Samstag, 22. Juni 2013

Die Taliban deuten eine Machtteilung in Afghanistan an


Die Erklärung, die der Drohnen-König abgab, ist wieder einmal typisch. Natürlich werden die US/NATO-Kriegsverbrecher alles versuchen, ihre Basen und Truppen im Lande zu behalten. Und wenn diese Verhandlungen vorhersehbar scheitern, wird die Schuld den Taliban in die Schuhe geschoben. Ebenso vorhersehbar ist, dass die Taliban mit ihrem geschickten Schachzug große Teile der kriegsmüden Bevölkerung für ihre Politik gewinnen werden, was möglicherweise die USA zwingen könnte, ihre Killer nachhause zu holen.

RFE/RL
20. Juni 2013


Die Taliban haben ihre Bereitschaft erklärt, die Macht in Afghanistan zu teilen – einen Tage, nachdem die  islamistische hard-liner Gruppe ein politisches Büro in Katar eröffnete.

Mohammad Naeem, Sprecher im Katar-Büro, sagte zu RFE/RL, dass die Taliban eine inklusive afghanische Regierung wünschen.

„In seinen Reden und Erklärungen hat unser Führer Mullah Mohammad Omar wiederholt gesagt, dass wir eine Regierung wollen, die alle Afghanen umfasst,“ sagte Naeem. „Es sollte eine Regierung sein, an der alle unsere Völker und ihre Repräsentanten teilnehmen können. Sie soll den Afghanen Hoffnung geben, dass es eine Regierung für sie alle ist und dass dieses Land allen gehört.“

Gefragt von RFE/RL, ob die Taliban bereit seien, mit Präsident Hamid Karzais Vertretern in Katar zu verhandeln, sagte Naeem, dass die Taliban bereit seien „mit allen Afghanen zu reden, die in das Katar-Büro kommen.“
Washington begrüßte die Eröffnung des Taliban-Büros und Präsident Obama hat die US-Bemühungen, mit der radikalen Bewegung zu verhandeln, verteidigt.Obamas Bemerkungen in Berlin am 19. Juni kamen, nachdem Karzai Gespräche mit Washington über einen Vertrag (das Bilaterale Sicherheits Abkommen), der es US-Truppen erlauben soll, noch nach 2014 in Afghanistan zu bleiben, abgesagt hatte.

Auf einer Pressekonferenz in Berlin mit Kanzlerin Merkel sagte Obama, er sähe afghanische Friedensgespräche und Verhandlungen für eine internationale Präsenz nach 2014 in Afghanistan als „zweigleisiges Herangehen“.

„Selbst wenn wir schwierige Verhandlungen darüber, was es für die internationale Gemeinschaft bedeuten würde, nach 2014 eine Trainings- und Berater-Präsenz zu haben, glauben wir doch, dass man zumindest Ausschau halten könnte nach einer Art von politischer Versöhnung“, sagte Obama. „Ob es Früchte trägt und wirklich passiert oder ob es nach 2014 noch Kämpfe geben wird, wie es geschah, bevor die ISAF Streitkräfte einmarschierten, das ist eine Frage, die nur die Afghanen beantworten können.“

Einige Stunden zuvor hatte Karzai gesagt, dass der Afghanische Hohe Friedensrat an Friedensgesprächen in Katar nicht teilnehmen werde, wenn der Friedensprozess nicht von Afghanen geführt werde.

Der Friedensrat ist eine Körperschaft von Afghanistans international unterstützten Friedens- und Reintegrationsprogramms.


Das volle Interview mit dem Taliban-Sprecher findet sich hier.

Quelle - källa -source

Kommentare:

  1. Hinter diese tollen Seite steckt viel Erfahrung und Wissen.
    Weiter so!

    AntwortenLöschen
  2. Und was sollen man tun mit der quisling Karzai?

    AntwortenLöschen