Donnerstag, 2. April 2015

Ein weiterer Gewinn für Putin: Das Schlimmste ist vorbei

Maksim Bogodvid

2. April 2015


Die Ökonomen in russland und den USA stimmen überein, dass das Schlimmste für die russische Ökonomie vorbei ist. Bloomberg lobt Russland als ein "unterbewertetes Land der Gelegenheiten". Experten stimmen überein, dass Putins ökonomisches Team es fertigbrachte, eine Wende herbeizuführen.

Russlands Ökonomie erholte sich von der Panik des vorigen Jahres nach dem Fall der Ölpreise. Die Währungsreserven der Zentralbank nahmen zum ersten Mal seit Juli wieder zu und alle größeren ökonomischen Indikatoren verbessern sich.  Westliche Regierungen sollten überzeugt sein, dass die ökonomischen Sanktionen keinen erkennbaren Effekt hatten, wie der Bloomberg-Mitarbeiter Leonid Beshidsky in einem Artikel vom 27. März sagte [1].

Quelle: Zentralbank Russlands, Gazprombank

Den Managern der russischen Ökonomie, besonders der Zentralbank und des Finanzministeriums, gelang es, die russische Ökonomie in einer schwierigen Situation offen zu halten.

"Wir sehen, dass die Regierung sich entschieden [2] gegen die Auferlegung von jedweden Sanktionen gegen den freien Kapitalfluss wehrte und somit ihre Verpflichtung für den Kurs ökonomischer Offenheit bekräftigte," sagte Alexander Prosviryakov, Treasuries&Commodities Manager bei PWC, zu RT.

Der Chefökonom bei der BCS Financial Group, Vladimir Tikhomirov stimmte zu und sagte zu RT über Telefon, dass die Regierung es fertigbrachte, die Ökonomie im Fluss zu halten trotz aller Risiken, auch des Währungsrisikos.

Russland hatt 2014  an Dollarschulden 131.8 Mrd., laut Bloomberg. Die gesamten Reserven fielen um 23.9 Prozent, die Dollarschuld um 37.6 % auf 82.2 Mrd. Dollar, als Russland seine US-Dollar während der Sanktionen angriff.

Der  russische Rubel steigt seit 8 Tagen kontinuierlich, und zwar um 1.5 %. Dies ist der höchste Zuwachs in einer Woche seit Mitte 2013.

Außerdem spielte das Öl eine viel geringere Rolle in der Wechselrate des Rubels in den ersten drei Monaten von 2015. Im vergangenen Jahr spiegelte der Rubel fast jede Bewegung des Ölpreises, als er stetig sank, um 50 % seines Wertes in den letzten 6 Monaten von 2014. Da verlor der Rubel 44 %. Jetzt geht es dem Rubel besser als dem Brent crude (Ölpreis). [4]

Eine Menge weitere Daten, Statistiken und Fußnoten hier weiterlesen.
Und hier über die weitere Vertiefung der strategischen Kooperation zwischen China und Russland, was eine neue Zukunft für die Welt schafft

Kommentare:

  1. Russland hat KEINE Netto Dollarverschuldung. Man liest selbst in MSM von 500 Miliarden Dollareserven des russischen Staat. Da sind weder die Guthaben der Banken, Unternehmen, Fonds und reichen Privatleute einkalkuliert. Dann wäre die 1.000 MRD Guthaben Grenze längst überschritten. Wir haben schon vor einem halben Jahr ausgearbeitet, dass ein abgewerteter Rubel, ein sinkender Ölpreis den Russen nur nützt. Teurer Schrott aus Deutschland oder EU stärken die einheimische Wirtschaft in Russland. Kein Russe braucht überteuerte deutsche Schrottautos oder wässriges Obst aus Holland oder Polen. OK : Vielleicht guten Rotwein aus Spanien, Parmesankäse aus Italien und Pasteten aus Frankreich. Der Westen weiss ganz genau, dass ein High Tec Land mit den weltweit grössten Ressourcen nicht mit fehlenden Ikea Regalen oder deutschen Dosenbier kaputtzukriegen ist.
    Mit der Rubelabwertung, wurden in erster Linie prowestliche Oligarchen und die fünfte Kollonne enteignet, die jetzt keine Rubel mehr haben Russland hat jetzt beides; seine Rubel zurück und seine US Dollars in fast alter Höhe. Der Westen hat schon lange verloren : Steigt der Rubel, kann Russland billig einkaufen, was USA nicht will. Wenn der Rubel fällt, bleibt Europa auf seine Waren sitzen und stärkt die russisch erinheimische Wirtschaft, was dem Westen erst rech nicht gefällt. Merke : Starke Wirtschaften profitieren von Krusschwankungen FAST immer, schwache dagegen verlieren FAST immer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. die guthaben der reichen privatleute und privatunternehmen dürfen sie selbstverständlich nicht einkalkulieren. denn diese gehören dem russischen staat nicht. genausowenig wie man die griechischen privatvermögen zum eigentum des griechischen staates zählen kann. aber natürlich steigt dadurch die wahrscheinlichkeit, dass die unternehmen wegen der dollarschulden keine staatlichen hilfen brauchen.

      Löschen
  2. Dr. Paul Craig Roberts hat wieder einmal eine präzise Analyse abgegeben !
    unter dem Titel :
    Holocaust im Nahen Osten... Kopp Verlag vom 3.4.15

    MfG. grillbert aus Hamburg.

    AntwortenLöschen
  3. ölpreiskrise hat sich stabilisiert? das schlimmste ist durchgestanden? abwarten. sollten die den iran auf den markt lassen, bekommt der preis noch einen weiteren dämpfer. wenn die zuschlagen, dann schlagen sie hart zu.

    AntwortenLöschen