Samstag, 26. Oktober 2013

Fukushima Betrug und Korruption: Japans organisierte Verbrechen an der Rekrutierung „Spezialisierten Personals“ beteiligt


Prof. Michel Chossudovsky


25. Oktober 2013


Vorherrschend ist eine gut organisierte Irreführung. Die Katastrophe der öffentlichen Gesundheit, die Verstrahlung des Wassers, des Ackerlandes und der Nahrungskette, ganz zu schweigen von den breiten ökonomischen und sozialen Implikationen sind weder voll anerkannt, noch auf umfassende und sinnvolle Weise von den japanischen Behörden angegangen worden.

Die Krise in Japan ist als „ein Atomkrieg ohne einen Krieg“ beschrieben worden. Mit den Worten des bekannten Roman-Schriftstellers Haruki Murakami:
„Diesmal hat niemand eine Bombe auf uns geworfen. Wir haben die Voraussetzungen geschaffen, wir haben mit eigenen Händen das Verbrechen begangen und wir zerstören unser eigenes Leben.“

Mehrere Berichte und Hintergrundartikel von Global Research haben die Gefahren der weltweiten radioaktiven Verstrahlung der Fukushima-Katastrophe beleuchtet.

Die Katastrophe wird jetzt aufrechterhalten und erschwert durch die Inkompetenz von TEPCO und durch die Irreführung der Abe-Regierung.


Fukushima und die Yakuza


Es gibt eine weitere Dimension: Die Koordinierung der Fukushima-Entsorgungsoperation für viele Milliarden Dollar stützt sich auf Japans organisierte Verbrechen, die Yakuza, die aktiv bei der Rekrutierung „spezialisierten“ Personals für gefährliche Aufgaben involviert ist.
„Die Komplexität der einzelnen Fukushima-Verträge und die Knappheit an Arbeitern haben den organisierten Verbrecher-Syndikaten (Yakuza) in die Hände gespielt, die seit Jahrzehnten Arbeits-Schwindeleien begangen haben.“ (Reuters, 25. Oktober 2013)

Die Yakuza Arbeits-Praktiken in Fukushima basieren auf einem korrupten System von Unterverträgen, das nicht die Einstellung von kompetentem spezialisiertem Personal begünstigt. Es schafft ein Umfeld von Betrug und Inkompetenz, das im Fall Fukushima verheerende Konsequenzen haben kann. Unterverträge mit dem Yakuza ist ein Mittel für Großunternehmen, die für Entsorgung zuständig sind, ihre Arbeitskosten erheblich zu drücken.


Fukushima nach dem Tsunami vom März 2011


Diese Rolle spielt das organisierte Verbrechen auch bei der Entfernung der Brennstäbe aus dem Reaktor Nr. 4. Wie in verschiedenen unserer Artikel dokumentiert wurde, kann dieses Unterfangen, wenn es falsch angepackt wird von sorglosen Arbeitern unter lascher Aufsicht durch korrupte Subunternehmer (mit Yakuza verbunden), zu massiven radioaktiven Konsequenzen führen.

Eine Operation mit potentiell „apokalyptischen“ Konsequenzen soll in etwas über zwei Wochen beginnen - „frühestens am 8. November“ - an Fukushimas beschädigten und sinkendem Reaktor 4, wobei der Betreiber TEPCO versuchen will, die über 1300 verbrannten Brennstäbe entfernen will, deren Strahlung 14 000 Hiroshima-Bomben entspricht, und die in einem Kühlbecken oben auf dem Reaktor liegen.

Zwar gab es im Reaktor 4 keine Kernschmelze, aber eine Wasserstoffexplosion, weshalb er jetzt schräg steht und absinkt und null Fähigkeit hat, einem weiteren Erdbeben zu widerstehen.

Um die Stäbe zu entfernen, hat TEPCO einen 273 Tonnen schweren mobilen Kran auf das Gebäude gesetzt, der von einem separaten Raum aus ferngesteuert wird.

Ein kürzlicher Report von Reuters dokumentierte im Detail die Rolle von Japans Yakuza und ihre heimtückische Beziehung zu sowohl TEPCO als auch zu Behörden der japanischen Regierung, einschließlich dem Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt.

In den Fukushima Präfektur arbeiten etwa 50 Gangs mit 1050 Mitgliedern, die von drei größeren Syndikaten beherrscht werden – Yamaguchi-gumi, Sumiyoshi-kai und Inagawa-kai – sagt die Polizei.

Ministerien, Unternehmen zur Dekontaminierung und Stilllegung sowie die Polizei haben eine Einsatztruppe gebildet, um das organisierte Verbrechen vom Projekt der atomaren Säuberung fernzuhalten. Aber Ermittler der Polizei sagen, sie können die Gang-Mitglieder nicht fassen, wenn sie keine Anklage haben. Sie arbeiten auch mit großen Subkontraktoren zusammen.

In einem seltenen Prozess gegen den Yazuka-Boss Yoshinori Arai, Boss einer Gang, die mit der Sumiyoshi-kai verbandelt ist, wurde er wegen Verletzung der Arbeitsgesetze verurteilt. Arai gab zu, dass eer 60 000 $ in zwei Jahren eingesteckt habe, indem er ein Drittel der Löhne von den Arbeitern in der Katastrophenzone abkassierte. Er erhielt im März eine 8-Monats-Haftstrafe auf Bewährung, weil Arai sagte, er habe die Gang verlassen und bedaure seine Handlungen.

Arai hatte Arbeiter an einen Arbeitsplatz in Date vermittelt, der von Obayashi gemanagt wird, einem der führenden Kontraktoren Japans. Date liegt nordwestlich vom Fukushima-AKW und direkt auf dem Weg der Wolke, die am stärksten radioaktiv verstrahlt war.

Ein Polizist mit Kenntnissen von der Untersuchung und Arais Fall, sagte, dass das nur „die Spitze des Eisbergs“ war, was die Verwicklung des organisierten Verbrechens bei den Aufräumarbeiten angeht.

Ein Sprecher von Obayashi sagte, dass sein Unternehmen „nicht bemerkte“, dass einer ihrer Subkontraktoren von einem Gangster Arbeiter anheure.

„In den Verträgen mit unseren Subkontraktoren haben wir Klauseln, dass nicht mit organisiertem Verbrechen zusammengearbeitet werden darf“, sagte der Sprecher und fügte hinzu, dass das Unternehmen mit der Polizei und den Subkontraktoren zusammenarbeite, um sicherzustellen, dass derlei nicht mehr vorkomme.

Im April hat das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt drei Unternehmen bestraft, weil sie illegal Arbeiter nach Fukushima schickten. Eines von ihnen, ein Unternehmen aus Nagasaki mit Namen Yamato Engineering schickte 510 Arbeiter zum AKW in Verletzung der Arbeitsgesetze, die Vermittler verbieten. Allen drei Unternehmen wurde von Arbeitsrechtlern befohlen, ihre Geschäftspraktiken zu verbessern.

Schon 2009 war Yamato Engineering von öffentlichen Projekten ausgeschlossen worden, weil die Polizei festgestellt hatte, dass die Firma „effektiv unter Kontrolle des organisierten Verbrechens steht“, wie in einer Notiz der Nagasaki-Abteilung des Land- und Transportministeriums zu lesen steht. Yamato Engineering gab keinen Kommentar dazu ab.

In den Städten und Dörfern um das Fukushima AKW verlegen tausende Arbeiter mit Hilfe von Grabmaschinen Schläuche und tragen Strahlendosimeter, um Häuser und Straßen abzuschrubben, die oberste Erdschichte abzutragen und die Blattzweige von den Bäumen zu schneiden, um die Hintergrundstrahlung zu vermindern, damit die Flüchtlinge zurückkehren können.

Hunderte von kleinen Unternehmen haben Verträge erhalten, um diese Arbeiten durchzuführen. Beinahe 70 % der im ersten Halbjahr 2013 kontrollierten Firmen, hatten Arbeits-Vorschriften gebrochen, laut einem Bericht des Arbeits-Ministeriums vom Juli. Das Ministerium in Fukushima hatte 567 Beschwerden erhalten in Verbindung mit Arbeitsbedingungen bei den Aufräumarbeiten bis März 2013. Es hat 10 Warnungen ausgesprochen. Nicht eine Firma wurde bestraft.

Denko Keibi, eine der Firmen, über die es Klagen gab, hatte vor der Katastrophe Sicherheitspersonal für Baustellen geliefert. (Sonderbericht: „Hilfe erwünscht in Fukushima: Niedrige Bezahlung, hohes Risiko und Gangster“ von Antoni Slodkowski und Mari Saito, Reuters vom 25. Oktober 2013).

Angesichts der pausenlosen Medien-Desinformation bezüglich der Gefahren der globalen atomaren Strahlung ist es das Ziel bei Global Research, das Medium-Vakuum aufzubrechen und öffentliches Bewusstsein zu schaffen, und gleichzeitig auf die Komplizenschaft zwischen Regierungen, Medien und der Atomindustrie hinzuweisen.


Wir fordern unsere Leser auf, dies zu verbreiten.

 Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Reaktor 4 von einer Wassersoffexplosion zerstört, nun denn, du solltest einmal darüber nachdenken, das eine Wasserstoffexplosion niemals die zerstörerische Wucht aufbringen könnte, ein Reaktorgebäude zu puverisieren.
    So etwas ist nur mit einer Kernwaffe möglich.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Wasserstoffexplosion kann kein Reaktorgebäude zerstören? Ich meine, hast Du schonmal daneben gestanden und sowas selbst gesehen?
      Bist Du ein Ziegenhirte, der sich mit sowas auskennt?

      Löschen
  2. Als Autor des Artikels ist deutlich Prof. Michel Chossudovsky angegeben. Außerdem ist das Reaktorgebäude NICHT pulverisiert worden, wie man auf allen Fotos sehen kann.

    AntwortenLöschen