Montag, 23. September 2013

Paläoklima: Das Ende des Holozän


Ich muss vorausschicken, dass ich Vieles von diesem Artikel nicht verstehe. Ich übersetze ausgewählte Teile, die ich zu verstehen glaube – lasse mich aber gerne korrigieren. Eines scheint aus dieser Untersuchung klar hervorzugehen: die Abkühlung hat mit dem 20. Jahrhundert abrupt aufgehört. Stattdessen hat es eine rasante Erwärmung gegeben. Damit ist auch klar, dass die massiven Eingriffe des Menschen in die Umwelt-Gesamtheit (Erde, Wasser, Luft) dies bewirkt haben müssen. Wie das im einzelnen vor sich gegangen ist, wird immer noch heftig diskutiert. In der Diskussion taucht aber so gut wie gar nicht die Unzahl der Kriege auf, auch nicht die Unzahl der Atombombenversuche mitsamt deren Einsatz gegen Menschen durch eine Macht – nämlich die USA. Außerdem ist auch herausgekommen, dass die US-Armee insgesamt einer der allergrößten Energie-Verbraucher der Welt ist und obendrein eine der größten Dreckschleudern, besonders auch auf ihren tausenden Basen innerhalb und außerhalb der USA. Interessanterweise säubert sie ja nicht einmal ihre aufgegebenen Basen in den USA. Wenn das keine kriminelle Terror-Vereinigung ist!
Handlungsbedarf gibt es jedenfalls an allen Ecken und Enden, was u. a. dieser Artikel über eine Initiative des indischen Wissenschaftlers Veerabhadran Ramanathan zeigt, der gerade den 'Champion of the Earth'-Preis erhalten hat.


Paläoklima: Das Ende des Holozän


Stefan Rahmstorf

22. September 2013


Figur 1
Kürzlich hat eine Gruppe von Forschern der Harvard und der Oregon staatlichen Universität die erste globale Temperatur-Rekonstruktion für die vergangenen 11 000 Jahre veröffentlicht – das heißt für das gesamte Holozän (Marcott et al.  2013). Die Ergebnisse sind schlagend und wert, weiter diskutiert zu werden, nachdem die Autoren sie bereits auf diesem Blog kommentiert haben.

Vor einer Weile habe ich hier die neue, umfassende Klima-Rekonstruktion von dem PAGES 2k-Projekt über die vergangenen 2000 Jahre diskutiert. Aber was war vorher? Reicht der Langzeit-Abkühl-Trend, der den größten Teil der vergangenen zwei Jahrtausende beherrschte, etwa noch weiter zurück in die Vergangenheit?


In den vergangenen Jahrzehnten haben zahlreiche Forscher sehr sorgfältig viele Datenserien gesammelt, analysiert, datiert und kalibriert (geeicht), die uns erlauben, das Klima vor dem Zeitalter der direkten Messungen zu rekonstruieren. Derlei Daten kommen zum Beispiel aus Sedimentbohrungen in der Tiefsee, von Korallen, Eis(bohr)kernen und anderen Quellen. Shaun Marcott et al. stellten erstmals 73 solcher Datensätze aus der ganzen Welt zusammen zu einer globalen Temperatur-Rekonstruktion für das Holozän, was in der Zeitschrift 'Science' veröffentlicht wurde. Oder genauer gesagt, viele solcher Rekonstruktionen: sie haben etwa zwanzig verschiedene Durchschnittsmethoden durchprobiert sowie 1000 Monte Carlo Simulationen, wobei Zufallsfehler der Datierung von individuellen Datensätzen hinzugefügt wurden, um die Robustheit ihrer Ergebnisse zu demonstrieren.

[Den Text zu Figur 1 - siehe oben - soll sich jeder selbst zusammenreimen. Ich begreife nur die blau-rote Kurve.]

Die Klimakurve sieht wie ein „Buckel“ aus. Bei Beginn des Holozän – nach dem Ende der vergangenen Eiszeit – stieg die globale Temperatur und danach fiel sie wieder um 0.7° C über die vergangenen 5000 Jahre. Der gut bekannte Übergang von dem relativ warmen Mittelalter in die „kleine Eiszeit“ stellt sich als Teil der viel längerfristigen Abkühlung dar, die ein abruptes Ende mit der rapiden Erwärmung des 20. Jahrhunderts fand. Innerhalb von 100 Jahren wurde die Abkühlung der vorhergehenden 5000 Jahre aufgehoben. (Ein Ergebnis davon ist zum Beispiel, dass der berühmte Eismann 'Ötzi', die vor 5000 Jahren unter dem Eis verschwand, 1991 wieder auftauchte.)

Die Form der Kurve ist wahrscheinlich nicht überraschend für Klimawissenschaftler, da sie übereinstimmt mit dem 'forcing' dank der orbitalen Zyklen. Marcott u. andere illustrieren das 'orbitale forcing' mit dieser Graphik:

[Figur 2 etc Anschließend werden diese verschiedenen Graphiken diskutiert bis S. 4. Da halte ich mich raus.]

Schlussfolgerung

Die Kurve (oder besser die Kurven) von Marcott et al. werden nicht das letzte Wort über die globale Temperatur-Geschichte während des Holozän sein; wie bei Mann et al. ist es die Eröffnung der wissenschaftlichen Diskussion. Es wird sicher alternative Vorschläge geben und hie und da einige Korrekturen und Verbesserungen. Jedoch glaube ich (wie es im Falle Mann et al. für das vergangene Millennium der Fall war), dass die Grundform sich als robust erweisen wird: eine relativ sanfte Kurve mit langsamem Abkühlungstrend, der Jahrtausende vom Holozän-Optimum bis zur 'kleinen Eiszeit“ anhielt, hauptsächlich angetrieben von den orbitalen Zyklen. Am Ende dieses Abkühlungstrends wird er abrupt umgekehrt durch die moderne anthropogene Erwärmung.



[Figur 3 und 4 werden erläutert, in der die Kurve bis ins Jahr 2100 extrapoliert wird.]

2100 wird wahrscheinlich die globale Durchschnittstemperatur um 5 – 12 Standardabweichungen über dem Holozän-Temperatur-Mittel liegen. Wir katpultieren uns also aus dem Holozän hinaus.

Wenn man sich einfach die bekannten Triebkräfte (Klima forcings) anschaut und die aktuelle Temperatur-Geschichte, wobei man kein Klimamodell braucht: ohne die Zunahme der Treibhausgase durch die Menschen wäre der langsame Abkühlungstrend weitergegangen. Folglich geht die gesamte Erwärmung des 20. Jahrhunderts auf Kosten des Menschen. Im vergangenen Mai hat zum ersten Mal in zumindest einer Million Jahre die Konzentration des CO2 in unserer Atmosphäre die 400 ppm Schwelle überschritten. Wenn wir diesen Trend nicht bald stoppen, werden wir unsere Erde Ende dieses Jahrhunderts nicht wiedererkennen.


Stefan Rahmstorf ist Physiker und Ozeanograph. Er hat am Neuseeland Ozeanographischen Institut geforscht, am Institut für Marinewissenschaft in Kiel und seit 1996 am Potsdamer Institut für Klimaauswirkungen. Heute lehrt er an der Universität Potsdam.


Quelle - källa - source


Kommentare:

  1. Es gibt keine Erderwärmung schon garnicht Menschengemacht.
    Wann hört ihr endlich mit diesen Lügen auf?
    kuck doch mal den neuen IPCC Bericht an. Da gesteht die Klimamafia ein, dass all Ihre Computermodelle komplett daneben liegen.
    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2013/09/die-ipcc-klimamodelle-sind-vollig-falsch.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vergebliche Liebesmühe. Man kann Menschen nicht überzeugen, wenn sie es nicht wollen. Die lernen nur aus Erfahrung. Bitter, aber notwendig.

      Löschen
  2. Und Ötzi gibts auch nicht! Alles Lügen!
    Schaut doch genau hin: Ötzi - gefunden in Südtirol - jetzt Italien! Na ... Italien - Mafia - Klima, glaubt ihr's jetzt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. LOL Da haben sie sich jetzt mal grade selber ins Abseits gestellt. DENN wenn der Ötzi aus dem Eis aufgetaucht ist, weil es wärmer wurde, also aus einer dicken Eisschicht heraus, dann war er dort gestorben, als es noch weniger Eis gab. Denn das Eis, das ihn umgab ist nach seinem Tod entstanden. Und das war soooooooooo dick, dass er da lange Zeit verborgen lag. Also gab es loooooooooooogischerweise eine Zeit vor dem Eis, wo es weniger Eis gab, es also looooooooogischerweise wärmer war. können sie mir soweit folgen? Und Ötzi wird wohl kaum mit dem Auto da in die berge gefahren sein. Oder warum war es damals wärmer als vor dem Eis??? OBERLOL

      Löschen
    2. IrlandsCall, Eis verhält sich ähnlich wie dessen ursprünglicher Aggregatzustand, Wasser. Demnach kann auch etwas im Eis versinken. Davon mal abgesehen muss die Erde einst viel wärmer gewesen sein, da die Pole eisfrei waren. Da muss schon eine ziemlich fette Maschine am Werk gewesen sein, die die Erde dermaßen stark erwärmte. Ich tippe mal auf die Sonne...

      Löschen
  3. Die falschen Klimathesen des Professors Mojib Latif - EIKE
    http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/die-falschen-klimathesen-des-professors-mojib-latif/


    Noch etwas Troll Toll Trullala Irrenhaus ...

    Türkische Eltern verklagen Berliner Schule, weil es dort zu viele Migranten gibt
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/probejahr-nicht-bestanden-schueler-verklagen-schule,10809148,24386768.html

    Ihre Kinder haben das Probejahr am Gymnasium angeblich deshalb nicht bestanden, weil der Migrantenanteil in der Klasse so hoch war. Aus diesem Grunde haben türkischstämmige Eltern nun ein Neuköllner Gymnasium verklagt.

    Die Eltern von zwei türkisch- und einem arabischstämmigen Schüler haben gegen die Senatsbildungsverwaltung geklagt. Ihr Vorwurf: Der hohe Migrantenanteil in der Klasse 7.5 des Leondardo-da-Vinci-Gymnasiums in Buckow habe dazu geführt, dass die drei Schüler im vergangenen Schuljahr dort das Probejahr nicht bestanden haben.

    AntwortenLöschen
  4. "Im vergangenen Mai hat zum ersten Mal in zumindest einer Million Jahre die Konzentration des CO2 in unserer Atmosphäre die 400 ppm Schwelle überschritten."

    Meines Wissens ist diese Aussage einfach nur falsch. Die derzeitige CO2-Konzentration ist für uns eigentlich viel zu niedrig. Sie lag in der Zeit, als sich unsere Vorfahren entwickelten, deutlich höher. Unsere Körperchemie ist optimiert auf einen CO2-Gehalt der Luft von 4%. Das ist erheblich mehr als die 400 ppm.

    So langsam sollte es sich doch herumgesprochen haben, daß es wohl nix werden wird mit der menschengemachten Erderwärmung - im Gegenteil, voraussichtlich werden wir einen der kältesten Winter der letzten 100 Jahre erleben, nachdem wir in diesem Sommer eine Rekordzunahme der Eisbedeckung im Polarkreis bewundern durften.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. CO2 wird nicht umsonst als Spurengas bezeichnet. Der momentane Gehalt in der Atmosphäre beträgt ca. 0,038-0,04%, was für unsere Pflanzenwelt bereits das Minimum bedeutet. Früher lag der CO2-Gehalt schon mal bei rund 5%(Eisbohrkerne). Zu der Zeit war es aber nicht sonderlich warm; es herrschte Eiszeit.

      Löschen
  5. Ich hatte mal ein Semester extraterestrische Klimafaktoren belegt, noch nicht so lange her. Sollte man sich mal antun sowas. Ich hatte schon vorher Zweifel an der Hausgemachten Klimakatastrophe gehabt und wurde da bestätigt. Ihr könnt noch so viel CO einsparen, wenn unser Stern in der Nachbarschaft meint, er legt noch eine Schippe H2 drauf und heizt mehr. Richtig ist eher, wenn man die Temperaturdaten weiter ausdehnt und mehrere Jahrtausende oder hunderttausende Jahre draufpackt, dass es Zyklen gibt, die wir nicht beeinflussen können und dazu leben wir doch eher in einem ausgesprochenen gleichmäßigen Klima, das gabs zuvor noch nie. Hat schon mal einer die Temperaturen der Antarktis verfolgt? Nicht die der Arktis. Die sind komischerweise gesunken und das Eis ist da gewachsen. Achja, die Wüsten fangen an zu grünen und der Blattbestand der Vegetation hat um einige Prozent weltweit zugenommen, durch die CO2 Düngung. Nur so mal nebenbei ;)

    AntwortenLöschen
  6. Wir befinden uns eigentlich seit Jahrmillionen in einer Eiszeit. Diese Zeit nennt sich Pleistozäne Zeitalter. In dieser zeit gab es immer mal wieder kleinere Perioden der Erwärmung. Diese Perioden hielten mehrere tausend Jahre an. Die "Anomalien" im Erdklima kommen zwar wiederholt aber nicht in einer präzisen Zeitspanne. Die Dauer dieser Perioden ist auch nicht gleich. Tatsache ist, dass die heutige Anomalie nun 13 000 Jahre anhält und wir das nun Holozän nennen. Diese periodischen Erwärmungen sind keine Parabeln. Es wird auch in dieser Zeit mal kälter und mal wärmer. Warum genau diese Erwärmungen stattfinden weiß niemand. Aber dann bestimmen wollen, dass diese Zeit nun zu ende ist und jetzt der Mensch die Temperatur bestimmt... ist ein wenig lächerlich. Da die gründe für die Holozäne Anomalie schon nicht bekannt ist. Die Tatsache aber, dass es nun schon seit 7-8 Jahren eigentlich immer kälter wird... bis hin zu Schnee bis 1 Juni. Spricht eher dafür, dass dieses Kleine Häkchen, dass du da in der Grafik nun angezeigt hast, ein Ende findet und das trotz mehr CO² als jemals zuvor. Es kann wieder mal wärmer werden... aber die Tendenz zeigt eher nach unten. Das wir zurzeit in einem Sonnenmaximum sind und hier nichts los ist, spricht auch dafür. Warten wir's mal ab, was dann in einem Sonnenminimum los ist. Ich bin auch schon gespannt was dieser Winter bringt. Wenn der Mensch aber wirklich schon in diesen Mechanismus eingegriffen hat.. Mit Aluminiumzeugs in den oberen Luftschichten usw. Dann kann es sein, dass diese nächste Eiszeit schlimmer wird als Alles was Jemals zuvor hier gewesen ist. Da die notwendige Erwärmung und somit Milderung der Eiszeit ausgeblieben ist. Dann Gnade uns Gott. Wenn das Holozäne Zeitalter nun wirklich ein Ende gefunden hat.. dann wird es maximal 50 Jahre dauern, bis die Kälte der Eiszeit hier eingetroffen ist. Der Schnee und das Eis, brauchen da mehrere tausend Jahre zwar... Aber die Kälte wird schneller hier sein. Nun gut... wir werden sehen wer recht behält... aber wenn man sich auf eine Erderwärmung einstellt und eine Eiszeit bekommt, dann werden die Auswirkungen für die Menschheit verehrend sein !! Deswegen gut überlegen, wo man hinmöchte. Oder genauer forschen... und man sollte sich da 100% tig sicher sein... Sonst Adios.

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde es schon eher lustig, wieviele Leute sich als die großen Experten aufspielen. 'Ich glaube' und 'meiner Meinung nach', doch gesicherte Erkenntnisse werden ignoriert. Einer meint immer noch, in der Arktis ist es kälter, obwohl ich mehrmals FOTOS aufgelegt habe und die Routen der Frachtschiffe, die zu hunderten im Eismeer rumtuckern, es hilf alles nichts - es wird kälter. Auch diese neue Kurve, die ist erfunden - also nee, mit solchen Leuten lässt es sich nur schwer diskutieren. Ich weiß nicht, wie hoch der Dreck in unserer Welt (Luft, Erde, Wasser) noch steigen muss, bis solche Leute Handlungsbedarf sehen. Aber es soll ja Leute geben, die sich nur im Mist wohlfühlen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Selten tauchen so viele "Experten" auf wie beim Thema Klimawandel. Obwohl sie knaum Regen von Sonnenschein unterscheiden können,

      Löschen
    2. Ach Gottchen, ja in der Arktis werden Routen der Frachtschiffe, durch was auch immer freigeschaufelt.
      Und in der Antarktis wächst das Meereis insgesamt.

      Schön wäre es wenn wir vom idiotologischen Klimaschutz Neusprech zueück zum Umweltschutz fänden.

      Von dem Plastic im Meer über das Miltär als Umweltverschmutzer und Energieverschwender.

      Ökosünder sind zu töten? Klimaleugner explodiert:
      Wenn Kinder fürs Klima explodieren
      http://www.youtube.com/watch?v=UQ5TXPCU4-s&list=PL3EFDA16DAC2B213B&index=1

      Löschen
  8. Na dann lies mal hier nach eet: http://www.science-skeptical.de/klimawandel/meereis-in-der-arktis-ein-zustandsbericht/0010772/

    AntwortenLöschen
  9. Natürlich geht es um Umweltschutz! Aber gerade die Leugner meinen ja, es sei alles bestens, Erwärmung gibt es nicht,
    auch wenn tausende ihre Heimat verlieren, die am Absaufen ist, wenn die Inuit ihren Lebensunterhalt verlieren, das in der Arktis ist kein Wasser, das ist Eis - für wie blöd halten die einen eigentlich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der Wissenschaft gibt es immer pro und kontra. Deswegen sind das auch alles Theorien. Mein Kommentar hatte keinen Politischen Hintergrund. Leider lassen sich viele, wenn nicht die meisten Wissenschaftler Politisieren. Daher findet in diesem Bereich auch kein vernünftiges Gespräch mehr statt. Weil sobald einer seine Argumente ins Spiel bringt und die nicht dem Leitfaden der Politik wiederspiegelt, die ganze Diskussion einfach nur noch peinlich ist. Und dem Begriff "Wissenschaft" Unwürdig. Keiner hier hat irgendwas über den Müll der Meere oder die Verschmutzung irgendeines Müllhaufens gesprochen. Aber an deiner Reaktion merkt man, dass du auch nur ein Politisches Gehhilfchen bist, und es dir weniger um Wissenschaft insgesamt geht. Wenn sie aber dann falsch liegen und dadurch den Tod von Milliarden zu verantworten haben, weil sie trotz Besserwissens, schlicht gelogen haben, dann wird man sie von der Politik opfern... Wissenschaft sollte Wissenschaft sein und Politik, Politik. Was die Politik dann für Schlussfolgerung schließt, ist nicht Problem der Wissenschaft.

      Löschen
    2. Dann musst du die vielen Artikel, die ich zu diesen Problemen geschrieben und übersetzt habe, sehr eifrig umgangen haben, wenn du so einen Blödsinn behauptest.

      Löschen
  10. Früher wurde das Wachstumsgas CO2 in die Treibhäüser geleitet um gute Ernten zu erzielen.Heute wird es,um Geld damit zu verdienen,als schädlich eingestuft.Ich wäre glücklich wenn es wirklich eine Erderwärmung gäbe.Keine krank machende Plastikisolierung der Häüser,Keine oder geringe Heizkosten,gute längere Ernten.Und im warmen Sibierien freuen sich die Menschen.Doch alles nur ein Wunschdenken.

    AntwortenLöschen
  11. Wenn man das Klima betrachtet, dann spielen zwei Dinge die Hauptrolle: Der Energieerzeuger (Sonne) und die Absorption der Strahlung. Der Rest hat sich fast nicht verändert. Sehr wohl ändert sich aber die Intensität der Sonnenstrahlung, wesentlich stärker auf das Klima wirkt sich jedoch die Gestaltung der Erdoberfläche aus! Eine Wiese heizt sich stärker auf als ein Wald, ein Feld mehr als eine Wiese und eine Stadt mehr als alles Andere. Mit der Urbarmachung der Landschaft erhöht sich die Temperatur. Das gehört zum Grundwissen eines jeden Segelfliegers, der genau weiß wo er aufsteigende Warmluft suchen muss. Die absolute Krönung der Erderwärmung jedoch bilden Metallflächen, und hier sind es hauptsächlich die Solarfarmen. "Grüne" Technologie heizt die Erde auf.

    Eine andere grüne "Technologie", die Migration, führt zu einer zunehmenden Unbewohnbarkeit der Innenstädte und somit zum Bau neuer Siedlungen auf dem Land, wo grüne Flächen durch Heizflächen (Häuser, Straßen, betonierte und asphaltierte Plätze) zugebaut werden. Von den verballerten Ressourcen für den Verkehr ganz zu schweigen. Hier wird indirekt die Umwelt für die Alimentierung von Ziegenhirten geopfert.

    Wer das Klima schützen will muss langfristig renaturieren. Das geht nur in intakten Gesellschaften und nicht in ethnisch-kulturellen Schmetterlingssammlungen.

    AntwortenLöschen