Sonntag, 20. Oktober 2013

Großartige Nachricht: KATAR STEIGT AUS DER ANTI-SYRIEN-FRONT AUS

Diesen Artikel übernehme ich mit Dank von chartophylakeion sowie den ersten Kommentar. Endlich eine gute Nachricht für Syrien und sein geschundenes Volk.


Geschrieben von apxwn



Katar bietet der syrischen Regierung an, die diplomatischen Beziehungen wiederaufzunehmen. Das meldet gerade ITAR-TASS* unter Berufung auf Al-Mayadeen, und obwohl sowas in der Art vor kurzem auch schon bei Al-Manar angemerkt wurde, ist das doch mal eine Nachricht. Emir Tamim führt damit die von ihm mit seinem Machtantritt begonnene Linie zu einem logischen Ende. “Gewinnen” kann Katar nicht mehr, inzwischen ist es wichtig, nicht mehr zu verlieren.

Das Ziel Katars in diesem Krieg war der Regimewechsel zugunsten der dem Emir hörigen Moslembrüder. Dieses Ziel ist definitiv nicht mehr zu erreichen; die “Brüder” sind im gesamten Nahen Osten gescheitert. Etwas Einfluß haben sie noch in Libyen und Tunesien, aber es kann unter keinen Umständen mehr die Rede von einer Machtübernahme in der Region sein. Andere politische Ziele hatte Katar nicht, folglich kann man auch offiziell ausscheiden.

Mehr noch, die Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen bedeutet, dass Emir Tamim die Wahrscheinlichkeit eines Umschwungs zugunsten Saudi-Arabiens in Syrien gering schätzt. Das Ziel des Königreichs im Syrienkrieg ist eine Spaltung des Landes, ein Weitertragen des Krieges in den Irak und die Schaffung eines “sunnitischen Puffers” zwischen der Arabischen Halbinsel, den schiitischen Gebieten im Irak, der alawitischen Enklave an der Küste Syriens und schließlich dem Iran. Die Saud sind aus diesem Grunde weiterhin in Syrien und dem Irak aktiv, wo sie mit den Händen der von ihnen finanzierten Rebellenbanden Krieg führen; Tamim al-Thani scheint aber etwas zu wissen, was die Saud nicht wissen wollen.

Emir Tamim positioniert sich eindeutig als Vasall Obamas und seiner Gruppierung und also gegen dessen Konkurrenten. Der junge Emir geht damit in seinem Einsatz aufs Ganze. Im Falle eines Fiaskos der Obama-Politik wird man ihn um sein persönliches Schicksal schwerlich beneiden können, denn weder die “republikanischen” Falken in den USA, noch die israelische Kriegspartei oder die Saud werden ihm diesen unverhohlenen Verrat verzeihen. Der Emir wird indes sicher nicht so handeln, weil er in einer ausweglosen Lage ist, obwohl gerade die finanzielle Situation im Emirat bedrohlich werden kann. Vielmehr erklärt er damit seine Neutralität in den kommenden, sich bereits abzeichnenden Entwicklungen.

* Bei ITAR-TASS steht derzeit (20.10.2013, 02:26 GMT+1) allerdings noch der Name des alten Emirs. Wohl ein Versehen?


Kommentare (1)

  • kaumi

    |
    Sehr kompakt zusammengefasst – und sehr richtig!
    Einzig und allein die Validierung der Nachricht ist noch nicht gesichert.
    Sollte aber medial bereits der “Weichmacher” eingesetzt worden sein um diplomatisch den Weg zu bereiten, so zählen für mich tatsächlich hauptsächlich zwei, vo dir genannten, Punkte, als Spirit des Ganzen:
    1). Qatar ist raus und seine Siegeserwartung des KSA ist geringer…
    …als 2). ein Fall Syriens.
    Dass im internationalen Innercircle diese Bewegung an Fahrt aufnimmt, beweist die Tatsache, dass seit kurzem z.B. Spanien, Italien, Belgien und, im sehr geheimen, auch Deutschland an eine engere (Sicherheits-) Zusammenarbeit mit der syrischen Regierung interessiert sind und diverse Vertreter der höheren Geheimdienstebenen der genannten Länder sich in Damaskus die Klinke in die Hand geben.
    Assad soll seine Zustimmung von der Bedingung abhängig gemacht haben, dass genannte Staaten erst wieder ihre Vertretungen in Damas besetzen müssten. Die Verhandlungen sind in vollem Gange, das Druckmittel sind die vielen hunderte europäischer Djihaddisten, die allmählich in ihre Heimatländer zurückkehren.

Kommentare:

  1. DAS IST WUNDERBAR UND WIE SIE SCHREIBEN.EINE GUTE NACHRICHT

    AntwortenLöschen
  2. "Qatar ist raus" ..also wenn das mal nicht zu früh gefreut ist,
    Qatar ist wie SaudiArabien auch (die anderen lassen wir diesmal mal weg) ein Zionistischer Knecht .
    Erpresst & geschoben haben die zu parieren ,
    Mit einfach aussteigen geht da nix !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein »zionistischer Knecht«? *lachflash*
      Ihr Verschwörungstheoretiker seid immer für einen Witz gut! Wo bleiben die Freimaurer, die Illuminaten und Skull & Bones, du Schlauberger?

      Löschen
  3. >Emir Tamim positioniert sich eindeutig als Vasall Obamas und seiner Gruppierung und also gegen dessen Konkurrenten<

    Das versteh ich nicht. Katar ist ein "Vasall Obamas" und hat den Terror (in Syrien) unterstützt. Jetzt möchte er wieder diplomatische Beziehungen mit Syrien aufbauen. Die Haltung Obamas hat sich aber wohl nicht geändert.
    sw

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicher hat sich die Haltung Obamas nicht geändert. Nur was ist denn diese Haltung? Dazu gibt's eigentlich bereits eine Menge an Lektüre, denn spätestens bei der Provokation mit dem Giftgas in Ostghouta sind die Haltungen so mancher "Player" offen zutage getreten.
      Kleiner Hinweis: Obama versucht gerade fieberhaft, sich wieder mit dem Iran anzufreunden. Und da hat er, nicht nur in der Region, erbitterte Feinde.

      Löschen