Samstag, 31. Oktober 2015

Was ermöglichte den IS-Durchbruch auf die Nachschubstraße nach Aleppo


Einar Schlereth
31. Oktober 2015
Nordwestliches Syrien
MoonofAlabama hat uns eine Erklärung für den Durchbruch der IS auf die Schnellstraße nach Aleppo geliefert, wo die Jabhat al-Nusrah (al Qaida) von Westen und ISIS von Osten gleichzeitig angriffen.

Hier zuerst die Liste über die US-anti-IS-Koalition Schläge in den letzten 10 Tagen des Oktober:
4 - Oct 20 Tuesday            (4 Schläge am Dienstag)
8 - Oct 21 Wednesday     (8 „ am Mittwoch)
1 - Oct 22 Thursday         (1 „ am Donnerstag -
0 - Oct 23 Friday                 wohl das gegen das
0 - Oct 24 Saturday            Kraftwerk in Aleppo) und
0 - Oct 26 Sunday               dann nichts mehr als ein
1 - Oct 27 Monday              noch ein Schlag gegen die
0 - Oct 28 Tuesday             Ölraffinerie am 27. Okt)
0 - Oct 29 Wednesday


Die USA hörten also praktisch am 8 Oktober mit ihren Luftschlägen auf.

Das ist für MoonofAlabam die Erklärung, dass durch diese Pause die ISIS hunderte Kämpfer und schwere Ausrüstung Richtung Aleppo schaffen konnten. Dasselbe konnte al-Nusrah vom Westen her tun. Die Angriffe begannen mit Selbstmord-Autobombern auf Checkpoints und die syrische Armee hatte den Feind plötzlich im Rücken. Trotzdem konnte sie den ersten Stoß auffangen und abwehren.

Danach gruppierte sich die ISIS bei Raqqa um und brachte noch mehr Verstärkungen für einen zweiten Angriff an die Front, der erfolgreich war. Die Nachschublinie konnte unterbrochen werden. Mit Hilfe der palästinensischen Miliz, von Hisbollah Einheiten und dem Einsatz der syrischen und russischen Luftwaffe konnte die Schnellstraße im wesentlichen wieder frei gemacht werden.

Die Operation wurden behindert durch sehr schlechtes Wetter und einen Sandsturm.

Aber wegen einiger Tage Unterbrechung haben die 2 Millionen Menschen in Aleppo Engpässe bei Nahrungsmitteln und Treibstoffe erfahren. Außerdem explodierten die Preise.

Im Operations-Raum in Damaskus, wo Syrien, Iran, Russland und Hisbollah ihre Informationen und Operationen koordinieren, hat man den Verdacht, dass der Angriff auf die Nachschublinie auf einer höheren Ebene als nur der zwischen al-Nusrah und ISIS koordiniert wurde.
Aleppo - Raqqah
Aber es stellen sich zwei weitere Fragen. Erstens hörten wir immer, dass die USA die IS gar nicht angreifen würde, sondern nur syrische Infrastruktur. Was also? Dann hätte das doch nichts mit den US-Luftschlägen zu tun.

Zweitens frage ich mich, wieso solch starke Truppen-Bewegungen inklusive schweren Materials an Panzern und Haubitzen nicht von der russischen Aufklärung entdeckt wurden, zumal das Gelände um Aleppo und streckenweise auch auf der Route nach Raqqah relativ offen ist.

Vielleicht erfahren wir ja noch mehr darüber.

Kommentare:

  1. Ich nehme an, das es eine Taktik, des Russischen Stabes war, um den Gegner aus dem Busch zu locken, um ihn dann, auf der offenen Straße und deren Umgebung , platt zu machen. Kommt mir ein bisschen vor, wie eine Abwandlung, der berühmten Kessel, von Novorussia.Das es geplant war, kommt glaub ich, auch dadurch hervor, das die Gegner sehr schnell Aufgerieben waren und die Straße wieder frei ist.

    AntwortenLöschen
  2. Würde mich auch stark interessieren wieso nicht schon im Aufbau der IS Offensive die Messer angesetzt wurden....

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Einar,
    DU sprichst mir aus der tiefsten Seele. Mir kommt das ganze in Syrien sehr gespenstisch vor. Selbst, wenn es 100.000 Terroristen gibt stelle ich mir seit Jahren folgende Fragen :
    Warum können Massen von Terroristen einfach so auf offener Strasse rumfahre ? Wieso können DIE einen Staat einfach so beherrschen zerstören und Militär / Milizen / Polizei und Bevölkerung so demütigen ? Wieso können die Erdöl fördern, um sich zu finanzieren ? Der intelligente NOCHEINPARTEIBUCH Meister, hat zum Thema Syrien in den letzten Jahren nur Wunschdenken und Blödsinn geschrieben !
    Im Umkehrschluss : Wenn Terror und Regime Change so einfach - wie im Fall Libyen wäre : Dann hätten linke Rebellen die Kapitalisten schon lange aus Südamerika oder Südostasien hinausgejagt !
    Liebe Grüsse blacky white

    AntwortenLöschen
  4. Sehr geehrter Blacky white, ohne das die Herren"menschen" Dynastien, von der City of London und Wall Street, einen Protest, eine Revolution oder einen Putsch, nicht Orchestrieren und Finanzieren, bleiben es hilflose Aufstände, die von ihren Erfüllungsgehilfen, von Polizei, Geheimdienst und Armeen, beliebig im Blut Ertränkt werden können. Da sie das Geld, uns anderen gnädig zur Verfügung stellen, können sie für Ihre Aufstände, Putsche und andere Unternehmungen, faktisch Unbegrenzte Mittel Einsetzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sind Sie aber sehr pessimistisch und überschätzen die ängstliche Polizei (Mädels und Schwuchteln) in den kapitalistischen Staaten gewaltig. Zwischen WK1 und WK2 wurden in mehreren Städten des Ruhrgebiets in ein paar Tagen durch militante Arbeiter sämtliche Polizei niedergeschlagen. Ich (61J) komme selber aus dem Arbeiter- und Kampfsportmilieu; weiss also wovon ich rede. Vor allem geben mir bekannte Polizisten offen zu, dass sie im Ernstfall kneifen werden ! Und ich rede nicht von kleinbürgerlichen Akademikersöhnchen, die sich vor Angst in die Hose scheißen, wenn es mal knallt. Übrigens : Ich lese Ihre Kommentare sehr gerne, ABER meine Fragen werde ich nochmal beim besserwisserischen meinparteibuch stellen..

      Löschen