Sonntag, 12. April 2015

Ukraine bricht MINSK II – invadiert und bombt Donbass (UPDATE)


Eric Zuesse schickte heute einen Bericht des Verteidigungsministers der Donetsker Volksrepublik, in dem es heißt, das die Minsk II-Verletzung nicht von der Regierung Poroschenko ausgeht, sondern von den irregulären Batallionen, die aus waschechten Faschisten bestehen. Darüberhinaus heißt es, dass die reguläre Kiewer Armee sogar die Einheiten des Rechten Sektors beschießt. Zuesse zieht daraus den Schluss, dass Obama sich auf die Seite Poroschenkos gestellt und die Faschos aufgegeben habe. Ob das nicht zu weit gegriffen ist, wird die Zeit erweisen. In einer Meldung des Schweiz-Magazins von gestern hieß es: "Odessa plant Unabhängigkeit von Kiew" und dass es eine Erklärung der 'Volksrepublik Odessa' gibt, in der eine komplette Liste mit allen Ministern der Parallell-Regierung abgedruckt ist. Dies ändert natürlich nichts an den unten gelisteten Ereignissen an den verschiedenen Frontabschnitten. Und hier noch verschiedene Kurznachrichten.

Eric Zuesse
11. April 2015


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Am Freitag vor dem russisch-orthodoxen Osterfest hat das ukrainische US-installierte Poroschenko-Yatsenyuk Coup-Regime die Angriffe an allen Fronten wieder begonnen und fährt mit seiner Vernichtungs-Kampagne gegen die Bewohner im Donbass fort, die sich weigern, die Coup-Regierung anzuerkennen, die den Präsidenten stürzten, den sie mit 90% ihrer Stimmen wählten.

Verletzung des von Merkel-Hollande vermittelten Minsker Waffenstillstandes wäre nicht ohne die Zustimmung Obamas passiert. Er hat entschieden, dass es an russischen Feiertagen passiert, um die Provokation Russlands zu verstärken. Obama versucht jetzt sein Äußerstes, um Russland zu provozieren, seine Armee und Luftwafe einzusetzen, damit Obama einen Vorwand bekommt, den Krieg gegen Russland zu beginnen, sein wahres Ziel, „um unseren Alliierten zu verteidigen“ (der versucht hat, die Bewohner im Donbass auszulöschen).
Hier folgen Berichte von 'Fort Russ':

übersetzt von Kristina Rus auf Basis von Rusvesna-Report

9. April 2015
Die Kiew-Junta startet umfassenden Angriff auf Novorossija genau zum russisch-orthodoxen Osterfest. Der ex-Verteidigungs-Minister der DPR Igor Strelkow schreibt:
„Allgemein können wir sagen, dass der Waffenstillstand vorbei ist – die gesamte Front liegt unter Feuer, auch mit Artillerie. Stoßtrupps des Feindes stehen an vorderster Front.“

Kriegskorrespondent 'Step' schreibt:

„Granaten zischen wieder über die Städte im Donbass. In Donetsk heulen die Sirenen der Ambulanzen und Notdienste. Das Viertel Kiefsky, das Dorf Oktyabrsky, das Bergarbeiterdorf Panfilov, Gladkova, Severny, Putilovka stehen unter Feuer.

Den ganzen Abend des 9. April tobte eine Schlacht beim Dorf Spartak und nahe von Peski. Die Feinde benutzten Artillerie, Panzer, Mörser, schwere Haubitzen. Im Schutz des Feuers versuchte der Feind, die Stellungen der Miliz in Spartak, nahe dem Flugplatz, zu nehmen. Aber der Versuch scheiterte.

Dann wurden plötzlich auch die Stellungen der Miliz nahe der Stadt Yasynovataya angegriffen. Dort gab es einen Kampf mit Kleinwaffen. Westlich von Petrovsky im Donetsk Distrikt, waren ebenfalls Mörser-Geschütze zu hören, sowie Granatwerfer und schweres MG-Feuer.

Von dem besetzten Volnovakha wurde Dokuchayevsk beschossen. Die Vororte der Stadt lagen unter schwerem Feuer des Gegners. Die Menschen verstecken sich in Bunkern und fürchten einen Angriff auf die Stadt, da der Gegner im Gebiet 8000 Mann zusammengezogen hat.

Ein Bewohner von Dokuchayevsk sagt: „Die Bewohner bitten, dass die Miliz sie nicht alleine lässt und ihre Stellungen um jeden Preis hält. Die Frauen schreien hysterisch und sagen, die Ukrainer werden in die Stadt kommen und ein Massaker anstellen. Alte Frauen segnen die vorbeifahrenden LKWs mit Soldaten und beten um Sieg und schnelle Befreiung von den ukrainischen Truppen.“

Über Donetsk wurde ein Dutzend feindlicher Drohnen beobachtet, von denen eine in der Nähe der Lidiyevka-Grube abgeschossen wurde.

Die Militz ist in voller Alarmbereitschaft und ist auf einen großen Angriff des Feindes gefasst.

Shirokino


Am 9. April gab es nahe Mariupol in Shirokino einen heftigen Kampf. Es gab Tote und Verwundete auf beiden Seiten.

Panzer nähern sich Donetsk

Das operative Koordinationszentrum berichtet, dass sich ukrainische Panzersäulen auf Donetsk zubewegen.

Donetsk 00.10

Im Moment ziehen die Besatzer aus mehreren Richtungen Panzerverbände zusammen.
Einge Dutzend Panzer nähern sich besonders dem Flughafen aus der Richtung von Marinka und Avdeevka. Siehe die neuesten Nachrichten hier.


Hier gibt es noch einen Artikel von Eric Zuesse über die Blockierung von 10 000 Webseiten und die Konfiszierung einer Zeitung.


Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Genau so wurde es vorrausgesagt, nun soll aber keiner kommen und sagen - Das habe ich nicht geswußt -
    Es wird kein gutes Jahr.
    Wir hätten auch in Frieden LEBEN können.

    AntwortenLöschen
  2. Überall wo der Ami seine blutigen Finger im Spiel hat entsteht Elend und Tod.

    AntwortenLöschen
  3. Das Dollarsystem ist dem Untergang geweiht! Das weiß der Schwarze Obama! Deshalb braucht er einen großen Krieg! Daß der auch das Ende der USA bedeuten kann interessiert ihn nicht! Diese Kriegstreiberei der AMIS gegen Rußland ist Ausdruck größter Arroganz! Wenn ich der Demokrat PUTIN wäre, würde ich dem Faschisten und Juden Poroschenko ein ULTIMATUM stellen: entweder Du hörst auf, oder ich, der große Putin, schicke Dir eine Grußbotschaft aus dem Kreml: einen Präventivschlag auf den Regierungstempel in Kiew! Halleluja, und der Poroschenko käme mit seinem fetten Arsch nicht schnell genug von der Klobrille! Jazz, mich hat der Blitz beim Scheißen erwischt! Dann wäre Ruhe! Friedhofsruhe für das Faschistenpack und ein Signal an die Vasallen der USA! Bis hierher und nicht weiter!

    AntwortenLöschen
  4. Nach letzten Meldungen wurde das Kriegsrecht über den Donbas ausgerufen,das heißt der Westen bricht Minsk II und das Abschlachten hat begonnen! Sollte Russland seinen Brüdern zu Hilfe kommen dann haben die USA endlich einen Grund gegen Russland vorzugehen.
    Wenn die NATO dann eingreift mit der Speerspitze Deutschland,dann gnade uns Gott.Und die Amis werden im Hintergrund über die Dummheit von D und EU nur noch lachen, da sie Ihr Ziel erreicht haben.Europa soll wiedermal platt gemacht werden, im Sinne der Wirtschaft der USA, den die sind pleite.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. gar nichts wird hier platt gemacht. schon im 2. weltkrieg haben sie darauf geachtet, die industrie zu schonen, weil sie anteile daran haben. russland hilft seinen "brüdern" übrigens schon lange, und wenn sie das sein lassen könnten und die separatisten begreifen würden, dass donbas kein teil von russland ist, dann würde es keinen krieg geben.

      Löschen
  5. Mr. Anonym hat wohl den besten Durchblick. Die Ukraine ist nicht in der NATO, ist ein selbständiges Land und Russland kann nur Hilfe anbieten, wenn die Regierung in der Ukraine es wünscht. Die USA kann keinen Krieg gegen Russland anfangen, wenn Russland in der Ukraine mal klar Schiff macht.
    Es gibt nur einen einzigen Weg den wir als Europäer erst mal gehen müssten:
    Die Europäischen Länder müssen sich von den Brüsseler-EU Diktatoren abtrennen und ihre eigenen Nationalitäten und Währungen sofort wieder einführen. Zugleich sollten alle Europäischen Staaten sofort aus dem kriegstreiberischen und verbrecherischen NATO-Bündnis austreten. Das Recht hat jedes NATO-Mitglied. Dann sind der NWO-Elite und der USA endlich mal die Hände gebunden. So einfach kann ein Weltfrieden wieder hergestellt werden und den dritten Weltkrieg platzen lassen.

    Das Dumme ist nur, das die einzelnen Europäischen Staaten das viel zu kompliziert sehen oder gar unmöglich, diesen Weg wieder zu gehen. Zur damaligen EWG zurückzukehren. Nichts anderes.
    Wenn der große Bruder seine Geschwister immer wieder ausbeutet und die sich an Bruders brutalen Betrügereien und Schlägereien mit beteiligen müssen, dann dauert es nur kurze Zeit und die Geschwister trennen sich vom großen Bruder oder lauern den großen Bruder auf und verkloppen ihn erst mal nach Strich und Faden.
    Warum machen die Geschwister-Staaten in der Europäischen Wirtschafts-Gemeinschaft das nicht? Sanktionen gegen die USA! Wovor haben die Europäischen Staaten eigentlich Angst?
    Wir in den Europäischen Staaten können den USA nur eins Auswischen, wenn wir denen die Grundlage unter den Füßen wegziehen, Austritt aus der NATO, mit dem die NWO-Elite zusammen mit der USA die ganze Welt tyrannisieren und einvernehmen wollen. Russland ging mit gutem Beispiel voran und hat den Warschauer Pakt aufgelöst.

    AntwortenLöschen