Donnerstag, 28. November 2013

KLIMALEUGNER VERSUS US-ARMEE

Einar Schlereth
28. November 2013

Vor ein paar Monaten haben die Klimaleugner uns ja wieder einmal angemacht, weil wir von der eisfreien Arktik berichteten. Sie meinten auch, das habe gar nichts zu bedeuten, wenn da ein paar Schifflein langtuckern würden. Doch jetzt stehen sie vor einer schwierigen Aufgabe: Sie müssen der US-Army klar machen, dass sie spinnt. Denn die behauptet doch glatt und sauber, dass in der Arktik „ein Wendepunkt“ eingetreten sei, „wegen der Verminderung der Eisdecke und der zunehmenden menschlichen Aktivität. Im vergangenen Jahr haben Wissenschaftler die niedrigsten je gemessenen Eismengen festgestellt, so dass beinahe 500 Schiffe zwischen Alaska und Russland fahren konnten.“ Das sei eine Zunahme um 50 % seit Mitte 2000 und der US-Minister für Verteidigung hat gesagt, dass Experten mit einer Verzehnfachung rechnen.

...ein paar Schiffchen
Tja, und da macht sich der Hagel doch tatsächlich wie gewohnt humanitäre Sorgen. Der Tourismus und die Handelsschiffahrt werden zunehmen und das Unfallrisiko. „Und migrierende Fischzüge werden Fischer in die neuen Gebiete anlocken, was bestehende Management-Pläne in Frage stellen könne,“ sagte Hagel auf einer Sicherheitskonferenz in Kanada, wo er dann auch gleich eine neue US-Strategie ankündigte.


Er kam auch schnell zur Sache. Dort oben lägen etwa ein Viertel der Öl- und Gasvorkommen der Welt, die natürlich viele gerne anzapfen würden und das könne Spannungen erzeugen. Na und da sind die US-ler ja Experten für.  Er wird dann gar philosophisch und sagte: „In der ganzen menschlichen Geschichte ist die Menschheit um die Wette gerannt, um neu Grenzen zu entdecken. Und immer wieder folgte der Entdeckung der Konflikt.“

Nordostpassage
Und er fährt fort: „Wir müssen weise die Möglichkeiten des 21. Jahrhunderts managen. Um das ganze Potential der Arktik zu ermessen, müssen die Nationen kollaborieren und Vertrauen bilden durch Transparenz, Kooperation und Verpflichtung.“

Der Kern der Sache ist, dass ab 2015 die USA den rotierenden Vorsitz im Regionalen Führungs-Forum (der Arktikt-Rat) übernehmen werden, wofür die USA auch schon eine neue Militär-Strategie entwickelt haben. Das Pentagon hat schon mal erklärt, dass es sein Verständnis für die Arktik und seine Präsenz erweitern will. Man habe bereits 27000 Mann Truppen in Alaska stationiert und die UN-Marine werde zum Ende des Jahres einen neuen Operationsplan vorlegen. Ach ja, und dann kommt wieder einmal die Gefahr seitens der Russen, die „bei weitem die meisten Interessen und Fähigkeiten“ dort hätten und den Amerikanern seien ja teilweise die Hände gebunden durch die „Verteidigungs“-Einsparungen.

Ein in diesem Jahr vom Weißen Haus erstelltes Papier ist kritisiert worden, weil es zu stark auf die Öl- und Gasgewinnung konzentriert war. Gustavo Ampugnani, der Arktik-Verantwortliche bei Greenpeace meinte: „Wir sind froh, dass das US-Verteidigungsministerium die verminderte Eisdecke in der Arktik eingesteht.“  Aber das sei „ein Symbol für die Zerstörung des Planeten und kein Anreiz, dort alles zu holen, was bis vor kurzem noch unzugänglich war.“

Eisbär dem Ersaufen geweiht

Wenn die Länder den Ölgesellschaften mehr Raum geben, „dann werde das die Industrialisierung der Arktik beschleunigen und die Investitionen für militärische Präsenz, was zu einem Rüstungs-Rennen im Norden führen werde,“ sagte Ampugnani. „Unseres Erachtens wäre der beste Weg, die Region friedlich, stabil und frei von Konflikten zu halten, … die wissenschaftliche Arbeit zu prioritieren im Geist der Zusammenarbeit, um das Arktik-Ökosystem besser zu verstehen, da es der Schlüssel der Regulierung des globalen Klimas sei.“

Nun, das hätte er gut und gerne auch in den Wind sprechen können.

Hierzu passt eine weitere Meldung, die zeigt, wie die USA und die Multis an der Klimaveränderung verdienen (und nicht an Maßnahmen gegen sie, wie die Klimaleugner ständig behaupten): Die US-Methan-Emissionen übersteigen frühere Schätzungen. Tja, warum wohl? Weil die US-Regierung die Zahlen kräftig manipuliert hat, die in Wirklichkeit um 50 % höher liegen. Warum manipulieren sie, wenn das doch gar nichts mit der Klimaveränderung zu tun hat? Das kam nur raus, weil die US-Umweltbehörde die Zahlen noch weiter heruntersetzen wollte.

Kommentare:

  1. Schon mal überlegt, wozu Geo-Engineering alles in der Lage ist?
    Damit kann man nicht nur Hurrikans und Erdbeben erzeugen, sondern auch eine Art Brennglas um Eis und Schnee schmelzen lassen (finde leider die Graphik im Moment nicht, wenn ich sie finde, reich ich sie nach).
    Die Klimalüge ist die größte und wahrscheinlich gefährlichste Lüge aller Zeiten.
    Es ist ein derart unfassbares Verbrechen - auch die ganzen Maßnahmen die mit der angeblichen "Rettung" des Klimas gerechtfertigt werden -, dass die Strafe erst noch erfunden werden muss, die die Verbrecher verdient haben, die das angezettelt haben und die Politparasiten, die hirn- und charakterlos, wie sie alle sind, alles durchwinken.

    AntwortenLöschen
  2. Der Kampfbegriff "Klima-Leugner" sagt ja alles. Das kling fast schon wie"Holocaust-Leugner" und dient eindeutig dazu, missbillige Meinungen zu diskreditieren und gar in die rechte Ecke zu drängen. Kennt man inzwischen zur Genüge.

    Als ich vor vielen Jahren schon auf die Gefahren der US-Geheimdienste, ihrer Rundum-Überwachung und ihrer daraus erwachsenden (u.s. Erpressungs-)Macht hingewiesen habe, wurde ich auch als Verschwörungstheoretiker verunglimpft. Heute berichtet der Mainsteam täglich darüber. Mit der Klimareligion wird es irgendwann genauso kommen.

    AntwortenLöschen
  3. Ich weiß wirklich nicht, worauf ihr hinauswollt. Ich habe zahlreiche Artikel gegen Geoengineering geschrieben. Und ihr seid offenbar für "weiter so": weiter mit Ölbohrungen in der Tiefsee und nun auch in der Arktik, damit die auch gründlich versaut wird, und weiter mit Fracking, was das Zeug hält, um das Grundwasser flächendeckend zu vergiften, und weg mit den Dschungeln am Amazonas, abholzen, verbrennen, spielt ja keine Rolle, noch ein paar Milliarden Plaste in die Ozeane, bis dort das Leben restlos verschwindet und auch die Algen, die ein ebenso wichtiger Ozon-Produzent wie die Urwälder sind, sowie Nahrung für Fische, weiter mit den Himmelsdreckschleudern (Charterflüge für den Tourismusscheiß) und weiter mit Kohle- und Atomkraftwerken, spielt alles keine Rolle für Klima und Mensch. Nee, Leute, den Quatsch könnt ihr mir nicht erzählen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also nichts für Ungut, aber was hat Fracking, abholzen und verbrennen mit der Klimaänderung zu tun.
      Klimaänderung gab und gibt es auch ohne den Menschen. Es geht um die Abzocken von Gutgläubigen,
      genau, also von Gläubigen (Nichtwissenden) mit der CO2 Propaganda. Dieses ganz böse Gas ohne das
      keine Pflanze wachsen würde,
      Rene Gade

      Löschen
    2. Es wäre einfacher, wenn du mal erzählst, was eigentlich NICHT mit dem Klima zu tun hat. Und du bist offenbar noch nicht alt genug, um miterlebt zu haben, wie sich das Klima verändert hat. Aber erzähl nicht, dass es sich nicht verändert - das kannst du deiner Großmutter erzählen.

      Löschen
    3. Werter Herr Schlereth, Nun ich bin fast 63 Jahre alt und habe einen IQ von 130. Ansonsten Abi.
      Ing.Stud., ,Meister und noch zwei weitere Berufe. Lesen und verstehen, nun da haben Sie wohl so
      Ihre Probleme, oder ? Das Klima ändert sich ständig, dazu braucht es den Menschen nicht. Ihre
      Propaganda der Ökofaschisten zieht doch nur noch bei geistig ungebildeten Lesern. Aber mit der
      Physik ist es wie mit der Mathematik, da gibt es ja in der Finanzindustie auch das unendliche
      Wachstum und die Expotentialfunktion des Zinseszinses wird ignoriert. Da wird dann jeder Blödsinn
      generiert, wie CO2, um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen und so ein kriminelles Bankensystem
      am laufen zu halten. Und jetzt noch, Ihr "Du" können Sie stecken lassen, aber das hat was mit der "guten
      Kinderstube" zu tun. Dazu können Sie ja mal Ihre Großmutter befragen.
      Rene Gade

      Löschen
  4. Teil 1

    Soweit dürfte die Sache klar und unbestritten sein: Wer Fakten leugnet schadet sich und anderen

    Also zunächst die Fakten:

    1. "Schmilzt" das Eis wirklich? Richtige Antwort: Nein.

    Globale Eisbedeckung seit 1979:

    http://arctic.atmos.uiuc.edu/cryosphere/IMAGES/global.daily.ice.area.withtrend.jpg

    2. Nimmt das sog. "Extremwetter" wirklich zu? Richtige Antwort: Nein.

    Entwicklung tropischer Wirbelsturmenergie während der letzten 40 Jahre. Ein Trend zur Intensivierung ist nicht zu erkennen. Abbildung aktualisiert nach Maue (2011):

    http://policlimate.com/tropical/global_running_ace.png

    Worum geht es wirklich?

    Solange der Streit über die bereits seit der Entstehung im 19. Jahrhundert widerlegte und zur Ablenkung und Irreführung nun erneut aufgebrachte Treibhausthese geht, statt über die wirkliche Herausforderung der Überwindung kapitalistisch-ausbeuterischer Produktionsweisen, die das politische Bewusstsein der Menschen formen, müssen sich die Kapitalisten keine Sorgen machen, denn ihre Gegner sind mit sich selbst beschäftigt und machen sich nebenbei zu besten Helfern des Systems, weil die Umweltzerstörung unter dem neuen Namen "Klimaschutz" unbehelligt und verstärkt fortgeführt werden kann.

    Was passiert, wenn Kapitalismusgegner einen vom Kapitalismus gezielt eingebrachten Gedanken übernehmen? Stärkt das den Kapitalismus oder schwächt es diesen?

    "Klimaleugner", was für ein jeder Logik widersprechender, grundsätzlich falscher Begriff, denn demnach war Galileo Galilei wohl ein "Erdleugner".

    Klima ist bekanntlich immer noch der Mittelwert von Wetter. Wie leugnet man einen Mittelwert? Dass Vertreter bestimmter Kapitalfraktionen die irreführende Treibhausthese ebenfalls kritisieren, macht es nicht richtiger sie zu vertreten.

    "Klima" ist kapitalistisches Denken

    Der militärische Ursprung der Klimapolitik. "Angedacht war dabei, dies im Rahmen eines dritten zivilen Standbeins der NATO durchzuführen."

    http://de.wikipedia.org/wiki/Klimapolitik

    "Insbesondere bedingt durch die Ölkrise 1973 setzte aber eine verstärkte Suche nach anderen Energiequellen ein, auf jeden Fall weg vom Öl.

    Das Bild änderte sich nun Ende der 70ger Jahre. In England wurde 1979 Mrs. Thatcher Premierministerin. Sie war mit einem "marktradikalen" Programm angetreten und versprach dieses ohne Rücksicht durchzuziehen, dazu gehörte die Schließung der (unrentablen) Kohlengruben und die verstärkte Nutzung der Kernenergie (trotz des Widerstandes in der Bevölkerung). 1973 war ihr konservativer Vorgänger Ted Heath an den Gewerkschaften gescheitert, sie wollte es besser machen als dieser "Waschlappen", wie sie sich ausdrückte.

    Nach dem gewonnenen Falkland-Krieg gegen Argentinien 1982 fühlte sie sich jetzt stark genug, um die entscheidende Auseinandersetzung mit der mächtigen Bergarbeitergewekschaft (und deren legendären Führer Scargill, KP) zu suchen. Die Bergleute streikten 1 Jahr, erhielten Unterstützung aus der ganzen Welt, auch von den deutschen Gewerkschaften (auch von mir). Nach 1 Jahr war die Schlacht verloren (die englischen Gewerkschaften erholten sich von diesem Schlag nie mehr), Thatcher musste alle Register ziehen, um zu bestehen, an der ideologischen Front (zum ersten Mal), argumentierte sie mit dem CO2, das bei Kohleverbrennung entstünde und das zur Klimakatastrophe führe - während Kernkraft sicher und sauber sei. Zumal es in den 80ger Jahren global wieder wärmer wurde, wurde dieses Argument immerhin angehört.

    Dieser Sieg Thatchers und der Atomindustrie ermutigte nun letztere, in die Offensive zu gehen und etwas zur Imageverbesserung zu tun. In Deutschland wurde die Argumentation Thatchers 1986 von der "Deutschen Physikalischen Gesellschaft" - einer Agentur der Atomindustrie - übernommen und in einer Schrift "Warnung vor drohender ...

    Weiter Teil 2

    AntwortenLöschen
  5. Teil 2

    ... Klimakatastrophe" der (staunenden) Öffentlichkeit vorgestellt. 1987 legte die DPG der Deutschen Meteorologischen Gesellschaft ein Papier mit dem Titel "Warnung vor drohenden weltweiten Klimaänderungen durch den Menschen" vor, unterschrieben von beiden Präsidenten, Mitunterzeichner waren die Professoren Schönwiese und Grassl, die dann beide wenige Jahre später zu den weltweit führenden Klimaforschern gehören sollten.

    Das Reaktorunglück von Tschernobyl wäre allerdings beinahe das endgültige Aus für die Atomkraft geworden. Um überhaupt noch etwas zu retten, musste die Atomindustrie jetzt einen schärferen Kurs fahren, man hatte ja nichts mehr zu verlieren.

    Es traf sich gut, dass die UNO gerade dabei war ein Gremium einzurichten, das sich der Klimafrage unter Umweltgesichtspunkten annahm. Thatcher (sonst so geizig) griff sofort zu , bot an, die erforderlichen finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen. Um den führenden Einfluss zu bekommen, bot sie außerdem an, das Sekretariat und den technischen Apparat nach GB zu holen. Die UNO stimmte zu.

    1988 begann dieses Gremium (IPCC) zu arbeiten. Die Arbeit sollte in Gruppen erledigt werden. Die wichtigste Gruppe war für die "wissenschaftliche Beurteilung" verantwortlich. John Houghton, Hauptgeschäftsfüherer des Met. Amtes, wurde Vorsitzender. Er war vom Sendungsbewusstsein getragen, die Welt vor der drohenden anthropogenen Klimakatastrophe zu retten. Er hatte nun die Möglichkeit seinem "Glauben" einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben. Als Vorsitzender der Arbeitsgruppe übernahm er es, die Forschungsergebnisse zu sichten, zu vergleichen und ihre Bedeutung für die Politik herauszustellen."

    http://www.wetterzentrale.de/cgi-bin/webbbs/wzconfig.pl?noframes;read=1119867

    Wir kennen nun die wirklichen Fakten und wir haben gesehen, woher und zu welchem Zweck der Irreführung, Spaltung und Werbung für den kapitalistischen "bösen Wolf" im grünen "Schafspelz" das Klimathema aufgebracht wurde.

    Der Märchenvergleich ist daher leider zutreffend, weil uns tatsächlich Märchen erzählt werden, bewusst oder unbewusst, jedem intellektuellen Anspruch genügend auf die passende Art, von Bild bis ARTE.

    Doch ähnlich wie das Rotkäppchen im Märchen stehen wir vor der Entscheidung die Geschichte zu einer richtigen Wendung zu führen, indem wir denen kritische Fragen stellen, die sich verkleideterweise als unsere "engstens vertrauten Familienmitglieder" ausgeben, um den "bösen Wolf" in seiner Verkleidung als "gute Großmutter", welche in Wahrheit vom verkleideten "bösen Wolf gefressen" wurde und auf ihre Befreiung wartet, zu entlarven. Gleichermaßen Analogie und Aufforderung zur befreiend-selbstehrlichen und offenen Erkenntnis des Wahren, als Voraussetzung sich der tatsächlichen Gefahr entledigen zu können.

    Selbst wenn Vertreter bestimmter Kapitalfraktionen die irreführende Treibhausthese kritisieren, wie kann es dadurch richtiger sein sie zu vertreten?

    Wer wissen möchte was wirklich ist, bildet seine Meinung aus den realen Messwerten, wer seinen Glauben bestärken möchte, hört auf die falschen Propheten des "reformierbaren grünen Kapitalismus".

    In der Hoffnung auf dieser sonst immer sehr informativen, sich für die Rechte der Menschen und die Wahrheit einsetzenden, deshalb unentbehrlich wichtigen Seite keine nahezu unkritisch wiederholt, als gefälschter Umweltschutz getarnte, Kapitalismuspropaganda mehr lesen zu müssen. Danke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe schon einmal gebeten, dass du mir nicht die Kommentarliste mit seitenlangen Abhandlungen zumüllen sollst. Sonst muss ich die Liste schließen. Aber ich will nicht andere Meinungen wegdrücken. Also mäßige dich.
      Zu deinen Argumenten kann ich nur sagen, dass du offensichtlich alle Gegenargumente verneinst. Wo Wasser ist, da siehst du Eis. Wo Scheiße ist, nämlich in der Luft und im Wasser, riechst du prima Atemluft und schmeckst sauberes Quellwasser. Und wenn du dich mal ein bisschen auf meinem Block umsehen würdest, könntest du sehen, dass ich seit ca. 55 Jahren schon den Kapitalismus bekämpfe. Das eine schließt das andere nicht aus.

      Löschen
    2. Zum ersten was ist in der Argumentation von Anonym so sehr fehlerhaft?

      Am Donnerstag den 21.11.2013 kam um 08:00 auf ZDF Info (noch in der Mediathek)
      BBC (Horizon)
      Global Weirding - Wetter extrem
      Warum spielt das Klima verrückt?

      wirklich sehr lustig die flexibelen Hohepriester der Klimareligion als neuestes von sich geben.
      Nur zwei Punkte seien Herausgegriffen:
      # Leugnete die Klimareligion bislang die Sonnenaktivität so darf immerhin seit neuesten auch die Sonnenaktivität Auswirkungen auf das Wetter (Klima) haben
      Aber die Krönung im Tollhaus mit der CO2 Atemsteuer dürfte sein
      # "Weil es wärmer wird wird es Kälter, so wie vor Jahrhunderten die Themse zugefroren"
      ... alles klar in der Anstalt? Wenn wir uns im nächsten Winter den Arsch abfrieren (und einige Hartz 4 Sklaven erfrieren) liegt das an der Globalen Erwärmung.

      Das das Militär, der Größte Umweltverschmutzer in unserem Kosmos, sich die Eismeer-Suppe in der Mikrowelle erwärmt ... diese naheliegende These wurde schon vorgetragen

      Geheimwaffe Wetter
      http://www.youtube.com/watch?v=CH5GBuoA7f0

      Und zur Nordwestpassage ... bitte hier weiterlesen:

      Dokumentation: Klima- und Hirnerwärmung von ZDF bis 3Sat: Mehr Schwachsinn geht nicht mehr
      Ein veröffentlichter Brief des Fernseh-Journalisten Günter Ederer
      An Herrn Nikolaus Brender, Chefredakteur
      Weiler, den 28.2.2010
      http://ef-magazin.de/2010/02/28/1898-dokumentation-klima--und-hirnerwaermung-von-zdf-bis-3sat-mehr-schwachsinn-geht-nicht-mehr

      Löschen
    3. Gläubige glauben. Deshalb sind sie bezüglich des Glaubensinhaltes i.d.R. argumentationsresistent. Das ist bei der Klimareligion nicht anders als bei jeder anderen Religion.

      Löschen
  6. Zum Umweltsch(m)utz ... sah ich etwas im Morgenmagazin Moma ... und fand es wieder
    Mongos-Weisheiten: Plastik im Himmel und Essen
    http://mongos-weisheiten.blogspot.de/2013/11/plastik-im-himmel-und-essen.html
    http://www.sauberer-himmel-sn.de/?p=1698
    http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/mikroplastik101.html

    Und noch etwas OT Gesundheit via Mongos-Weisheiten gefunden

    Kurkumin stellt Dein Gehirn wieder her
    http://terraherz.at/2013/09/28/kurkumin-stellt-dein-gehirn-wieder-her/

    AntwortenLöschen
  7. Nachtrag Umweltsch(m)utz:
    Stimmem gegen den Dämmwahn (der noch dazu mit giftigen Brandbeschleuniger erfolgt) scheinen ggf. vermehrt bis zum Mainstream durchzudringen

    http://www.wdr.de/tv/koenneskaempft/sendungsbeitraege/2013/1202/vorschau.jsp
    Wärmedämmung: Die große Energiesparlüge
    Montag, 02. Dezember 2013, 20.15 - 21.00 Uhr

    Wir werden sehen was von "Bauschäden, Dämmbrände, Wohnraumvergiftung, Dämm-Brandschadensopfer, Brandisiko und andere Dämmwahn-Probleme rund ums Dämmen." zu hören sein wird.

    Weg vom NWO-Neusprech Klimaschutz zurück zum Umweltschutz zurück zum Naturschutz


    Und zusätzlich zum im Mainstream verharmlosten Fu(c)kushima ... mehr Uran

    http://www.theintelligence.de/index.php/enthuellungen/terror-krieg-geheimdienste/3537-moderne-kriegsfuehrung-schreckt-nicht-vor-uran-zurueck.html
    http://www.theintelligence.de/index.php/politik/international-int/4189-hilft-youtube-kriegsverbrechen-zu-vertuschen.html

    Etwas älter:
    Fukushima = 9/11 and Simpsons & HAARP - Sogar die Uhrzeit stimmt
    http://skywatchbretten.blogspot.de/2011/03/16-marz-2011-fukushima-und-die.html

    AntwortenLöschen