Sonntag, 26. Februar 2012

Argentinien rät Griechenland: „Stellt die Zahlungen JETZT ein!“

Dieser Artikel wurde am 23. Februar veröffentlicht und tauchte gestern in zwei Varianten im Internet auf. Aber das Original war schon entsorgt worden. Die zweite Version war eine sehr knappe Mitteilung auf „digg“. Aber heute wird das Original komplett von Russia Today präsentiert.
Griechenland in Aufruhr
Hier in Argentinien, wenn wir uns die furchtbaren Dinge, die in Griechenland passieren, anschauen, können wir nur ausrufen: „Mensch!! Das ist doch das gleiche, was 2001 und 2002 in Argentinien passierte ...!“

Vor einem Jahrzehnt machte Argentinien einen systembedingten Staatschuldenkrisen-Kollaps durch, der in sozialen Unruhen, Arbeiterelend, Krawallen und Straßenkämpfen mit der Polizei mündete.

Einige Monate, bevor Argentinien explodierte, hatte der damalige Präsident Fernando de la Rúa – auf dem Höhepunkt der Krise 2001 zum Rücktritt gezwungen – den notorischen Bankenfreund, Mitglied der Trilateralen Kommission und Rockefeller/Soros/Rhodes-Protégé Domingo Cavallo zum Finanzminister gemacht.

Cavallo war der grauenhafte Architekt von Argentiniens politischer und ökonomischer Kapitulation vor den USA und England gewesen, als er Außen- und Wirtschaftsminister von Präsident Carlos Menem in den 90-er Jahren war.

Menem und Cavallo waren die Haupt-Verantwortlichen für Argentiniens Unterschrift eines formellen Kapitulationsvertrags mit USA/ England nach dem Falkland-Krieg 1982, der unsere Wirtschaft der unbegrenzten Privatisierung, de-Regulierung und wahnsinnig exzessiven Dollar-Verschuldung öffnete, die die Staatsschulden in wenigen Jahren fast verdreifachten (siehe meinen Artikel vom 11. Februar 2012 'Britisches Gelächter auf den Falkland-Inseln').

Der Plan? Argentinien für die geplante Schwächung vorbereiten, für die Bankster-Übernahme und Kollaps, damit ein neuer Schwächungs-Übernahme-Kollaps-Zyklus beginnen könnte. 2001 war Cavallo wieder da, um seinen Job zu beenden …

In jenem sehr heißen Sommer im Dezember 2001 hatte Argentinien, getreu seinem lateinischen Temperament, in nur einer Woche vier (jawohl, 4!) Präsidenten. Einer von ihnen, Adolfo Rodriguez Sáa, der es auf drei Tage brachte, tat am Ende das Richtige, auch wenn er es falsch anpackte: Er erklärte Argentiniens Statsschulden – Bankrott.

Da war die Hölle los! Die internationalen Banker und der IWF taten alles nur Denkbare, um Argentinien das Rückgrat zu brechen; die globalen Medienbosse sagten alle Arten von bevorstehenden Katastrophen voraus. Bankrott bedeutete, dass Argentinien allein in der Kälte stehen würde, ausgestoßen von der „internationalen Finanzgemeinde“.

„Du bist nicht mein Boss!“

Aber egal, wie schlimm es käme, es würde auf jeden Fall besser gehen ohne die „Hilfe“ der Banker, ohne die des IWF, der europäischen Zentralbanken, der US-FED und des US-Schatzamtes. Besser den Saustall selbst zu säubern als parasitäre Bankengeier dabei zu haben, die ihr Pfund Fleisch heraushacken aus dem verwesenden sozialen und ökonomischen Körper der Nation.

Und wie schlimm wurde es 2002? Ein 40% Sturz des BNP; 30% Arbeitslose; 50% der Bevölkerung fiel unter die Armutsgrenze; ein dramatischer Sturz, beinahe über Nacht, des Peso zum Dollar von 1 : 1 zu 1 : 4 (allmählich von 1 : 3); wer ein US-Dollar-Konto hatte, wurde gezwungen es zum Kurs von 1.40 Pesos zu wechseln.

Was machte Argentiniens Regierung falsch? In den Monaten vor dem Kollaps beugte sie sich vor allen von den Banken und dem IWF befohlenen Maßnahmen und „Rezepten“, die der eigentliche Grund für den Kollaps waren: Argentinien musste mehr leihen als es zurückzahlen konnte … und die Banker wussten es! Dies wurde im Artikel vom 19. Dezember 2011 'Argentinien: Tango-Stunden' beschrieben.

Die folgenden Regierungen arbeiteten weiter im Sinne der Banker-Interessen und schoben die Schulden bis auf 30, 40 Jahre vor sich her, wodurch gigantische Zinsen angehäuft wurden und 2006 sollte die volle Schuld an den IWF zurückgezahlt werden – fast 10 Mrd. US $ bar und in Dollars (mit Vorzugs-Kredit-Status).

Dieselben Geier kreisen über Griechenland

Heute steht Griechenland vor einer ähnlich schweren Entscheidung. Entweder es behält seine Souveränität oder es kapituliert vor der „Geier-Troika“ - Europäische Zentralbank, Europäische Kommission und IMF – die alle für die Banken, nicht für das Volk, arbeiten.

Nicht überraschend finden wir heute, dass Griechenland auch einen Rockefeller /Rothschild Mann der Trilateralen Kommission an der Spitze hat: Lucas Papademos, der dasgleiche tut wie Argentinien 2001/2.

Argentinien litt nicht nur unter Cavallo, sondern auch unter Präsident De la Rúa, der Mitbegründer der Global Power Masters Lobby war - der Argentine International Relations Council (CARI) – der örtliche Zweig des Council on Foreign Relations in New York, die im Netzwerk der Trilateralen Kommission/ Bilderberg-Mafia steckt.

Griechenland sollte heute tun, was Argentinien vor einem Jahrzehnt getan hat: es ist besser, Schmerz und Elend zu ertragen und selbst den Sauhaufen zu beseitigen, den die Politiker in Maskopie mit den internationalen Bankern angerichtet haben, und den Rest an Souveränität zu behalten, statt den Bankgeiern, die in London, Frankfurt und New York sitzen, zu erlauben, über seine Zukunft zu entscheiden.

Das ist das Neokoloniale, Private Vormacht Modell, Dummkopf!


Oder glaubt ihr, dass es einfach Pech ist, schlechtes Urteilsvermögen und Zufall, dass Länder – Griechenland, Argentinien, Spanien, Italien, Portugal, Brasilien, Mexico, Island, Irland, Malaysia, Ukraine, Indonesien, Südkorea, Thailand, Frankreich und selbst die USA und England – immer zu viel von den Banken leihen, und dann „entdecken“, dass sie es nicht zurückzahlen können, und gleicherweise dieselben Banken – CitiCorps, HSBC, Deutsche, Commerz, BNP, Goldman Sachs, Bank of America, JP MorganChase, BBVA zu viel an die Länder verliehen haben und dann „entdecken“, dass sie es nie und nimmer zurückbekommen können?

Nein! Das ist genau die Straße, die zu der smaragd-grünen Stadt der „Schulden Sanierung“, „Schulden-Neufinanzierung“ und „Staatsschuldscheinen-Mega-Swaps“ führt, die Schneeball-Bankrotte verursachen, die 20, 40 oder mehr Jahre in die Zukunft reichen. Das garantiert unvorstellbare, kolossale Zinsprofite für die Mega-Banker und für all jene netten Politiker, Medienspieler, Händler und Makler, ohne die das nicht möglich wäre.

Dies ist ein Modell. Es muss am laufen, laufen, laufen gehalten werden … Eine Monstermaschine, die vorwärts dampft, niedertrampelt, überfährt, zerstört, platt macht und Menschen, Jobs, Arbeiter, Gesundheits-Systeme, Pensionen, Erziehung, nationale Sicherheit und alles Menschliche auf ihrem Weg auslöscht. Die gelenkt wird von parasitären Wucher-Technokraten, die es nicht kümmert, ob sie zerstören, weil sie keine Ethik haben; weder christliche, noch moslemische oder buddhistische Moral. Die nur das gierige, goldene Idol des Geldes, Geldes und noch mehr Geld anbeten.

Drei Generationen Argentinier habe ihre Hoffnungen und Träume von dieser Monster-Maschine zerstört gesehen, haben Elend durchgemacht, Leiden und Erniedrigungen, was davon kommt, wenn Länder ihre Souveränität aufgeben.

Holt euch die Drachme wieder!

Also, Griechenland: Stellt die Zahlung der „Staatsschuld“ ein! Kehrt zur Drachme zurück! Sagte einfach: „Nein, danke!“ zu den deutschen Bankern und den Troika-Geiern.

Bitte, Griechenland: sagte einfach „Nein!“ zu eurem Trilateral-Kommissions-Präsidenten!

Ihr werdet einen starken Präzedenzfall für eure Nachbarn schaffen. Wie Spanien, dem es jetzt aus ähnlichen Gründen so dreckig geht. Wie Italien mit seinem Trilateral-Commission-Premier Mario Monti (auch Vorsitzender der Trilateralen Europäischen Kommission!).

Griechenland, die Wiege der Demokratie, kann die Welt eine Lektion in Wahrer Demokratie lehren, indem sie diese Parasiten aus dem Land wirft, was hoffentlich dazu führt, dass sie aus Europa rausgeworfen werden und eines Tages aus der globalen Ökonomie.

Denn was Griechenland und Argentinien und Italien und Spanien heute erleiden, das ist nicht wahre Demokratie, sondern eine verzerrte Bastard-Imitatiom, die systematisch Kontrolle für die globalen Herren der Trilateralen Kommission, von Bilderberg und Mega-Banken abwirft. Sie schmeissen die ganze „Demokratie- Show“, wodurch alle Länder am Ende „die beste Demokratie, die mit Geld zu kaufen ist“ haben, die gar keine Demokratie ist …

Der Monstertruck der Geldmacht dampft mit aller Kraft auf uns los. Wenn Griechenland fällt, wer wird der nächste sein? Spanien? Italien? Portugal? Argentinien (noch einmal!!!)?

Und wenn Griechenland zur Drachme zurückkehrt, wird das der Anfang vom Ende des Euro sein? Lasst Italien zur Lire, Spanien zur Peseta, Portugal zum Escudo zurückkehren …! Eine nationale Währung ist der Schlüssel zur nationalen Souveränität.

Alle Regierungen sollten begreifen, dass man entweder für das Volk und gegen die Banker regiert oder man regiert für die Banker und gegen das Volk.

Adrian Salbuchi ist politischer Analytiker, Autor, Redner und Radio-Kommentator in Argentinien. Seine Webseite ist hier.

Quelle

Kommentare:

  1. An das griechische Volk! Befreit euch von der sogenannten Troika! Es ist das internationale Bankwesen,das auf seine Kredite nicht verzichten will! Es sind Sarkozzy, Obama, die im Auftrag des Bankentrusts handeln! Kehrt zu den Drachmen zurück! Wenn ihr weiter die Kredite, aufgeschwatzt von Sarkozzy und Merkel in Anspruch nehmt verliert ihr alles, Eure Würde als Griechen, Eure Souveränität, Euren Stolz! Macht Euch nicht abhängig von den Troika-Geiern! Des Deutschen Stolz hat man 1945 gebrochen. Seitdem sind wir ein Vasall der USA und Merkel macht das, was Obama ihr BEFIEHLT! Befreit Euch, bewahrt Eure Demokratie!

    AntwortenLöschen
  2. @ Anonym

    Pflichte Ihnen vollkommen bei!

    Und das sollten ALLE Völker tun - dieses elendige Abzock-Pack von Bankstern einfach nicht mehr bezahlen!
    Jedes Volk hat das Recht, sein eigenes Geld zu schöpfen, ohne von einer privaten Bankstermafiatruppe ausgesaugt zu werden.

    JEDES!!!

    Und Politiker, welche sich korrumpieren lassen, sollten denselben Weg gehen, wie dieses Mafiapack von Parasiten.

    Also Tschüss!

    AntwortenLöschen
  3. heute,montag werden sieben standpunkte nach vorstellung von präsidentschschaftskanditat w. putin veröffentlicht! nach der schachparoli durch des syrienvetos an die zionistischen imperialisten (kurz ZI) erfolgt hiermit ein weiterers endtscheindendes votum zugunsten eines folgenden matt in diesem von russland so beispielhaft zu gunsten der menschen und ihrer freiheit gespielten weltschachspieles. dank auch an alle anderen beteiligten menschen und verantwortungsträger in china, indien, brasilien, arabien, persien und sonst überall auf der welt.
    dank auch an euch werte bürger, die aufwachen und nicht mehr die sklaven sein wollen, dass man ihnen abverlangt.
    kündigt den vertretern der ZI eure liebe -aber werdet nicht unanständig -bezahlt mal eure steuern -die so viele, nicht und lasst es abhohlen an eurer haustüre. gäbe eine sinnvolle beschäfftigung für die beamtenschaft wenn das alle tun würden.
    rezept nach vorgabe m. ghandi

    AntwortenLöschen
  4. Ich hoffe auch nur, dass Griechenland sich von diesem Goldman Sachs-Gelumpe befreien kann, sonst werden sie ihres Lebens nicht mehr glücklich. Wir Deutschen wissen, wie es sich in einem Land lebt, das keinerlei politische Souveränität geniesst. Seit Jahrzehnten werden wir finanziell von diesem Dreckspack ausgeplündert und dürfen noch unser Militär in fremde Länder schicken, um für deren Interessen zu kämpfen. Es muss einmal Schluß damit sein!

    AntwortenLöschen
  5. die banken haben schon so viel geld mit der niederknüppelung verdient , dass es gerechtwäre , wenn griechenland sich jetzt selbst hilft ...weil alles andere ist keine hilfe ...sondern nur noch mehr in abhängigkeiten der troika begeben !!!!

    AntwortenLöschen
  6. Bei all dem sollte nicht die zweite Seite der Medaille vergessen werden, und das ist die, dass die Griechen mit ihrer eigenen fehlenden Moral und Ethik stark dazu beigetragen haben. So haben sie eine Regierung bekommen, die ihnen - achtung! - ENTSPRICHT, und jetzt wundern sie sich, wenn sie "auf die Fresse" bekommen. "Wie innen, so außen!" lautet das alte hermetische Axiom, d.h. selbst wenn Griechenland zur Drachme zurückkehrt, gibt es "auf der anderen Seite" sehr viel mehr zu tun, damit die Gesellschafts- und Wirtschaftsordnung wiederhergestellt wird.

    Ich würde ja nicht einmal die Drachme wiederbeleben, sondern zu einem alternativen, zinsfreien und nicht zentral gesteuerten Währungssystem übergehen. Die Software dazu kann man sich unter www.talents.org.za herunterladen. :) Geil, ne?

    AntwortenLöschen
  7. Arbeiter aller Länder vereinigt euch! Leistet Widerstand, redet mit Euren Nachbarn und Bekannten, Euren Familien, Töchtern und Söhnen!
    Laßt nicht zu, das die Lügen der Finanzmafia Realität werden, bekämpft die Kriegstreiberei Eurer Regierungen, welche hinter den Rüstungs und Ölkonzernen stehen, den Banken,welche sich dumm und dämlich daran verdienen dieses System zu finanzieren! Geht auf die Straße,solidarisiert euch mit Streikenden! Vor allen macht diesen Konsumwahn nicht mit,spart euer Geld wenns geht und kauft Euren Kindern gute Bücher, laßt den Fernseher aus, das ist das Sprachrohr der Mächtigen und dient nur zur Gehirnwäsche! Last Euch keine Angst machen, weder vor Kriegen oder Wirtschaftskatastrophen, Krankheiten oder ähnlichen.Glaubt an das Gute in den Menschen auf der ganzen Welt, alle Eltern lieben Ihre Kinder und alle Völker den Frieden!!!

    AntwortenLöschen
  8. Solch ein Schritt sollte aber auch gut durchgeplant und mit Freunden abgestimmt werden.

    Eine direkte Rückkehr zur Drachme würde eine dramatische Abwertung bedeuten, kehrten wir jetzt zur D-Mark zurück würde diese dramatisch aufgewertet. Was liegt also näher, als daß wir Deutsche und Griechen den Schritt gemeinsam machen: Deutschland kauft massiv Griechische Staatsschulden mit Bundesanleihen auf und danach verabschieden wir uns beide vom EUR.

    Das Prozedere liefe dann etwa so ab:

    Phase 1. Der Bund gründet eine Staatsfinanzierungsbank (für die er vollumfänglich haftet), die Schuldscheine mit dem Namen "Neue Deutsche Mark", in geldüblichen Stückelungen emittiert. Diese können bei 1:1 gegen EUR getauscht und für jede in Deutschland ansässige natürliche und juristische Person kostenfrei deponiert werden. Diese Depots können unmittelbar wie reguläre Girokonten (einschließlich des üblichen Giro-Zahlungsverkehrs) verwendet werden.

    Ebenso sind diese Schuldschein als Papierscheine oder Münzen erhältlich.

    Phase 2: Die SFB kauft sukzessive alle öffentliche Schulden auf.
    Parallel transferieren alle öffentlichen Einrichtungen ihre Guthben zur SFB.

    Insoweit zur Bekämpfung Deflationärer Tendenzen nötig, emittiert die SFB weitere NDM und teilt sie auf die Bürger gleich auf.

    Bürger und unternehmen werden ermutigt, dem zu folgen. Bei Steuer- und Abgabenzahlungen mit NDM statt EUR wird ein Rabatt eingeräumt.

    3. NDM werden zusätzlich zum EUR Papier- und Münzgeld zum gesetzlichen Zahlungsmittel erhoben. Die SFB stellt hierbei dem Handel entsprechende technologische und organisatorische Unterstützung bereit.

    4. Der Bund kauft über die SFB in massivem Umfang griechische Staatsanleihen gegen NDM auf.

    5. Der feste Umtauschkurs zwischen NDM und EUR wird aufgehoben, der EUR vom Status des gesetzlichen Zahlungsmittels in den eines regulären Schuldkontrakts zurückgestuft.

    AntwortenLöschen
  9. Wir als Deutsche haben es da ja gut, wir haben ja überhaupt keine Schulden - die hat ja nur die "Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH".

    Was gehen uns die Schulden einer Firma an, die uns nicht mal gehört? Genau, NIX!

    AntwortenLöschen