Dienstag, 3. September 2013

Winston Chuchills schockierende Anwendung chemischer Waffen und Englands Gashandel


Vor einiger Zeit schrieb ich bereits über Churchills Verbrechen einer fabrizierten Hungersnot in Bengalen, der MILLIONEN Menschen zum Opfer fielen. Darüber haben wir in der Schule nichts erfahren. Und habt ihr von diesem Verbrechen erfahren, dass Churchill 1919 gegen die Bolschewiken massive Angriffe mit einem hochgiftigen Gas fliegen ließ? Ich nicht. Nebenbei könnt ihr hier auch wieder sehen, was Churchill für ein eiskalter Rassist war. Aber dies war ja nur Teil eines Superverbrechens: die unprovozierte Aggression von über 12 westlichen Staaten gegen die junge Sowjetunion. Auch das wurde uns in den Schulen verschwiegen und taucht heute gar nicht mehr auf. Man muss lange im Internet suchen, um etwas zu finden. Aber dieser Faschist und Rassist wird heute in allen Büchern – auch fur den Unterricht – glorifiziert. Solche Verbrecher sollen die Vorbilder der Jugend sein. Kein Wunder, dass heute selbst junge, selbst 'linke' Leute nach Bomben auf Syrien schreien.

Zur Churchill-Story passt es wunderbar, dass es die Engländer waren, die Gas an Syrien verkauft haben.

Winston Chuchills schockierende Anwendung chemischer Waffen
Giles Milton
2. September 2013
Die Geheimhaltung hatte höchste Priorität. Englands imperialer Generalstab wusste, es würde einen Aufschrei geben, wenn herauskäme, dass die Regierung beabsichtigte, ein geheimes Lager an chemischen Waffen einzusetzen. Aber Winston Churchill, damals Verteidigungminister, schob die Einwände beiseite. Er war, als langjähriger Verteidiger chemischer Kriegführung, entschlossen, sie gegen die russischen Bolschewiken anzuwenden. Im Sommer 1919, 94 Jahre vor dem verheerenden Angriff in Syrien, plante er einen andauernden chemischen Angriff auf Nord-Russland und führte ihn aus.
Den Briten war der Einsatz von chemischen Waffen nicht fremd. Während der dritten Schlacht um Gaza 1917 hatte General Edmund Allenby 10000 Kanister mit einem Erstickungsgas abgefeuert, mit begrenztem Ergebnis. Aber in den letzten Monaten des 1. Weltkrieges entwickelten Wissenschaftler im Regierungseigenen Laboratorium in Porton in Wiltshire eine weit verheerendere Waffe: das supergeheime „M Device“, eine explodierende Granate mit einem extrem giftigen Gas, genannt Diphenylaminechloroarsine. Der Verantwortliche für die Entwicklung war Generalmajor Charles Foulkes, der es „die effektivste jemals entwickelte chemische Waffe nannte“.

Versuche in Porton zeigten, dass es in der Tat eine furchtbare neue Waffe war. Unkontrolliertes Erbrechen, Bluthusten und sofortige, lähmende Müdigkeit waren die üblichsten Reaktionen.

Oberster Chef der Chemischen Kriegsproduktion, Sir Keith Price, war überzeugt, seine Anwendung würde zum schnellen Zusammenbruch des bolschewistischen System führen. „Bei nur einmaliger Anwendung werdet ihr keine Bolschies mehr auf dieser Seite von Vologda finden.“

Das Kabinett war gegen die Verwendung solcher Waffen, was Churchill irritierte. Er wollte 'M Device' auch gegen die rebellischen Stämme in Nord-Indien einsetzen. „Ich bin sehr für den Einsatz von Giftgas gegen unzivilisierte Stämme,“ erklärte er in einem geheimen Memorandum.

Er kritisierte seine Kollegen wegen ihrer „Zimperlichkeit“ und erklärte, dass „die Einwände des India Office gegen die Verwendung des Gases gegen Eingeborene unvernünftig sind. Gas ist gnädiger als die hochexplosiven Granaten, und zwingt den Feind, eine Entscheidung zu akzeptieren mit weniger Verlusten an Leben als mit jedem anderen Kriegsmittel.“

Er beendete sein Memo mit einer deplazierten Bemerkung von schwarzem Humor: „Warum ist es nicht fair für einen englischen Artilleristen, eine Granate abzufeuern, die den Eingeborenen zum Niesen bringt?“ fragte er. „Das ist wirklich zu dumm.“

Atemberaubende 50 000 Giftgasgranaten wurden nach Russland verschifft. Die britischen Luftangriffe damit begannen am 27. August 1919 gegen das Dorf Emtsa, 120 Meilen südlich von Arkhangelsk. Man sah die bolschewistischen Soldaten in Panik fliehen, um der grünen Gaswolke, die auf sie zukam, zu entkommen. Jene, die von der Wolke eingeholt wurden, spieen Blut und brachen bewusstlos zusammen.

Die Angriffe wurden den ganzen September hindurch geflogen auf viele von Bolschewiken gehaltenen Dörfer: Chunova, Vikhtova, Pocha, Chorga, Tavoigor und Zapolki.

Aber die Waffe erwies sich als weniger effektiv als Churchill erhofft hatte, teilweise wegen des feuchten Herbstwetters. Ende September wurden die Angriffe eingestellt und dann völlig gestoppt. Zwei Wochen später wurden die restlichen Raketen in das Weiße Meer gekippt. Dort liegen sie auf dem Meeresboden bis zum heutigen Tag in 70 Meter Tiefe.

Hier noch die Quelle  zum Artikel des Gasverkaufs an Syrien: 'Still no evidence that the Syrian Government used Sarin' (Immer noch keine Beweise, dass die syrische Regierung Sarin benutzte) durch die Engländer.


Keine Kommentare:

Kommentar posten