Donnerstag, 16. Mai 2013

Weniger Staaten unterstützen Syrienkritik

Stefan Lingren

15. Mai 2013

aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Die UN-Generalversammlung verurteilte am Mittwoch die "Verschärfung" des Krieges durch die syrische Regierung und sprach ihre Unterstützung für die bewaffnete Opposition aus. Aber Russland widersetzte sich entschieden der Resolution und brandmarkte sie als potentielles Hindernis für die Pläne, in Genf im nächsten Monat Friedensverhandlungen durchzuführen.

Die Resolution  wurde vor allem von jenen Ländern unterstützt, die Waffen und Geld schicken, um Syriens Regierung zu stürzen: USA, England, Frankreich und die untertänigen arabischen Länder. Der Text war von Katar zusammen mit weiteren Kriegsanstiftern ausgearbeitet worden, die über die "steigenden Todeszahlen" heucheln, die sie selbst verursacht haben.

Die Abstimmung wurde zu einer tragischen Erinnerung darab, wir die Welt auf Biegen und Brechen lenkt.
Erfreulich war hingegen, dass die Kriegsanstifter dieses Mal 26 weniger Stimmen zusammenbrachten als beim vorigen Mal. 107 Länder von 193 stimmten für die Resolution verglichen mit 133 beim vorigen Mal, im August vergangenen Jahres.

Russland, China, Syrien, Iran und Nordkorea waren unter den 12 Ländern, die sich der Resolution widersetzten und 59 Länder, darunter Südafrika, Indien und Brasilien haben sich enthalten.

Russland und die USA haben sich geeinigt, für eine neue internationale Konferenz über den Krieg zu arbeiten, und Russlands UN-Botschafter Vitalij Tjurkin schrieb vor der Abstimmung an sämtliche 193 Länder und verurteilte die Resolution als "einseitig" und "parteiisch".

Er sagte, dass "eine solche Resolution ein ernster Schlag gegen alle Versuche sein wird, die syrischen Seiten an den Verhandlungstisch zu bekommen".

Syriens UN-Botschafter Bashar Jaafari sagte, dass die Katar-Resolution ein Versuch wäre, "die Krise zu eskalieren und neuen Treibstoff der Gewalt in Syrien" zu geben mit dem Ziel, "die Waffenlieferungen an die Terroristengruppen in Syrien zu legitimieren".

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten