Dienstag, 14. Mai 2013

Die USA führen gegenwärtig 74 verschiedene Kriege … die sie öffentlich zugeben



...und viele weitere geheime Kriege ohne Kontrolle vom Kongress … von der Öffentlichkeit ganz zu schweigen


Ursprünglich veröffentlicht auf Washington's Blog am
13. Mai 2013


Fire Dog Lakes Kevin Gosztola notiert:
Kürzlich stellten Linda j. Bilmes und Michael D. Intrillgator in einem Papier die Frage: 'Wieviele Kriege führt die USA heute?'

Heute sind US-Militäroperationen in zahlreichen Ländern auf allen fünf Kontinenten verwickelt. Die US-Armee ist der Welt größter Grundbesitzer mit bedeutenden militärischen Anlagen in Ländern der ganzen Welt. Sie hat eine starke Präsenz in Bahrain, Djibouti, Türkei, Katar, Saudiarabien, Kuweit, Irak, Afghanistan, Kosovo und Kirgisistan, außer ihren langjährigen Basen in Deutschland, Japan, Südkorea, Italien und England. Manche davon sind riesig wie die Al Udeid-Luftwaffenbasis in Katar, das Vorposten-Hauptquartier des US-Central Command, das kürzlich erweitert wurde, um 10 000 Mann und 120 Flugzeuge zu beherbergen.


 


 


Hier ein Zitat von der Webseite des US-Central Command (CENTCOM), wo die „Gebiete der Verantwortung“ öffentlich aufgelistet sind:
„Das US-Central Command ist in 20 Ländern der gesamten Nah-Ost-Region aktiv durch militärisches Training, Konter-Terrorismus-Programme, logistische Unterstützung und Finanzierung der Armeen in verschiedenen Ländern. Gegenwärtig hat die USA eine Art militärischer Präsenz in Afghanistan, Bahrein, Ägypten, Iran, Irak, Jordanien, Kasachstan, Kuweit, Kirgisistan, Libanon, Oman, Pakistan, Katar, Saudiarabien, Syrien, Tadschikistan, U.A.E., Usbekistan und Jemen.

Der US Africa Command (AFRICOM) „unterstützt in 54 afrikanischen Ländern Beziehungen zwischen den Armeen“.

[Gosztola nennt außerdem Kongo, Uganda, Mali, Niger und andere Länder, wo die US-Armee engagiert ist.]

Das macht alles zusammen 74 Länder, wo die USA kämpfen oder eine Streitmacht in einem Stellvertreterkrieg „helfen“, der vom Land der Meister des Krieges als vorteilhaft angesehen wird.


* * *
Irak wollte keine US-Truppen im Land


Der Forschungsdienst des Kongress CRS liefert eine Liste mit allen öffentlich zugegebenen US-Truppeneinsätzen.
Aber dies sind, wie gesagt, nur die öffentlichen Operationen


* * *


Scahill berichtet auf Basis seiner eigenen „gut platzierten Operations-Quellen“:
Zu den Ländern, wo Gemeinsame Spezialoperations-Kommandos (JSOC) unter Obama eingesetzt wurden, gehören Iran, Georgien, Ukraine, Bolivien, Paraguay, Ecuador, Peru, Jemen, Pakistan (einschließlich Belutschistan) und die Philippinen. Diese Teams wurden zwischen zeitlich auch in der Türkei, Belgien, Frankreich und Spanien eingesetzt. Diese Kommandos unterstützten auch den US-Drogen-Krieg in Kolumbien und Mexiko …“

Seit Obama bereit war, auch solchen Operationen grünes Licht zu geben, die George W. Bush nicht gebilligt hätte, sind die Operationen viel aggressiver geworden und es ist anzunehmen, dass sich diese Kommandos weiter ausgebreitet haben und in viel mehr Ländern tätig sind, als man glaubt.

Globale Morde sind von der gegenwärtigen Administration gutgeheißen worden, was Tüt und Tor öffnete für nächtliche Raids, Drohnen-und Raketen-Attacken, bei denen Splitterbomben eingesetzt werden etc. Jede dieser Operationen, wie von der zivilen Bevölkerung der Länder bezeugt werden kann, entfachen und vermehren die Zahl der Gebiete in der Welt, wo es zu Konflikten kommt.



* * *
Die Welt ist buchstäblich ein Schlachtfeld, wo von den USA (oder mit ihrer Hilfe) Konfikte geführt werden. Und es gibt kein Land, dass für die US-Streitkräfte 'off-limits' (Betreten verboten) ist.
Natürlich sind diese Sonderkommandos dem Kongress nicht verantwortlich … von der Öffentlichkeit ganz zu schweigen.

JOSC operieren außerhalb der Grenzen für traditionelle Armeen und sogar jenseits dessen, was die CIA tun kann.

* * *
Im Friedenseinsatz ...

ständig und überall.

Aber es geht weit über die Kriegszonen hinaus. In Abstimmung mit den neuen Behauptungen der Exekutive über außergerichtliche Morde durch Drohnen-Schläge, sogar wenn das Ziel ein Amerikaner ist, können die JSOCs die Welt durchstreifen und Verdächtige morden ohne Kontrolle durch einen Richter oder – Gott verhüte – ohne das Recht, sich selbst vor einem Gericht gegen geheime, grundlose Behauptungen von ihrer Schuld zu verteidigen. Wie Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh in einer Rede 2009 sagte:
Der Kongress weiß nichts darüber. Es ist im westentlichen eine Mordtruppe der Exekutive. Und das läuft und läuft und läuft.“


* * *


Es gibt gesetzliche Bestimmungen für das, was die CIA an geheimen Operationen tun kann. Es muss eine Erkenntnis vorliegen, der Präsident muss zumindest die 'Gang der Acht' benachrichtigen [die Leiter des Geheimdienst-Kontroll-Komitees]. Die JSOC muss nichts von alledem tun. Es gibt so gut wie keine Kontrolle ihrer Aktionen. Das Unheimliche ist, dass viele im Kongress, die bei CIA-Operationen sehr empfindlich waren, die JSOC als eine Sache ansehen, die keine Beaufsichtigung braucht. Es ist beinahe, als sei dies die Privatarmee des Präsidenten, mit der der Präsident tun und lassen kann, was er will, mit unserer Erlaubnis.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. es können ruhig noch mehr werden, denn überall gibt´s seit Korea für viel Geld Eine auf die Fresse........so lange bis der Ami es merkt!

    AntwortenLöschen
  2. Mal ein kleiner Hinweis … Facebook hat Dich offenbar auf den Index gesetzt. Teilen Deiner Inhalte aktuell nur mit Sicherheitsabfrage (wenigstens für diesen Beitrag) … so unterbindet man ein schnelles Teilen besonders effektiv … :(

    AntwortenLöschen
  3. ich bin sprachlos, und da will mir noch jemand sagen USA-sei eine friedliche Regierung! Das Kesseltreiben dieser Kriegstreiber kennt ja wohl keine Grenzen. Aber eben, die einzige Industrie die noch in USA Geld einbringt ist der Waffenhandel. Einfach nur noch schändlich.

    AntwortenLöschen
  4. Wer heute noch nicht weiss, wo die Kriegstreiber sind, der ist einfach nicht mehr normal

    AntwortenLöschen