Dienstag, 10. September 2013

SYRIENS UND RUSSLANDS GESCHICKTER SCHACHZUG


Einar Schlereth

10. September 2013
 
Kerry hatte kaum sein Gestammel auf der Pressekonferenz beendet, als schon aus Moskau von Putin – der schon am Sonntag im Einverständnis mit Bashar al-Assad (sein Außenminister Moallem befand sich gerade in Moskau) eben diese Initiative ergriffen hatte – die Zustimmung zu seinem Vorschlag kam. Das muss ihn vom Stuhl gehauen haben, denn damit hatte er nie gerechnet. Gesagt hatte er, dass es zu keinem Angriff kommen wird, falls Assad seine Chemiewaffen unter internationale Kontrolle stellt.

Doch nach der Zustimmung aus Moskau machte sich eine Sprecherin des US-Außenministeriums sofort an eine Interpretierung von Kerrys Worten. „Außenminister Kerry hat ein rhetorisches Argument benutzt über die Unmöglichkeit und Unwahrscheinlichkeit, dass Assad seine chemischen Waffen ausliefert, die benutzt zu haben, er leugnet.“ Beweise legte auch sie nicht vor und redete nicht einmal davon.

Am Sonntag gab Assad der US-Fernsehstation CBS ein Interview, das tatsächlich vollständig gezeigt wurde. Der dämliche Interviewer Rose betete nur nach, was Obama und sein Außenminister vorgebetet hatten, aber Assad ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Er fragte immer wieder, wo sind die Fakten. Man hört nur, dass es sie gibt, aber kein Mensch hat sie gesehen. Die einzigen handfesten Fakten seien jene, die Russland der UNO vorgelegt habe. Doch ist es die reine Zeitverschwendung, mit solchen Kanaillen zu sprechen. Man kann ebenso gut an eine Wand hinreden.
Natürlich gibt es eine Reihe von Leuten, unter anderem Stephen Lendman, die der Meinung sind, dass es nur wieder ein neuer Trick Washingtons sei. Andere, wie Jürgen Elsässer und 'Hinter der Fichte' sind optimistischer. Elsässer schreibt auf seinem Blog unter dem Titel 'Kriegstreiber in der Defensive': Nun haben die USA ein Riesenproblem: Sie haben eine Bedingung gestellt – und der Gegner ist drauf eingegangen! Wie wollen Kerry und Obama da noch einen Krieg rechtfertigen? Heute Nacht spricht Obama zur Nation – und gleichzeitig ist Assad im US-Fernsehen im Interview. Das ist Dramatik pur!“

Hartmut Beyer von 'Hinter der Fichte' äußert sich ähnlich: „
Gestern hat Lawrow die Kriegstreiber wieder einmal ausgeknockt. Besonnen, planmäßig und klug. Das Obama-Regime weiß nicht ein noch aus. Über Moskau scheint die Sonne, über Washington lacht die ganze Welt.“
Ich meine, wir sollten nicht allzu optimistisch sein. Schaut euch diesen Lügner und Betrüger Kerry an, wie er das amerikanische Volk belügt: „Wir gehen nicht in den Krieg! Wir wollen keinen Krieg, sondern eine kleine, eng begrenzte und gezielte Operation, um Assads Fähigkeit auszuschalten, seine Bevölkerung weiterhin chemischen Waffen auszusetzen.“ 

Washington könnte angesichts der neuen Entwicklung abwarten, bis alle chemischen Waffen weg sind, um dann wie in Libyen richtig loszubomben. Außerdem ist nirgends die Rede davon gewesen, was mit den Giftgasen geschieht, die nachweislich in den Händen der Terroristen sind? Die könnten weiter damit hantieren und es wieder dem Assad in die Schuhe schieben mit dem Spruch, er habe nicht alle ausgeliefert! Die USA könnte auch fortfahren, den Krieg auf kleiner Flamme köcheln zu lassen, bis Syrien auf dem letzten Loch pfleift. Vergessen wir nicht, dass die USA zusammen mit ihren engen Verbündeten am Golf Milliarden in dieses Projekt gesteckt haben. Und jetzt sollen sie es einfach dabei bewenden lassen? So lange die ihre schmutzigen Finger in der Sache haben, ist Friede nicht in Sicht und erst recht nicht gesichert.

PS: Tomahawk-Produzentens Aktien stiegen enorm, als Obama vom chirurgischen Eingriff sprachen. Nach dieser "Pause" jetzt, sind sie abrupt gefallen. Die Firma hat Kerry im übrigen reichlich Gelder zukommen lassen.

Kommentare:

  1. Prima die Lage herausgestellt, dennoch keine Entwarnung, es müssen die usa und die Kriegstreiber dahinter weiterhin bloßgestellt werden und die Lügner entlarvt und Recht eingefordert werden. Wir wollen endlich weise Politiker und KEINE Lobbyisten! Nie wieder democratsrepublics oder nie wieder lobbyistische einheitsbrei cxuspdfdpfgruene.

    AntwortenLöschen
  2. Ja das sehe ich etwas anders: die waren heilfroh in USA daß Putin ihnen aus der Patsche hilft, denn das wäre nichts geworden mit dem Militär, sie hätten einfach nicht angreifen können und dürfen so ihr Gesicht wahren. Schade eigentlich, denn so bleibts dabei, daß es Menschen gibt, die nicht erkennen, was für ein Verbrecherpack das ist.

    AntwortenLöschen
  3. Diesen US-Regime-Verbrechern und deren Vasallen kann man ganz sicher nicht trauen, das ist sonnenklar - hoffen, dass noch mehr Gegenwehr entsteht, in US wie global, so wie das der Fall ist, das kann man schon.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, Freunde, alle sollten weiter auf der Hut bleiben. Und dieser aktuelle anti-Kriegs-drive (von einer Bewegung zu sprechen ist noch zu früh) muss ausgenutzt werden. Weiter in die Kerbe hauen. Gegen den Krieg, gegen die Kriegshetzer, gegen stehende Armeen (Soldaten sind Mörder! - Tucholsky), gegen den ganzen verdammten militär-industriellen Komplex, den es nicht nur in den USA gibt. Und bloß nicht wieder dieses ekelhafte Miststück, schmierige, rückgratlose Weibsbild wiederwählen. Aber wen sonst? Ehrlich gesagt, mir fällt keiner ein. Schreibt auf die Wahlzettel: Beppe! Oder alle mit Hakenkreuz durchstreichen.

    AntwortenLöschen
  5. Einar, vielleicht hast du auch Lust, das als Artikel zu bringen?

    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=H98ERsrURgE

    und:

    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=tXnQoFeVQII

    AntwortenLöschen
  6. Noch nicht gesehen, aber hier ist ne neue Doku zu 9/11, 5 Stunden, 3 Teile:

    --- "September 11 - The New Pearl Harbor" is a 5 hour documentary that summarizes 12 years of public debate on 9/11. While aimed primarily at a general, uninformed audience, the film also contains some new findings that may be of interest to advanced researchers. ---

    http://www.luogocomune.net/site/modules/sections/index.php?op=viewarticle&artid=167

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Andreas, darauf muss ich wieder mal hinweisen. Habe ja schon öfters was dazu gebracht z.B. hier http://einarschlereth.blogspot.se/2012/08/die-ereignisse-vom-911-hat-die-wahrheit.html
      Und schon auf Tlaxcala. Hier aber sehe ich zum ersten Mal, dass auf das Verbrechen hingewiesen, die Beweise zu beseitigen. Davon war eigentlich nie die Rede. Und wer die beseitigt, den trifft schon mal eine gehörige Portion der Schuld.
      Aber im Moment hat halt Syrien Priorität. Weiß der Teufel, was sie da wieder ausknobeln.
      Ciao

      Löschen