Dienstag, 8. Mai 2012

Gedanken - Mutter der Wünsche


Anmerkung: Ich hatte den Titel 'Kleine Träumerei' ohne recht nachzudenken hingeschrieben und nicht daran gedacht, dass es den Titel relativ häufig in der Musik gibt. Deswegen habe ich ihn jetzt geändert.

Einar Schlereth
8.Mai 2012
Wie oft habe ich geträumt, dass es in meiner Macht läge, allen Menschen sauberes Wasser und das tägliche Brot verschaffen zu können.

Dann kommt die Wut zu wissen, dass es solche Menschen gibt, die diese Macht besitzen. Sowohl die Präsidenten der USA als auch jene der EU-Länder haben diese Macht. Für einen Bruchteil der Gelder, die sie für die Produktion und Beschaffung von Waffen und ihre Anwendung in zahllosen, endlosen Kriegen bereitstellen, könnten sie meinen Traum, den Traum sehr vieler Menschen, verwirklichen. 

Aber was sind das für UNMENSCHEN, die den Armen der Welt kein Glas sauberes Wasser und kein tägliches Brot auf den Tisch gönnen. Die es sogar fertiggebracht haben, den Mann, der durch ein technisches Wunderwerk der Welt für sein Volk den Traum von sauberem Wasser und täglichem Brot erfüllte, feige zu ermorden. Ich spreche von Muammar Gaddafi, der davon träumte, auch die Völker seiner Nachbarländer an seinem Schatz, dem reinsten Quellwasser, teilhaben zu lassen. Sie ermordeten ihn feige und rissen seinen Schatz an sich. 

Und dann das Grinsen und das höhnische Gelächter in den Fressen dieser Unmenschen, dieser Mörder. Sie hätten in das große Buch der Geschichte der Wohltäter der Menschheit eingehen können, aber sie zogen es vor, in das große Buch der Weltenzerstörer und Meuchelmörder einzugehen. Da hätte ich noch einen Wunschtraum: dass sie alle zur Dante'schen Hölle fahren, aber mit Guantanamo-update.

Kommentare:

  1. Den gleichen Traum versuchen ganz viele Menschen zu verwirklichen. Eine der Ursachen für all das Elend ist unser allgemeiner geistiger Zustand. Viele Menschen sind geistig heruntergekommen. Viktor Schauberger beschrieb es vor ca.100 Jahren so:
    "Alles baut sich in der Natur stufenweise auf und so ist der sogenannte Verstand ein in der Regel vogelfreies Gebilde, das Tausenden Gefahren ausgesetzt ist und daher auch vielen Einrücken unterliegt, die gefährlicher sind, als der ahnungslose Mensch es nur ahnt.
    Dieser Zustand mußte in erster Linie dadurch entstehen, weil der Mensch den falschen Rezepten folgte, die unsere großen Philosophen uns schenkten. So wurde der Mensch statt ein Schöpfer auf Erden, ein ganz gemeiner Spekulant, der sich von der Wahrheit und Wirklichkeit immer weiter und weiter entfernte, wodurch er mit der Natur alle bindenden Bande verlor und im wahrsten Sinne des Wortes vogelfrei wurde.
    Der Mensch gewöhnte sich an, alles auf sein Selbst zu beziehen und übersah, dass die wirkliche Wahrheit ein schlüpfriges Ding ist, das das ewig umbauende Hirn nahezu unbemerkbar abgibt,
    und meist nur dasjenige zurückbleibt, was wir durch viel Mühe und Arbeit uns eintrichtern und in uns haften bleibt, weil es zu schwer und zu kompliziert ist, um als freier Gedanke frei und unbeschwert abfließen zu können. Und so musste die aus diesen Gedanken entstehende Arbeit das Produkt dieser Fäkalienwirtschaft werden, die geradezu schon zum Himmel stinkt, weil die Basis schon verdorben und faul ist. Kein Wunder daher, dass es überall schief geht."
    Die Zeiten ändern sich jedoch, daran mitzuwirken, den Wandel voranzutreiben, die Fehler der Vergangenheit nicht weiter zu machen ist eine Aufgabe, die nicht von heute auf morgen erledigt ist, eher ist es eine Aufgabe, die mit der Erkenntis wächst.
    Darum kenne ich den Traum, den du beschreibst. Tun wir weiter ganz bewußt alles, damit der Wandel voranschreitet und unser Traum Wirklichkeit wird.
    Herzliche Grüße von der anderen Seite der Ostsee.

    AntwortenLöschen
  2. Keine Macht den Doofen

    Macht, gepaart mit Klugheit, Verantwortungsbewusstsein und charakterlicher Reife, hat durchaus ihre guten Seiten. Anders hingegen, wenn Macht sich paart mit Dummheit, Charakterlosigkeit und Gier. Das sind unsere schlechtesten Eigenschaften, die durch Macht noch verstärkt werden. Das Ergebnis ist stets dasselbe. Ende Gelände.

    AntwortenLöschen
  3. Verherrlichung Gaddafis wird bestraft

    http://derstandard.at/1334796830336/Libysche-Gesetze-Fuehrung-gewaehrt-Anti-Gaddafi-Kaempfern-Straffreiheit

    Libyen stellt Gaddafi-Verehrung unter Strafe

    http://wissen.dradio.de/sidkan91n83eraq4pebr0tntvgm14/nachrichten.58.de.html?drn:news_id=71602

    Na da haben Sie aber Glück, daß noch kein Auslieferungsabkommen besteht.
    [/ironie=on/] Wie kann man aber auch den afrikanischen Hitler = Gaddafi welcher Babys aus der Brutkastenlüge reist und Föten grillt verherrlichen ?? [{ironie=off/]

    [/ironie=on/] was ein toller tag...[{ironie=off/]

    AntwortenLöschen