Freitag, 24. April 2015

Dana Durnfords Odyssee nach Fukushima- Ökozid an Kanadas Westküste (plus Video)


Ich habe die Übersetzung dieses 9-Seiten Artikels auf mich genommen, weil ich das für ein ungeheuer beeindruckendes  Zeugnis halte. Man leidet mit diesem Mann, der Tag für Tag über Monate hinweg unter schwierigsten Bedingungen eine solche Bestandsaufnahme gemacht hat, das einen das Grausen überkommt.


Robert Snefjella
21. April 2015


Homers Odyssee ist eine 3000 Jahre alte Fabel, die erstmals vorgetragen wurde, als die Zivilisation in den mittleren Jahren war, d. h. gut – oder nicht so gut – auf dem Weg, weder jung noch am Ende. Wie Homer es darstellte, via der Übersetzung von W. H. D. Rouse: „Dies ist die Geschichte eines Mannes, der niemals ratlos war.“ Und: „Er ertrug viele Schwierigkeiten und Mühsal bei seinem Kampf, sein eigenes Leben zu retten und seine Männer sicher nachhause zu bringen. Er tat sein Bestes, konnte aber seine Kameraden nicht retten. Denn sie gingen durch ihren eigenen Wahn unter ...“

Einfallsreich war der geplagte Odysseus auf seiner langen Reise, in Homers deutlicher Sprache.

Im 20. Jahrhunderte segelte Thor Heyerdahl über die Ozeane mit archaischen Booten, deren Bauart manchmal so alt war, dass sie Homer um viele Jahre vorangingen. Heyerdahls abenteuerliche Reisen waren unter anderem Versuche, Aspekte der Trugbilder der Zeit zu enthüllen, als die Zivilisation jung war. In der Tat gab Heyerdahl seinem Buch ''Die Tigris-Expedition' den Untertitel 'Auf der Suche nach unseren Anfängen'.
Heyerdahl war erfindungsreich. Heyerdahl baute Boote nach jahrtausendealten Zeichnungen sumerischer und ägyptischer Schilf/Papyrus-Schiffe. Er fand sie – trotz seiner eigenen Unerfahrenheit und mit unerfahrenen Besatzungen – durchaus fähig für weite Ozean-Reisen. Danas Route und Abenteuern entsprechend, erklärte Heyerdahl die Küsten mit ihren Felsen und Strömungen und Gezeiten und umspringenden Winden für viel gefährlicher als den weiten Ozean.

Er erzählt seine Abenteuer in deutlicher Sprache in mehreren Büchern. 'Die Tigris-Expedition' endet nach einer 6000 km langen Segelfahrt rund um den Indischen Ozean mit 11 Gefährten aus verschiedenen Ländern. Heyerdahl verbrennt am Ende sein schönes, immer noch seetüchtiges Schiff nach sumerischem Muster - ein aus Schilf und Seilen gewobenes Boot - nahe Jemen, „um gegen die unmenschliche Elemente in der Welt von 1978 zu protestieren … Wir müssen aufwachen angesichts der wahnsinnigen Realität unserer Zeit … Unser Planet ist größer als die Schilfbündel, die uns über das Meer gebracht haben und dennoch klein genug, dieselben Risiken zu laufen, wenn nicht jene von uns, die noch am Leben sind, unsere Augen und Gedanken öffnen gegenüber der verzweifelten Notwendigkeit für intelligente Kooperation, um uns zu retten und unsere gemeinsame Zivilisation davor zu retten, sich in ein sinkendes Schiff zu verwandeln.“

Dana Durnfords Odyssee von 2014 bis 2015 ist keine Fabel, sondern hat dokumentiert, was seit Fukushima geschehen ist und geschieht mit dem Leben der Natur, Pflanzen und Tieren, in den Gewässern, den Wattzonen und den seichten Teichen an der Westküste Kanadas. Sein Boot ist ein kleines Schlauchboot, das fast unmöglich sinken kann, aber wahrlich nicht komfortabel ist. Er ist meist allein gefahren mit seinem furchtlosen alten Hund Zoey – monatelang und viele hundert Kilometer entlang der Küste von British Columbia und ihren Inseln und hinaus nach den Queen Charlotte Inseln.

Einfallsreich und mutig und entschlossen ist Dana, bei seinem Kampf und Erdulden von Problemen und seinen Bedrängnissen. Das wäre für eine gesunde Person schon heroisch, aber Dana ist physisch gehandicapt durch einen Unfall und ist abhängig von einem Rollstuhl und Krücken.

Dana hat viele tausend Fotos gemacht und ist wöchentlich sehr oft von Jeff Rense in seiner Radio-Show bei Rense.com interviewt worden. Die Interviews sind dort auch archiviert.

Dana berichtet auch auf seiner Webseite
 
Dana spricht Klartext und gewöhnlich zurückhaltend, manchmal fast unhörbar, wenn er uns Nachrichten über den schmerzenden Zustand des Pazifischen Ozeans mitteilt. Selbst Danas wütende Kommentare scheinen gedämpft von seinem Kummer und seiner Fassungslosigkeit, wenn er seine Reise und seine Beobachtungen beschreibt und seine Gedanken mit uns teilt. Seine Webseite hat bereits viele fotografische und sonstige Informationen und seine jetzige Reise wird tausende weitere hinzufügen.

Danas Beobachtungen unterstreichen, dass wir das Ende erreicht haben, eine Sackgasse, zumindest für die Zivilisation auf ihrer zeitgenössischen todkranken, dysfunktionalen Basis, und er sagt eine Zeit voraus mit schmerzlichen Wirren für einen großen Teil des Lebens, wie wir es kennen.

Von seiner Webseite:


Fukushima wird den gesamten Pazifischen Ozean töten
9. Oktober 2014


Am 18. Tag an den Ufern entlang kommen wir nach Pine Island vor dem Nordostende der Vancouver Insel und mehrerer anderer Inseln nach einer siebenstündigen 75 km langen Fahrt. Wir blieben bis zur Dunkelheit und es brauchte 80 Minuten für die Rückfahrt bei Vollmond hinter schweren Regenwolken. Wir haben dennoch nur eine kleine Handvoll von Seetang und Algen von 600 bekannten Arten gefunden. Wir müssen richtig jagen, um Spezies zu finden, die man fotografieren kann. Die Chance, dieselben Arten irgendwo anders zu finden, ist winzig. Wir haben immer noch keine Seegurken oder Seescheiden gefunden oder Seefächer (Gorgonien) oder große Schnecken oder Felsen voller Schnecken und Napfschnecken etc. etc. oder Leben in den Gezeitenprielen- und Gewässern. Das Unterwasserleben klammert sich noch fest, aber wir versuchen ja nicht einmal, Fukushima zu stoppen …

Von den 70 Spezies Seeanemonen haben wir insgesamt 5 an der ganzen Küstenlinie gefunden, aber nur zwei auf diesen Inseln heute und sehr wenige weit verstreut.

Wir sehen entlang der Vancouver Insel nur 5 Spezies Seesterne von 64 örtlich bekannten Arten, die es vor Fukushima überall gab. Wisst ihr, dass Fukushima wirklich passiert ist und der Meeresstrom wirklich ist? Ja, stell dir das mal vor. Wisst ihr, dass drei Reaktoren lecken und bluten 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr und dass die Medien und die Atomverrückten Apologeten Zahlen vom Ausstoß eines einzigen Reaktors benutzen und nie die fortlaufenden Mengen, die ins Meer fließen, mit einschließen, an jedem verdammten Tag und in den Meeresstrom von den drei 100% geschmolzenen Reaktoren jeden einzelnen Tag ohne Ende?

In British Columbia häufte sich das Leben [d. h. bis Fukushima. RS] in jedem Millimeter seiner 26 000 km langen Küstenlinie, denn es war die Kinderstube des Ozeans. Die Biovielfalt von British Columbia ist sehr gut bekannt, weil alle Universitäten es kategorisiert und die Spezies gezählt haben seit Jahrzehnten und viele Male.

Ich frage mich nur … welchen Punkt der Vernichtung es braucht, bevor sich die Welt darum kümmert …[?}


Teilweiser Auszug vom 9. März 2015 im Rense-Radio-Interview:

Jeff Rense: „Okay, wir werden in dieser nächsten halben Stunde irgendwo in die Wildnis der Küste von British Columbia hinaufgehen, um mit einem anderen bemerkenswerten Mann zu sprechen, der oft sein Leben aufs Spiel gesetzt hat, um die Wahrheit herauszubringen über das, was an unserer Westküste passiert, ob ihr nun Kanadier oder Amerikaner seid, und was die Regierung uns nicht erzählt ...“

Dana: [beschreibt die Küste von Kanada] „... weniger als hundert Spezies, insgesamt, an der gesamten Küstenlinie, von ...“

Jeff: „Von 6500, die dort sein sollten.“

Dana: „Die sichtbaren und weitere etwa 5500 wirbellose Wassertiere ...“

… die Taucher fanden vor ein paar Tagen Beine von Seesternen. Es waren zwei Taucher und sie waren entsetzt, weil, zu Recht, denn der ganze Meeresboden mit – hmm – mit Beinen von Seesternen, besonders eine Menge von Leder-Seesternen, aber nur Beine, keine Körper, nur Beine überall, und sie sind voll überzeugt, dass es die Strahlung ist …

… keine Schnecken wurden gefunden, nirgends, ich konnte auch keine finden …

… normalerweise würde man Millionen und aber Millionen finden [Schnecken] an jedem Strand und jedem Felsen und alle Muscheln fehlten und die Algen [fehlen auch] und viele sehen wie versteinert aus, aber alle sehen richtig, richtig schlecht aus, sie sehen richtig ungesund aus, und nochmal, die Felsen sind blank überall.

… die Leute verstehen nicht, dass ich bei der Jagd während der Ebbe alles von einem Tag Jagd hinten auf ein Pickup hätte werfen können. Und so wäre es an jedem Strand, ganz zu schweigen von der ganzen Küste, Kilometer auf Kilometer und Kilomert … ah, wir haben bald den vierten Geburtsstag, ich denke man kann es so nennen.

… und es gab etwa 50 Adler, das war das meiste, was ich an irgendeinem Tag seit August gesehen habe … 50 Adler zu sehen, war wirklich eindrucksvoll. Das war ein großes Ereignis. Ich hielt und machte Bilder davon. Und es sah aus, als würden sie fressen und das ist etwas, was wir nicht mehr an der ganzen Küste gesehen haben. Wir müssten das auf jedem Kilometer sehen. Und vor ein paar Wochen habe ich etwa 1500 km zurückgelegt und habe nicht eine Gruppe gesehen und ich hätte 700 oder mehr sehen müssen oder mehr, wenn nicht fünfmal so viel. So war es gewöhnlich an dieser Küste, immer, egal, wohin man ging, und es ist alles weg, es gibt nur noch eine Handvoll von allen Arten von 160 Zug- und 148 Standvögeln. Es gibt nur eine Handvoll an der ganzen Küste und man findet sie in winzigen Gruppen. Wir haben ein großes Problem …

[Danas Anstrengungen sind …] ... nachts sehr anstrengend, nur zu versuchen, Halt zu machen und was zu essen und ein bisschen Schlaf zu bekommen und nicht die ganze Nacht vor Anker zu treiben und Tag und Nacht peitschen dich die Wellen, aber … mein Gehirn lässt mich nicht Halt machen, bevor ich nicht fertig bin, weil es getan werden muss und niemand anderes es macht. Und wenn wir nicht den Job machen [die Situation an der Küste von British Columbia aufzuzeichnen] werden wir es ewig bereuen.

… aber sie [die kanadische Küstenwache] kam den ganzen Weg hinaus in die Bucht, nur um zu schreien und zu fragen, was ich da tue. Da sagte ich es ihnen … Ich sagte, dass ich den Schaden durch die Strahlung aus Japan kontrolliere und er sagte, und 'findest du was?' Ich sagte „Alles ist weg!“ und „Seid ihr blind?“ Ich nannte ihm die Arten und ich denke, dass ich sie in Angst und Schrecken versetzte, denn sie gingen weg, aber … ich war ziemlich wütend ... Ich war untröstlich, ich war an einer Bucht nach der anderen und an dieser kleinen Inselgruppe am Morgen. Es bläst ein harter Wind und ich fuhr dicht an die Insel ran und ich ging auf die Insel und ging den Strand entlang, weil man nichts anderes machen konnte und war verblüfft, dass ich nichts finden konnte in der mikroskopischen und nichts in der kleinen Welt finden konnte ...“

Vom 16. März 2015, Interview im Rense-Radio.

Jeff: „ … Herr Dana Durnford ist da, unser besonderer Gast, der, Gott weiß, wo er ist, wo bist du?“

Dana: „Hi Jeff, ja, ich bin zurück in Queen Charlotte City.

Es war ein rauher Trip. Heute war es sehr rauh, so dass beide Boots-Motoren heute den Schirm zumachten bei dem rauhen Seegang …

… was Interessantes passierte gestern. Ich fuhr bei Flut hinaus und der Flutstreifen ist gut sichtbar. Der Ozean kommt bis an den Regenwald heran hier an der Küste und dann ist es nur ein Fuß, bei Vollmond 2 Fuß Unterschied. Gestern aber gab es aber einen 4 Fuß Wasserstand und auch bei diesem hohen Wasserstand konnte man nicht das geringste Leben sehen, und das ist normalerweise die Zone mit dem meisten Leben. Das spricht Bände, weil dort sollte es voller Fauna und Flora sein, Seeanemonen und alle Arten von kleinen Kriechtieren, die in dieser besonderen Zone leben. Das ist ein sehr einzigartiger Streifen an der Küste von British Columbia, der jetzt auch weg ist. Und das war das große Ereignis, dort hinauszukommen und es zu sehen und zu sagen, nun ist das auch weg. Und die Leute werden es nicht glauben, wenn man es ihnen nicht direkt zeigt.

Man muss im Grunde hin und sehen und Bilder davon machen und sie den Leuten zeigen, bevor sie es dir am Ende glauben. Das weiß ich in meiner Seele, und deswegen tue ich, was ich tue, weil ich weiß, dass, wenn wir diese Daten nicht bekommen, kann man keine vernünftige Diskussion mit irgendjemandem führen, aber wenn man die Daten hat, können sie sich nicht herausreden, und sie müssen dir Aufmerksamkeit schenken und sie können in keiner Weise missachten, was du sagst.“

Vom 23. Februar 2015, Interview mit Rense-Radio:

Dana: „ … es ist einfach unmöglich, sich vorzustellen, dass noch vor ein paar Jahren man sich das Genick brechen konnte, wenn man bei Ebbe irgendwo in British Columbia an Land ging. Und darauf habe ich mich spezialisiert, auf diese Ebbe-Zonen. Und jetzt kannst du überall in British Columbia an Land gehen, brauchst keine Angst haben, … [jedoch früher, wegen all dem Seetang und der Algen] konnte man ausrutschen und ausgleiten, gefährlich, extrem gefährlich, sehr schlüpfrig, unvorstellbar, niemand konnte bis zur Flutlinie hochgehen bei Ebbe, ohne sich ernsthaft zu verletzen an den Ellbogen oder Knieen oder ein Flußgelenk verstauchen oder man musste ein wahrer Akrobat sein, und jetzt, jetzt kann jeder an die Küste gehen.

Unvorstellbar! Es vernichtet das gesamte Ökosystem. Es ist die Kinderstube des Ozeans. Es ist alles weg! Die Kinderstube des Ozeans. Und der größte Kohlenstoff-Vernichter des Ozeans ist das Phytoplankton. Und das ist weg. Und das war offensichtlich auch der größte Sauerstoffproduzent. Und die Basis der Nahrungskette. Aber es war auch der größte Kohlenstoff-Beseitiger der Erde. Und alles wird auf den Kohlenstoff geschoben, aber es gibt nichts anderes, ihn zu entfernen, wie es normal war, für wer weiß wie lange Zeit, dass dieser Prozess stattfand. Und all das fehlt. Und alles, was ich versuche, wenn ich diese Dinge sage, dass sie sich nicht länger verstecken können, dann meine ich das wirklich, dass sie es nicht mehr verbergen können. Ich kann nicht sehen, wie sie es könnten. Sie können lügen über alles, so viel sie wollen über eine kurze Zeit, aber es wird unmöglich sein, einen toten Ozean zu ignorieren … Ich kann auch nicht ignorieren, was ich da draußen sehe. Es ist genug, um dich zum weinen zu bringen. Ich scherze nicht.

Dies ist am 16. April 2015 beendet worden.


In den vergangenen paar Wochen, was mehr als zu spät ist – nach der verächtlichsten Unehrlichkeit und Zensur über Informationen über Fukushima, entweicht ein bisschen mehr Licht über die Realität in Fukushima an die Öffentlichkeit von mehr oder weniger 'offiziellen' japanischen Sprechern. Die Probleme in Fukushima werden als „unüberwindbar“ dargestellt, die Technologie, die Situation zu beheben, exisiert nicht, so erklärt man. Und wie Jeff Rense betont hat, ist das Gerede von der „Stilllegung der Fukushima-Reaktoren Propaganda-Nonsense. Stilllegung ist die entmutigende Herausforderung , die versucht werden kann, in Bezug auf typischerweise alte Reaktoren, die annähernd in ihrer alten Form existieren. Das meiste an Plutonium etc. von Fukushima ist vom Ort des Verbrechens entfernt worden und gelangt irgendwo in die globale Umwelt. Aber extrem radioaktive Kessel mit unbekannter Lage und Quantität und Herstellung sind noch da. (1)

Die offizielle Antwort ist global gewesen, Lügen zu erzählen und zu zensieren.

Der massive Schaden für das Leben in und am Pazifik – an der Westküste von Nordamerika ein Ökozid – ist zu einer empörend verdrehten Fußnote degradiert worden. Fukushima ist ein extemer Angriff auf den Lebensplan für einen Großteil des Planeten.

Dies ist ein schreiender Beweis der Krankheit und der tödlichen Dysfunktion unserer gegenwärtigen Kultur, und besonders unserer grundlegenden Institutionen der Regierung und Massenkommunikation. Wir werden verheerend in die Irre geführt.

Jetzt, sehr, sehr spät, wird Fukushima eine Retten-was-wir-können-Operation von extremster Dringlichkeit, die unserer äußersten ehrlichen und intelligenten Fülle von Aufmerksamkeit und Diskussion bedarf. WACHT AUF!


Fußnote:
1) Für Forschung und sachdienliche Kommentare über Plutonium im Pazifik siehe http://majiasblog.blogspot.ca/

Zu einem neueren Schreiben (vom 11. April 2015) von Dana Durnford siehe

Quelle:

Robert Snefjalla ist ein pensionierter Öko-Bauer, der in Ontario/Kanada lebt. Er ist erreichbar unter  robts@xplornet.com

Kommentare:

  1. unsagbar traurig..danke für die übersetzung...

    AntwortenLöschen
  2. Bitte den Link zu Danas Seite ausbessern: http://www.thenuclearproctologist.org/ und Danke für den Bericht

    AntwortenLöschen
  3. Es ist unvorstellbar, aber erst der Anfang!

    AntwortenLöschen
  4. danke für die Übersetzung und Veröffentlichung. Habe mich schon gewundert, dass es kaum Berichte gibt, die über die Folgen dieser Katastrophe schreiben. Es ist erschreckend!
    Hier ein weiterer Bericht dazu
    http://netzfrauen.org/2013/10/29/28-belege-dafuer-dass-ganze-westkueste-usa-durch-radioaktiven-fallout-aus-fukushima-belastet-ist/

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns sind seit Fukushima, vor allem aber seit der "Bergungsaktion" im Herbst 2013
    (s. http://netzfrauen.org/2013/09/25/gefaehrlichste-moment-in-geschichte-menschheit/)
    fast alle Pflanzen grauenvoll mutiert!
    Die anormale Hitze dieses Jahr kommt vom radioaktiven Treibhauseffekt (s. Prof. Ernest Joachim Sternglass), auf Neusprech "Kliamwandel" oder "Klimaerwärmung" schöngeredet. Der radioaktive Treibhauseffekt hat zwei Ursachen:
    1. gigantische Wärmemengen, die bei der künstlichen Kernspaltung frei werden,
    2. das beim Kernzerfall freiwerdende radioaktive Edelgas Krypton-85 zerstört die Ozonschicht, und die Sonne brennt mit voller Kraft hindurch:
    www.strahlentelex.de/Umweltradioaktivitaet.htm#Krypton
    („Die Atomindustrie bohrt im Ozonloch...“)
    Aber damit ist ja der Nordpol eisfrei geworden, und so kann man dort endlich die Bodenschätze abbauen!
    Wir werden atomar gegrillt, bis wir allesamt weg sind, siehe hier:
    http://www.politaia.org/kriege/falludscha-fukushima-und-die-globale-strahlenkatastrophe-teil-1/
    und
    http://www.politaia.org/israel/falludscha-fukushima-und-die-globale-strahlenkatastrophe-%E2%80%94-teil-2/

    AntwortenLöschen
  6. dazu gab es von Ken Jebsen ein sehr gutes Interview mit Kazuhiko Kobayashi (4 Jahre nach Fukushima – Gespräch aus 2015)
    https://kenfm.de/kenfm-im-gespraech-mit-kazuhiko-kobayashi-4-jahre-nach-fukushima/

    AntwortenLöschen