Samstag, 9. November 2013

US-Dokument enthüllt Plan zur Destabilisierung Venezuelas : „US-Botschafts-Personal ermutigt Sabotageakte“


Hier kann man wieder einmal sehen, wie die US-Goebbels-Propaganda alles auf den Kopf stellt. Eine „Rückkehr zu Demokratie und Unabhängigkeit“! Wann es die jemals in Venezuela vor Chávez gegeben haben soll, wird natürlich nicht verraten. Und all das, was die USA selber tun und fördern - „Diktatur“ und „Mord“ - wird von ihrem Papagei Uribe anderen in die Schuhe geschoben. Exakt das Szenario wie in Syrien. Schwarz ist Weiß und umgekehrt. Das ist die US-“Diplomatie“. Und alle Beweise abstreiten natürlich. Im übrigen habe ich festgestellt, dass Google die URL von The 4th Media erst verändert und dann sagt: Fehler! Not found! Sehr smart. Am besten mit der HTTPS Maschine suchen.

Russia Today
7. November 2013
Aufgeflogene Dokumente enthüllen Beweise eines Plans, die venezolanische Regierung zu destabilisieren und die Herrschaft des linken Präsidenten Nicolas Maduro zu unterminieren. Die Papiere untermauern die Behauptungen von Caracas über Versuche von außen, das Land durch interne Sabotage zu lähmen.

Dokumente, die RT's spanischem Kanal von Eva Golinger zugingen, legen detailliert einen Plan dar, die Stabilität von Venezuela aufzubrechen mit dem Ziel „zu wahrer Demokratie und Unabhängigkeit zurückzukehren, die vor 14 Jahren gekapert worden sind“.
Die Pläne sind angeblich das Produkt einer Konferenz zwischen dem US-Unternehmen FTI Consulting und zwei rechten kolumbianischen Gruppen, die mit dem ehemaligen Präsidenten Uribe verbunden sind, in der kolumbianischen Stadt Cucuta im Juni dieses Jahres.

Der ehemalige Präsident Uribe war ein entschiedener Kritiker des ehemaligen Präsidenten Hugo Chávez; er nannte ihn auf Twitter offen einen „Diktator“ und „Mörder“.

Die drei Gruppen schlagen eine Initiative vor, die sie den „Venezolanischen Strategischen Plan“ nennen und listen die Wege auf, auf denen sie alle Aspekte der venezolanischen Gesellschaft vor den Regionalwahlen im Dezember zum Erliegen bringen wollen.

Der strategische Plan

„Die vorgeschlagenen Ziele des Planes sind speziell auf die Kommunal-Wahlen am 8. Dezember ausgerichtet“, heißt es im Dokument. Bei den Wahlen wird die Bevölkerung Venezuelas 335 Bürgermeister, 2435 Kommunale Räte, 69 örtliche indigene Vertreter, zwei Oberbürgermeister und 20 Kreisräte wählen.

Das Dokument listet stichpunktartig auf, wie man die Wirkung auf „alle Sektoren des venezolanischen Volkes“ maximieren kann.

Zu den Strategien gehören: „Schaffung einer Krise auf den Straßen, um die Intervention Nordamerikas und der NATO-Kräfte mit der kolumbianischen Armee zu ermöglichen“, Strom-Unterbrechungen, Hilfe und Geldmittel für die politische Opposition. [Als ob die nicht genügend gestohlen $-Milliarden im Sack hat. D. Ü.]

Das Dokument schreibt , dass Gewalt ermutigt werden sollten und „wann immer möglich, zu Toten und Verwundeten“ führen soll. Es erwähnt insbesondere auch die venezolanische Oppositionsfigur Henrique Capriles, der die Präsidentenwahl zu Anfang des Jahres verloren hat. Es wird Hilfe für seine Wahlkampagne angeraten.

In den vergangenen Monaten berichteten die venezolanische Staatsmedien über Mangel von einer Anzahl Grundnahrungsmitteln wie Zucker, Milch, Öl, Butter und Mehl. Darüberhinaus gab es Berichte, dass große Mengen dieser Güter konfisziert wurden in Warenlagern, die Geschäftsleuten der Opposition gehören und von Schmuggel über die kolumbianische Grenze.

Im August fingen die Behörden zwischen 50 und 60 Tonnen Grundnahrungsmittel im Staat Tachira an der Grenze zu Kolumbien ab.

Präsident Nicolas Maduro hat für viele dieser Fälle ausländische Mächte verantwortlich gemacht, die versuchen, sich in venezolanische Angelegenheiten einzumischen und das Land zu destabilisieren. Im Oktober warf Maduro drei US-Spitzendiplomaten hinaus, die angeblich mit der Opposition konspirierten, um massenhafte Strom-Abbrüche zu orchestrieren.

„Wir entdeckten eine Gruppe von US-Botschafts-Beamten, die sich mit der extremen Rechten trafen und Gelder und Ermutigung für Sabotageakte gegen das Stromnetz lieferten“, sagte Maduro in einer Fernsehrede.

Die US-Botschaft leugnete, dass ein solcher Plan bestehe und auch jede „Einmischung zur Destabilisierung der venezolanischen Regierung“.

Maduro wurde von Präsident Hugo Chávez vor seinem Tod an Krebs am 5. März dieses Jahres zum Nachfolger ernannt. Als Maduro im April eingeschworen wurde, schwor er, das Erbe von Chávez fortzuführen und wandte dieselbe feurige Rhetorik wie sein Vorgänger an.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Google verändert URL von 4th Media.
    Nicht sonderlich erstaunlich.
    Aber warum veränderst Du, trotz mehrfacher Hinweise, nicht net-news-global.de in die korrekte URL net-news-global.net?
    Das ist jetzt der dritte Hinweis.
    Irgendwann sollte es bei Dir doch mal ankommen.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe damit nie Probleme gehabt, aber wenn du/ihr welche habt, dann ändere ich es jetzt. Es liegt wahrscheinlich an eurem Windows.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe heute im schwedischen Radio gehört, dass der Besitzer den
    Elektronikhandel beschuldigte, überteuerte Waren zu verkaufen. Die
    Verhandlungen mit dem Handel verliefen ergebnislos. Daraufhin kam es
    zu Plünderungen. Wie umfassend sie waren, wurde nicht gesagt.Ob es
    eine Provokation Venezuelas ist, kann ich nicht beurteilen.

    AntwortenLöschen
  4. Parallelen?
    "Geplante Zerstückelung
    Vorabdruck. Mit der Souveränitätserklärung der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik wurde die UdSSR als gemeinsamer Staat zerschlagen"
    "Gezielt wurden ab Ende der 1980er Jahre in der Sowjetunion Waren zurückgehalten. So konnten diejenigen, die den sozialistischen Staat diskreditieren wollten, an die Macht kommen (Moskau, 1989)"
    u.s.w.
    http://www.jungewelt.de/2013/11-14/040.php

    AntwortenLöschen