Mittwoch, 19. Oktober 2016

Russische Regierung senkt Militärkosten


Russische Post

Großartig – die USA, die ohnehin ein x-fach größeres Militärbudget haben, erhöhen ihre Ausgaben und Russland senkt seine, erhöht aber die Ausgaben für das Wohlergehen. Aber nicht vergessen: Russland ist der Aggressor! Und vergleicht dies mal mit dem etwas düsteren Artikel von Wolfgang Bittner auf Russia Today (auf deutsch) von heute über seine Erfahrungen in Russland, der wenig mit anderen Berichten übereinstimmt. So als hätte er überwiegend liberale Atlantiker getroffen. Wenn das stimmt, was er schreibt, dann ist das Informationsniveau der Russen ja bald auf dem amerikanischen.
Der Übersetzer

Stefan Lindgren
18. Oktober 2016


Aus dem Schwedischen: Einar Schlereth
Autor Wolfgang Bittner
Russische Regierung senkt Militärkosten
Die russische Regierung hat den Budgetvorschlag für 2017-19 gebilligt. Das 3-jährige Budget rechnet mit einem Fehlbetrag von 3.15 % des BNP, auf demselben Niveau wie etwa Großbritannien und Frankreich (die im vorigen Jahr einen Unterschuss von 4,4 resp. 3.5 % hatten). Die Inflation wird sich im nächsten Jahr bei 4 % halten (sie betrug im vorigen Jahr im Dezember 15 % und 6.9% im August d. J.) und das BNP wird voraussichtlich zuerst mäßig wachsen, dann aber mit 14 %, zusammen mit den zwei vergangenen Jahren.

2014 wuchsen die Verteidigungsausgaben mit 17.9 % im Vergleich zum Jahr davor und 2015 wuchsen sie um 28.3%. Aber 2016 sind sie gesunken und diese Tendenz wird sich fortsetzen. Laut Budget-Vorschlag sollen sie mit 6 Prozent sinken bis 2019. Nach einer Periode mit großen Investitionen für das Militär, sind es jetzt eine Reihe ziviler Programme, die ganz oben auf der Liste stehen.

Um den Budget-Unterschuss 2017 zu finanzieren, wird der sogenannte Reservefonds völlig geleert und außerdem sollen 659.6 Mrd. dem nationalen Wohlfahrtsfonds entnommen werden. In den vergangenen zwei Jahren wurden und 136,8 Mrd Rubel sind 1,14 Billionen Rubel resp. 136,8 Mrd. Rubel dem Wohfahrtsfonds entnommen worden.

Außerdem will man Staatsobligationen für 1,05 Billionen Rubel auf dem heimischen Mark jährlich emittieren.

Das vorgeschlagene einheimische öffentliche Schulddach wird mit 10,35 Billionen Rubel für den 1. Januar 2018 angegeben und für die Auslandsschuld mit 53,6 Mrd. $ (48,7 Mrd. €); am 1. Januar 2019 soll das Dach bei 11,58 Billionen Rubel resp. 52,8 Mrd. $ (48 Mrd. €) liegen.

Laut Premierminister Dmitri Medwedew rechnet die Regierung damit, dass die Zentralbank den Leitzins im nächsten Jahr noch weiter senkt.

interfaks 13/10, https://newdaynews.ru/fi-
nance/581872.html, sputnik 13/10

Keine Kommentare:

Kommentar posten