Mittwoch, 4. September 2013

"Chemische Waffen": Eins von USAs beliebtesten Massenvernichtungsmittel: Straflose und verborgene "US-Kriegsverbrechen" in Korea, Vietnam, Afghanistan, Irak und sonstwo in der Welt

Hier haben wir furchtbare Bilder von den verschiedenen US-Kriegen mit chemischen Waffen. Natürlich lehnt die USA jede Verantwortung für diese vielen Opfer ab. Und diese Kriegsverbrecher sollen unsere Vorbilder und Verbündeten sein, denen wir in jeden weiteren illegalen, kriminellen Krieg blind folgen sollen.

 "Chemische Waffen": Eins von USAs beliebtesten Massenvernichtungsmittel: Straflose und verborgene "US-Kriegsverbrechen" in Korea, Vietnam, Afghanistan, Irak und sonstwo in der Welt

 “Chemical Weapons”: One of America’s Most-favored WMDs: Unpunished & Hidden “US War Crimes” in Korea, Vietnam, Afghanistan, Iraq, and Elsewhere around the World

Post Categories: Canada
SNEJANA FARBEROV, DailyMail/UK / The 4th Media News | Tuesday, September 3, 2013, 16:19 Beijing

Die Orange-Generation: Herzzerreißende Portraits von vietnamesischen Kindern, die an den verheerenden Auswirkungen der giftigen Herbizide leiden, die von der US-Armee vor 40 Jahren versprüht wurden.

Sie wurden Jahrzehnte nach dem Versprühen des Herbizids Dioxin Agent Orange in Südvietnam geboren, aber manche Kinder, die in der Region leben, leiden noch immer.
Der Fotograf Brian  Dricscoll aus New York reiste nach Vietnam, um den täglichen Kampf der dritten Generation der Agent Orange Opfer zu dokumentieren. Sie kämpfen mit Dutzenden  ernsten Erkrankungen, physischen Deformierungen und mentalen Störungen.
Driscoll wurde zu dieser schwierigen Aufgabe angeregt durch seinen Onkel, ein Vietnam-Veteran, der einer von geschätzten 2.6 Millionen US-Soldaten ist, die in den 1960-er Jahren dem Agent Orange ausgesetzt wurden.

Deformed: Nguyen and Hung Vuong Pham, 14, and 15, await their daily bathing in the Kim Dong district of Hai Phong, Vietnam. Their days are occupied watching people pass by the front area of their home
Deformiert: Nguyen und Hun Vuong Pham, 14 und 15, warten auf ihr tägliches Bad im Kim Dong Distrikt von Hai Phong. Ihre Tage verbringen sie damit, die Leute zu beobachten, die vor ihrem Haus vorbeigehen.
 Third generation Agent Orange victim Nguyen Pham, 11, deaf, blind and cannot speak has been bed ridden for a great portion of his life


A makeshift wheel chair for a victim of Agent Orange, in the Phuong Son district, Nha Trang, Vietnam
Die verlorene Generation: Agent Orange Opfer der dritte Generation Nguyen Pham, 11, taub, blind und kann nicht sprechen verbrachte einen großen Teil seines Leben (oben) im Bett; ein improvisierter Rollstuhl für ein Opfer im Phuong Son Distrikt, Nha Trang  (unten).


Perpetual suffering: Former Viet Cong soldier and father, stands behind his son Nguyen Van Dung, 12, at home in the Kim Dong district of Hai Phong, Vietnam. Nguyen is tied by the hands because he compulsively tears at his own face
Endloses Leiden: Der ehemalige Vietcon-Soldat und Vater steht hinter seinem Sohn Nguyen Van Dung, 12, zuhause im Kim Dong Distrikt von Hao Phong, Vietnam. Nguyen sind die Hände gebunden, weil er sich impulsiv sein Gesicht zerkratzt.
 
Innocent: Huong Nghiem, 8, third generation Agent Orange victim, is being held by her mother in the door way of their home in the Tran Cao Van district, Hoi An
Unschuldig: Huong Nghiem, 8, drite Generation der Agent Orange Opfer, auf dem Arm der Mutter im Eingang ihres Hauses im Tran Cao Van Distrikt Hoi An. Der Fotograf reiste nach Hanoi und spürte eine Gruppe junger  Vietnamesen auf, deren Gesundheit durch Chemikalien zerstört wurde, berichtete die Seite Feature Shoot. Vor drei Wochen reiste Driscoll in den Süden in abgelegene Dörfer und beendete seine Reise in Nha Trang, 1200 km von der Hauptstadt entfernt. Auf seiner Reise traf Driscoll Teenager und Kinder von 5 Jahren, die an schrecklichen Kranheiten litten, darunter auch Nguyen Pham, 11, der taub, blind und stumm ist. Agent Orange ist der Kodename des Herbizids Orange und des Wirkstoffes LNX, eins der Herbizide, die von der US-Armee in ihrem chemischen Kriegsprogramm Operation Ranch Hand zwischen 1961 und 1971 benutzt wurden. Im Laufe von 10 Jahren versprühten die Amerikaner beinahe 80 Millionen Liter Chemikalien in Vietnam, Laos und Teilen von Kambodscha, um die Guerilla-Kämpfer ihres Schutzes zu berauben.
 
 
Daily torment: Nguyen Quang, 11, on his bed at home in the Kim Dong district of Hai Phong. Village leaders believe most of the children to be third generation Agent Orange victims due to the commonality in mental disorders and physical deformities
Tägliche Qualen: Nguyen Quang, 11, auf seinem Bett zuhause im Kim Dong Distrikt von Hai Phong. Die Dorfvorsteher glauben, dass die meisten Kinder Agent Orange Opfer der Dritten Generation sind, weil die mentalen Störungen und Verformungen einander ähneln.
 
 Suffering from a distorted reality, Nguyen Tran Ho, 11, gazes out from his bed at home in the Phuong Son district, Nha Trang
 Agent Orange Victim, Thom Le Pham, gives a look of despair at home in the Benh Vien district, Danang Vietnam
Die Vergessenen: Leiden durch eine verzerrte Realität; Nguyen Tran Ho, 11, schaut aus seinem Bett (oben9; Thom Le Pham (unten) mit einem verzweifelten Blick zuhause im Benh Vien Distrikt, Danang.



Heart-wrenching sight: Phirum Ung, 5, third generation Agent Orange victim, naps in a hammock at home in Beng Melea Province, Cambodia. Most days are spent with his mother pan-handling at the Angkor Wat Temples
Ein herzzerreißender Anblick: Phirum Ung, 5, schlummert in einer Hängematte zuhause in der Provinz  Beng Melea, Kambodscha. Die Mutter verbringt die meisten Tage mit dem Schwenken von Kesseln im Tempel Angkor Vat.
 
Family: A mother of an Agent Orange victim at home in Kim Dong district of Nhat Tan, Vietnam
Familie: Eine Mutter eines Agent Orange Opfers zuhause im Distrikt Kim Dong von Nhat Tan. Die Chemikalien wurden für das US-Verteidigungsministerium von Monsanto und Dow Chemical  hergestellt. Es bekam seinen Namen von der Farbe der orangenen 220 Liter Fässer, in denen es nach Asien verschifft wurde. Jeanne Stellman von der Columbia Universität Mailman School of Public Health schätzte, dass bis zu 4.5 Millionen Vietnamesen in den 3181 Dörfern lebten, die direkt auf den Sprühschneisen lagen. Laut dem Vietnamesischen Roten Kreuz wurden 1 Million Vietnamesen von Agent Orange beeinträchtigt, darunter 150 000 Kinder, die an Geburtsfehlern leiden, berichtete CNN.
 
 
Shadow: Le Sinh, 14, Agent Orange victim, looks out from the lanai at home in the Benh Vien district, Da Nang
Schatten: Le Singh, 14, in seubem Haus im Distrikt Benh Vien, Da Nang.
 
 
brianjdriscoll
 Nguyen, and Hung Vuong Pham, 14, and 15, await their daily routine of eating and bathing
Schockierende Gestalten

 
Bucolic setting: The house of Nguyen Pham, 11, an Agent Orange victim, in the district of Chi Linh, Vietnam
Pastorale: Das Haus von Nguyen Pham, 11, im Distrikt von Chi Linh.
 
 
 
One day at a time: A mother at home cares for her child who is affected by Agent Orange. Quang Ninh district
Ein Tag nach dem anderen: Eine Mutter sorgt für ihr Kind, das von Agent Orange betroffen ist. Quang Ninh Distrikt.
 
 
Die US-Regierung jedoch hat diese Fotos als unzuverlässig und überspannt abgetan.
Zu den Krankheiten, denen die Opfer des Dioxins geworden sind, gehören: Non- Hodgkin-Lymphom, verschiedene Krebsarten, Typ 2 Diabetes, Weichgewebesarkom, Geburtsfehler, Spina Bifida,  und Reproduktions-Abnormitäten, um nur einige zu nennen.
Zuvor in diesem Monat hat die Vereinigung der Agent Orange Opfer in Ho Chi Minh Stadt ihren vierten Prozess gegen die amerikanischen Chemieunternehmen, die Agent Orange produzierten, angestrengt.
 

By SNEJANA FARBEROV
Read more: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2401378/Agent-Orange-Vietnamese-children-suffering-effects-herbicide-sprayed-US-Army-40-years-ago.html#ixzz2doZBp1YL
Follow us: @MailOnline on Twitter | DailyMail on Facebook

Kommentare:

  1. Sie versprechen in der Überschrift: "US-Kriegsverbrechen" in Korea, Vietnam, Afghanistan, Irak und sonstwo in der Welt", im Text finde ich aber nur Vietnam. Jetzt bin ich enttäuscht, hatte gehofft, etwas Neues zu finden, was nicht schon allbekannt ist.
    Es ist nämlich auch bekannt, dass Agent Orange nicht als chemischer Kampfstoff eingesetzt wurde, sondern zur Entlaubung. Was ist jetzt mit echten Giftgaseinsätzen? Haben Sie da was?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Freunde, wie oft muss ich es noch sagen - ich schreibe beileibe nicht alle Artikel, sondern die meistens sind Übersetzungen, wie dieser hier auch. Das habe also weder ich geschrieben noch versprochen. Die Überschrift kann durchaus auch so verstanden werden, dass die USA allgemein diese Waffen einsetzte. Schon im 1. Weltkrieg. Später in Korea, was nicht nur von den Koreanern gesagt wurde, sondern auch von Wilfried Burchett und den Chinesen bestätigt wurde. Die Amis leugneten, was aber nichts zu sagen hatten, weil sie nur lügen. Und ja, Agent Orange wird als Herbizid bezeichnet, aber es war von vornherein auch bekannt, dass die Menschen davon krepieren. Du kannst ja auch nicht Rattengift in die Suppe deiner Oma werfen und dich herausreden: Wieso, das ist doch gegen Ratten.
      Prof. Busby hat im Irak seltsame Krankheitssymptome festgestellt, wie sie auch in Gaza gefunden wurden, bei denen vermutet wird, dass es sich um neue chemische Waffen handelt.
      Also, wer sucht, der findet. Obwohl es manchmal lange dauert.

      Löschen