Freitag, 23. Oktober 2015

Westliche Medien schweigen über enorme IS- Niederlage im Irak


MoonofAlabama
22. Oktober 2015
Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Ein detaillierter irakischer Report über die Baiji-Operation: Baiji Distrikt Rückeroberung durch irakische Blitz-Offensive
Kinder in einer befreiten Schule freuen sich über den Sieg.
Die US-geführte Koalition spielte eine minimale Rolle in der wochenlangen Offensive. Vom 13. - 20. Oktober hat die Koalition 10 Schläge 'nahe Baiji' geflogen.

Gestern hat der IS eine gewaltige Niederlage erlitten, was von den Westmedien kaum beachtet wurde. Die irakische Hashd-Miliz und die irakische Armee besiegten die IS in der Stadt Baiji und der größten irakischen Raffinerie Baiji. Es war ein großer Erfolg:

„ … Baiji ist das zweitwichtigste zurückeroberte Gebiet nach der Rückeroberung von Tikrit Ende März. Die Befreiung von Baiji könnte der erste Schritt zur Rückeroberung von Mosul sein, das als de-facto Hauptstadt der Daesh im Irak dient.“
….
Der Erfolg kann hauptsächlich der vom Iran unterstützten irakischen Miliz zugeschrieben werden [es waren sunnitische Milizen beteiligt. D. Ü. ]Das 4+1 Geheimdienst- und Operations-Zimmer in Baghdad, in dem Irak, Iran, Russland, Syrien und Hisbollah als auch die Hashd ihre Operationen koordinieren, hat die ganze Operation beratend begleitet. Die USA sind nicht beteiligt, weil sie nicht mit der Hashd zusammenarbeiten wollen.

Die irakische Miliz hat die Arbeit auf dem Schlachtfeld getan und die irakische Luftwaffe hat den Angriff unterstützt

In Syrien haben die 'Moderaten Rebellen' Gespräche mit Ahrar al-Shams und Jabhat al-Nusrah über gemeinsame Operationen geführt. … Der russische Geheimdienst hat Gespräche zwischen IS und Nusrah/al-Qaida-Kommandeure abgefangen, bei denen ein gemeinsamer Schlag gegen die syrische Regierung geplant wurde.

Der syrische Präsident hatte in Moskau Gespräche mit Putin geführt und nahm an einem Dinner mit den höchsten Persönlichkeiten der russischen Regierung teil – Putin, Medwedew, Lawrow und Shoygu. Und heute führte Putin Telefongespräche mit dem türkischen Präsidenten Erdogan und dem saudischen König Salman. Am Freitag (also heute) treffen sich die Außenminister Russlands, der USA, Saudiarabiens und der Türkei in Wien.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Aber mal ganz ehrlich, was hätte denn eine US-Kifferarmee im Irak ausrichten sollen?
    Die USA haben in den letzten 50 Jahren jeden Krieg verloren; abgesehen davon, wenn sie kleine Demokratien überfallen haben.
    Für die Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die von den USA in den letzten Jahren angehäuft wurden, sind in Nürnberg die Nazis gehängt worden.
    Die Welt sieht nun, wie stark Russland auch konventionell ist.
    Egal wer Russland konventionell angreift, weiß dann wie es ist, wenn man vor einen heißen Ofen gelaufen ist.
    Bei einem atomar ausgetragenen Konflikt sollten wir uns alle keine Sorgen mehr um die Zukunft machen.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    2. Einspruch, verloren haben die USA nicht, nur nie wirklich gekämpft. Seit 1945 haben die USA immer nur mit teilweisem Kräfteeinsatz gewirkt und sind immer abgezogen, wenn sich der Erfolg nicht schnell genug einstellte oder zu teuer geworden wäre. Militärisch besiegt, wurden sie nie.

      Ich bitte das dringend zu trennen, da es hier auch um die Bewertung der Weltkriege geht. Bei beiden haben die USA aus Deutschland richtig Schotter gesaugt, nach unserer Niederlage. Das war in Korea, Vietnam, ... nicht möglich.
      Oder man sehe sich die Verlustzahlen an. wer 2 bis 3Mio Vietnamesen töten, bei 55.000 Mann eigener Verluste, der ist nicht besiegt. selbst im 1. WK haben die USA mehr Männer verloren, binnen 1,5 Jahren und nicht in 10, wie in Vietnam.

      Darin findet sich auch die Bestätigung dieser Weisheit: Eine konventionelle Armee muß gewinnen, Partisanen (Terroristen, Aufständische, Rebellen, Freiheitskämpfer - welchen Namen man ihnen auch immer gibt, ändert nix), dürfen nur nicht verlieren, dann arbeitet die Zeit für sie.

      Die USA haben daher militärisch nie verloren, sie hatten nur keinen Grund bis zum Sieg zu kämpfen. Nochmals, das ist ein wesentlicher Unterschied.

      Löschen
    3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    4. Völlig richtig erkannt!

      Die Motive waren fast immer Sicherung von Ressourcen bzw. geostrategisch wichtigen Positionen, der Rüstungsindustrie fette Gewinne einfahren und darüber hinaus Chaos stiften gem. dem "Teile-und-herrsche" Prinzip. Ersteres und letzteres sind in strategischer Hinsicht für ein Imperium von äußerster Wichtigkeit..

      Würden sich bspw. die arabischen Staaten politisch und wirtschaftlich zusammen schließen, wäre die USA im Vergleich dazu eine Regionalmacht! Das gleiche gilt für Europa bzw. Deutschland + Russland..

      Aus wirtschaftlicher Sicht, macht es keinen Sinn , einen Angriffskrieg zuende zu führen und den betroffenen Staat nachhaltig aufzubauen, wenn man mal alle ethischen Gesichtspunkte außen vor lässt. Die USA kann man gut mir einer Heuschrecke vergleichen, die sich überfallartig auf eine Beute stürzt, frisst und die Reste liegen lässt..

      Löschen
    5. Mein Vater war in den 70er und 80er Jahren Geheimnisträger als Verbindungsoffizier der Bundeswehr bei der Nato. Er erzählte, dass bei praktisch allen Lagebesprechungen oder Manövern die konventionelle Stärke der UdSSR nach obern korrigiert wurde. Es ist aus offenen Quellen ersichtlich, dass der Warschauer Pakt in den meisten Kategorien (Anzahl Infanteriesoldaten, Panzer, etc.) ein Übergewicht hatte. Die Militärplaner erwarteten, dass bei einem konventionellen Angriff die Truppen des Ostblocks innerhalb einer Woche den Rhein erreichen würden. Nur wenn die Natotruppen den Vormarsch lange genug aufhalten könnten bzw. eine Kontrolle des Luftraums durch den Warschauer Pakt verhindern könnten, gäbe es ein kurzes Fenster für einen massierten Einsatz der in Europa gelagerten Atomwaffen. Ziele hierfür wären alle Autobahnkreuze und Bahnknotenpunkte, potentielle Aufmarschkorridore wie das "Fulda Gap" und natürlich jede größere Ansammlung von Truppen.
      Wie ernst mein Vater dies gesehen hat, erkennt man daran, dass er sein Haus 50km von der nächsten Autobahnauffahrt in einer sehr ländlichen Region möglichst weit weg von den potentiellen Zielen gebaut hat.
      Russland hat heute weniger Streitkräfte, doch Westeuropa hat ungleich stärker abgerüstet, die konventionelle militärische Überlegenheit Russlands ist also heute größer als je zuvor. Den Beweis tritt Putin gerade an, mit erfolgreichen Kriegen in der Ukraine und Syrien, während die USA im Irak und Afghanistan gescheitert sind.

      Löschen
  3. Die USA hatten niemals die Absicht den IS zu besiegen.... so einfach ist das. Oder glaubt ihr etwa ernsthaft daran das die USA es nicht ebenso wie Russland mit ein paar bärtigen Steinzeitfreaks aufgenommen hätte ? Wie lässt es sich erklären das Versorungsgüter der US Army ständig "versehentlich" auf IS Stellungen fallen gelassen werden, die Bomben aber nicht treffen ?

    Was soll man nur von den USA halten ? ..... Am besten viel Abstand !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau so ist es!! Auch die Amis wären schon lange in der Lage gewesen, die IS zu besiegen. Aber sie sind unehrlich und sagen das ein und tun das andere. Die Amerikaner hätten genug zu Hause zu tun - also go Home und kümmert euch um das kranke Land wo inzwischen jede Woche eine Schule mit Waffengewalt terrorisiert wird.

      Löschen
  4. da die sogenannte eliten usa die isi ausgebildet und unterstützt hat mit der israel spitze oder so ähnlich und und und und-------------- haben die nur assard und das volk zerstören wollen------------- so scheibenkleister ich krieg im grossen wie im kleinen finde sosehr danke ich putin und sein team egal wo- von herzen ich bin jutta

    AntwortenLöschen
  5. Danke für das Entfernen des ewigen Gespammes von Gemeinde Neuhaus.

    AntwortenLöschen
  6. Im Rahmen dieser Offensive wurden auch Gefangene gemacht. Die Iraker haben gestern (23.10.2015) berichtet, dass sie gemeinsam mit einer Gruppe IS-Terroristen einen israelischen (Führungs-)Offizier gefangen genommen haben. Ich habe erst vermutet, dass es sich hier um eine Falschinformation handelt (die Iraker waren im Kampf gegen den IS bisher nicht sehr erfolgreich) aber wenn man hört, dass diese Operation ausdrücklich ohne Beteiligung der Amerikaner (s. Krankenhaus in Kunduz) aber mit Unterstützung der Russen und Iraner stattfand, wird einem klar, warum der IS diesmal gefunden und bekämpft werden konnte. Es ist ja sowieso bekannt, dass der IS ein Produkt des Mossad ist. Die offizielle englische Bezeichnung des israelischen Geheimdienstes ist ISIS (Israel Secret Intelligence Service), als dieses Kürzel für die Terroristen durchsickerte, musste schnell ein backronym gefunden werden um diese Verbindungen dementieren zu können. Doch anhand z.B. der wikipedia Versionshistorie kann man erkennen, dass dieser Begriff erst im Nachgang für unsere Medien erfunden wurde. Als weiteren Beweis gibt es einen UN-Bericht von internationalen Beobachtern auf den Golanhöhen, der die medizinische und logistische Hilfe des israelischen Militärs für alle Rebellengruppen inklusive Al-Nusra, IS, etc. dokumentiert. Es kursieren Witze darüber, dass die Rebellen eine Luftwaffe haben (IDF und USAF), die bei Bedarf die Syrer angreift. Die Massenflucht nach Europa hat erst begonnen, nachdem Syrer und Kurden im Kampf gegen den IS zu erfolgreich waren und auch die Türken angefangen haben ihre Luftwaffe einzusetzen. Die Finanzierung der Migrationswaffe erfolgt laut Meldung des österreichischen Militärgeheimdiensts durch die CIA.
    Es ist ein allgemein bekannter Fakt, dass Rebellengruppen ohne auswärtige Unterstützung keine Chance haben. Der Vietkong brauchte die Unterstützung der UdSSR und Rotchinas, die Afghanen bekämpften die UdSSR mit massiver Hilfe der USA, etc. Während des 20. Jhdts. gab es z.B. in Süd- und Mittelamerika Putsch und Gegenputsch von Gruppierungen, die als Sockenpuppen der CIA und des KGB dienten, eines der bekanntesten und offensten Beispiele ist Nicaragua mit Contras und Sandinisten. Beim IS ist es nicht anders, man muss nur "Cui bono?" fragen bzw. etwas aufmerksam sein und die Verantwortlichen stehen im grellen Scheinwerferlicht.
    Btw., es kann keine gemäßigten Terroristen geben, genauso wie eine Frau nicht ein bisschen schwanger sein kann.

    AntwortenLöschen
  7. Wer hat von den Amis je etwas anderes erwartet. Wie schon ein Vorschreiber erwähnt hat haben sie keinerlei Sachen jemals richtig gewonnen. Weder Vietnam noch Korea! Noch die 70 anderen Stellvertreterkriege die durch sie geführt wurden.
    Außerdem haben sie ja das meiste selbst provoziert.....
    www.DDRZweiPunktNull.de

    AntwortenLöschen