Montag, 28. Oktober 2013

Kap der Guten Hoffnung – Amerikas Hegemonie ist vorbei


Israel Shamir

27. Oktober 2013

Zuerst die gute Nachricht. Amerikas Hegemonie ist vorbei. Der Tyrann ist bezwungen. Wir haben das Kap der Guten Hoffnung umrundet, symbolisch gesprochen, im September 2013. Mit der syrischen Krise hat die Welt eine entscheidende Wende in der modernen Geschichte genommen. Es stand auf der Kippe, ebenso riskant wie die kubanische Raketen-Krise von 1962. Die Chance eines totalen Krieges war groß, als der unbeugsame Wille Amerikas und Eurasiens sich im östlichen Mittelmeer kreuzten. Es wird einige Zeit dauern, bis wir wirklich merken, was wir durchgemacht haben – das ist normal bei Ereignissen dieser Größe. Das Chaos von der Wahnsinnsverfolgungsjagd in Washington bis zur Stillegung der Bundesregierung und der möglichen Einstellung der Schuldenzahlungen sind die direkten Konsequenzen dieses Ereignisses.

Erinnert ihr euch an die Berliner Mauer? Als sie fiel, war ich in Moskau, und schrieb für Haaretz. Ich ging zu einer Pressekonferenz mit den Politbüromitgliedern in das President Hotel und fragte sie, ob sie zustimmten, dass
das Ende der UdSSR und  des weltsozialistischen Systems nahe sei. Ich wurde ausgelacht. Es war eine verwirrende Situation. Oh nein, sagten sie, der Sozialismus wird blühen als Ergebnis des Mauerfalls. Zwei Jahre später kam das Ende der UdSSR. Jetzt hat unser Gedächtnis jene Jahre zusammengedrängt, aber in Wirklichkeit dauerte es seine Zeit.
Das dramatischste Ereignis des September 2013 war die High Noon Pattsituation nahe der levantinischen Küste, mit 5 US-Zerstörern, die ihre Tomahawks auf Damaskus gerichtet hatten und ihnen gegenüber die russische Flotte mit elf Schiffen, geführt von dem Flugzeugträger und Raketenzerstörer Moskau und unterstützt von chinesischen Kriegsschiffen. Offenbar wurden zwei Raketen abgeschossen auf die syrische Küste und beide erreichten nicht ihr Ziel.

Von einer libanesischen Zeitung wurde behauptet, unter Zitierung diplomatischer Quellen, dass die Raketen von einer NATO-Luftwaffenbasis in Spanien abgefeuert wurden und von den See-Luft-Raketen auf den russischen Schiffen abgeschossen wurden. Eine andere Erklärung schlug die Asia Times vor und sagte, dass die Russen ihre billigen und effektiven GPS-Hacker einsetzten, um die Tomahawks hilflos zu machen, die Orientierung verloren und versagten. Noch eine andere Version schob den Abschuss auf die Israelis, keiner weiß, ob sie dem Krieg Starthilfe geben oder nur die Wolken betrachten wollten, wie sie behaupten.

Was immer der Grund war, nach diesem seltsamen Vorfall fand das Feuergefecht nicht statt, da Obama zurücksteckte und seine Waffen in die Holster steckte. Dem ging eine unerwartete Abstimmung im Britischen Parlament voraus.

Diese ehrwürdige Körperschaft lehnte die Ehre ab, dem von den USA vorgeschlagenen Angriff beizutreten. Das war das erste Mal in zweihundert Jahren, dass das britische Parlament einen klaren Vorschlag zu einem Krieg verwarf, wo die Briten gewöhnlich der Versuchung nicht widerstehen können.

Danach beschloss Obama, die heiße Kartoffel dem Kongress zuzuschieben. Er wollte nicht Armageddon allein starten. Da verlor man den Faden. Der Kongress wollte nicht in einen Krieg ziehen mit unvorhersehbaren Konsequenzen. Obama versuchte, Putin auf dem 20G Treffen in St. Peteresburg einzuschüchtern, was misslang. Der russische Vorschlag, die syrischen chemischen Waffen zu beseitigen, erlaubten Obama, das Gesicht zu wahren. Dieses Missgeschick vermasselte die amerikanische Hegemonie, Vorherrschaft und Einzigartigkeit. Das Manifest Destiny war vorbei. Wir alle lernten von Hollywood-Polizisten: der Held weicht niemals, er zieht und schießt! Wenn er seine Kanone ins Holster steckt, ist er kein Held: dann hat er gekniffen.

Danach ging alles sehr schnell. Der US-Präsident hatte ein Gespräch mit dem neuen Präsidenten vom Iran, zum Kummer von Tel Aviv. Die Rebellen der Freien Syrischen Armee beschlossen, mit Assad zu sprechen nach zwei Jahren des Kampfes gegen ihn. Und ihre Delegation kam nach Damaskus und ließ die islamischen Extremisten im Regen stehen. Ihr Unterstützer Katar ist am Kollabieren. Überdehnt. Die Stillegung ihrer Regierung und die mögliche Einstellung der Schuldenbezahlung gab den Amerikanern etwas Wirkliches, um sich Sorgen zu machen. Mit dem Ende der Hegemonie sind die Tage des Dollars als Weltreservewährung gezählt.

Beinahe wäre der 3. Weltkrieg ausgebrochen, wie es die Bankster wünschten. Sie haben zu viele Schulden, einschließlich der unhaltbaren Auslandsschuld der USA. Wenn jene Tomahawks geflogen wären, hätten die Bankster einer Höheren Gewalt die Schuld gegeben, um die Schulden zu leugnen. Millionen Menschen wären gestorben, aber die Milliarden Dollar lägen sicher in den Gewölben von JP Morgan und Goldman Sachs.

Im September überquerte die Welt die Kreuzung sicher, da Obama sich weigerte, den Bankstern den Sturz abzunehmen. Vielleicht hat er doch den Friedensnobelpreis verdient.

Die nahe Zukunft ist voller Unruhen, aber keine ist tödlich. Die USA werden ihr Emissionsrecht als Quelle des Einkommens verlieren. Der US-Dollar wird aufhören, als Weltreservewährung zu dienen, aber er wird die nordamerikanische Währung bleiben. Andere Teile der Welt werden auf ihren Euro, Yuan, Rubel, Bolivar oder Dinar zurückgreifen. Die US-Armee-Kosten müssen auf das normale Maß zurückgeschraubt werden und diese Beseitigung der Überseebasen und Waffen wird es der US-Bevölkerung erlauben, den Übergang ziemlich schmerzlos zu überstehen. Niemand will Amerika Böses, die Welt ist es nur müde geworden, dass es überall mit der Flinte rumrennt. Die USA werden neue Arbeitsplätze für viele Banker, Gefängniswärter, Soldaten und sogar Politiker finden müssen.

Als ich während der Krise in Moskau war, beobachtete ich diese Entwicklungen, wie sie von den Russen gesehen wurden. Putin und Russland sind seit langem unter starkem Druck gewesen.

  • Die USA unterstützten Russlands Liberale und nationalistische Opposition; die nationalen Wahlen in Russland wurden als großer Betrug dargestellt. Die russische Regierung wurde bis zu einem gewissen Grad delegitimisiert.
  • Das Magnitsky Gesetz des US-Kongresses autorisierte die US-Behörden, jeden Russen, den sie für schlecht hielten ohne Prozess zu verhaften und sein Vermögen zu konfiszieren.
  • Einige russische staatliche Vermögen wurden in Zypern beschlagnahmt, wo die Banken Probleme hatten.
  • Die USA ermutigten den Pussy Riot, die Schwulen-Paraden in Moskau usw., um das Bild vom Diktator Putin, eines Feindes der Freiheit und Schwulen-Hasser in den westlichen und russischen Oligarchen-Medien zu malen.
  • Die russische Hilfe für Syrien wurde kritisiert, lächerlich gemacht und als brutaler Akt dargestellt mit mangelnder Humanität. Gleichzeitig gaben die westlichen Medien zum Ausdruck, dass Russland Syrien aufgeben werde.
Wie ich früher schon schrieb, hatte Russland nicht die Absicht, Syrien aufzugeben aus einer ganzen Anzahl guter Gründe: es war ein Alliierter, die syrischen orthodoxen Christen glaubten Russland; geopolitisch geriet der Krieg zu nahe an die russischen Grenzen. Aber der Hauptgrund war Russlands Verärgerung über die amerikanische Selbstherrlichkeit. Die Russen fühlten, dass solche bedeutenden Entscheidungen von der internationalen Gemeinschaft getroffen werden müssen, womit man den UN-Sicherheitsrat meinte. Sie schätzten nicht, dass die USA sich als Schiedsrichter der Welt aufführte.

In den 90- er Jahren war Russland sehr schwach und konnte nicht effektiv Widerspruch einlegen, aber sie empfanden Bitterkeit, als Jugoslawien bombardiert wurde und die NATO-Truppen ostwärts marschierten und das Versprechen an Gorbatschew brachen. Die libysche Tragödie war ein weiterer entscheidender Punkt. Das unglückliche Land wurde von der NATO gebombt und am Ende in Stücke gehauen. Aus dem wohlhabendsten afrikanischen Land wurde es in das elendste verwandelt. Die russische Anwesenheit in Libyen war ziemlich begrenzt, aber dennoch verlor Russland einige Investitionen dort. Russland enthielt sich bei der Abstimmung über Libyen, was damals die Position von Dimitry Medwedew war, der glaubte, er könne mit dem Westen zusammenarbeiten. Putin war nicht bereit, Syrien demselben Schicksal zu überlassen.

Die russische Rebellion gegen die US-Hegemonie begann im Juni, als der Aeroflot-Flug aus Beijing mit Ed Snowden in Moskau landete. Die Amerikaner versuchten alles nur Denkbare, um ihn zu bekommen. Sie aktivierten das ganze Spektrum ihrer Agenten in Russland. Nur wenige Stimmen, einschließlich meiner, forderten Russland auf, Snowden ein sicheres Refugium zu geben, und unsere Stimmen gewannen. Trotz des US-Drucks erhielt Snowden Asyl.

Der nächste Schritt war die syrische Eskalation. Ich will hier nicht in Details von dem chemischen Angriff gehen. In russischer Sicht, gab es nicht und konnte es nicht den geringsten Grund für die USA geben, einseitig in Syrien oder sonstwo zu handeln. In gewisser Weise haben die Russen das Gesetz der Nationen wieder auf seinen angestammten Platz gestellt. Die Welt ist ein besserer und sicherer Ort geworden.

Nichts davon hätte ohne die Unterstützung Chinas stattfinden können. Der asiatische Gigant betrachtet Russland als seine „ältere Schwester“ und vertraut auf seine Fähigkeit, mit den Rund-Augen [chinesischer Begriff für Europäer. D. Ü.] zu verhandeln. Die Chinesen, in ihrer ruhigen und anspruchslosen Art, spielten Putin ständig in die Hand. Sie ließen Snowden nach Moskau passieren. Sie legten ihr Veto gegen die syrischen Entwürfe der UNSC ein und schickten später Kriegsschiffe in das Mittelmeer. Deswegen konnte Putin hart bleiben nicht nur für Russland, sondern für die ganze Masse Eurasiens.

Die Kirche unterstützte Putins Anstrengungen, nicht nur die russische, sondern sowohl die katholische und die orthodoxe waren vereint in ihrer Oppsition gegen die bevorstehende US-Kampagne für ihre Rebellen, die Christen massakrierten.

Der Papst appellierte an Putin als den Verteidiger der Kirche, genau wie die Kirchen von Jerusalem und Antiochien. Der Papst drohte beinahe, Hollande zu exkommunizieren, und die verhüllte Drohung machte Eindruck auf den französischen Präsidenten. Und Putin genoss auch die Unterstützung und den Segen des orthodoxen Patriarchen und des Papstes: ein solch doppelter Segen ist ein extrem seltenes Ereignis.

Es gab viele aufregende und spannende Momente in der syrischen Saga, genug, um Bände zu füllen. Ein früher Versuch, Putin zu bezwingen war das G8 Treffen in Irland. Putin stand im Begriff, die vereinte Front des Westens zu treffen, aber es gelang ihm, einige von ihnen auf seine Seite zu ziehen, und er säte die Saat des Zweifels in die Herzen anderer, indem er sie an die Menschenfleisch fressenden syrische Häuptlinge erinnerte.

Der Vorschlag, die syrischen chemischen Waffen zu beseitigen wurde geschickt eingebracht; die UNSC Resolution blockierte die Möglichkeit, Syrien im Schutz des Paragraphen sieben anzugreifen. Es war ein Wunder, dass die Russen dieses gewaltige Kriegs-Tau-Ziehen gewannen. Die Alternative war schrecklich: Syrien wäre zerstört worden wie Libyen; ein folgender israelisch-amerikanischer Angriff auf den Iran wäre unvermeidbar gewesen; die orientalische Christenheit hätte ihre Wiege verloren; Europa wäre von Millionen Flüchtlingen überflutet worden; Russland hätte sich als irrelevant erwiesen, nur Gerede, keine Handlung; ebenso wichtig wie Bolivien, dessen Präsidentenflugzeug zum Landen gezwungen und durchsucht werden kann nach Belieben. Unfähig, seine Alliierten zu verteidigen, unfähig, hart zu bleiben, wäre Russland mit einem 'moralischen Sieg' dagestanden, einem Euphemismus für Niederlage. Alles, wofür Putin in 13 Jahren am Ruder gearbeitet hat, wäre verloren gewesen; Russland wäre wieder dort, wo es 1999 stand, als Clinton Belgrad bombte.

Der Höhepunkt dieser Konfrontation wurde beim Obama-Putin-Austausch über die Einzigartigkeit erreicht. Die beiden Männer waren erstens keine Kumpel. Putin hatte genug von dem, was er als Obamas Unaufrichtigkeit und Heuchelei ansah. Ein Mann, der aus der Gosse bis zur Spitze geklettert ist; Putin pflegt seine Fähigkeit, offen zu sprechen mit Leuten aus allen Gesellschaftsschichten. Seine offenen Reden können schockierend brutal sein. Als er von einem französichen Journalisten unterbrochen wurde mit Hinweis seiner Behandlung tschetschenischer Separatisten, antwortete er:


Die moslemischen Extremisten (takfiris) sind Feinde der Christen, der Atheisten und sogar der Moslems, weil sie glauben, dass der traditionelle Islam feindlich gegenüber den Zielen ist, die sie selbst aufgestellt haben. Und wenn Sie ein islamischer Radikaler werden wollen und bereit sind, beschnitten zu werden, lade ich sie nach Moskau ein. Wir sind ein Land mit vielen Glaubensrichtungen und wir haben Experten, die das tun können. Und ich würde ihnen raten, die Operation so zu machen, dass nichts mehr an dem Platz wieder wächst.“

Ein weiteres Beispiel seiner schockierend offenen Rede wurde in Valdai gegeben, als er Bridget Kendall vom BBC entgegnete, als sie fragte:
Hat die Drohung der US-Armee-Schläge nicht eine ziemlich nützliche Rolle gespielt, dass Syrien zustimmte, seine Waffen unter Kontrolle zu stellen?“
Darauf sagte er: „Syrien hat sich chemische Waffen als Alternative für Israels Atomwaffenarsenal zugelegt.“ Und er forderte die Entwaffnung von Israel und beschwor den Namen von Mordechai Vanunu als ein Beispiel eines israelischen Wissenschaftlers, der gegen Atomwaffen ist. (Mein Interview mit Vanunu ist kürzlich von der größten russischen Tageszeitung veröffentlicht worden, was einige Beachtung gefunden hat.)

Putin versuchte, offen mit Obama zu reden. Wir kennen ihren Wortwechsel aus der enthüllten Aufzeichnung des vertraulichen Gesprächs von Putin mit Netanyahu. Putin rief den Amerikaner an und fragte ihn: Worauf wollen Sie in Syrien hinaus? Obama antwortete: Ich bin beunruhigt, dass das Assad-Regime nicht die Menschenrechte achtet. Putin kotzte beinahe wegen der schieren Heuchelei dieser Antwort. Er begriff, dass Obama sich weigerte, mit ihm „auf Augenhöhe“ zu reden.

Nach dem syrischen Patt appellierte Obama an die Völker der Welt im Namen der amerikanischen Einzigartigkeit. Die amerikanische Politik ist es, „die Amerika anders macht. Sie ist, was uns einzigartig macht“, sagte er. Putin antwortete: „Es ist sehr gefährlich, Völker zu ermutigen, sich selbst als einzigartig anzusehen. Wir sind alle verschieden, aber wenn wir den Segen des Herrn erbitten, dürfen wir nicht vergessen, dass Gott uns gleich erschaffen hat.“

Dies war nicht nur eine ideologische, sondern eine theologische Unterscheidung.

Wie ich anderswo ausführlich dargelegt habe, ist die USA auf der judäischen Theologie der Einzigartigkeit aufgebaut, auserwählt zu sein. Sie ist das Land des Alten Testaments. Das ist der tiefere Grund für die besondere Beziehung zwischen Amerika und Israel. Europa durchläuft ein Stadium des Renegatentums und der Ablehnung von Christus, während Russland zutiefst christlich bleibt. Seine Kirchen sind voll, sie segnen sich gegenseitig zu Weihnachten und Ostern, statt sich neutral zu verhalten. Russland ist ein Land des Neuen Testaments. Und die Zurückweisung der Einzigartigkeit, der Auserwähltheit ist der Grundsatz des Christentums.

Aus diesem Grunde hat, während das US-Judentum den Krieg unterstützte, Assad verdammte und nach einer US-Intervention rief, die jüdische Gemeinde Russlands, sehr zahlreich, wohlhabend und einflussreich, nicht die syrischen Rebellen unterstützt sondern unterstützte Putins Bemühungen, Frieden in Syrien zu bewahren. Ebenso Iran, wo die wohlhabende jüdische Gemeinde die legitime Regierung Syriens unterstützte. Es scheint, dass die Länder, die von einer starken etablierten Kirche geführt werden, immun gegen den zerstörenden Einfluss von Lobbies sind, während Länder ohne solch eine Kirche – die USA und/oder Frankreich – solchen Einflüssen nachgeben und illegalen Interventionismus als Norm annehmen.

Während die US-Hegemonie abnimmt, sehen wir einer ungewissen Zukunft entgegen. Die ungeheure Macht der US-Armee kann immer noch Chaos anrichten; ein verwundetes Tier ist am gefährlichsten. Die Amerikaner könnten auf Senator Ron Paul hören, der forderte, die US-Übersee-Basen aufzugeben und die Militärausgaben zu beschneiden. Die Normen des internationalen Rechts und die Souveränität aller Staaten sollten eingehalten werden. Die Völker der Welt werden Amerika wieder mögen, wenn es aufhört, zu schnüffeln und zu schikanieren. Das ist nicht leicht, aber wir haben das Kap bereits geschafft und die Gute Hoffnung gewonnen.


Kommentare:

  1. Ein ausgezeichneter Artikel, herzlichen Dank!

    AntwortenLöschen
  2. zusammen mit der nachricht, dass gerade in australien das grösste erdölfeld ever entdeckt wurde, wird meine hofnung genährt, dass es jetzt besser werden könnte.
    vielen dank für diesen artikel, you made my day!

    AntwortenLöschen
  3. lol

    Jedem wirklich großem Krieg geht so eine kleine Show voran. Münchener Abkommen zum Beispiel.....

    AntwortenLöschen
  4. PerGorbatschow war genauso eine Marionette, wie Merkel und Perestroika war genauso wie der Mauerfall der EX-DDR, wo Putin an der Grenze als KGB-Agent zugegen war... EINE GEPLANTE AKTION. Es war genauso vorgesehen. Und die Ex-USSR lebt weiter. George Soros ist übrigens ein Anhänger und merkwürdigerweise wollen auch Barosso z.B. ein Annäherung BRD an Russland, wie auch die AfD und Helmut Schmidt (Ex-Kanzler und Freund von Oberbilderger, Friedensnobelpreisträger usw...und Massenmörder und Kriegsverbrecher Henry Kissinger) lobte das chinesische System...
    Der Bösewicht versteckt sich überall und AUSSERHALB jeder Regierungsgewalt. Nicht nur in USA, Israel und Europa und die Regierungen, Medien, Wirtschaften sind Ihnen untergordnet, bzw. ein Teil ihres "Betriebes".
    Dieses "Spiel geht schon viele hunderte Jahre, vieleicht und vermutlich Jahrtausende... nur... JETZT entscheidet es sich, ob die Erde in naher Zukunft vor die Hunde geht, mit ALLEM was lebt ODER diese Parasiten entmachtet werden. Diese schlimmsten Verbrecher der Menschheit seit Generationen. Diese Mafia im Hintergrund.

    AntwortenLöschen
  5. Nachtrag: Übrigens... es stimmt ja, mit den sogenannten Rebellen und wer die ins Land gebracht hat, wer finanziell und mit Waffen ausgestattet... is ja halbwegs bekannt. deren Massaker, auch an Christen...was allerdings die Kirche betrifft... der letzte Papst Bendeikt, Ratzinger wollte wie Merkel, Bush, Reagan, Obama, Cameron usw. EINE NEUE WELTORDNUNG. Das sagte Zollitsch im Namen des Papstes im Jahre 2009 glaube ich im FERNSHEN. Der jetzige Papst ist Jesuit und es sollte nicht ausgeschlossen werden, daß es ebenfalls ein glänzender SCHAUSPIELER ist, wie auch Obama, vieleicht Putin... wer weiß, wer weiß. KEINE OBRIGKEIT DARF UND SOLLTE JEMALS WIEDER ÜBER UNS BESTIMMEN DÜRFEN und diese gesammelte Elite muß entmachtet und enteignet werden. Es geht nicht anders. Das Spiel geht so lange weiter, so lange Sie die Hebel bedienen und immer wieder ihre Lakaien finden.
    WARUM gibts auch in Russland z.B. Chemtrails? Nicht nur bei uns? Warum überall die gefährlichen Energieformen, bzw. Rückständige? Atom, Kohle, Wind, Solar. und nur um Geld zu generieren, Macht und Abhängigkeit... von Menschen und Ländern. Alternativen werden unterdrückt. Man denke an Gazprom und Gerhardt Schröder (auch Bilderberger)... z.B.

    AntwortenLöschen
  6. Alle großen Prophezeiungen sprechen von einem Krieg der stattfinden muss um den Wechsel herbeizuführen in der menschlichen Entwicklung, bzw. Geschichte.
    Amerika ist wie ein verwundetes Tier dass in die Ecke getrieben worden ist, es wird sicherlich nicht seine hegomonialen Bestrebungen aufgeben, dazu ist die Sache zu weit fortgeschritten.
    Der Krieg wird sehr sehr bald beginnen, der Dollar verliert immer mehr an Wert, und der Krieg wird beginnen bevor der Dollar endgültig in der Versenkung verschwindet, den ansonsten kann das Militär nicht mehr bezahlt werden.
    Es geht um Weltherrschaft, dieses Ziel wird schon seit Jahrhunderten geradlinig verfolgt, und jetzt soll auf einmal Schluss damit sein, lasst euch nicht täuschen, wir stehen unmittelbar vor dem Beginn des 3 ten Weltkriegs.
    L.G.Klaus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kassandrarufe steuern geradezu auf das offensichtlich ersehnte Armageddon zu. Es wäre zu wünschen, dass Millionen von Israel Shamirs ihrer positiven, Hoffnung spendenden Einstellung Ausdruck verliehen. Ihr Kommentar schürt die Angst, die übelste Waffe der Eliten zur Versklavung der Menschheit. Positive Aussichten scheinen Ihnen zuwider zu sein und die Unausweichlichkeit eines weltweiten Chaos der Grundstein Ihrer Weltanschauung. Schade…. für Sie und innigen Dank an Israel Shamir und alle diejenigen die, wie er, das Wohl - im Gegensatz zur Vernichtung - der Menschheit und unserer Heimat, die Erde, herbeiwünschen. God bless. Gerda

      Löschen
    2. Ich lege hier mal einen Kommentar von 'Denkbonus' ein, weil er schon öfters versuchte, Kommentare zu schreiben, die dann aber sofort gelöscht werden. Vielleicht hat jemand eine Idee, woran das liegen könnte:
      [kl. 17:06:58] Josch: Kommentar: Sollten Europa und Asien sich jemals zu einem großen Machtkonglomerat zusammenschmieden, gemeinsam mit Südamerika, dann hätte Australien die freie Wahl und würde sich für Eurasien entscheiden. Dann gäbe es nur zwei Staaten, die vom Rest isoliert wären. Die USA und Israel.

      Löschen