Donnerstag, 30. April 2015

Depleted Uranium-Waffen - eine nicht ernst genommene Gefahr für die Menschheit


Antwort auf den in der Welt am 26.04.2015 von Hans Rühe erschienenen Beitrag 
‚Warum die Politik dem Leo Urangeschosse verweigerte‘
von Brigitte Queck
28.04.2015
In der Zeitung "Welt“ erschien am 26.04. 2015 der Beitrag „Warum die Politik dem Leo Urangeschosse verweigerte“ von Hans Rühe, der vom 1982 bis 1988 Chef des Planungsstabes im Verteidigungsministerium der NATO war und auch danach Leitungspositionen in der Nato begleitet hatte.
Andere Zeitungen griffen das auf.
Es wird gefordert, für die deutschen Leopard-Panzer hochgiftige, strahlende Urangeschosse anzuschaffen, da nur diese die neuen russischen Panzer durchlöchern können.

Der Beitrag von Hans Rühe in der Welt am 26.04.2015 ist wahrlich eine Zumutung!
Eine Zumutung schon deshalb, weil eine Forderung nach Aufrüstung in einer Zeit, in der wir quasi an der Schwelle eines neuen 3. Weltkrieges mit noch verheerenderen Folgen als dem 2. Weltkrieg stehen und Friedensgespräche nötig wären, sind Fragen nach besserer, Tod bringender Munition, einfach ein Schlag ins Gesicht jedes vernünftigen Menschen.
Hans Rühe tut auch so, als ob die Bundeswehr allein agiere und nicht ein wichtiger Teil der Militärorganisation NATO wäre. Gerade er muss es besser wissen!

So entschieden die NATO-Verteidigungsminister aller Mitgliedsländer am 5. Februar 2015, die NATO-Eingreiftruppe durch eine „Stoßtruppe“, auch schnelle Einsatztruppe (VJTF) genannt, zu ersetzen.
All das, schreibt die NATO „zielt darauf ab, in kurzer Zeit die kollektive Militäralliance zu stärken und zu sichern, dass die NATO die richtigen Truppen zur rechten Zeit am richtigen Ort hat.“
Die NATO-Eingreiftruppe wird ca. 30 000 Soldaten umfassen.
Mit anderen Worten, die Bundeswehr als nicht reaktionsfähig einzustufen, zielt darauf ab, die Menschen in Deutschland zu beschwichtigen und von der eklatanten Kriegsgefahr, in der wir uns dank der Unzurechenbarkeit einiger Politiker und US/NATO -Militärs befinden, abzulenken.
Zu beachten ist auch, dass der 4-Sterne-General, Philip M. Bredlove, NATO- Stabskommandeur für Europa und Oberster Kommandeur des US-Europa Kommandos für alle Alliierten Kommando-Operationen, AMERIKANER IST UND ALLE TRUPPEN BEFEHLIGT, ALSO AUCH ÜBER DAS TRAINING, DEN EINSATZ , AUSRÜSTUNG UND TEILHABE (SPRICH: ANWENDUNG DER MODERNSTEN AMERIKANISCHER WAFFEN ) DURCH ANGEHÖRIGE DER DEUTSCHEN BUNDESWEHR VERFÜGEN KANN !!
Das weiß mit Sicherheit auch Hans Rühe!
Er weiß ebenso mit Sicherheit, dass die von ihm geforderten Urangeschosse für Leopard-Panzer der deutschen Bundeswehr NICHT NUR HOCHGIFTIG, SONDERN ZU DEN NEUEN ATOMAREN WAFFEN DER NEUZEIT ZÄHLEN UND IN ALLEN KRIEGSGEBIETEN VON DER US/NATO WIE Z.B. IN JUGOSLAWIEN; DEM IRAK (3MAL !!), AFGHANISTAN, LIBYEN, IM GAZA U.A. LÄNDERN EINGESETZT WURDEN UND DORT AN MENSCH TIER UND UMWELT EINEN NICHT WIEDER GUT ZU MACHENDEN SCHADEN DURCH DAS FREISETZEN UND WIRKEN RADIOAKTIVER SUBSTANZEN ANRICHTETEN!
DAS IST VERBRECHERISCH UND IM HÖCHSTEN GRADE MENSCHENFEINDLICH !
Der vor kurzem verstorbene Whistleblower, Professor Dr. Günther hat Zeit seines Lebens, auch mit Dr. Leuren Moret, einer internationalen Expertin über Strahlungen, der früheren Mitarbeiterin von Marian Falk, einem früheren Manhattan – Projekt – Wissenschaftler und anerkannten Insider in den Livermor Laboratorien, einem Experten des radioaktiven Fallouts, davor gewarnt, dass Depleted Uranium, bzw. Urangeschosse, wie sie im Volksmund genannt werden, das Trojanische Pferd eines Atomkrieges sind.
Statt also den neuzeitlichen atomaren Depleted Uranium Waffen das Wort zu reden, deren Verbot vom Internationalen Gerichtshof bereits 1996 ausgesprochen wurde und dieses Verbot endlich durchsetzen zu helfen, sprechen einige nicht ernst zu nehmende und uns alle in Gefahr bringende Politiker von deren weiterer Anwendung!
Das ist unverantwortlich, denn im Interesse unserer Nachfahren, ist dringliches Handeln geboten, wenn wir unsere Erde als Heimstatt des Lebens bewahren wollen!
**Wenn man weiß, dass bis heute ca. 200 000 Soldaten (Golfkriegsvetranen)bereits an den Auswirkungen durch Depleted Uranium Waffen an Krebs gestorben sind, so kann man mit mindestens 3 Millionen zivilen Krebs-Toten in Kriegsgebieten seit dem 2. Golfkrieg im Irak 1990 bis zur Gegenwart rechnen!

Quelle ist ein Brief Brigittes an mich.

Kommentare:

  1. Den Dokufilm "TODESSTAUB" bzw. "Die verstrahlten Kinder von Basra" hab ich 2--3x gesehen in den letzten Jahren.
    Angesichts über Tausend weltweiten Nuklearwaffen-Einsätzen weltweit seit "Little Boy 1945" (Nevada + Kassachstan betrachte ich nicht als Test-, sondern als verstrahltes Einsatzgebiet), angesichts Tausender Atomkraftwerke weltweit und Millionen Tonnen stahlender Giftmüll, angesichts chemisch kontaminierter SynGENta / Monsanto / BASF / Bayer / KWS / Pioneer-Nahrung, und angesichts mehr als 15 Jahren GiftStaub-Verpulverung (Chemtrail) + Millionen Tonnen hochtoxischen Flugzeug-Treibstoffen jeden Tag, und angesichts permanente Absenkung des Vitamin-Gehaltes unserer Nahrung, immer weniger Pflanzen, Bäume, Hecken, Gebüsche, Wiesen, Sträucher, Wälder, (also gewaltsame Senkung des Sauerstoff-Gehaltes der Atmosphäre!!) - wird alsbald KREBS die häufigste Todes-Ursache werden.

    Betreff Hans Rühe:
    ... über den weiß ich noch nicht viel, doch eines hat er offenbar nicht begriffen:
    NICHT erst seit etwa 10 Jahren hat sich die Art der mordamerikanischen Kriegsführung verändert.

    Schon im 1. WK haben die Amerikaner erst 1 Jahr nach dem Beginn den Kriegsgrund geschaffen.
    Beim 2. WK war das Eingreifen Mordamerikas noch später, erst einige Jahre ...

    Die Yankees maschieren / rollen NICHT mehr mit eigenen Bodentruppen ins Land und halten selber die Köpfe hin.
    Aus dem Beispiel VIETNAM und den Protesten im eigenen Land haben sowohl Bevölkerung, aber auch die Kriegstreiber im PENTAGON einiges gelernt.

    Wir wissen Dutzende Beispiele für Stellvertreter-Kriege in den letzten Jahrzehnten.
    Schon im Kalten krieg galt Deutschland als Speer-Spitze gegen die Sowjetunion.
    (und die Speerspitze muss scharf sein!!)
    Dieses Alleinstellungsmerkmal gibt es zwar nicht mehr (siehe USAKRAINE, Polen, Lettland, Litauen, und andere baltische Marionettenstaaten, dann weiterhin Türkei, Saudi Brutalien und andere Diktaturen).

    Jedoch will die US-Administration / Pentagon sich die Option eines (offiziell) NICHT mit Atomaren, Bakteriologischen und Chemischen Waffen geführten 3. Weltkrieges offenhalten.
    Und dafür dienen die Bundeswehrmacht, die faschistukrainische Armee, die starke türkische Armee, und weitere NATO-Streitkräfte.

    Bündniss-Fall hin oder her,, das PENTAGON wird durch Provokationen versuchen - es soo aussehen zu lassen, als ob die Russische Förderation oder einer ihrer Verbündeten zuerst angegriffen hätten.

    Die Frage ist nur, ob es *danach* noch Geschichtsbücher geben wird !!
    Falls ja, WIR werden gewiss nicht die Leser sein, sondern eine relativ kleine Bankster-Elite in den Bunkern unter den Gebirgen Mord- und Südamerikas, in Australien, Neuseeland, und vielleicht im Süden Afrikas oder Madagaska.

    AntwortenLöschen
  2. Wer verzapft eigentlich solch einen Unfug? "...hochgiftige, strahlende Urangeschosse anzuschaffen..."
    Für Urankernmunition wird U238 verwendet, welches im Gegensatz zu U235 kein instabiles und mithin strahlendes Isotop ist. Giftig ist Uran in Reinform auch nicht, das wäre bei Plutonium der Fall. Man verwendet U283 weil dies ein Uranisotop ist, welches zu hauf verfügbar ist und eben nicht strahlt oder giftig ist, weil man seine eigenen Panzer-, oder Flugzeugbesatzungen solcherlei Belastungen nicht aussetzen will. Bislang wird für panzerbrechende Hartkerngeschosse in Deutschland Wolfram verwendet. Aber damit knackt man heute nur noch alte Panzer.
    Also: Urankernmunition ist keine Nuklearwaffe, kaum giftig, höchstens durch die Sinterzusatzstoffe und strahlt auch nur schwach, wenn das Uran aus einer Wiederaufbereitungsanlage stammt.

    AntwortenLöschen