Samstag, 18. Mai 2013

Russlands Plan für die BRICS, das Dollar-System zu killen


Valentin Mândrăşescu


15. Mai 2013


Der Status des US-Dollars als Weltreserve-Währung gibt den USA eine Reihe von Vorteilen über andere Länder. Die wichtigsten Güter der Welt werden in Dollar ausgezeichnet und gehandelt, obwohl die meisten dieser Güter nicht in den USA produziert werden. Die Tatsache, dass das Weltfinanzsystem auf dem Dollar basiert, erlaubt der Federal Reserve Bank (Verein von privatbanken = FED), Inflation in andere Länder zu exportieren, während die Bundesregierung straflos mit einem riesigen Defizit operiert.

Bisher ist nur China aktiv gewesen, die Dollar-Suprematie herauszufordern. Die Internationalisierung des Yuan ist eine offizielle Priorität der chinesischen Führung. Abkommen zum Devisenaustausch sind mit größeren Handelspartnern wie Brasilien, Frankreich und Australien geschlossen worden. Das sind kleine, aber wichtige Schritte in der chinesischen Strategie. Die Veränderung des Weltfinanzsystems ist keine leichte Aufgabe und mit Sicherheit für China eine große Herausforderung. Jetzt, so scheint es, hat China einen Alliierten im Kreml gefunden. Und es scheint in den BRICS-Ländern einen Konsens zu geben über die dringende Notwendigkeit, das Dollarsysetm ab zuschaffen.
Eine Woche vor dem kürzlichen BRICS-Gipfel in Durban hat die Kreml-Verwaltung in aller Stille ein Dokument produziert, das die russische Strategie im Kontext der BRICS-Kooperation beschreibt. Das Dokument ist eine faszinierende Lektüre für jeden, der mutig genug ist, sich durch den dichten Dschungel der russischen Juristensprache zu hauen. Die Strategie ist im inneren Kreis des Putin-Teams ausgearbeitet worden, so dass man mit Sicherheit annehmen darf, dass es die offizielle Auffassung von BRICS Zukunft darstellt.

In Russland ist die Politik sehr kompliziert; die Tatsache, dass der Kreml beschloss, das Dokument nicht zu verstecken oder es einer Gruppe ausgewählter Journalisten zuzuspielen, sondern unmittelbar zu veröffentlichen, ist ein starkes Signal, das die Westmedien zu ignorieren vorzogen.

In der Präambel des Dokuments heben die Autoren hervor dass „es den gemeinsamen Wunsch der BRICS-Partner gibt, den überholten globalen finanziellen und ökonomischen Rahmen zu reformiere, der nicht das zunehmende ökonomische Gewicht der aufsteigenden Märkte in Rechnung stellt.“ Darüberhinaus sehen die russischen Strategendie BRICS als ein Werkzeug, die Art zu reformieren, in der die Welt regiert wird. Dann hämmert das Dokument seine Botschaft ein:

Russland geht davon aus, vorausgesetzt es gibt genug politischen Willen der Führung der BRICS-Länder, ihre Kooperation zu verstärken, dass diese Allianz ein Schlüsselelement werden kann für ein neues System von Weltregierung, vor allem im ökonomischen und finanziellen Bereich.


Platz der Neuen Weltordnung! Die BRICS kommen, um die Welt zu verändern!

Die Ziele sind klar. In der Abteilung mit dem Titel „Strategische Ziele“ steht als erster Punkt der BRICS Tagesordnung die Reform des Weltfinanzsystems, um es „fairer, stabiler und effizienter“ zu machen. In den weiteren Kapiteln wird deutlich ausgesprochen, dass diese 'Reform' tatsächlich aus der Demontage des Dollarsystems besteht.

Es lohnt sich festzuhalten, dass der Platz der Frage auf der Liste der BRICS-Prioritäten bereits Bände über seine Bedeutung spricht. Nach der Ordnung der Prioritäten zu urteilen ist die Aberkennung des Dollars seines Status als Weltreserve-Währung wichtiger ist als „die Verhütung von Verletzungen der Souveränität“ (das 'Syrische Problem') oder „die Ausweitung der ökonomischen Kooperation“.

Die im Dokument benutzte Sprache deutet an, dass es von Sergej Glaziew, dem Wirtschaftsberater des Präsidenten) geschrieben oder stark beeinflusst wurde, der bekannt dafür ist, die ökomischen Aspekte der Eurasien Union zwischen Russland, Belarus und Kasachstan gelenkt zu haben. Glaziew hat wiederholt den Vorsitzenden der FED, Ben Bernanke, angeklagt, einen „Währungskrieg“ gegen die aufsteigenden Märkte zu führen. Er glaubt auch, dass Bernankes Politik letztlich zu einer militärischen Konfrontation führen wird: „die Logik der Konservation des gegenwärtigen finanziellen und politischen Systems führt zu einer weiteren Eskalation der militärischen und politischen Spannungen, einschließlich des Beginns eines großen Krieges“.

Ein ganzes Kapitel des Strategie-Dokumentes ist den Schritt – für-Schritt Anweisungen zur Demontage des bestehenden globalen Finanzsystems gewidmet. Die Liste der Maßnahmen umfasst:

  • Reformation des Weltwährungssystems, um ein repräsentatives, stabiles und vorhersehbaren Systems von Weltreserve-Währungen zu schaffen;
  • Verminderung der Risiken der Destabilisierung von Währung und Aktienmärkten in Verbindung mit massiven grenzüberschreitenden Kapitalströmen;
  •  Zunehmende Verwengung von nationalen Währungen im Handel zwischen BRICS-Ländern;
  • das Niveau der Kooperation zwischen den BRICS-Ländern zu erhöhen, um ihre Interesse am Welthandel zu fördern;
  • Stärkung der BRICS Austausch-Allianz;
  • Schaffung unabhängiger Rating-Agenturen.


Seit dem Durban-Gipfel ist mindestens eine dieser Maßnahmen durchgeführt worden. RT (Russia Today) berichtete, dass „Chinas Dagong Global Credit Rating Agency ein Joint Venture (gemeinsames Unternehmen) mit der US-Egan-Jones Ratings Co (EJR) und Russlands RusRating JSC eingegangen ist, um die drei großen US-Rating Agenturen herauszufordern“. Ob die BRICS-Länder auch die übrigen ihrer erklärten Ziele erreichen werden, bleibt abzuwarten. Ebenso, ob das Dollar-System den gemeinsamen Ansturm der größten aufstrebenden Wirtschaftsmächte überleben wird.

Valentin Mândrăşescu ist Herausgeber von Reality Check @ The Voice of Russia. Früher Kaufmann, konom, Journalist. Nomadischer Lebensstil. Wenn nicht in Moskau, kann er auf Reisen durch Osteuropa gefunden werden. Interessen: Weltwirtschaft, Ost-Europa-Politik und Theorie der Propaganda.

Quelle -källa - source

Kommentare:

  1. solange die äWhrungen der BRIC Staaten an die USA oder den Euro gekoppelt sind macht die Bevorzugung nationaler Währungen nicht wirklich sinn

    AntwortenLöschen
  2. Sicher macht es einen Sinn!
    Gekoppelt bedeutet nur dass die Währung einem festgelegten Wechselkurs unterliegt. Die Hochheit über die Währung haben aber die jeweiligen Staaten. Um mit Dollar zu handeln muss man dafür aber erstmals was liefern (oder sich verschulden) um diese zu bekommen :-)!

    AntwortenLöschen