Montag, 23. September 2013

Scharfe Warnung von Lawrow an die USA vor neuen Tricks


Russlands Stimme


22. September 2013
Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth

Russlands Außenminister warnte am gestrigen Sonntag vor neuen Tricks in der Syrienfrage, als er vom russischen TV1 interviewt wurde.

„Die USA versuchen, Druck auf Russland auszuüben und Moskau und die Weltgemeinschaft dazu zu bringen, einem verzerrten Plan für die syrische Regelung zuzustimmen," sagte Lawrow.

Der Chef des russischen Außenministeriums pflegt sich im allgemeinen zurückhaltend und korrekt auszudrücken, aber nun sprach er zum ersten Mal sehr hart zu Moskaus Partnern im Westen. „Die Spekulationen um den neuen Bericht der UN-Inspektoren über die Chemischen Waffen zeigen deutlich, dass der Westen überhaupt keinen Bericht braucht“, sagte Segej Lawrow. „Frankreich und die USA verhelten nicht, dass sie schon alles wussten und dass ihre geheimdienstlichen Informationen perfekt sind. Doch bekamen wir diese Unterlagen nicht zu sehen. Und jene, die wir gesehen haben, bestätigen nicht, dass das Assad-Regime chemische Waffen benutzt hat."
Sergej Lawrow erinnerte daran, dass am 8. September ein offener Brief in der amerikanischen Presse  vor der Untersuchung des Vorfalls außerhalb von Damaskus am 21. August veröffentlicht wurde. Der Brief wurde von Veteranen des CIA und des Pentagon geschrieben und war an den Präsidenten der USA Barack Obama gerichtet. Im Brief stand, dass die chemischen Waffen in Syrien eine Provokation waren. Laut den Verfassern des Briefes führt der gegenwärtige Chef der CIA John Brennan den Kongress und die amerikanischen Bürger in die Irre mit der Absicht, das irakische Szenario zu wiederholen.

Laut Lawrow sieht der Westen das russisch-amerikanische Abkommen vom 14. September (über die internationale Kontrolle der syrischen chemischen Waffen) nicht als Chance, diese Waffen loszuwerden. Für den Westen ist es eine Chance, das zu tun, was Russland und China nicht zugelassen haben, nämlich eine Resolution gegen das Regime und zur Unterstützung der Opposition anzunehmen. Das Ziel ist, Bashar al-Assad anzuklagen und ein Gewalt-Szenario in Syrien durchzuführen, sagt Lawrow.

Der Westen kann nicht zugeben, dass man wieder einen Fehler gemacht hat, so wie man einen Fehler in Libyen beging indem man das Land bombardiert hat und wie man einen Fehler im Irak beging. Aber daran erinnert man sich nicht.

Alle sagen nur, dass Bashar al-Assad zurücktreten muss. Russlands Außenminister erinnerte auch daran, dass zwei Drittel der Guerillasoldaten in der Opposition Dschihadisten sind und dass es deren Ziel sei, ein islamisches Kalifat in Syrien zu errichten. Das kann zu einer Katastrophe in dem gesamten Gebiet werden.

Segej Lawrow wies alle Versuche zurück, auf Russland zu deuten als einziges Land, das für die Abschaffung der syrischen Chemiewaffen verantwortlich ist.

„Ich will präzisieren, dass wir nicht der Garant für die Entwaffnung von Syriens Chemiewaffen sind. Wir stellen Syriens Anschluss an die Konvention zum Verbot chemischer Waffen sicher. Damit ist jetzt die ganze Weltgemeinschaft Garant für Syriens Erfüllung seiner neuen Verpflichtungen in diesem Bereich. Nämlich die Organisation zum Verbot chemischer Waffen.“ Lawrow fügte noch hinzu, dass es reicht, Polizeiverbände nach Syrien zu schicken, um die OPCW-Inspektoren zu schützen, die mit der Beseitigung der Chemiewaffen zu tun haben. Und Russland sei bereit, das zu tun.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Hier sind die Chroniken zur False Flag Operation gegen Syrien für Interessierte:

    http://leuchtturmnews.com/2013/09/04/false-flag-operation-assad-die-chroniken/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leuchtturm ist umgezogen,
      Hier der neue Link:

      http://lt-news.com/?p=1772

      Löschen
  2. Im Gegensatz zu den USA, waren die Russen schon immer verlässliche Vertragspartner. Selbst Stalin hat sich strikt an Verträge gehalten, wenn er auch innenpolitisch eine Katastrophe war.
    MfG. grillbert

    AntwortenLöschen
  3. Hey, nicht "Der Westen"!
    Gerade als Deutscher verwahre ich mich gegen Assad-Sanktionen!

    AntwortenLöschen