Freitag, 28. Oktober 2016

US-General: Krieg mit Russland ist unausweichlich

Einar Schlereth
28. Oktober 2016

Wenn man all diese Hetztiraden, dies hysterische Gegeifer gegen Russland und China liest und hört und sieht, wird einem nicht nur schlecht, sondern man fragt sich, ob das Rindvieh General und Chef des Armeegeneralstabs Mark Milley nicht doch Recht hat, wenn er mit solcher Gewissheit verkündet, dass der Krieg unausweichlich ist. Er muss es ja wissen, denn ER mit Pentagon, Wallstreet, CIA  und der ganzen Mischpoke bereiten ihn ja sorgfältig vor und zählen schon die Toten - auf der anderen Seite aber nicht bei sich.

Sputnik hat seine Äußerungen schon vor über drei Wochen  veröffentlicht, doch ließ ich ihn erst einmal links liegen. Ich hielt mich lieber an die Analyse von Alexander Berdnikow "Willkommen in der multipolaren Welt." Vielleicht, weil diese tröstlicher war?

Jetzt füge ich aber doch den Text von Sputnik hier ein, damit ihr ihn auch zumindest zur Kenntnis nehmen könnt.

"US-Militärs: Krieg gegen Russland und China ist unausweichlich

6.10.2016 • 18:41 UhrUS-Militärs: Krieg gegen Russland und China ist unausweichlich


Der künftige Krieg gegen Russland und China soll schnell verlaufen und in zahlreichen Todesopfern resultieren. Dies erklärten US-amerikanische Generäle auf der jährlichen Konferenz der US-Armeeassoziation in Washington D.C.. Dabei betonte der Leiter des US-amerikanischen Armeestabs, Mark Milley, dass der Krieg „fast unausweichlich“ sei.

"Wir werden den bewaffneten Konflikt auf unseren Wunsch hin nicht stoppen können“, ergänzte Generalmajor William Hicks in diesem Zusammenhang. Dies sei Hicks zufolge vor allem mit einer allumfassenden Automatisierung von Kriegsmitteln und mit der Entwicklung der künstlichen Intelligenz verbunden.
Die Erfolge von Russland und China im militärischen Bereich seien der Grund dafür, dass die USA angefangen haben, sich intensiv auf den Krieg vorzubereiten."

Und hier ist die Visage dieses Gentleman, der wie eine Maschine, wie ein Roboter die Lügen verbreitet, die die geplanten Schandtaten rechtfertigen sollen: 


"Ich will deutlich sein zu jenen, die uns schaden wollen ... der US-Armee, wir werden euch stoppen und euch härter schlagen, als ihr je geschlagen worden seid. Lasst keinen Zweifel daran."
Großmäulig wie immer.  Einer seiner Kumpel, General Joseph Anderson, meinte, "dass die schnelle militärtechnische Entwicklung von Russland und China dazu führen kann, dass die USA ihre Herrschaft in der Luft verlieren, was auch Probleme für ihre Flotte und Bodentruppen mit sich bringen würde."

Und da schiebt Sputnik ein kleines Video hinterher von der größten Flottenübung, die Russland und China jemals unternommen haben. Vielleicht als Tip, dass diese Typen mit ihren Spatzenhirnen doch nochmal nachdenken:


Aber die Chance, dass sie es wirklich tun, ist natürlich äußerst gering. Bedenkt mal Folgendes: Alle diese hochdotierten, mit Lametta behängten Pfingstochsen  leben in einer Scheinwelt und weitab von der Wirklichkeit machen sie ihre Kriegsspiele im Sandkasten. Natürlich haben sie bombastische Namen dafür: Militärakademien für die Elite, die Crême de la Crême, St. Cyr in Frankreich, Sandhurst im Vereinigten Königreich, Führungsakademie in Hamburg oder Westpoint in den USA. Aber wenn es dann drauf ankommt, dann verlieren sie alle Kriege: die Franzosen verloren ihre Elite in Dien Bien Phu und Algerien, die Amis in Korea und Vietnam und zwar durch Bauernarmeen mit Arbeiter- und Bauern-Offizieren, oft von den Soldaten gewählt. Sie gewinnen nur Kriege, wo die Menschen bettelarm sind, wo sie nur uralte Waffen haben und in überschaubaren Ländern wie Panama und Grenada. Und im eigenen Land auch, wenn es gegen unbewaffnete Demonstranten, Arbeiter, Frauen, Kinder und Greise geht. Da sind sie dann unglaublich tapfer.

Genau deswegen haben Kommunisten und alle progressiven Menschen stets intensiv gegen den Militarismus, gegen die Waffenindustrie und Aufrüstung gekämpft. Meine allererste politische Handlung bestand darin, dass ich, als ich mit 15 Jahren im Radio hörte, wie die Sozis vor Adenauer kapitulierten und der Bundeswehr zustimmten mir geschworen habe, nie diese Partei zu wählen und auch den Waffenrock niemals anzuziehen. Und diesen Schwur habe ich gehalten.

Später hat es mich erbittert, dass die Linken, schon bevor sie sich alle verkauft und alles verraten hatten, keine Antikriegs- und anti-Waffenindustrie-Politik in ihrem Programm hatten. Dieser Punkt und der Internationalismus sind immer die Punkte, die als erste unter den Tisch fallen, woran dann jeder erkennen kann, dass solche Genossen zu Verrätern geworden sind. Ihnen haben wir unsere leidvolle Geschichte zu verdanken. Eine Geschichte, die schon vor 170 Jahren einen ganz anderen Verlauf hätte nehmen können.

Kommentare:

  1. WW III ist alternativlos, weil ohne diesen nie die Menschen eine Weltregierung, eine(elektronische)Weltwährung und eine Weltreligion/-ideologie akzeptieren würden...

    Ein Ring sie zu knechten,
    Ein Ring sie zu finden,
    Ein Ring sie ins Dunkel zu treiben
    und ewig zu binden.

    "J. R. R. Tolkien, Herr der Ringe"

    Die Frage ist nun: wer ist Frodo?

    AntwortenLöschen
  2. Wer wie Einstein und ich der Meinung sind das es nicht nur einen dritten Weltkrieg, sondern auch einen vierten - der laut Einstein mit Knüppeln ausgetragen wird - geben wird, dem muß klar sein, das uns jeder vergangene Tag einen Tag näher an den dritten Weltkrieg herangeführt hat...

    AntwortenLöschen
  3. Es ist ja nicht so, dass Russland an der Grenze der USA einen Truppenaufmarsch veranstaltet, heißt die Aggressoren sind ja wohl die USA. Und warum sollte ein US Amerikaner, wenn er nicht komplett verblödet ist, sein Leben für noch mehr Oligarchenmilliaden verschwenden.

    AntwortenLöschen