Montag, 6. Mai 2013

Eine globale Kampagne zum Aufruf für einen Friedens-Vertrag – Nein zum Krieg auf der koreanischen Halbinsel und der ganzen Region Nordostasien


Kiyul Chung ist uns schon bekannt durch etliche seiner Artikel mit hervorragenden Analysen. Ich weiß, was ich vor zwei Tagen zu Petitionen gesagt habe und das gilt auch für diese. Dennoch kann ich nicht umhin, diesen Aufruf aufzulegen, denn allein der Gedanke an einen solchen Krieg jagt mir schon Schauer über den Rücken. Also muss zumindest der Versuch gemacht werden. Erinnert euch an den Stockholmer Appell, der von 100 Millionen unterzeichnet wurde und der in der Tat damals einen Atomkrieg verhindert hat. Deshalb darf man nicht sagen: Unmöglich, geht nicht. WIR, die VÖLKER der Welt wollen Frieden. Es gibt kein VOLK, das den Krieg will, wenn es nicht total verblendet wurde.
Auf der Seite der Quelle kann man am Ende Kommentare, Vorschläge, Verbesserungen machen. Eine Änderung des 2. Punktes habe ich dort bereits vorgeschlagen.

Kiyul Chung


Liebe Freunde und Unterstützer,
im Namen von Dutzenden Millionen Koreanern aus Nord und Süd und Übersee möchte 'The 4th Media' das folgende Dokument teilen/unterbreiten, das für Frieden nicht Krieg auf der koreanischen Halbinsel und der Region Nordostasien aufruft.


'The 4th Media' möchte mit Unterstützung und der Solidarität von anderen globalen alternativen, unabhängigen Medien in der Welt eine globale Kampagne starten, um die dutzenden Millionen Koreaner zu unterstützen, die Frieden fordern.


Die folgende englische Version [hier übersetzt] ist der erste Entwurf, die von 'The 4th Media' vorgeschlagen wurde Die Koreaner in Seoul haben bereits mit ihrer eigenen Kampagne für 'Frieden, kein Krieg' begonnen.


Sie planen auch, 'ganzseitige Zeitungsanzeigen' in einer der progressiven und viel gelesenen koreanischen Tageszeitungen zu veröffentlichen, der 'Han-gey-reh' vom 18. Mai bis zum 27. Juli dieses Jahres.


Das ist der 60. Jahrestag des bereits aufgesagten Waffenstillstands-Abkommens, das am 27. Juli 1953 unterzeichnet wurde.

'The 4th Media wird den Koreanern helfen, mit Unterstützung und der Solidarität von anderen globalen alternativen, unabhängigen Medien in der Welt eine globale Kampagne zu starten, an der Friedensfreunde der ganzen Welt teilnehmen können, um den gerechten und dringenden Ruf der Koreaner nach 'Frieden nicht Krieg' zu unterstützen.


Wir hoffen aufrichtig, dass ihr der Sache helfen könnt, indem ihr diese Information verbreitet/verteilt an Freunde und Unterstützer weltweit.


Das Volk von Korea braucht eure Hilfe und Solidarität durch eure Namen und die Namen eurer Organisationen, die in die ganzseitigen Anzeigen vom 18. - 27. Juli aufgenommen werden sollen.


'The 4th Media wird während der ganzen Kampagne weiter mit euch in Kontakt bleiben.
Danke im voraus und in Erwartung einer guten Zusammenarbeit in dieser gerechten Sache!


Aufrichtig Euer
Kiyul Chung, PhD
Chefredakteur
The 4th Media


www.4thmedia.org


Gastprofessor an der
School of Journalism and Communication
Tsinghua Universität
Beijing, China
Kontakte:
Mobil: 86-13521708686
Email: ChiefEditor@4thmedia.org




Globale Kampagne Eine globale Kampagne zum Aufruf für einen Friedens-Vertrag – Nein zum Krieg auf der koreanischen Halbinsel und der ganzen Region Nordostasien


Erster Entwurf
von Prof. Kiyul Chung


18. Mai 2013


Am 27. Juli 1953 endeten die koreanischen Kriegshandlungen nur zeitweilig durch ein fragiles Waffenstillstands-Abkommen, das von der DPRK, China und USA/UN unterzeichnet wurde. Doch die „zeitweilige Einstellung“ des tödlichen militärischen Konflikts hat nicht alle Feindseligkeiten beendet, wie es vorgesehen war und klar im Dokument erklärt worden war.


Stattdessen ist die friedliche Wiedervereinigung auf der Korea-Halbinsel ständig ernsthaft verbaut worden und die DPRK (Nordkorea) wurde seit 1950 von den USA ständig in einen Belagerungszustand versetzt und häufig mit atomarer Zerstörung bedroht.


Das Ergebnis war, dass die entscheidenden und wenigen Ressourcen sowohl der südlichen als auch der nördlichen Region, die gebraucht wurden, um sowohl den Süden als auch den Norden aus der Armut zu befreien, in die Entwicklung von Armee und Verteigigung gesteckt wurden. Diese gefährlich, unstabile und entwicklungshemmende Situation wurde zwangsweise durchgesetzt gegen den Willen der großen Mehrheit der über 80 Millionen Koreaner in Nord, Süd und Übersee.


Die Feindseligkeiten, vergangene, gegenwärtige und für die Zukunft geplante sind auf der koreanischen Halbinsel absichtlich aufrechterhalten worden, aus verschiedenen Gründen: der militär-industrielle Komplex der USA und ihrer Alliierten, die Verhütung einer selbstbestimmten friedlichen Wiedervereinigung Koreas zu Bedingungen, die nicht von der USA bestimmt werden; die Benutzung von Teilen Koreas für Basen und Ausgangspunkte für imperiale Abenteuer mit dem spezifischen Zielen wie China und Russland und andere potentielle Rivalen sowohl in Nordostasien als auch dem eurasischen Kontinent; und vor allem als Warnung für künftige Länder, die Selbstbestimmung und Unabhängigkeit von den US-imperialen Absichten wünschen.


Deshalb haben zahllose 'fabrizierte Krisen' absichtlich die DPRK und die USA in einem 'halb-kriegerischen Zustand' gehalten. Die Krisen sind einseitig gegen eine sehr viel schwächere Partei durch eine viel stärkere Seite aufgezwungen worden. Die 'Krisen made by USA' haben in den vergangenen 60 Jahren eine „erzwungene Trennung“ der koreanischen Halbinsel grundlegend definiert, aufrechterhalten und strukturiert.


Die einseitig aufgezwungenen militärischen Konfrontationen sind ständig zwischen diesen beiden nicht zu vergleichenden Parteien fortgegangen. Es kann keinen Vergleich geben. Eine Seite übertrifft die andere in allen Bereichen – der Zahl, der Quantität, der Qualität, der Größe des Landes und der Bevölkerung und besonders der Armee – bis zum heutigen Tag.


Es hat auch einseitig eine seit Jahrzehnten angewandte globale Dämonisierungs-Kampagne gegeben als „Kriegspropaganda“ oder „psychologische Kriegführung“ seitens der „einzigen globalen Supermacht“ gegen das unvergleichlich viel schwächere Land.


Das menschliche Leiden aus der erzwungenen Trennung des koreanischen Volkes und durch die ständige ökonomische Blockade, die militärischen Drohungen, politische Isolation, finanziellen Sanktionen und Belagerung der DPRK können nicht leicht gemessen oder beschrieben werden. Das liegt einfach jenseits einer Beschreibung. Jenseits einer Vorstellung!


Die Verschwendung von menschlichen Ressourcen, die ökologische Umweltzerstörung durch über 60 Jahre andauernde US-geführte (sogenannte) „Militärübungen“ und „Atomaren Kriegsspiele“ und die Verschleuderung des koreanischen nationalen Reichtums durch die erzwungene Trennung geht auch nicht leicht zu beschreiben oder zu messen.


Heute scheint, zusammen mit den zahlreichen fabrizierten Krisen, den unermesslichen Leiden, die Dauer des bereits unbeachteten, beiseitegelegten und daher aufgelösten fragilen Waffenstillstands-Abkommen zu Ende zu gehen.


In den vergangenen vier Monaten sind die koreanische Halbinsel, die Nordostasien-Region und die ganze Welt in eine neue Realität geworfen worden, d. h. die wirkliche Möglichkeit eines ersten Atomkrieges.


Ein solcher Krieg wird jetzt wieder, wie schon während des Koreanischen Krieges von 1950 – 1953, als echte Möglichkeit erachtet von den meisten, wenn nicht allen Koreanern im Norden, Süden und Übersee. So muss es auch vielen japanischen und US-amerikanischen Soldaten erscheinen, die in Korea, Japan, Guam, Hawai und anderen US-Militärbasen stationiert sind.


Dies ist der Grund, weshalb dutzende Millionen Koreaner aus allen Enden des Nordens, Südens und Übersee zusammen mit Millionen friedliebenden Menschen aus der ganzen Welt mit einer Stimme und solidarisch Frieden auf der koreanischen Halbinsel und in der Region fordern - keine Kriege nicht nur in dieser Region sondern nirgends in der Welt.


Deshalb schließen WIR, die unterzeichneten MENSCHEN
aus der ganzen Welt uns den Millionen Koreanern an, um folgende Forderungen zu stellen:




  1. Waffenstillstands-Abkommen muss mit einem permanenten Friedens-Vertrag, unterzeichnet von den verantwortlichen Parteien – der DPRK, China und der US_UN-Südkorea – ersetzt werden. Alle tödlich destruktiven Waffen der Massenvernichtung (WMD) müssen von der koreanischen Halbinsel und der Nordostasien-Region ein für allemal beseitigt werden.
  2. Die asiatisch-pazifische Region muss erhalten und gerettet werden für eine neue Zukunft einer friedlich koexistierenden und einer wechselseitig gemeinsam blühenden Region.
  3. Die koreanische Halbinsel, die asiatisch-pazifische Region und die ganze Welt darf nicht manipulativ benutzt werden zu Gunsten der Kriegshetzer, militärisch-industrieller Komplexe und hegemonistisch Muskeln-spielender Mächte, die eifrig darauf bedacht sind, militärische Spannungen zu erzeugen auf Kosten von Frieden, Sicherheit und Wohlstand für alle.


Sieg für den Frieden, nicht für Krieg durch Beendigung des bereits aufgelösten Waffenstillstands-Abkommens und Ersetzung mit einem permanenten Friedens-Vertrag für die koreanische Halbinsel und die Gesamtheit der Nordostasien Region!


Im Auftrag von Dutzenden Millionen friedensliebender Koreaner im Norden, Süden und Übersee präsentieren dieses Dokument


Herr Oh, Jong Ryul und Herr Lee, Chang Bok, den beiden permanenten Vorsitzenden der ältesten landesweiten anti-Kriegs-Koalition in Seoul, Korea
am 18. Mai 2013



Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten