Montag, 29. Juli 2013

Afrikas kleine 'Sanddämme' können Millionen vor der Dürre retten


Nilima Choudhury

22. Juli 2013


Auf Wasser bezogene Krankheiten töten mehr als 3.5 Mill. Menschen jedes Jahr – besonders in den Trockengebieten der Welt, was die Fähigkeit, Wasser zu speichern und zu nutzen, entscheidend macht.
Gemeinsamer Bau eines Sand-Damms

Die steigenden globalen Temperaturen verschlimmern die Effekte der Klimaveränderung und schaffen noch mehr sprunghaftes Wetter, das zu heftigen Regenfällen und Dürre führt.

Die Dürre von 2011 und der anschließende Hunger in Ost-Afrika tötete 100000 Menschen und jagte die Nahrungspreis indie Höhe. Aber die Umkehrung der verheerenden Effekte der Klimaveränderung ist möglich.
Sanddämme bieten eine kosten-effektive und nachhaltige Lösung, um die Auswirkungen der Klima Veränderung zu mildern sowie die Desertifikation von Trockengebieten, und sie ermöglichen ein grünes ökonomisches Wachstum für Länder mit Trockenzonen.

Kleine Dämme sammeln Sand an, der als stabiles Wasserlager dient, auch wenn der jahreszeitliche Regen ausfällt.

Trockengebiete sind die Heimat von mehr als einem Drittel der globalen Bevölkerung und stellen 44 % der kultivierten Systeme der Welt dar und stehen für 50 % des Viehs.

Lokale Gemeinden haben in Zusammenarbeit mit NGOs und der UNO Sanddämme gebaut, Zementmauern quer über ein Teil, um die Umweltverschlechterung und Verwüstung zu bekämpfe, die das Wild und Habitats zerstören.

In Kenya arbeiten die Africa Sand Dam Foundation und die englische NGO Excellent Development zusammen, um an den Rand gedrängten ländlichen Gemeinden zu ermöglichen ihre Umwelt für nachhaltige Ökosysteme umzuwandeln zum gegenseitigen Vorteil des Ökosystems und der Menschen. Sie helfen den Menschen, Zugang zu sauberem Wasser für größere Nahrungssicherheit, Gesundheit und Einkommen zu erhalten.

Die Intesität der Regenfälle und die Perioden, in denen Regen fällt, verändert sich. Simon Maddrell, Geschäftsführer von Excellent Development sagte, dass Sand-Dämme helfen, Wasser zurückzuhalten in trockenen Gebieten, um Wassersicherheit zu schaffen.

„Weil das Land so trocken ist, gehen 85 % des Regens, wenn er fällt, in den Ozean verloren. Das Wasser aufzufangen, wo es herunterregnet, ist wesentlich zur Verbesserung der Umwelt und des Lebens. Sand-Dämme sind die bei weitem billigste Methode, um das zu erreichen.“

Excellent Development stellte ihre Sand-Damm-Lösung der UN Convention to Combat Desertification (UNCCD) vor.

Was ist ein Sand-Damm?

Ein Sand-Damm ist ein verstärkter Zementwall, der in einem säsonbedingten Flussbett gebaut wird, um das Wasser unter dem Sand zu lagern, das für mindestens 30-50 Jahre vorhält und praktisch keine Unterhaltskosten erfordert, was es zu einer erschwinglichen Methode macht, die Nahrungs- und Wasser-Sicherheit herzustellen.

Säsonale Regenfälle füllen schnell den Damm mit Wasser und Erde, die sich aus Schlick und Sand zusammensetzt. Der schwerere Sand sinkt hinter dem Damm zu Boden, während der leichtere Schlick flussabwärts gespült wird. Der Sand wird langsam immer mehr, bis der Damm mit Sand gefüllt ist bis zum Überlauf.

Sanddämme können zwischen zwei und 29 Mill. Liter Wasser unter dem Sand für Gemeinden mit bis zu 1000 Menschen speichern. Wasser wird im Sand gelagert und macht zwischen 25-40 % des gesamten Volumens aus, das dann gewonnen wird, indem man Löcher in den Damm bohrt, das Wasser filtriert und flache Brunnen mit Pumpen anlegt.

Die Verdunstung wird auf ein Minimum reduziert, da das Wasser unter dem Sand gespeichert ist. Der Sand schützt das Wasser auch vor Parasitenträgern wie Mosquitos und Schnecken, wodurch Malaria und Diarrhöe reduziert werden, die am meisten Kinder unter fünf Jahren töten.

„Durch eine strategische Partnerschaft sind wir einer kommunal geleiteten nachhaltigen Entwicklung verpflichtet und der globalen Förderung von Sand-Damm-Technologie, die in Trockenregionen die Landsanierung ermöglicht. Es ist unsere Vision, dass Sanddämme Millionen Menschenleben verändern können“, sagte Maddrell.

Erfolgsrate

Der Erfolg der Sanddämme ist relativ geradlinig, sagen Forscher von der Delft Universität für Technologie in den Niederlanden, von der UNESCO und Acacia Water.

„Wasser wird verfügbar in solchen Mengen innerhalb relativ kurzem Abstand zu den Gemeinden, dass die Landwirtschaft aufblüht.“

Durch die Nähe des Wassers von den Häusern der Leute können „die Gemeinden enorme Mengen an Zeit sparen“, sagte Magdell, „was ihnen mehr Zeit lässt zur nachhaltigen Land-Behandlung, der Terrassierung des Landes, zum Bäume pflanzen und zur Verhütung der Erosion und der Zurückhaltung des Wassers im Boden.“

Seit 2002 hat Excellent Development in Partnerschaften 354 Sanddämme in ganz sub-Sahara-Afrika gebaut.

Land für Life Awards (Lebens-Preise)

Die UNCCD feierte im vergangenen Monat die Bemühungen anderer Gruppen wie Excellent Development, die Beweise vorzeigten beim Kampf gegen Desertifikation, Landverschlechterung und Dürre sowie dem 'Grüner Wall-Projekt' von der Conservation International.

In den vergangenen Jahrzehnten haben große Gebiete in Java, Indonesien, einen Verlust an Bäumen und Pflanzenleben erfahren durch Verwandlung von Land in Ackerböden und Wohnungsbau. Gleichzeitig geht das illegale Abholzen in den verbliebenen Wäldern weiter.

Das Projekt umfasst die Schaffung einen grünen Walls von 200 ha einheimischer Bäume in dem Gunung Gede-Pangrango Nationalpark auf Java, um den Wasserfluss für Millionen Benutzer flussabwärts zu sichern.

Unter den Nominierten befand sich auch das Jordan's Community-Based Rangal and Rehabilitätion (CBBR)-Projekt, das eine positive Entwicklung für die Weideflächen im Land gehabt hat. Diese Flächen waren geschädigt durch Bevölkerungszunahme, Klimaveränderung, regionale Konflikte, unangemessene landwirtschaftliche Praktiken und die Beförderung von Wasser und Herden.

Mustafa Shudiefat von der CBBR sagte uns, dass durch ihr Projekt das Pflanzenleben im Jordan von 436 im Jahr 2006 auf 580 im Jahr 2012 gestiegen sei. Und das Ablammen stieg von 60 % im Jahr 2007 auf 97 % im Jahr 2012.

Dies deutet nicht nur auf bessere Gesundheit der Herden, sondern hatte auch zum Ergebnis einen Anstieg des Einkommens der Hirten. 2007 z. B. verdiente ein Herdenbesitzer 8200 US $, was in den folgenden Jahren auf 20000 $ stieg.

Dr. Garrity sagte im Namen der Richter für die Preisverleihung: „Jede dieser Initiativen hat tausende Leute vom Land engagiert und alle arbeiten auf Gemeinde-Ebene, wodurch sie Kleinbauern motivieren, sich aktiv als Schützer des Bodens zu engagieren.“

Keine Kommentare:

Kommentar posten