Donnerstag, 27. Oktober 2016

Venezuelas Bauern nahmen Kampf gegen MONSANTO auf und gewannen!

Quincy Saul

14. Oktober 2016

Aus dem Englischen: Einar Schlereth


Saatgut-Wächter feiern Triumphe - Schon vor der Verabschiedung des revolutionären Saatgut-Gesetzes träumten die 'Wächter der Saatgut' von Plänen, wie man das Land entlang öko-sozialistischer Richtlinien organisieren könnte.
Bei diesem historischen Sieg – wahrscheinlich das größte Ereignis in Venezuela seit dem Tod von Hugo Chávez – hat eine Bewegung von Kleinbauern den Kampf gegen eins der weltgrößten Unternehmen aufgenommen und gewonnen.

„Die Natur wird immer obsiegen,“ sagt Angel Moreno, ein Bauer und Führer im Nationalen Netzwerk der Agroökologischen Schulen des Volkes, und deutet auf das Gras, das durch den Asphalt der Fußgängerwege im Bergdor Monte Carmelo in Venezuela drängt. „Aber wenn wir den Imperialismus bekämpfen wollen, dann brauchen wir Saat.“
------------------------------------------------------------
DAZUGEHÖRIG:
MONSANTO vor Gericht wegen Ökozid
________________________________________
Es ist der 29. Oktober 2015, der 10. Jahrestag des Tages des Bauernsaatguts, und über tausend Menschen aus dem ganze Land und der Welt haben sich in diesem einfachen Dorf versammelt, das von dem Agujero Negro Medienkollektiv als „die Hauptstadt des Ökosozialismus von Venezuela“ bezeichnet wurde.

Die Leute von Monte Carmelo begannen mit diesen Versammlungen 2005 und 2012 waren sie Gastgeber einer internationalen Versammlung aus acht Ländern Lateinamerikas. Damals schrieben sie nach mehreren Tagen mit Diskussionen und Debatten die 'Monte Carmelo Erklärung' und schufen das internationale Netzwerk der 'Wächter des Saatguts'.

Monte Carmelo ist ein Schwerpunkt in Venezuela für die Politik und Praxis einer Bewegung, die sich selbst als Öko-Sozialisten bezeichnet, führend zu einer Rückkehr aufs Land und einer Überwindung der Erdöl-Ökonomie. Die meisten großen Entscheidungen in Venezuela werden in der Hauptstadt Caracas getroffen, aber die Leute von Monte Carmelo und den benachbarten Orten sind führend in einer Bewegung, die zur gleichen Zeit lokal ist, national und global und für eine Rückkehr zu den althergebrachten Praktiken der Saatgut-Erhaltung.

In diesem Jahr haben die Kleinbauern von Monte Carmelo wieder die Führung in einem Kampf übernommen, um gegen die fortlaufende ökonomische Krise zu kämpfen mit Hilfe eines Graswurzel-Aktionsprogramms. „Wir stecken global in einer tiefen Nahrungskrise,“ sagt Ximena Gonzalez, ein akademischer Aktivist von dem Venezolanischen Institut für wissenschaftliche Forschungen, der wie viele andere nach Monte Carmelo gekommen ist, um an der Bewegung der Saatgut-Schützer teilzunehmen. „Wir sollten die Gelegenheit diese Zusammenkunft ergreifen, um einen Gesamtplan für die Mobilisierung, Legislation und Produktion“ aufzustellen. Und das passierte auch in den folgenden Tagen.

Die Wächter der Saatgutes

Wir leben in einer Welt, wo ein Drittel aller Nahrung verschwendet wird [eine sehr konservative Schätzung – es liegt näher bei 50 %. D. Ü.], wo die Industrie-Agrikultur für den Löwenanteil an CO2 Emissionen verantwortlich ist und wo die genetische Vielfalt der ganzen Nahrungskette sich im freien Fall befindet, alles unter dem Vorsitz eines internationalen Regimes von Biopiraterie und unter der Führung durch internationale Multis wie MONSANTO. Aber nicht alle nehmen es einfach hin.

___________________________________________
DAZUGEHÖRIG: Die Welt erhebt sich gegen
den MONSANTO-Terror
____________________________________________

Die Saatgut-Wächter sind die Alternative und in ihren Kämpfen und Feiern steht eine ganz andere Lebensweise im Vordergrund. Als mehr als tausend Menschen in die kleine Stadt Monte Carmelo am 29. Oktober 2015 strömten, wurde diese Vision lebendig. Leute aus dem ganzen Land brachten ihr Saatgut mit, um zu handeln, zu diskutieren, zu lernen und zu vergleichen. Kleine Kinder rannten durch die Menge, eifrig eine neue Saat zu kaufen wie Kinder in der Stadt, die ein neues Plastikspielzeug kaufen.

Die Saatgutwächter sehen ihre Arbeit nicht nur als Landwirtschaft oder Produktion. Es gibt da ein tiefes geistiges Bewusstsein, das die Atmosphere durchdringt. „Saatgut ist der Beginn, die Kraft der Wiedergeburt und die Inspiration, unser kulturelles und angestammtes Erbe zurückzufordern,“ sagte Cesar David Escalona, ein junger Anthropologe und Historiker, der in Monte Carmelo lebt und seine Geschichte studiert.

Die Wächter fördern nicht nur eine andere Art der Agrikultur, sondern auch eine andere Art des Lebens. „Ich lebte, um Geld zu verdienen,“ sagte mir Daniel, ein Bauer aus Trujillo. „Geld wirkt einschläfernd auf den Geist. Wahre Freiheit ist das Land und der Schutz der Natur.“

Der politische Rahmen dieser Vision ist der Ökosozialismus, seit 2013 die offizielle Politik der venezolanischen Regierung. Das „öko-sozialistische ökonomische Produktions-Modell“, wie es im aktuellen 6-Jahres-Plan definiert wurde, wurde von den verfassunggebenden Versammlungen geschrieben und 2013 zum Gesetz erhoben. Es „basiert auf einer harmonischen Beziehung zwischen der Menschheit und der Natur, die die rationale und optimale Nutzung der Natur-Resourcen garantiert unter Beibehaltung der Prozesse und der Zyklen der Natur.“ Zwar gibt es öko-sozialistische Organisationen auf jedem bevölkerten Kontinent und jede bringt Theorie in einzigartige Praxis ein, aber nur an einem Ort wie Monte Carmelo kommt die politische Philosophie lebendig. Wenn man Teilnehmen fragt, was Öko-Sozialismus für sie bedeutet, sind die Antworten so verschiedenartig wie die Saat.

Die Leute von Monte Carmelo sind in ihrer großen Mehrheit Anhänger der gegenwärtigen Regierung von Venezuela, die seit der Wahl von Hugo Chávez 1999 das Land sozial und politisch und per Gesetz verändert hat. Aber die Vision des Ökosozialismus, die in Monte Carmelo entsteht, ist entschieden und unzweideutig eine Graswurzel-Bewegung. Wie die Zapatista-Gemeinden von Chiapas haben die Leute in Monte Carmelo das Kommando und die Regierung gehorcht. „Leute, die in Institutionen arbeiten richten sich nicht nach dem Kalender,“ sagt Angel Moreno und kritisiert Politiker, Bürokraten und Akademiker, die nicht selbst das Land bebauen. „Wir reden von den aus Afrika stammenden, indigenen und bäurischen Saaten und wir kümmern uns selbst darum, damit die Institutionen nicht kommen, und unser Saatgut in den Kühlschrank werfen.“ Dies ist die venezolanische Revolution in ihrer radikalsten Variante. Und sie kommt keinen Moment zu früh.

Die ökonomische Krise

Venezuela steckt gegenwärtig in einer ernsten ökonomische Krise – so ernst, dass das heute in Venezuela benutzte Wort nicht Krise sondern Krieg ist. Und das ist keine Übertreibun – das Ausmaß der Krise erfordert die permanente Mobilisierung der ganzen Gesellschaft, um über die Runden zu kommen.
________________________________
DAZUGEHÖRIG
GMO Gigant MONSANTO hat zu
viel Macht und Einfluss
_________________________________

Aber in Monte Carmelo gibt es ein anderes Bild der Krise …  „Die Krise hat uns nicht sehr betroffen,“ sagt Abigail Garcia, eine der Gründerinnen des Sozialistischen Saatbeets in Monte Carmelo: „Wir bauen unsere eigene Nahrung an; wir brauchen nicht Schlange stehen, um Mayonnaise zu kaufen. Die Krise hat vor allem einen Bewusstseinswandel geschaffen und das ist das allerwichtigste.“

Und dieses Bewusstsein entsteht in ganz Venezuela. Da die Preise außer Kontrolle geraten hat der ökonomische Krieg auch die Gemeinde mehr in Netzwerken der Solidarität und Produktion zusammengebracht, wo die Menschen ihre Wurzeln entdecken.

„Wenn eine Krise eintritt, fallen wir zurück auf unsere kulturellen, historischen Reserven als ein Volk zurück ..“ sagt Livio Rangel vom Nationalen Trueke Netzwerk. … Buchstäblich übersetzt heißt Trueke Tausch. Es verbindet die Organisierung der Gemeinde für Grundbedürfnisse mit politischer und historischer Erziehung bei der die Gemeinden ihre eigene Währung entwickeln und sich in Versammlungen organisieren. Bei einer Trueke versammeln sich Menschen jeden Alters, um alles zu tauschen – von Saat bis Büchern, Kleidung bis Kosmetik und auch Workshops für besondere Fähigkeiten.



„Trueke ist das, was uns in diesem ökonomischen Krieg retten kann,“ fährt Rangel fort, „es kann uns helfen, uns selbst zu finden innerhalb unseres sozio-produktiven Wesens … Wenn du in den Supermarkt gehst, dann ist der Andere der Feind. Aber wenn du zum Trueke gehst, dann ist der Andere ein Freund, eine Liebe ...“ In Monte Carmelo sind auf der Höhe des ökonomischen Krieges Opfer nicht nur mit der Inflation gezählt werden sondern auch an wirklichen Menschenleben, wo Menschen sterben, weil Medikamente gehortet werden, scheint die Trueke Bewegung plötzlich der gesunde Menschenverstand zu werden.



Während das Markt-System zusammenbricht, macht dieses uralte Wirtschaftssystem einen Raketenstart. Das Trueke System geht zurück auf Traditionen unserer Vorfahren und der Indigenen, wo verschiedene Ethnien Handel quer über Regionen und Grenzen hinweg betrieben. Eine Initiative des Ministeriums für höhere Erziehung hat im ganzen Land Workshops organisiert, nach Bio-Regionen, um Gemeinde-Universitäts Trueke System in jedem Staat Venezuelas einzurichten. Im Kontext mit der wirtschaftlichen Krise nimmt Trueke den Charakter einer Straßenaktion an.

Quelle – källa – source

[Das ist natürlich großartig, kann aber nicht auf die Städte angewandt werden. Leider steht in diesem Artikel nichts, wie möglicherweise die öko-sozialistischen Richtlinien, die Saatgut-Wächter, das Trueke System etc mit dem System der Landwirtschafts-Kooperativen verknüpft werden kann. Hier füge ich noch ausführliche Berichte an über den eigentlichen Prozess gegen MONSANTO in Venezuela:
https://netzfrauen.org/2016/01/02/venezuela-verbannt-gmos/   MONSANTO hat zwei Prozesse in Mexiko verloren und ist inzwischen aus El Salvador, aus Guatemala und Costa Rica rausgeflogen.  Kleine Länder können sich wehren, aber hier in Europa können sich einige der größten Wirtschaftsländer der Welt nicht gegen die MONSANTO-MAFIA wehren. Das ist grotesk.
http://www.gen-ethisches-netzwerk.de/GID170_schimpf
https://amerika21.de/2013/05/83029/monsanto-proteste

Ich denke auch, dass Russland, das ja in eine ähnliche Notlage geriet durch die Manöver des US-Imperiums, sich aber relativ schnell überwiegend aus eigener Kraft helfen konnte, seine Erfahrungen Venezuela zur Verfügung stellen kann.]

Kommentare:

  1. Sicher könnten sich auch die Länder Europas wehren. Aber deren Politiker sind besser geschmiert oder erpressbar und außerdem wesentlich denaturierter, also ohne Bezug zur Natur und dem Wissen um deren Bedeutung.

    AntwortenLöschen
  2. Monsanto wird jetz umgetauft in: MORDSANTO!

    AntwortenLöschen