Samstag, 7. September 2013

„Die US-Regierung steht nackt vor der Welt als eine Sammlung von Kriegsverbrechern und Lügnern“


Paul Craig Roberts

5. September 2013

Hat die amerikanische Öffentlichkeit die Charakterstärke, der Tatsache ins Auge zu sehen, dass die US-Regierung vor der ganzen Welt nackt dasteht als eine Sammlung von Kriegsverbrechern, die jedes Mal lügen, wenn sie den Mund öffnen? Wird der Kongress und die amerikanische Öffenlichkeit dem Weißen Haus die Lüge abkaufen, dass sie Kriegsverbrecher und Lügner unterstützen müssen oder „Amerika verliert sein Gesicht“?

Obamas Lügen sind so durchsichtig und offenbar, dass der vorsichtige, diplomatische Präsident Putin von Russland die Geduld verlor und die Tatsache festhielt, die wir alle kennen. John Kerry ist ein Lügner. Putin sagte wörtlich: „Dies ist sehr unangenehm und überraschte mich. Wir sprechen mit ihnen [den Amerikanern] und wir setzen voraus, dass sie anständige Leute sind, aber er [Kerry] lügt und er weiß, dass er lügt. Das ist traurig.“

Als Außenminister Colin Powell von der kriminellen Bush-Regierung zum Lügen vor die UNO geschickt wurde, wussten Powell und sein Stabschef nicht, wie sie sagen, dass sie lügen. Dem Außenminister kam nicht der Gedanke, dass er zur UNO geschickt wurde, um einen Krieg loszutreten, der Millionen Iraker tötete, verstümmelte und enteignete auf Basis von blanken Lügen.

Der verächtliche Kerry weiß, dass er lügt. Hier haben wir einen amerikanischen Außenminister und Obama, den Marionetten-Präsident, die bewusst die Welt belügen. Es gibt nicht einen Funken von Integrität in der US-Regierung. Keinen Respekt vor Wahrheit, Gerechtigkeit, Moral oder menschlichem Leben. Hier haben wir zwei Leute, so böse, dass sie in Syrien zu wiederholen wünschen, was die Bush-Kriegsverbrecher im Irak getan haben.

Wie können das amerikanische Volk und ihre Vertreter im Kongress diese außerordentlichen Verbrecher tolerieren? Warum werden Obama und Kerry nicht des Amtes enthoben? Das Obama-Regime hat alle Qualitäten von Nazi-Deutschland und dem Stasi-kommunistischen Deutschland, nur dass das Obama-Regime viel schlimmer ist. Das Obama -Regime spioniert die gesamte Welt aus und lügt darüber. Das Obama-Regime ist eifrig dabei, Menschen in sieben Ländern zu töten, ein mörderischer Amoklauf, den nicht einmal Hitler versuchte.

Ob das kriminelle Obama-Regime die Zusammenarbeit des Kongresses und der europäischen Vasallenstaaten für ein durchsichtiges Kriegsverbrechen erlangen kann, wird sich bald entscheiden. Die Entscheidung wird das Schicksal der Welt bestimmen.

Was die Tatsachen betrifft, so schließt der Bericht von der russischen Regierung an die UNO, dass die Waffen, die bei den Chemie-Angriffen in Syrien verwendet wurden, den Waffen in den Händen der al-Nusrah-Front ähneln und anders sind als die bekannten Waffen im Besitz Syriens.

Das Obama-Regime hat keinen Beweis der UNO vorgelegt. Deshalb, weil das kriminelle Regime keinen Beweis hat, nur erfundene Ammenmärchen.

Wenn das Obama-Regime einen Beweis hätte, so würde man ihn an den britischen Premierminister David Cameron geschickt haben, damit er die Abstimmung im Parlament gewinnt. Da ein Beweis fehlte, musst Cameron vor dem Parlament zugeben, dass er keinen Beweis habe, nur den Glauben, dass die syrische Regierung chemische Waffen benutzt habe. Das Parlament sagte zu Washingtons Marionette, dass das britische Volk nicht in den Krieg ziehe auf Basis des haltlosen Glaubens des Premierministers.

Wird das amerikanische Volk und der Rest der Welt einfach mit dem Daumen im Mund dabeistehen, während ein neuer Nazi-Staat in Washington entsteht?

Der Kongress muss den Krieg niederstimmen und Obama deutlich sagen, dass, falls er der verfassungsmäßigen Macht des Kongress trotze, er des Amtes enthoben werde.

Wenn der US-Kongress zu korrupt oder inkompetent ist, dies zu tun, ist es die Pflicht der übrigen Welt, sich UN-Generalsekretär und Russlands Präsident anzuschließen und zu erklären, dass eine einseitige militärische Aggression der US-Regierung ein Kriegsverbrechen ist und die verbrecherische US-Regierung von der internationalen Gemeinschaft geächtet wird. Jedes ihrer Mitglieder, das ins Ausland reist, werde verhaftet und dem Tribunal in Den Haag übergeben.


Kommentare:

  1. Pfui Deibel du US-Regierung.

    AntwortenLöschen
  2. Nur schade, dass gerade die USA das multilaterale Abkommen zum Den-Haager Menschenrecht-Gerichtshof nie anerkannt haben. Also welcher "Vasallenstaat" hätte die Courage, die amerikanischen Kriegsverbrecher "symbolhaft" anzuklagen?

    Auch der us-amerikanische Senat wird sich den offiziellen Ausführungen der US-Regierung anschließen - sie werden nicht abwarten, ob die UN-Waffenexperten irgendwelche Beweise finden - denn m.M.n. interessiert es die US-Regierung nicht, WER schuld hat am Chemiewaffeneinsatz in Syrien. Sie argumentieren ja auch dahingegen nicht - sie wollen Syrien ausschalten und benutzen den Chemiewaffeneinsatz wieder nur als Feigenblatt. Vielleicht werden sie noch mit der sogenannten Argumentation aufwarten, das man schon aus rein "humanitären Gründen" auf Syrien einschlagen muss - wegen der Kinder, den einfachen Menschen, welche millionenfach fliehen, aber egal wie - sie wollen und werden sich Syrien vornehmen... Danach dann den Iran.

    Meine Befüchtungen gehen aber auch weiter. Denn sollte völlig überraschender Weise der Senat nicht für einen Krieg gegen Syrien zustimmen, so befürchte ich, dass es dann evtl. einen "Anschlag" geben wird, der dann wieder einmal die Meinung der Welt "verändern" wird/soll.

    Und dann hätten wir den grossen Krieg im Nahen- und Mittleren Osten.

    Egal wie WIR, als Europäer, oder wie das einfache amrikanische Volk die ganze Sache auch beurteilen!

    Einzig eine Hoffnung bleibt, nämlich jene, das diese ganze Farce öffentlich zur Schau stellt und die Massen der Menschen weltweit erkennen, dass die Machteliten der westlichen Staaten nicht nur auf demokratisch-politische Prozesse "scheißen" (sorry, für die Fäkalausdrucksweise, aber...), und das die Machteliten insbesondere der Nato-Staaten, mit allen Mitteln "IHRE KRIEGE" zu führen - egal ob es völkerrechtliche Verträge gibt. Das sollte den Massen an einfachen Menschen dann wenigsten klar werden...

    Oder?

    Ein-Besorgter-Mensch Blog ...

    AntwortenLöschen
  3. Tja,
    John Kohn(Kerry), der Jude und seine Juden. Alles ist gesteuert. Nichts geschieht zufällig.

    AntwortenLöschen
  4. Hey Leute! Gibt es einen Mutigen, der dem KRIEGSVERBRECHER OBAMA seine RÜBE abhackt und sie dem internationalen Gerichtshof nach Den Haag zur Begutachtung vorlegt: Das ist die Rübe eines Zombie, das ist ein geistiger Dünnschiss! Amerikaner sind Lügner! Ami go home! Ohne Rückkehr!

    AntwortenLöschen
  5. Der Obimbo ist abhängig.
    Spurt der nicht, wird die Original Geburtsurkunde gefunden und O. wandert für den Rest seines Lebens mindestens in den Knast.
    Also, wer könnte aus welchen Gründen Interesse daran gehabt haben, den O. zum Präsidenten zu machen?

    AntwortenLöschen
  6. Die US-Administration incl. Banken und teilweise Industrie, haben schon immer gelogen. Das ist in der historischen Vergangenheit immer so gewesen. Man sollte mit ihnen keine Vereinbarungen treffen oder Verträge machen, und Geschäftsbeziehungen nur Zug um Zug abwickeln.
    Die Bevölkerung ist anders. Man sollte das unbedingt trennen, denn ich kenne viele US-Amerikaner aus meinem langen Berufsleben. In der Regel sind sie freundlich, hilfsbereit und kooperativ. Deshalb leiden sie auch mehr unter ihrem System als wir.
    ...Wer umfangreiche, schriftliche Informationen sucht, sollte folgendes lesen :
    "Die Arroganz der Macht" Senator J. William Fulbright (rororo 1967)
    Eine hervorragende Analyse des eigenen Landes !

    "Die Scheindemokratie" Heinz Scholl (VZD Verlag 1975)
    Heinz Scholl (Journalist) hat in einem kleinen Taschenbuch alle Fakten aufgelistet, wie die NSDAP finanziert wurde und mit umfangreichem Quellennachweis untermauert.

    "Die Kehrseite der USA" L.L. Matthias (rororo ab ca. 1964)
    Matthias war Jurist, Ökonom und Soziologie-Professor. Er lehrte an Universitäten in Europa, Südamerika und den USA. Ihm ging es so wie mir (ab 1964), wir haben das US-System verachtet.
    Das Buch ist eine berechtigte Kritk am US-System, mit erheblichen Quellennachweisen.

    MfG. grillbert

    AntwortenLöschen
  7. komisch- dass alle nur anonym antworten :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und du bist besonders komisch. Alle bewundern die Whistleblower, die ihr Leben für die Wahrheit einsetzen, und viele von den alternativen Journalisten, die sich um Wahrheit und Anständigkeit bemühen, haben ihre Karrieren geopfert oder von vornherein auf sie verzichtet - wie ich selbst - und haben große Nachteile, Angriffe und üble Nachrede in Kauf genommen, aber hier wagen die Leute nicht einmal einen schlichten Kommentar mit ihrem Namen zu zeichnen. Das wirft ein schlechtes Bild auf die Gesamtsituation. Sieht aus, als hätten alle die Hosen voll.

      Löschen
    2. Ich habe bis vor wenigen Monaten noch unter meinem bürgerlichen Namen geschrieben Es führt aber zu nichts, denn man komuniziert ins Leere.
      ...Auf dieser Seite ist es lediglich einfacher "anonym" zu schreiben.

      Eine Sicherheit gegen Behördenwillkür ist es auf keinen Fall !
      Selbst ohne Angabe der E-Mail-Adresse können entsprechende Spezialisten über die IP-Adresse jeden ermitteln.

      ...Übrigens, ein großer Teil der Kommentatoren sind keine Privatpersonen, sondern dafür zuständig, die Meinung der Bevölkerung auszuloten und diese zu registrieren !
      Wie ihr seht, schrebe ich trotzdem.

      MfG. grillbert

      Löschen
    3. Wie meinst du das? 'Man kommuniziert ins Leere?' Und mit 'Anonym' nicht? Wo liegt da der Unterschied?

      Löschen
    4. ..eet.. Das ist nicht ganz eindeutig formuliert.
      Es ist im Grunde egal ob man unter "Anonym", oder Klarnamen schreibt. Wichtig ist nur die Wiedererkennung.
      Man kommuniziert ins Leere. Damit meine ich, dass die breite Masse der Bevölkerung an diesen Berichten nicht interessiert ist. Die Wenigen, die unsere "Weisheiten" lesen sind wahrscheinlich gut informiert und müssten es nicht unbedingt lesen.
      Prof. Bocker sagt sehr treffend: " Das stört die Komfortzone!"
      MfG grillbert

      Löschen
    5. Nja, Grillbert, das läuft darauf hinaus, dass ALLES egal ist - ob du schreibst oder ich oder sonst jemand. Wir schreiben oder agitieren alle ins Leere. Dann kann man sich schnell einen Strick besorgen und den passenden Ast dazu ausgucken. Aber so ist es doch nicht ganz. Du selbst schreibst von den 'gut informierten'. Woher haben die denn ihre Informationen? Als ich mit dem Abi von einem der besten Gymnasien in Bayern in dem erzkatholischen Bad Neustadt von der Schule ging, war ich dumm wie Kuhscheiße. Nur weil ich schon mit 14/15 mit meinem Alten überquer lag und eigenständig sozialistische Ideen entwickelte (die ich natürlich nicht mit ihm diskutieren konnte, wurde ich zum Sucher. Und da passte es gut, dass ich von Anfang an arbeiten musste. Zusammen mit vielen ausländischen Studenten - im Hafen, Bau, Brauerein etc. - und dadurch auf immer mehr Ungereimtheiten stieß und mehr fragte und suchte. Ich will damit sagen: Informiert sein, setzt Arbeit, intensive Arbeit voraus. Und man muss die richtigen Verfasser, Denker und Schriftsteller finden, die einem was sagen können. Aber zu dieser Arbeit werden die jungen ja nicht angeregt und viele nehmen sie nicht gerne auf sich.
      Wir können also das Material liefern, auf das Lernende und Suchende sich stützen können. Und das ist also nicht 'ins Leere'. Gruß Einar

      Löschen
    6. ..eet.."Es kommt immer darauf an, wen man alles erreichen will" !
      Als ich mit dem Internet begonnen habe, vor etwa sieben Jahren, hatte ich den Eindruck, damit kann sich die Bevölkerung umfangreich informieren. Heute weiß ich sie "könnte es", tut es aber nicht. Mehr als 90% der Bevölkerung weiß nicht woher ihre Kredite kommen und mehr als 96% wissen nicht wer die NSDAP finanzierte, obwohl das die Schlüsselfrage überhaupt ist. Aus eigenem Antrieb, war das bereits 1964 meine Schlüsselfrage.

      Mein Einstieg in die Forschung nach der Kausalität des WK2 wurde durch meine berufliche Tätigkeit geweckt, und die Forschungen waren zu der Zeit umständlich, zeitraubend und anstrengend.
      Aus heutiger Sicht muss ich sagen, ich hatte Glück als ich 1962 auf einem schwedischen Frachter landete, und als Deutscher täglich beleidigt wurde, mit Sprüchen wie : Jäwla Tyska, Jäwla satana Tyska, helvetawafan Tyska und Parasitas.
      Da das kaum zu ertragen war, wechselte ich das Schiff und die Reederei, und erlebte das Gleiche, auf einem anderen Schweden".
      Damit begannen meine Nachforschungen. Ich wusste bereits, dass in Schweden kein Schuss gefallen war, es sei denn ein Förster hatte einen Elch erlegt. Ferner war mir bekannt, dass Schweden die verlängerte Werkbank der Nazis war und sie sich eine goldne Nase verdienten, während rings um sie herum das Blut floss.
      Mit diesem Hintergrundwissen waren mir diese Beleidigungen unverständlich.

      Heute weiß ich, die Schweden sind in ihrem Geschichtsunterricht genauso belogen worden wie die Deutschen.

      Man sollte annehmen, dass sich das bis heute geändert hätte. Leider nicht! Da ich eine kleine schwedische Rente bekomme, muss ich jedes Jahr zum Konsulat und
      mich "lebend" melden. Bei der Gelegenheit spreche ich dann jeweils mit Konsulatsangestellten. Man teilt mir jeweils, hinter vor gehaltener Hand mit: "Es ist immer noch so!" Es scheint ein gewisses Interesse an der Aufrechterhaltung, dieses unterschwelligen Hasses zu geben.

      Sehr geehrter Herr Einar, sie sehen, auch ich habe mir eine Menge Arbeit gemacht um gute Informationen zu bekommen. Das macht aber der Durchschnittsbürger nicht. Wir werden das in wenigen Tagen erneut erleben, wenn die Wahlergebnisse auf dem Tisch liegen.
      Für mich ist der Anteil der Nichtwähler ein Indikator dafür, wie weit die Informationsfront in die Bevölkerung vorgedrungen ist.
      MfG. grillbert

      Löschen
    7. Das ist eigenartig, Grillbert. Ich war ja schon 1952 5 Wochen lang in Schweden - von Freunden der Familie eingeladen - und habe nicht ein einziges Mal 'Anmache' erlebt. 1962 arbeitete ich im Norden Schwedens als Holzfäller mit 120 Kumpels. Niemals nur ein böses Wort. 1966 lebte ich mit meiner Frau für 2 Jahre in Stockholm. Absolut nichts. Ich war schon 1959 in Frankreich, in Belgien, in Spanien, in Holland und habe NIEMALS irgendwelche Beleidigungen erfahren. Aber du bist nicht der Einzige. Viele erzählen mir Schauergeschichten und ich bin immer wieder von den socken. WEiß der Teufel, woran das liegt. - Aber den Russen geht es noch schlimmer. Ich werde morgen einen Artikel dazu auflegen. 70 Jahre intensive Russenhetze haben das ihre getan. Auch hier in Schweden, obwohl historische die Schweden 1000 Jahre lang immer in Russland eingefallen sind, hat man hier immer 'Angst vor dem Russen'. Und gegen Deutschland setzte ja schon im 1. Weltkrieg eine ganz unglaubliche Hetze ein. Ich bin auch dabei, Material dazu zu sammeln.
      Nun, trotz alledem, Kopf hoch. Und alles Gute. Einar

      Löschen
    8. Sehr geehrter Herr Einar .
      Hier ein kleiner Nachtrag für besinnliche Stunden.
      Leider gibt es Zeitgenossen die dieses Lied als Verherrlichung des Krieges interpretieren. Ich sehe das nicht so. Aus meiner Sicht ist es die Erkenntnis auf den "eigenen grünen Hügeln zu bleiben!"
      Für mich ist es eine Erinnerung an einen schottischen Ciefengineer, der es auch wunderbar singen konnte. Das ist auch schon lange her, 1973 auf einem US-Bulky.
      Übrigens habe ich sehr lange an einem Wort gerätselt und zwar (green hills of Teiro ?), dort soll "Teiro" Tirol heißen.

      http://www.youtube.com/watch?v=_8sSxw6GcXw

      MfG. grillbert

      Löschen
  8. ...und am 22.09. haben wir "die Wahl" die Pro-Ami-Parteien abzuwählen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...PfaelzerOrakel...Das begreift aber kaum einer !

      Die Wenigen, die wenigstens mit der linken Gehirnhälfte denken können, meinen das Heil in der AfD gefunden zu haben.
      In mehreren Kommentaren habe ich darauf hingewiesen, dass diese Partei ein überaus geschickter Schachzug der CDU/CSU ist. Es handelt sich mit absoluter Sicherheit um ein von der CDU/CSU finanziertes Auffangbecken unzufriedener Wähler.
      Was sagte Marx bereits ? "Keine Revolution ohne Geld!" Oder keine Parteienneugründung ohne Geld ! Was glauben Sie woher die AfD das nötige Geld für ihre Neugründung und den anschließenden Wahlkampf hatte?

      Ferner besteht die gesamte Führung (min. 30-40 Personen) ausschließlich aus Beamten. Das ist alles so offensichtlich, wie eine klassische US-Amerikanische Lügengeschichte. Eine demokratische Partei sollte paritätisch besetzt sein, besonders während der Gründung! Ich habe keinen Handwerksmeister oder Müllwerker gesehen.
      Ferner sehr auffällig : Bei der Gründungsveranstaltung waren ganze Trauben von internationalen Diplomaten anwesend. Diesen Auflauf hat man noch bei keiner Parteienneugründung in der BRD gesehen. Aber der Wähler hat nichts bemerkt, oder kommt garnicht darauf, daraus seine Schlüsse zu ziehen.

      Der größte Hammer, der Oberförster spricht bereits jetzt von einer möglichen Koalition mit der CDU.

      Das beweist, wer wählen geht, wählt das Verbrechen und weitere 68 Jahre Besetzung durch die Alliierten.

      Löschen
    2. PS. Der Kommentar von 23.57 Uhr stammt von "grillbert" !

      Löschen
    3. @ anonym.
      Ich glaube Sie haben recht, mir kommt es sehr Spanisch vor mit der AFD. Die fangen den Wähler mit der D-Mark und Austritt der Südländer. Es werden Steigbügelhalter sein, für wen wohl ? Man nennt es das große Planspiel.
      Bei der Ersten Wahl von Frau Merkel, hatte ich einen Kommentar In der FAZ
      geschrieben habe darin vermerkt was für einen Genialen Schachzug die CDU gemacht hat. Eine OSSI Frau als Kanzlerin, aber es ist gelungen.
      Gruß

      Löschen
    4. Genau so einen guten Schachzug wie die Amis mit einem Schwarzen.

      Löschen