Samstag, 22. Oktober 2016

Wie Krieg alle dehumanisiert, die mit ihm in Berührung kommen



Einar Schlereth
22. Oktober 12016


Ich möchte euch hier auf diesen Artikel von Paul Tritschler aufmerksam machen gerade in diesem Moment, wo deutsche Panzer schon wieder gen Osten rollen. Zu einem Zeitpunkt, wo die allermeisten, die den Krieg noch erlebt haben, bereits unter der Erde liegen. Ich habe ihn nur als 8- jähriger Drittklässler auf der Flucht miterlebt, die vom 1. Januar '45 ab Marienwerder/ Ostpreußen bis Ende Oktober in Bischofsheim vor der Rhön dauerte. Obwohl das für einen 8-jährigen ein Abenteuer war, zeigten sich die Auswirkungen bis zum 28. Lebensjahr durch Alpträume, die ich nie vergesse.
Dresden: Blick von der Stadthalle Deutsche Fotothek‎, CC BY-SA 3.0 de
Seht euch dieses Foto der versteinerten weiblichen Figur an, die mit leerem Blick auf eine total zerstörte Stadt hinabsieht. Ein Sinnbild des Krieges. Wollen das die Menschen abermals erleben? Oder meinen alle, Krieg sei so ähnlich wie auf ihrer Playstation? Hier ist eine Seite mit hunderten Kriegsfotos. Schaut sie euch genau an. Wer dann noch Lust auf Krieg hat, den solltet ihr schleunigst in die Klapsmühle bringen.

Ich kann und will nicht diesen Artikel übersetzen. Wer will, soll sich selbst durcharbeiten. Er beschreibt die Feuerstürme über den deutschen Städten von Dresden, bis Berlin, Hamburg und Freiburg/Breisgau. Über Hamburg hat die englische RAF und die US- Airforce 69 Angriffe geflogen, wobei tausende und aber tausende Bomben mit Magnesium, Phosphor und einem Vorläufer von Napalm abgeworfen wurden. Meine arme alte Tante Emma, die auch in Hamburg ausgebombt wurde, wollte darüber nicht reden. Nur am Rande erwähnte sie manchmal Einzelheiten, wovon mir besonders das Bild von den brennenden Menschen im Gedächtnis blieb, die in die Elbe sprangen und nur die Alternative zwischen Ertrinken und Verbrennen hatten. Denn mit Phospor oder Napalm getränkte Kleider brennen sofort weiter, wenn man aus dem Wasser kommt. Ein entsetzlicher Gedanke.

Tritschler erzählt auch von den Magazinen, die im Krieg im Schwunge waren, in denen Japaner und Deutsche als Wesen halb Mensch und halb Kakerlake gezeigt wurden. Er sagt auch mit aller Deutlichkeit, dass diese Bombardierungen bis zur letzten Stunde keinerlei militärische Bedeutung hatten, sondern purer und reiner  Terror waren. Der Verbrecher Churchill nannte sie ausdrücklich beim richtigen Namen: „Vernichtungsangriffe“. Bei den Bombardierungen im letzten Kriegsjahr wurden mehr Menschen getötet, als die Engländer während der gesamten Krieges an der Front und bei deutschen Luftangriffen verloren hatten.

Aber wenn die Amerikaner jetzt absolut ihr Armageddon haben wollen und diese wahnsinnigen Europäer ihrer Seite bleiben, dann wird es danach kaum noch jemand geben, der Kriegsfotos anschauen kann. 

Kommentare:

  1. ..und nicht vergessen das Olocaust die an die Deutsche begangen wurde nach ende des zweite weltkrieg durch die Allierte;

    http://truedemocracyparty.net/2014/01/german-holocaust-german-genocide-9-to-15-million-germans-killed-1945-1953-the-morgenthau-plan-eisenhowers-death-camps-a-forgotten-genocide/

    AntwortenLöschen
  2. dazu passend :

    In der Truppe rumort es offenbar schon länger. Es gibt Sie, aktive und ehemalige Soldaten die ihre Stimmte gegen die Regierung Merkel und die USA erheben. In diesem Artikel spricht der ehemalige Oberstleutnant Max Klaar und heutige Vorsitzende des Verbands deutscher Soldaten, Klartext. Ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen kritisiert er die anhaltende Besatzung Deutschlands durch die Amerikaner. Angela Merkel und die US-amerikanischen Besatzer warnt er mit deutlichen Worten: „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, und dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“

    http://www.anonymousnews.ru/2016/10/20/oberstleutnant-an-merkel-und-usa-dann-richtet-das-volk-dann-gnade-euch-gott/

    AntwortenLöschen
  3. Lieber AmW, dein Link von dem ultrarechten Typ ist nicht hilfreich. Das Problem mit diesen Typen ist, dass sie nur die eine Seite sehen. Ich habe oft genug gesagt, dass die Alleinschuld von Deutschland eine fette Lüge ist. Aber es ist auch sonnenklar, dass Hitler (was er geschrieben und 100 x gesagt hat) die Kommunisten und Sozialisten und sonstiges "unnützes Pack" in Deutschland ausrotten wollte und in der Sowjetunion auch. Aber davon spricht der saubere Herr Oberstleutnant nicht. Weil das ja auch sein Programm ist. Kommunistenfresser. Und die Hälfte weglassen, ist auch gelogen.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hatte Vorfahren in Hamburg und Dresden geographisch am Rande der Katastrophe und in Königsberg chronologisch, meine Urgroßmutter starb Monate vor der Bombardierung. Der Tod meiner Mutter vor einigen Jahren gab mir Gelegenheit zum Studium von Kästen alter Briefe. Großmutter schreibt von Blechkanistern im Garten (Dresden), das war ein erster Napalm- Test !

    Man muß sich klar machen, daß die deutschen Städte nicht den Bombenmassen zum Opfer fielen, sondern daß diese Bombenmassen gewissermaßen als Fidibus nötig waren, damit sich die Städte selbst verzehreten. Erst Zielmarlierung durch eine, für die D Luftabwehr zu schnell und hoch fliegende Maschine mittels hell brennender Leuchtkörper an Fallschirmen, dann Sprengbomben, um die Ziegeldächer abzudecken, dann Brandbomben. Alles mußte räumlich und zeitlich präzise koordiniert sein und das nachts 1000km vom Startort. Die Technik des Feuersturmes wurde mit wissenschaftlicer Akribie entwickelt, der größte Strolch war nicht Churchill oder Bomber- Harris, sondern der Australier Gordon- Benett

    http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/41762246

    Wenn der Sport darin bestand, möglichst viele Menschen umzubringen, waren die Atombomben auf Japan überflüssig, genau wie mit Dresden wollten die USA der SU einen möglichst großen Knüppel zeigen. Bei Japan wird übrigens immer vergessen, daß noch die ganze Mandschurei Japanisch war !

    In Vietnam wurden 10% der Bevölkerung getötet, 3 mio Vietnamesen, was erstaunlich ist, weil der Grad der Verstädterung ein geringer war, für 'carpetbombing' wurden enorme Bombenmengen umgesetzt. Chef immernoch Curtis Le May, jetzt unter dem Spezialist für protestantische Ethik & bodycount, Mc Namara.

    In Korea, aus dem öffentlichen Bewußtsein weitgehend verdrängt, starben 4,5 mio Koreaner, weil der Grad der Verstädterung ein höherer war. Die Kriegsführung der USA war der des 2. Weltkrieges noch sehr ähnlich, aber es gab auch schon 'Fortschritt'. Incirlik, Tr wurde zum wichtigen Umsteigebahnhof und die Türkische Rüstungsproduktion datiert aus dieser Zeit, noch heute wird die Mk-82 und ihre Verwandten produziert, das Stck um 2000$, das GPS- kit dazu 20.000$, gerade arbeitet Boeing einen Großauftrag ab, und die Türken produzieren bereits ihre eigene Version.

    Syriens Städte brennen nicht, Holz ist knapp und in D waren es solche Stahlbetonbauten, die den Krieg überstanden, man muß sich also fragen, wie die Zerstörung der Syrischen Städte technisch, logistisch, möglich war. Es muß eine sehr 'effiziente' Waffe im Einsatz sein, viel Zerstörung/$. Die Antwort habe ich hier geschrieben:

    https://de.sputniknews.com/blogs/20160918312597717-wer-hat-syriens-staedte-zerstoert/

    AntwortenLöschen