Samstag, 17. Oktober 2015

Warnung an den mächtigsten Staat der Welt, der inmitten des Griffs nach mehr Macht einen „genozidalen Irren“ verherrlicht: Kolumbus


Robert Barsocchini
13. Oktober 2015


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Proteste und gestürzter Kolumbus

Die USA liefern heute eine weitere Illustration dafür, dass ein Staat niemals die globalen Angelegenheiten beherrschen sollte: Staaten, wie Individuen, fehlt die Selbsterkenntnis.

Martin Luther King Jr. betonte, dass die USA „vielleicht das einzige Land“ ist, dass durch „Genozid geboren“ wurde. „Darüberhinaus,“ sagte er, „feiern die USA Genozid als edlen Kreuzzug“ und die US „Literatur … Filme .. Dramen … Folklore – alle verherrlichen ihn“.

Europäische Invasoren warfen indigene Mütter, Kinder etc. in mit Nägeln gefüllte Gruben.
Da US-Produkte in dieser Tradition nach nie dagewesener diktatorischer Kontrolle über die globale Produktion und Profite greifen, folgen hier ein paar Worte von indigenen Menschen und anderen über Kolumbus:


„Warum mehr Staaten, Städte den Kolumbus-Tag ablehnen müssen“ von Sarah Sunshine Manning

Betrügerisch, gierig, Mörder, Rassist. Nicht gerade die Charakteristik eines Helden und gewiss nicht der Stoff eines Mannes, der einen nationalen Feiertag verdient.

Schluss mit dem Spiel, Amerika. Christopher Kolumbus war ein genozidaler Irrer. Amerikas erster und echter Terrorist. Und da unser globales Bewusstsein und Erkenntnis der Menschheit wächst, ist es an der Zeit, dass wir aufhören, Kolumbus als etwas anderes darzustellen.

„Wer könnte möglicherweise für den Kolumbus-Tag sein?“ von Bayard Johnson

Welchen Eindruck hatte Kolumbus von den Indigenen? Er beschrieb sie als „gut gewachsen, mit schönen Körpern und hübschen Gesichtsyügen. Sie könnten gute Diener abgeben. Mit 50 Mann könnten wir sie alle unterwerfen und sie zu allem machen, was wir wollen.“ Und die Indianer sind „so naiv und so freigebig mit ihrem Besitz, dass niemand, der das nicht gesehen hat, es glauben würde. Wenn man um etwas bittet, das sie haben, sagen sie niemals nein … ihnen kann man gut befehlen, zu arbeiten und zu säen und alles zu tun, was nötig ist ...“

Bei jedem Landgang begrüßten die Indianer Kolumbus entweder mit Freundschaft oder sie flohen in den Dschungel. Die Spanier wurden niemals angegriffen oder feindselig behandelt. In seinem Tagebuch beschreibt er die Indianer als „übermäßig großzügig“.

Er vergalt ihre Gastfreundschaft mit der Forderung nach Gold und der Besitznahme von Sklaven. Kolumbus machte seinen Leuten Geschenke von Sklaven-Mädchen – 9 – 10-jährige wurden bevorzugt – um sie zu vergewaltigen und als Sexsklaven zu benutzen.

„Die Wahrheit über die amerikanische Geschichte: Gruppen kämpfen für einen 'Tag der indigenen Völker'“ von Tanya H. Lee

Von den Ebenen im Norden bis zu den Wüsten im Südwesten arbeiten US-indigene Gruppen daran, die historischen Fälschungen zu korrigieren und verlangen das Eingeständnis dessen, was die „Entdeckung“ dieses Kontinents den indigenen Völkern  und für sie bedeutet.

Man bemüht sich insbesondere, überall die Gemeindebehörden zu überzeugen, Resolutionen zu verabschieden, den Namen des Feiertags am 2. Montag im Oktober von Kolumbus Tag in Tag der ingigenen Völker umzuändern. 1992 hat die Stadt Berkeley in Kalifornien als erste den Kolumbus Tag abgeschafft und einige andere Städte in Kalifornien folgten. Auch einige andere Städte wie Seattle, Washington, St. Paul, Minneapolis, Grand Rapids und Duluth in Minnesota sowie Traverse City in Michigan.

Die typische US-Reaktion, wenn sie mit Informationen wie den obigen konfrontiert wird, ist, dass das „eine andere Zeit“ etc. war. Das ist eine weitere Illustration für eigennütziges Denken, das für die genozidale koloniale Siedler-Mentalität notwendig war, die beinhaltete, dass in einer „anderen Zeit“ die Opfer gefügiger waren und irgendwie nicht widerwillig, vergewaltigt und geschlachtet zu werden – aber nur von bevorzugten Leuten. Die Opfer der „feindlichen“ Gruppen wurden „in den anderen Zeiten“ allerdings nicht abgewiesen, sondern benutzt wie die Opfer durch heutige „Feinde“ für Propagandazwecke. Die Grausamkeit der „Feinde“ und die Leiden der Opfer der „Feind“- Gruppen, mächtig genug, um der US-Dominanz zu widerstehen – wird ins Rampenlicht gestellt, während die „eigenen“ Opfer und Grausamkeiten heruntergespielt werden – in der Vergangenheit und Gegenwart.


Robert Barsocchini beschäftigt sich mit der Dynamik der Gewalt und ist auch für die Filmindustrie tätig. Kontakt auf Twitter.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Das Land der Indianer war ein Paradies gewesen, doch Kolumbus verwandelte das Paradies in eine Hölle, und das alles geschah nur um des Goldes willen.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man Däniken glauben schenkt, dann erwarteten die indigenen Völker die Wiederkehr der Götter, und sie hielten die Spanier eben genau für diese Götter. Das erklärt, warum sie so dermaßen entgegenkommend und unterwürfig waren. Bis sie ihren Irrtum erkannten, hatten sich die Pestbeulen schon eingenistet und es war zu spät.

    AntwortenLöschen
  3. Israel entstand auch durch Genozid. Aber nicht so wie ihr denkt, sondern durch den Genozid an den Palästinenern zB Massaker von Yasin und vieeeeeel mehr.

    Tatsächlich entstand Israel durch die nachhaltigste Lüge der Geschichte. Robert Faurisson, Germar Rudolf, Fred Leuchter, David Cole (Jude), Paul Rassinier (Jude), Carlo Mattogno, Ernst Zündel...

    AntwortenLöschen
  4. Welchen Eindruck haben die Amis von den Deutschen? Die Amis beschreiben sie als „gut gewachsen, mit schönen Körpern und hübschen Gesichtsyügen. Sie könnten gute Diener abgeben. Mit 287 Militärbasen könnten wir sie alle unterwerfen und sie zu allem machen, was wir wollen.“ Und die Deutschen sind „so naiv und so freigebig mit ihrem Besitz, dass niemand, der das nicht gesehen hat, es glauben würde. Wenn man um etwas bittet, das sie haben, sagen sie niemals nein … ihnen kann man gut befehlen, zu arbeiten und zu säen und alles zu tun, was nötig ist ...“

    AntwortenLöschen
  5. "Und die Indianer sind „so naiv und so freigebig mit ihrem Besitz, dass niemand, der das nicht gesehen hat, es glauben würde. "
    - SO WIE DIE DEUTSCHEN GUTMENSCHEN HEUTE GEGENÜBER DEN ASYLINVASOREN!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sei doch einfach dankbar, bist doch selbst ein Asyl-Invasor.

      Liegst der deutschen Allgemeinheit auf der Tasche, trägst nichts zum Frieden unseres Landes bei und unterstützt die Feinde unserer Nation. Also, einfach mal die Fresse halten und nicht ständig gegen uns Deutsche hetzen.

      Löschen