Donnerstag, 31. Oktober 2013

Syrien liefert Chem-Waffen ab und US-bezahlte Söldner setzen weiterhin Chem-Waffen ein


Countercurrents


30. Oktober 2013
Früher von der syrischen Armee beschlagnahmte 'Rebellen'-Chemwaffen

Die kriminellen Söldner haben wieder Chem-Waffen eingesetzt und zwar am Dienstag im nord-östlichen Syrien an der Grenze zur Türkei, wie der libanesische TV-Sender Al-Mayadeen berichtet.

Der chemische Angriff wurde von den kurdischen Verteidigungskräften berichtet. Sie führen militärische Operationen gegen die Söldner in der Region durch.

Die giftige Granate explodierte nahe einem Checkpoint der kurdischen Streitkräfte nahe der türkischen Grenze in der Stadt Ras al-Ayn al-Hasakah.
Die Kurden sahen giftigen, gelben Rauch nach der Explosion aufsteigen und einige bekamen Symptome einer ernsten chemischen Vergiftung, die von Schwindel begleitet wurde. Dieser Angriff geschah am zweiten Tag von heftigen Kämpfen in der Stadt.

Die kurdischen Kräfte konnten erfolgreich mehrere Angriffe der bewaffneten Gangs al-Nusrah-Front und der Islamic State of Iraq and the Levant abweisen, wobei sie 28 Gangster töteten.

Dieser chemische Angriff passiert, während eine vereinte Mission von internationalen UN-Experten und der Organisation für das Verbot von Chemischen Waffen (OPCW) in Syrien die Orte von chemischen Angriffen untersucht und chemische Waffen zerstört.

Syrien hat auch begonnen, die ersten chemischen Waffen zu zerstören, die entsprechend dem Abkommen, das zwischen den USA und Russland geschlossen wurde, bis zum 30. Juni 2014 völlig beseitigt sein müssen. Die syrischen Behörden haben 23 Orte mit chemischen Waffen deklariert.

Die vereinte Mission hat 21 Orte verifiziert, hieß es in einem ihrer Berichte, die AP am Montag zugegangen ist. „Die beiden übrigen Orte konnte sie nicht besuchen aus Sicherheitsgründen“, sagte der Report, womit angedeutet wurde, dass sie in Rebellengebiet liegen.

Syrien hat auch 41 Anlagen bekannt gegeben – 18 chemische Produktionsanlagen und 12 Lagerstätten für Chem-Waffen, 8 mobile Einheiten, um chemische Waffen zu füllen und 3 weitere Anlagen, die mit chemischen Waffen in Beziehung stehen. In den Lagerstätten werden annähernd 1300 Tonnen Chemikalien bewahrt und mehr als 1200 nicht gefüllte Munition.

„Außerdem haben die syrischen Behörden zwei Zylinder gemeldet, die nicht ihnen gehören, von denen sie glauben, dass sie Chem-Waffen enthalten,“ sagte Ahmet Umzumcu, Chef der globalen Beobachterstelle von Chem-Waffen in dem OPCW-Bericht.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Wen will Obama jetzt bombardieren?

    AntwortenLöschen
  2. Das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag muß aktiviert werden! Die Völkergemeinschaft hat die heilige Pflicht, die größten Kriegsverbrecher aller Zeiten, noch vor Hitler, das sind der noch US-Präsident OBAMA. ein aus der Gosse Emporkömmling, und der Möchte-Gern-Groß, ich glaube, NETANJAHU hieß er, den GARAUS zu machen! Ich plädiere für AUFHÄNGEN, ganz langsam! Soviel Zeit müssen sie haben, daß Ihnen ihre Verbrechen an der Menschheit zum Kotzen bringen

    AntwortenLöschen