Samstag, 1. Juni 2013

Russland warnt Obama vor MONSANTO

Rune Lanestrand

1. Juni 2013


Aus dem Schwedischen von Einar Schlereth


Als der US-Außenminister John Kerry vergangene Woche Moskau besuchte, hat Präsident Putin überraschend das Thema Syngenta/MONSANTO aufgegriffen. Er verurteilte die USA, weil sie die beiden globalen bio-genetischen Giganten von jeder juristischen und ökonomischen Verantwortung durch den Monsanto Protection Act (Monsanto Schutz-Gesetz) befreiten.

Putin warnte besonders vor GMA-Gewächsen, die Insektengift enthalten und Bienen töten. John Kerry wollte keineswegs das diskutieren, was die Russen eine wachsende "Bienen-Opokalypse" nennen. Kerrys Delegation lehnten es ab zu diskutieren und meinte bloß, dass der Bienentod nicht von Gewächsgiften und OGM-Pflanzen kommen kann, sonden dass es andere Ursachen habe.


Laut dem russischen Protokoll, das gestern im Kreml vom Ministerium für Umwelt und Naturressourcen veröffentlicht wurde, war Putin "etrem wütend", dass Obamas Regierung diese ernste Frage nicht diskutieren will.

Die russische Umweltbehörde verwies auf die Schweiz. Russland, Frankreich, Italien, Slowenien und  die Ukraine, die die gefährlichsten GMO-Gewächse verboten hätten, die neuro-aktive Insektizide enthalten, verwandt mit Nikotin, und die man neonicotinoide nennt.


Die töten unsere Bienen und können langfristig das Vermögen der Welt zerstören, ausreichend Nahrung anzubauen, um die Bevölkerung zu ernähren, schreibt die russische Naturschutzbehörde.

Das ist ein großes Ereignis, dass die GMO-Bedrohung jetzt auf höchster Ebene zwischen Russland und den USA aufgegriffen wird. Aber wie gewöhnlich wird eine so äußerst wichtige Frage von den schwedischen Medien nicht erwähnt, die sich offensichtlich mit MONSANTO & Co. gut stellen wollen und ahnungslos die positive und naive Einstellung der Regierung gegenüber GMO-Bewächsten unterstützen.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Sehr beunruhigend, ohen Bienen nichts zu essen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. und da kommt monsanto ins spiel als unser aller retter ...-_-

      Löschen
  2. Hier sieht man wieder, dass wenigstens Putin sich mehr um die Menschheit, natürlich zuerst Russland selbst, kümmert als unsere Marionetten in der angehenden europäischen Bankster-Union; und wer die Haupteigentümer hinter den Bankstern, also die Super-Bankster, sind, nun man schaue nach Eigentümer der FED und werde bereits um vieles klüger, als Mainstream uns wissen lässt.
    Wie war das nicht gleich mit Freihandelszone EU-USA zusätzlich zur Bankenunion, damit wir nichts mehr tun können gegen das, was dann aus den USA hier hereinbricht auch betreffs Produkte auf Basis GMA-Gewächsen von MONSANTO, da die WTO dafür sorgt, dass entsprechend in den USA erlaubte Produkte dann in der EU nicht behindert werden dürfen. Und die korrupten, nicht gewählten Apparatschiks der EU tun ihr Bestes, um uns so schnell wie möglich weiter zu unterjochen, Schritt für Schritt, entsprechend den Worten von Jean-Claude Juncker:
    "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt." http://de.wikiquote.org/wiki/Jean-Claude_Juncker

    AntwortenLöschen
  3. Die Junkers der Welt irren sich. Es gibt IMMER ein Zurück.
    Sehr wahrscheinlich auf Basis von anno 1789

    AntwortenLöschen
  4. ...manchmal wünsche ich mir die RAF zurück....

    AntwortenLöschen
  5. Berlakovic musste sich dem druck der österr. bevölkerung und politiker beugen und hat sich nun GEGEN die pestizide ausgesprochen.

    DAUMEN hoch für Putin!

    AntwortenLöschen
  6. Nein, die RAF ist keine Lösung. Deine Nachbarn und meine Nachbarn, alle müssen verstehen: Dies geht uns etwas an. Wir sind Mitgestalter oder Verfügungsmasse.

    AntwortenLöschen
  7. Genau, das wäre ja einfach, unsere Probleme einer Handvoll von Spinnern anzuvertrauen.Wir alle, die vielen Millionen müssen uns einsetzen.

    AntwortenLöschen
  8. ihr seid doch alle nur D.... Schwätzer

    AntwortenLöschen
  9. Ein erschöpfender Kommentar.

    AntwortenLöschen
  10. JA DA MUSS MAN WOHL ZIEMLICH BESCHRÄNKT IN DER BIRNE SEIN UND NICHT MERKT WAS DA WELTWEIT ABGEHT. VON WEGEN IHR SEID DOCH ALLE DINGE SCHWAETZER. BEZAHLTER TROLL ODER SYSTEMLING KOMMT FÜR DICH AUCH NOCH IN FRAGE ? ANONYME ANTWORT ERWÜNSCHT DU PFEIFE.

    AntwortenLöschen
  11. monsanto und co sind schlimmer was die welt je erlebt hat. solche firmen gehören vor ein weltgericht wegen vernichtung von mensch und
    natur

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ruhig blut, gestorben ist noch niemand. die werden schon reagieren, sobald ihre produktion sinkt.

      Löschen
    2. Das Zeug kriegst du ja nicht mehr aus dem Boden, ohne den gesamten Boden zu kontaminieren. Die Saat wächst über alles drüber. Einmal eingepflanzt, kannst du den Boden wegwerfen. Das Zeug ist wie Unkraut. Einmal eingepflanzt gibt es kein zurück mehr.

      Löschen