Donnerstag, 30. Mai 2013

GEFAHR WÄCHST: Faschistenmafia steuert auf den Weltkrieg zu


Einar Schlereth

Donnerstag, der 30. Mai 2013

Alle Friedensappelle und Friedensvorschläge von Damaskus, Moskau, Beijing und aus der ganzen Welt werden von der 'internationalen Gemeinschaft' systematisch ignoriert, hintertrieben und sabotiert. Die USA und die EU haben in Maskopie von Anfang an Waffen an diese kriminellen Horden geliefert via dem Al Qaida Staat Libyen und dem Faschistenstaat Kroatien. Darüber habe ich u. a. hier und hierArtikel veröffentlicht. Kaltschnäuzig stellen sich Onkel Tom im Weißen Haus, sein Pudel in London und der ganze Rest hin und behaupten wieder und wieder, sie hätten nur 'non-lethal' (nicht-tödliches Material) geliefert. Nicht nur von den syrischen, sondern auch von westlichen Mainstreammedien sind Fotos der Waffen israelischer und amerikanischer Herkunft veröffentlicht worden.

Nun haben sie auch die Feigenblätter fallengelassen. Die USA und die EU haben offen beschlossen, den islamo-Faschisten und Terroristen Waffen zu liefern. Aber wie kann man, so schreibt Stephan Lendman, ein Verbot aufheben, das niemals wirklich in Kraft war? Offiziell wurde mit den Russen und Syrien vereinbart, sich im Juni auf der 'Genf II' Konferenz in der Schweiz zu treffen, um zumindest einen Waffenstillstand zu vereinbaren. Das wurde von vielen als Rauchvorhang gesehen, um insgeheim weiter das Feuer zu schüren. Aber es ist ja nicht einmal mehr ein Rauchvorhang, wenn gleichzeitig Lieferungen für Waffen abgemacht werden.
Dabei sind die Waffenlieferungen noch die kleinere Gefahr. Wie Conor Friedersdorf heute in seinem Artikel Let's be clear: Establishing a 'No-Fly Zone' Is an Act of War' meldete, habe das Weiße Haus das Pentagon angewiesen, Pläne für eine no-fly Zone in Syrien auszuarbeiten (als ob sie nicht schon ein Dutzend in den Schubladen hätten). Im übrigen, so sagt Conor Friedersdorf zu Recht, ist no-fly Zone ein reiner Euphemismus. Die Meldung müsste heißen: 'Das Weiße Haus hat das Pentagon gebeten, Pläne zum Bomben verschiedenster Ziele in Syrien auszuarbeiten, den syrischen Luftraum ständig zu überwachen zusammen mit den US-Alliierten und syrische Kriegsflugzeuge und Helikopter abzuschießen, die zu fliegen versuchen, vielleicht auf Monate.'

Viele Beobachter – und nicht nur die alternativen – sehen eindeutig die Kriegsgefahr wachsen. So titelt etwa Bill Van Auken 'Syria Escalation Poses Growing Risk of Regional War' (Syrien Eskalation stellt zunehmendes Risiko für einen regionalen Krieg dar). Der russische stellvertretende Außenminister hat den EU-Beschluss als 'Öl auf das Feuer gießen' bezeichnet. Außerdem sagte er, dass Russland mit der Installierung der rein defensiven S-300 Raketen fortfahren werde. Er meinte, dass sie einen stabilisierenden Faktor bilden würden, um die Westmächte von einer direkten militärischen Intervention abzuhalten. Insbesondere sollen die Raketen Israel davon abhalten, Angriffe gegen Syrien zu fliegen. Außerdem sagte Sergei Lawrow, der russische Außenminister, dass

"dies (der EU-Beschluss) im Wesentlichen eine illegitime Entscheidung ist. Die Lieferung von Waffen an nicht staatliche Gruppen widerspricht allen Normen des internationalen Rechts.“

Aber da hat dieses Verbrecherregime in Israel die Chutzpah, Russland zu drohen. Wie eine kleine Rotznase, die heult, weil er seine Schwester nicht verprügeln darf. Und Russland drohen! Das ist die Höhe! Das können diese Kriegsverbrecher nur, weil sie auf dem Schoß der US-Imperialisten sitzen. Israel droht also, alle S-300 Stellungen sofort zu vernichten. Wie es das schaffen will, wurde nicht verraten. Aber vielleicht lässt sich der Irre in Tel Aviv ja doch dazu hinreißen, einen Angriff zu wagen. Denn wenn israelische flugzeuge abgeschossen würden, müssten die US/NATO ja Israel, dem armen bedrohten Angreifer, unbedingt helfen. Und dann hätten wir diese Situation:

Ein regionaler Krieg weitet sich zu einem überregionalen Krieg aus.

Vielleicht wollen die Armageddon-Fans in den USA und Israel das ja wirklich. Aber ob auch Wallstreet und die Generalität der USA dazu bereit sind? In der Regel denken die doch in erster Linie an die eigene Haut. Und die zu retten, wäre zumindest sehr zweifelhaft, wenn es zu einer globalen Auseinandersetzung kommt.

Prof. Rodney Shakespeare ist auch jemand, der den Ernst der Lage sieht. Er schrieb heute für informationclearinghouse 'Time for Russia to Make a Stand' (Zeit für Russland, sich zu entscheiden), dass Russland während des Irak-Krieges geschlafen habe, sich von dem US-Angriff via Georgien überraschen ließ und Libyen auch verschlafen hat. Er fährt fort:

Schläft Russland immer noch? Es wäre besser, es täte es nicht. Der Westen (immer den zionistischen Wünschen dienlich, jeden unabhängigen islamischen Staat zu zerstören, der Israels Expansion in die Länder anderer widerstehen könnte) macht Druck, um Syrien auseinanderzunehmen. Nach Syrien hat der Westen die Absicht, sich Libanon vorzunehmen gefolgt von (nach zionistischer Auffassung) der Zerschlagung Irans.

Was folgt dann (gemäß der amerikanisch-zionistischen Theorie) nach Iran? Russland natürlich! Der Westen versteht den Iran als Russlands empfindlichen Unterleib, weshalb er zerstört werden muss. Moskau sollte sich wirklich darüber klar werden, dass der Iran der südliche Schutzwall ist.“

Er sieht auch die Gefahr, dass möglicherweise Israel (zusammen mit den USA) in der Lage sei, die S-300 auszuschalten, da es ausgiebig gegen das griechische S-300 System geübt habe. Daher solle niemand glauben, dass Syrien durch die russischen Raketen wirklich geschützt sei, wenn der Westen und Israel schwere Luftangriffe durchführen würden. Falls Russland nicht bereit sei, die effektiveren S-400 einzusetzen, bestehe die Gefahr, dass es sich selbst und die Welt belüge.

Es sei ein positiver, kühner Schritt erforderlich, meint Rodney Shakespeare. Der Weg nach vorne für Russland sei zu erklären, dass es alle erforderlichen Schritte unternehmen werde, um Syrien vor äußeren Angriffen zu schützen und jeder Angriff eine sofortige, entsprechende Antwort erhielte. 
Außerdem müsse Russland begreifen, dass es niemals den Amerikanern trauen dürfe und dass jede Konferenz nur ein Trick sei, weitere islamische Länder zu zerstören. Die Konferenz in Teheran, die gestern begann, böte eine einzigartige Gelegenheit für Russland und Iran, die staatsmännische Führung in der Welt zu übernehmen, da die USA viel ihrer Autorität verloren hätten.

Rodneys Ausführungen halte ich für richtig. Allerdings kann ich mir nicht denken, dass der kühle Analytiker Putin diese Dinge in Bezug auf Syrien nicht bedacht hat. Der einzige Punkt, wo er mehrmals gewackelt hat, ist in der Tat der von Rodney zuletzte genannte. Er hat immer wieder den USA Vertrauen entgegengebracht. Erst kürzlich wieder bei dem Marathon-Attentat in New York, wo er überstürzt sein Beileid ausdrückte und Zusammenarbeit anbot, davon ausgehend, dass es ein wirklicher Terroranschlag war, was aber mittlerweile wieder nach einem 'false flag' Anschlag aussieht.
Dieses Vertrauen sollte sich Putin endlich abschminken.

Kommentare:

  1. "Faschistenmafia steuert auf den Weltkrieg zu"

    Danke für die Wahrheit. Wie sollte dies unter den gegebenen Umständen noch anders bezeichnet werden können?

    "Faschismus ist Kapitalismus"

    "Nun, sowenig man einen Schlachthofbesitzer und die Mitarbeiter seiner Werbeabteilung nach den gesundheitlichen Risiken seiner Produkte fragen sollte, darf man Kapitalisten und die Mitarbeiter ihrer Medien nach Faschismus fragen."

    "Nur am Rande wird erwähnt, daß er nicht nur ein deutsches Phänomen war, sondern ebenso in Spanien, Italien und Japan und nachfolgend in den von Deutschland und seinen Verbündeten "angeschlossenen" und kriegerisch okkupierten Ländern. Nicht nur die Invasoren errichteten ihn, sondern mit ihnen die entfesselten dortigen Faschisten. Der Faschismus wurde zur fast gesamteuropäischen und in geringerem Umfang weltweiten Herrschaftsform.

    Das soll das Werk EINES Wahnsinnigen gewesen sein, ein unwiederholbarer Fehler, wie uns die Medien weismachen wollen?

    Nein. Der Faschismus entwickelte sich aus bestimmten und bestimmbaren gesellschaftlichen Bedingungen - und wer die analysiert, kann erkennen, daß sich dieser "Fehler" nicht nur wiederholen KANN, sondern MUSS und WIRD. Nur die durch (Ver-) Bildung und Medien vermittelte mehrheitliche Verblödung verhindert, das zu erkennen. Sie vermittelt das von den Eigentümern der Medien erwünschte Bild, daß Kapitalismus und sie, die Bourgeois, so gaaaaar nichts mit der Entstehung des Faschismus zu tun hätten."

    Bedingungen zur Entstehung von Faschismus:

    - Überproduktionskrisen des Kapitalismus

    - Wissenschaftlich-technische Fortschritt

    - Pufferfunktion des kapitalistischen Staates

    - Verschärfung der Probleme (das Kapital bangt um die Macht und fördert den Polizeistaat im Namen der Sicherheit, ev. selbstgemachte Anschläge als politisches Treibmittel)

    - Der offene Terror

    - Unsere Zukunft: Faschismus und Krieg

    Nach: "Faschismus ist Kapitalismus" 2004, ausführliche Darlegung in 6 Punkten:
    http://www.felixed.de/weltformel/texte/FK.HTML#inhalt1

    Eine offenbar relativ gut belegte Studie: "Wer finanzierte Hitler und die NSDAP?"
    http://sauber.50webs.com/kapital/index.html

    Die jeweils herrschenden Gedanken sind immer die Gedanken der jeweils Herrschenden.

    (frei nach Karl Marx)


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Faschismus ist Kapitalismus - frei nach Karl Murx. Dort wo der Verstand fehlt, liefert die Argumente die IDEOLOGIE. Schon mal den Wunsch verspürt einfach nur frei zu sein? Ich han 30 Jahre für die sozialistischen Bonzen geschuftet und schufte nun seid 20 Jahren für die imperialistischen Bonzen. Wo ist der Unterschied? Der Witz hat was. Im Kapitalismus wird der Mensch durch den Menschen ausgebeutet ( Beute) im Sozialismus ist es genau umgekehrt.
      lg wilm

      Löschen
  2. Niemand lässt sich leichter täuschen, als das eigene Volk...

    AntwortenLöschen
  3. Hieß es vor nicht allzu langer Zeit in den alternativen Medien nicht noch, Russland hätte nach "Boston" mit den USA einen Deal gemacht, Syrien fallen zu lassen?
    (Bedingung dafür war -so weit ich weiß- die Gegeleistung der USA, sich dann mit dem Geheimdienst aus Tschetschenien zurück zuziehen.)

    Davon kann nun ja wohl eher gar keine Rede mehr sein.
    Was ja auch an für sich gut ist. Aber ich habe große Zweifel, wenn ich bedenke, wie auch abseits vom Mainstream die Tendenz regelmäßig die Richtung wechselt.

    AntwortenLöschen
  4. Es ist schon schlimm hier zu lesen wie sich Menschen die K.Marx weder gelesen noch verstanden haben hier über Ihn auslassen.

    Und natürlich hat der erste Poster recht.
    Der Herrschenden Klasse ist es völlig Brust welchen Namen das politische Gebilde hat.Ob das nun Demokratie heißt oder Faschismus,Nationalsozialismus oder sonstweie,wichtig ist nur die Beibehaltung der Eigentumsverhältnisse.
    Genau das ist der Grund warum Linke die das ändern wollen verfolgt werden,Rechte die diese zentrale Frage nicht antasten unterstützt werden.

    Und merke: Deine Gegner kennen die Schriften von K.Marx,die sind PFLICHTLEKTÜRE.
    Für Menschen wie wilm ist das nichts!
    Wozu sollte man das lesen, es lässt sich ja auch Prima Unwissen verbreiten.

    Ja und zum Schluss erklärst Du uns bitte was K.Marx mit der DDR am Hut hatte?
    Mach das bitte wilm.

    AntwortenLöschen
  5. These: Kapitalismus Antithese: Kommunismus
    Synthese: ?

    Karl Marx war hochgradiger Freimaurer - denkt euch den Rest.

    AntwortenLöschen
  6. Jaja, der Wilm beweist nur einmal mehr, was Anonym 9.04 auch sagt: Wenn das, was in der DDR gemacht wurde, Sozialismus war, heiß ich Emma. Und es beweist auch, dass die Leute dort kaum theoretische Schulung hatten (wie schon in der alten KPD vor Hitler). Und was redest du denn? Einfach 'frei' sein. Und warum bist du es nicht und 'schuftest' für 'Sozialismus' und Kommunismus? Aber es ist schon so, wie eine Freundin mal zu mir sagte: Die meisten Leute sterben gerne genau so blöde, wie sie geboren werden.

    AntwortenLöschen
  7. Es geht hier nicht um Kapitalismus, den es im Sinne eines Freien Markts im übrigen nicht mehr gibt. Korporatismus herrscht allerorten zw. Konzernen, Oligarchen & Polit-Marionetten. Nach Mussolinis Definition ist das Faschismus.

    Nein, hier setzt eine selbsternannte Elite eine ganz bestimmte Agenda um:

    Die zionistischen Khasaren-Clans um Rothschild (KEINE Semiten!) haben nicht nur das Judentum gekapert, sondern auch die Macht in USA u. ISR an sich gerissen (ALLE Staatschefs ISR.s waren khasarische Aschkenasim wie auch fast alle der privaten zionistischen Hochfinanz und der Illuminati) u. kontrollieren die Geheimdienste u. den militärisch-industriellen Komplex für ihre Zwecke. Und das Pentagon arbeitet ihre Auftragslisten ab.
    Zum Glück wachen auch immer mehr Juden auf und begreifen, wer sie aus strategischen Gründen benutzt.

    +++ Laut General Clark wurden die Kriege gegen Syrien, Libyen u. den Iran bereits *2001* in Auftrag gegeben:

    ✬ VIDEO: 4-Sterne-General Wesley Clark berichtet über lange im voraus geplante Kriege der USA / The PLAN to take down 7 Countries (Iraq, Syria, Lebanon, Libya, Somalia, Sudan, Iran) --- www.youtube.com/watch?v=5-TZxI8m8ss

    +++ Zur Agenda hinter diesen Plänen:

    ✬ 1776: „Adam Weishaupt vollendet die Bildung der Illuminaten [im Auftrag Rothschilds] am 1. Mai 1776. Die Aufgabe der Illuminaten besteht darin, die Goyim (alle NichtJuden) durch politische, ökonomische, soziale und religiöse Mittel zu dividieren. Der Plan ist, die gegensätzlichen Seiten der NichtJuden zu bewaffnen, während ihnen „Ereignisse” angeliefert werden, sodass sie anfangen können: zwischen sich zu kämpfen; nationale Regierungen zu zerstören; religiöse Institutionen zu zerstören; und letztendlich einander zu zerstören, damit eine EineWeltRegierung entstehen kann. Weishaupt infiltriert daraufhin bald die Kontinentale Order der FREIMAURER mit der Doktrin der Illuminaten und etabliert die Logen des Grossen Orients als ihr geheimes Hauptquartier, und das Konzept verbreitet sich bald weltweit in die Freimaurerlogen hinein bis zum heutigen Tag.“ – Andrew Carrington Hitchcock : „Die Rothschild Familienaffaire“

    AntwortenLöschen
  8. Es ist zum Haare ausraufen! Es wird über Dinge diskutiert, egal wie bescheiden das Wissen ist.
    Die Definition von Faschismus stammt übrigens nicht von Marx. Und die DDR hatte erstens tatsächlich etwas mit Sozialismus zu tun und zweitens hat man sehr wohl die Menschen versucht zu

    schulen. Es haben nur 5% verstanden, der Rest war auch da schon zu faul zum Denken. Aber das nur am Rande.
    Das Problem mit Russland wird auch nicht verstanden. Es gibt da keinen Sozialismus mehr, wenn auch eine große Menge Menschen, die noch so denken. Russland ist genauso ein

    imperialistischer Staat wie Deutschland oder Amerika. Die Haltung in der Syrienfrage ist leider also nicht Ausdruck von Gerechtigkeit, sondern einfacher imperialistischer Verteilungskampf.
    Das macht es nun nicht besser, denn es erinnert fatal an die Situation vor dem ersten Weltkrieg. Russischer Schutz für Syrien muss in erster Linie den Interessen der russischen Elite dienen. An

    Waffenlieferungen will man Geld verdienen und man will kein Ausbreiten des radikalen Islamismus an seinen südlichen Grenzen. Das würde Russland destabilisieren und wäre sehr hinderlich beim

    (Wieder-)Aufstieg zur Größe einer Supermacht. Im Moment habe ich den Eindruck, Russland versucht das alles möglichst billig zu bekommen. Sie müssen nur aufpassen, dass sie sich nicht

    vorführen lassen.
    Und da lauern große Gefahren. Der Zwergenstaat Israel entblödet sich nicht, Russland unverholen zu drohen. Sie sollten dort nicht vergessen, dass es Russland maximal eine halbe Stunde kostet

    und es gibt kein Israel mehr. Ein israelischer Angriff auf einen russischen Raketentransport, würde Russland zu einer Reaktion zwingen. Darum zögert Moskau.
    Aber auch der Westen ist sich nicht einig. Wenn sie die islamistischen Mordbanden soweit bewaffnen, dass sie die Macht in Syrien übernehmen, konnen sie das Resultat nicht wirklich

    kontrollieren. Die aus aller Welt zusammengekarrten Terroristen könnten schnell auf den Gedanken kommen, dass in der Türkei mehr zu holen ist, als in einem zerstörten Syrien. Dann aber haben

    wir Afghanistan vor der Haustür. Dann können deutsche Soldaten nicht nur, sie müssen. Dieses Szenario mag Russland auch nicht ganz ungelegen kommen. Auch China kann seinen Aufstieg

    durch einen in einen endlosen Partisanenkrieg verstrickten Westen befördert sehen.
    Ökonomisch dürfte der Westen dann nicht mehr fähig sein, den Iran einzunehmen. Also wird man versuchen den zu bombardieren. Das aber führt nur zu einem, sie werden die Bombe bauen. Das

    wissen alle.
    Im Moment haben wir also ein geostrategisches Patt. Dumm nur, dass dem Westen die Zeit davonläuft. Syrien hat eine 400000 Mann Armee. In der Mehrheit sind das Wehrpflichtige, die in der

    Bevölkerung verwurzelt sind. Dazu kommen Einheiten, mit viel Erfahrung aus dem Libanonkrieg. Ohne direkte und massive Luftangriffe des Westens, sind die islamischen Terroristen dem

    Untergang geweiht.
    Ich hoffe, dass unsere Politiker einmal ihren Kopf benutzen, anstatt dem Größenwahn zu verfallen. Die große Frage lautet also, wie kommen wir ohne allzugroßen Gesichtsverlust aus dem

    Dilemma.
    Wie wenig Hirn hier aber im Spiel ist, sieht man an der ganzen Strategie des Westens. Hätte man all das Geld für Waffen und Terroristen in Assads Syrien in die Wirtschaft investiert (China läßt

    grüßen), wäre Syrien heute wahrscheinlich schon Mitglied der NATO.
    Das verbohrte festhalten des Westens an einer Strategie der Gewalt erinnert nicht nur fatal an das Politbüro unter Honecker, es wird auch im Untergang enden.
    Hoffen wir, dass die Menschen das begreifen, bevor wieder russische Soldaten ihren Pferdewagen vor der Ruine des Reichstages parken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ein heiliges Mischmasch, was du da zusammenschreibst. Richtiges und Grundfalsches. Aber das auszudiskutieren, habe ich einfach keine Zeit. Ich an deiner Stelle würde mal anfangen, den Marx gründlich zu lesen. Und zu Sozialismus in der DDR: Alles, was Marx UND Engels nicht als Sozialismus bezeichneten, das hat man in der DDR getan. Und dann kams wie's kommen musste.

      Löschen
  9. Soviel zu frei sein wollen:
    Von den Großen dieser Erde
melden uns die Heldenlieder:

    Steigend auf so wie Gestirne
    
gehn sie wie Gestirne nieder.

    Das klingt tröstlich, und man muss es wissen.

    Nur: für uns, die sie ernähren müssen
    
ist das leider immer ziemlich gleich gewesen.
    
Aufstieg oder Fall: Wer trägt die Spesen?
    Freilich dreht das Rad sich immer weiter
    
dass, was oben ist, nicht oben bleibt.
    
Aber für das Wasser unten heißt das leider

    nur: Dass es das Rad halt ewig treibt.

    Ach, wir hatten viele Herren

    hatten Tiger und Hyänen

    hatten Adler, hatten Schweine
    
doch wir nährten den und jenen.

    Ob sie besser waren oder schlimmer:

    Ach, der Stiefel glich dem Stiefel immer

    und uns trat er. Ihr versteht: Ich meine
    
dass wir keine andern Herren brauchen, sondern keine!
    Freilich dreht das Rad sich immer weiter
    
dass, was oben ist, nicht oben bleibt.
    
Aber für das Wasser unten heißt das leider

    nur: Dass es das Rad halt ewig treibt.

    
Und sie schlagen sich die Köpfe

    blutig, raufend um die Beute

    nennen andre gierige Tröpfe

    und sich selber gute Leute.

    Unaufhörlich sehn wir sie einander grollen
    
und zerfleischen. Einzig und alleinig

    wenn wir sie nicht mehr ernähren wollen
    
sind sie sich auf einmal völlig einig.
    Denn dann dreht das Rad sich nicht mehr weiter

    und das heitre Spiel, es unterbleibt

    wenn das Wasser endlich mit befreiter

    Stärke seine eigne Sach betreibt.

    Bertold Brecht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Passt wunderbar das Gedicht. Der gute alte Brecht wusste, wos lang geht.

      Löschen
    2. Hallo eet,
      Ich habe nun schon öfters Kommentare verpasst, weil es zu umständlich ist immer zuerst das Thema zu öffnen um die neuen Kommentare zu sehen.
      Ich schaue täglich einmal rein.
      Sehr hilfreich ist die Funktion die chartophylakeion in seinem Blog eingebaut hat.

      Nennt sich: "Neueste Kommentare" und gibt einen Überblick über die jüngsten fünf Kommentare.
      Sowas wäre auch hier sehr gut und würde bestimmt von allen kommentatoren sehr begrüsst werden.

      Ein schönes (trockenes) Wochenende wünsche ich allen.

      Löschen
    3. Lieber Badx, du hast Recht, ich finde das auch umständlich, aber ich habe blogspot und das hat nicht so viele Möglichkeiten wie Wordpress etc. Jedenfalls finde ich nichts. Ich bin in solchen Dingen auch nicht gerade ein crack. Vielleicht hast du eine Idee?

      Löschen
    4. Warum hast du denn meinen Beitrag gelöscht, mit dem Link zu der Seite auf der dir erklärt wird, wie in blogspot in der Sidebar neueste Kommentare einfügt werden können?

      Löschen