes gewesen. Das ist keine Basis, auf dem man Politik gründen kann, insbesondere wenn Beamte in Washington eine Form von militärischer Intervention erwägen Wir würden eine Pandora-Büchse von sektiereriischen Konflikten öffnen, die sich leicht auf Libanon, Israel, die kurdischen Gebiete Iraks und sonstwohin ausbreiten könnten.“
Dr. Kiyul Chung
25. Februar 2012

Die USA und ihre getreuen Diener in der Welt, besonders im Westen und Nahen Osten, scheinen bereit zu sein, den Weg bis zum bitteren Ende mit dem US-geführten WEITEREN Militärinterventionsplan gegen Syrien zu gehen.
Kürzlich riefen einer nach dem anderen der höchsten US-Regierungsfiguren wie Präsident Obama, Außenminister Clinton und der wohl kriegerischste, eigenwilligste und lauteste US-Senator John McCain öffentlich nach „Waffen“ für Syriens sogenannten „Oppositionsarmeen“.
Beinahe ein Jahr lang scheinen sie jetzt alles Mögliche getan zu haben, um ihre WEITEREN widerwärtigen, heuchlerischen und bösartigen Verbrechen gegen die ganze Welt durch eine WEITERE „REGIME-CHANGE“ -Strategie - diesmal gegen Syrien – zu verhüllen und zu rechtfertigen.
Doch nachdem es ihnen mehrfach misslungen ist ein WEITERES UN-Feigenblatt zu bekommen, dank der festen und unbeirrten Opposition von Russland und China, scheinen sie ihre Attitüde fortgesetzter Heuchelei aufzugeben.
Aus Angst eines eventuellen Scheiterns ihrer Regime-Wechsel-Karte in Syrien könnte sie entschieden haben, nicht mehr ihre üblichen Karten des Betrugs und der Manipulation der Welt und der „Demokratie, Freiheit und Menschenrechte“ auszuspielen.
Jetzt verwenden sie eine WEITERE betrügerische Karte des sogenannten humanitären Beistands.
Angefeuert von wutentbrannter Kriegspropaganda der Dämonisierung der Assad -Regierung durch die UNO, die US/westlichen MS Medien und ihren sogenannten Menschenrechts-NGOs in der ganzen Welt, scheinen sie jetzt so weit zu sein, mit der endgültigen Liquidierung der Assad-Regierung ans Werk zu gehen.
Egal, wie und was China und Russland und der Rest der Welt sagt oder tut, soll ein WEITERER US-geführter verbrecherischer Krieg gegen die Menschlichkeit gegen ein WEITERES souveränes und unabhängiges Syrien mit allen notwendigen Mitteln durchgeführt werden.
Am 25. Februar, am Freitag, versammelten sich die sogenannten „Freunde Syriens“ aus 60 Ländern in Tunis. Zweifellos ist dies eine WEITERE „ABSCHEULICHE“ (Clintons Sprache in Tunis, um die Veto-Entscheidung von China und Russland zur Syrien-Resolution des UNSC zu beschreiben) VERTUSCHUNG des US-geführten militärischen Gangstertums gegen Syrien.
Dies ist Clintons WEITERE „ABSCHEULICHE
Stellungnahme in Tunis am 25. Februar 2012: „Es ist ziemlich traurig zu sehen, wie zwei permanente Mitglieder des Sicherheitsrates ihr Veto benutzen, während Menschen ermordet werden – Frauen, Kinder, tapfere junge Männer – und Häuser zerstört werden“. Und fuhr fort: „Es ist schlicht abscheulich und ich frage, auf welcher Seite sie stehen? Sie stehen eindeutig nicht auf der Seite des syrischen Volkes.“
Es sind wohl keine weitere Kommentare nötig, um zu diskutieren, ob Clintons wiederholten „ABSCHEULICH“-Kommentare ABSCHEULICH sind oder nicht. Es scheint, dass es keine großen Meinungsverschiedenheite gäbe, ob ihre Außenministerrolle ihren Namen schon genug anrüchig gemacht hat oder nicht.
Wie auch immer, die Zusammenkunft in Tunis könnte bedeuten, dass der US-geführte Gangster – Akt definitiv ihrem nackten direkt militärischem Akt gegen Syrien einen Schritt näher gekommen ist, wenn die Welt, insbesondere Russland und China, weiter zögern um herauszufinden, was in der Situation anders zu tun ist als nur die üblichen, gewöhnlichen und normalen DIPLOMATISCHEN Anstrenungen zu wiederholen.
Mit anderen Worten, wenn China und Russland und der Rest der Welt weitermachen mit ihren diplomatischen Avancen, die ZU LIEB, ZU NETT, ZU GEWÖHNLICH, ZU DIPLOMATISCH gewesen zu sein scheinen, und damit als zu NAIV interpretiert werden könnten, während die USA und ihre Söldner ihre BEREITS ZU HÄSSLICHEN, ZU BÖSARTIGEN, ZU AUßERGEWÖHNLICHEN UND ZU GEWALTTÄTIGEN VERBRECHEN GEGEN DIE MENSCHLICHKEIT zu hoch geschraubt haben, dann wird es kaum eine lichte Zukunft weder für den Nahen Osten und AUCH NICHT für den Rest der Welt geben.

Quelle

Kommentare:

  1. Al Baath Partei, die Front, die jetzt regiert, Die Armee und Sicherheitkräfte-Members sind am meisten Sunniten, sonst könnte das Land seit lange zerbrechen. wenn jeman vom Ausland so lustig über die Macht der Alawiten spricht, macht sich und seine Gläubige so lustig. Der Vizepräsident und Premieminister sind Sunniten, der Verteidigungsminister ist Christ, der Stabchef ist sunni sogar aus Hama, die Chefen der Geheimdiensten sind von verschiedenen Sekten, die Führung der Al baath Partei ist auch so gemischt! Lassen sie uns einfach in Ruhe!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Lassen sie uns einfach in Ruhe!" @ anonym - Wir können Einar dankbar sein, dass er sich die Mühe macht, all die Texte für uns zu übersetzen. Dass sich gelegentlich Fehler bei den Autoren, die er übersetzt, einschleichen können, ist normal. Wo keine Fehler gemacht werden, da wird auch nicht gearbeitet. Ein bisschen Netiquette tut doch nicht weh.

      Löschen
  2. Der zitierte Text stammt ja von einem US-Diplomaten, die selbst dann, wenn sie lange in einem Land arbeiten, bei weitem nicht die Details und alle Einzelheiten erfahren (zumal sich kaum ein Diplomat je die Mühe macht, die Landessprache zu lernen. Ist unter ihrer Würde.). Aber hier war sicherlich auch nicht gemeint, dass die Armee, Regierung etc alle aus Alawiten bestehen, sondern vielmehr, dass die Alawiten ein breites Netzwerk zu ihrer Sicherheit, dadurch aber auch zur Sicherheit aller Minderheiten in Syrien geschaffen haben. Und das droht, zerstört zu werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich weiß, dass Sie das nicht so böse gemeint, aber ich meine der US-Diplomat! er ist wie der Botschafter Ford, er kann Arabisch, aber wen er über die Krise in Syrien spricht und sagt, dass es weniger Diesel und Holzöl (Masut) gibt und er so traurig war, als er Schlange von Frauen in Damaskus, die auf einige Liter von Holzöl vor einer Tankstelle warten, sah, weil die Armee bei seinen "Offensiven" die Masut der Bürger verbraucht und die Beamter die Masut stehlt. Also, er vergisst, dass USA und der Westen Sanktionen gegen das syrische Volk erlassen und Syrien keine Masut herstellt. Er sprach immer von der Clan der Alawiten bei der Armee und Geheimdienst, genau so wie Aljazeera und Co.. Die Syrer lachen bis zum Tode über diese Aussagen und haben viele Witze darüber, wie "Wir alle sind Angehörige der vierten Division, wir alle sind Shabiha". diese Diplomaten machen sich lustig, wenn sie über die Syrer sprechen, da sie nur von Lügen sprechen!

      Löschen
  3. Schauen sie mal diesen Hassprädiger aus Saudi-Arabien, er erzählt von einem guten Salaf: wenn du 10 Pfeile dabei hast, dann werfe 9 auf die Sekten der Shia (Fatimien in Ex-Ägypten) und ein auf die Christen (Nusranien). Man muss Bashar Al Assad töten, da er Kafir, ein Mitglied der Albaath Partei, die sekulare Partei ist...
    Wenn dieses Arschloch muslim ist, dann werden die Alawiten und Co. sich etwas anderes als Muslime nennen! Diese Wahabiten, eine Erfindung der britischen Besatzung der GCC und haben nur Hass und Gift zu spühen.
    http://www.youtube.com/watch?v=dkPTpX5DpO8 AAed Al Qarnie

    AntwortenLöschen
  4. Zum Thema HAMA habe ich in meinem Artikel vom vergangenen Mai auch etwas geschrieben:

    http://www.zenithonline.de/deutsch/politik//artikel/ich-will-meinen-diktator-behalten-001800/

    AntwortenLöschen