Samstag, 4. Mai 2013

Das Drama von Dakha: Genug ist genug! (Petition) plus Mini-update vom 10. 5. 2013


Ein kleiner Nachtrag: Zahl der Opfer ist auf 1021 gestiegen und noch kein Ende.



Ich bin kein großer Freund von Petitionen (wegen der zweifelhaften Wirksamkeit), aber was da in Dhaka passierte, ist eine solche Sauerei, dass man wenigsten einen kleinen Versuch machen kann. Es geht um die großen Ketten Carrefour, Benetton, Mango, Primark, El Corte Ingles, Bon Marché und Loblaw, die noch nicht einmal das Abkommen in Bangladesch zur Gebäudesicherheit und Feuerverhütung unterzeichnet haben. Es gibt nur zwei Ausnahmen: Tschibo und PVH (Calvin Klein und Tommy Hilfiger). Natürlich müsste auch der Druck angesprochen werden, den alle diese supergroßen Firmen – egal welcher Branche – auf kleine Unternehmen ausüben, um das Tempo zu erhöhen und die Profite zu maximieren. Und wenn die Konsumenten ab und zu mal ein wenig nachdächten, wäre das ja auch nicht so schlecht.





Peuples solidaires
2. Mai 2013

Petition an die Markenfirmen für Konfektionskleidung, die von den Fabriken im Rana-Gebäude beliefert wurden


Aus dem Französischen Einar Schlereth


Mit einer Bilanz von über 500 Toten beim Einsturz des Rana Plaza Komplexes in Dhaka, tausenden Verwundeten und 150 weiteren Toten unter den Trümmern wird
ein weiteres Mal deutlich, unter welch unanständigen Bedingungen Sie Konfektionskleidung in Bangladesch herstellen. Nun ist es beinahe 10 Jahre her, dass Collectif Éthique sur l'étiquette, Peuples Solidaires und ihre Partner Sie aufgefordert haben, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um dieser unannehmbare Situation ein Ende zu bereiten.


Ich fordere:

  • schnellstens einen Vertreter/in Ihres Unternehmens nach Dhaka zu schicken;
  • alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Leiden der Opfer zu mildern und unverzüglich einen Fonds einzurichten zur Entschädigung der Opfer und ihrer Familien;
  • schnellstens das Abkommen für die Sicherheit der Gebäude und die Feuerverhütung in Bangladesch zu unterzeichnen und umzusetzen, das von den örtlichen und internationalen Gewerkschaften ausgearbeitet wurde, um weitere Dramen zu verhindern;
  • der Einsturz von Fabriken und die Brände haben bereits allzu viele Opfer gefordert in den Branchen, von denen Sie beliefert werden – mehr als 1000 Tote seit 2005. Und ich werde die von Ihnen ergriffenen Maßnahmen in den folgenden Wochen verfolgen.


Hier ist der vollständige Text der Petition , wo man auch unterschreiben oder eine Mark schicken kann.

Keine Kommentare:

Kommentar posten