Donnerstag, 8. Oktober 2015

Wales kündigt vollständiges Verbot von GMOs an


Noch rasch eine erfreuliche Nachricht: Ein neuer Schlag gegen MONSANTO

Christina Sarich
5. Oktober 2015


Aus dem Englischen: Einar Schlereth

gmo-lettuceDie stellvertretende Ministerin für Landwirtschaft und Ernährung in Wales, Rebecca Evans, hat angekündigt, dass sich ihr Land die neuen EU-Regeln zu Nutze machen werde, die es den Ländern erlauben, gegen die von der EU authorisierten GMO-Feldfrüchte zu stimmen. Bravo – Wales geht voran mit einem vollständigen Verbot von biotechnischem Saatgut! [1]

Evans sagt, dass man plant, sowohl GMO-Mais als auch 7 andere von der EU gebilligte Feldfrüchte zu verbieten. Sie erklärt:
„Diese neuen, von der EU-Kommission vorgeschlagenen Regeln, liefern Wales die nötigen Instrumente, unser vorsichtiges Herangehen aufrechtzuerhalten, was uns erlaubt, die künftige Kultivierung von GMO-Feldfrüchten in Wales zu kontrollieren. Sie werden uns erlauben, unsere bedeutenden Investitionen, die wir im organischen Sektor gemacht haben, zu schützen und die Landwirtschaftsflächen in Wales zu bewahren, die durch freiwillige agro-Umwelt-Pläne gemanagt werden.“
Und weiter:

„Landwirtschaft und Nahrungs-Verarbeitung bleiben die treibende Kraft unserer bäuerlichen Ökonomie. Unsere Betonung liegt auf Qualitäts-Wettbewerb, strenger Markenführung und Wertzuwachs durch lokale Verarbeitung. Wir müssen daher das Vertrauen der Konsumenten erhalten und unseren Fokus auf eine saubere, grüne, natürliche Umwelt aufrechterhalten. Indem wir die Möglichkeit haben zu kontrollieren, was in Wales angebaut wird, können wir zuversichtlich sein, diese Werte zu erhalten. Ich habe daher jetzt gehandelt, die acht GMO-Arten zu verbieten und in Wales nicht anzubauen, die entweder von der EU schon genehmigt wurden oder genehmigt werden sollen.

Diese Feldfrüchte sind nicht für die Wachstumsbedingungen von Wales entwickelt worden und würden gegenwärtig nicht wirklich zum Vorteil für die Bauern in Wales  sein. Ich werde natürlich diese Haltung im Auge behalten und offen sein für künftige GMO-Entwicklungen und fortgeschrittenere Techniken.“

Unterdessen berichtete 'Food Democracy Now' in den USA, dass das Landwirtschafts-Komitee des Senats ein Hearing in weniger als drei Wochen angesetzt hat – am Mittwoch, den 21. Oktober – um zu versuchen, seine Version des DARK ACT 1599 durchzubringen. Das Haus hat das DARK Gesetz im Juli angenommen, das den Staaten das Recht nimmt, GMO-Kennzeichnung einzuführen. Vergesst Verbote in den USA, wir können nicht einmal eine korrekte Kennzeichnung durchsetzen, dank MONSANTO!

Nach der Reihe von EU-Ländern, die GMOs verboten haben, können wir bald über die Nachzügler berichten, die noch nicht die genetisch veränderten Organismen verboten haben.
Fußnote:
[1] Greenpeace

Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten