Samstag, 17. Oktober 2015

Syrische Zivilisten helfen der russischen Luftwaffe, ISIS-Ziele zu bombardieren

Russian Su-25 attack aircraft take off from the Khmeimim airbase in Syria. © Dmitriy Vinogradov
Su-25 heben von der Luftwaffenbasis Khmeimim ab. (© Dmitriy Vinogradov / RIA Novosti)
Russische Flugzeuge bombardierten Trainingslager in Syrien, wo ausländische Instrukteure potentielle Selbstmordbomber ausbildeten, sagte das russische Verteidigungsministerium. Es war eins von 49 terroristischen Zielen, die von der Luftwaffe heute bombardiert wurden
 
"Nicht weit von Salma in der Latakia-Provinz führte ein Su-24M-Bomber einen Schlag gegen ein Gebäude, in dem Terroristen ausgebildet wurden, auch Selbstmordbomber, für die Gebiete, die von der Syrischen Armee befreit worden sind.," sagte der Sprecher des 
Ministeriums Generalmajor Igor Konaschenkow. Man hatte dort auch eine eigene Werkstatt für Sprengstoffe, sagte er.
 
Konaschenkow sagte außerdem, dass die IS-Terroristen große Verluste erlitten haben und versuchen, ihre Infrastruktur neu herzurichten. "Die neue Taktik der Terroristen ist es, ihren Nachschub und Kommandoposten  auseinanderzuziehen, aber das hilft nichts. Alle ihre Infrastrukturobjekte werden identifiziert und zerstört."
 
Ergänzend sagte er, dass die Zivilbevölkerung in Gebieten unter Terroristen-Kontrolle der russischen Luftwaffe helfen, ihre Ziele zu finden.  "Diese Informationen werden doppelt geprüft von unserer Luftwaffengruppe mit verschiedenen technischen Mitteln der Aufklärung. Danach wird eine Entscheidung getroffen, welche Ziele gewählt werden sollen," sagte Konaschenkow noch.
 
Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten