Montag, 3. Oktober 2016

NEIN zum Frieden in Kolumbien?


Ist das zu fassen? Ein Volk, das die Möglichkeit für ein Referendum bekommt, bei dem es um Frieden oder nicht Frieden geht, wählt den Krieg! Gewiss, mit einer minimalen Mehrheit, aber insgesamt waren es 6 Millionen 422 tausend, die mit Nein stimmten. Das ist erschütternd. Es zeigt nur eins: Dass Kolumbiens Gehirne seit Jahrzehntenvon von den USA gründlich verseucht wurden durch eine riesige „Besatzungs“-Armee, hart kontrollierte Medien und Mengen an gekauften Politikern. Podurs angeführte Gründe für die Pleite sind sicher zum Teil berechtigt. Aber was er am Ende vorschlägt, bei den neuen Verhandlungen sich an die Rechten anzuschmieren, ist natürlich genau das Verkehrte. Es gilt das Volk zu mobilisieren und aufzuklären, um für seine Rechte aktiv einzutreten.


NEIN zum Frieden in Kolumbien?
Justin Podur
3. Oktober 2016
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Die US-verblödete Jugend
In den vier Jahren, die es brauchte, um einen Friedens-Deal auszuhandeln, ist Kolumbien unausweichlich zum 2.Oktober gekommen, dem Tag, wo das Volk seine Meinung zum Deal sagen konnte, der den 5 Jahrzehnte dauernden Krieg beenden sollte. Die Umfragen sagten ein „JA“ voraus. Die Regierung und die Guerilla (FARC) waren für eine starke „Ja“-Abstimmung. Das war das beste Ergebnis, das zu haben war, sagten sie.

Es gibt etwa 34 Millionen kolumbianische Wähler unter 48 Millionen Einwohnern. Meine Vorhersage war, dass etwa die Hälfte abstimmen würde und etwa 70 % „Ja“ sagen würde.

Aber „Nein“ gewann mit 6 422 136 Stimmen und besiegte das „Ja“, das nur 6 361 762 Stimmen gewann. Ein Unterschied von 60 374 Wählern. Weniger als ein halbes Prozent von den 12,8 Millionen, die wählten. Und ein noch kleinerer Prozentsatz von den 21.2 Millionen, die nicht wählten.

Wo der Frieden auf dem Spiel stand, warum war die Enthaltung so groß? Hohe Enthaltung gab es schon bei den jüngsten Wahlen 2014 mit 32.9 Mill. Wahlberechtigten, von denen nur 14.7 Mill. wählten und nur 7.8 Mill. für den Gewinner stimmten, Präsident Santos.

Aber Santos und der Friedensblock waren nicht in der Lage, diese Zahl an „Ja“ - Stimmen zu erhalten. Was war geschehen?

Die Umfragen sagten einen mühelosen „Ja“-Sieg voraus, was eine Rolle gespielt haben mag. Warum sollten die Ja-Wähler wählen, wenn der Ausgang schon feststand? Die „Nein“-Seite hingegen wurde mobilisiert von dem ständig hetzenden ex-Präsidenten und Kriegskandidaten Alvaro Uribe Velez.

Die vom Krieg am meisten betroffenen Gebiete stimmten „Ja“, während in den Städten die meisten „Nein“ stimmten (Bogota und Cali jedoch stimmten mit „Ja“). Der Hurrikan Matthew kann eine Rolle gespielt haben, da die karibische Küste schwer getroffen wurde, die als Hochburg der „JA“-Stimmen galt.

Enttäuschung mit dem Prozess spielte vielleicht eine Rolle. Nach vier Jahren Verhandlungen wurde das Volk gebeten, einen Prozess abzusegnen, an dessen Bedingungen es keinen Anteil hatte. Die Meisten zogen es vor, gar nicht hinzugehen und die Hälfte von denen, die wählten, stimmten nicht dafür. Obwohl Kolumbiens soziale Bewegungen mit „Ja“ stimmten, übten sie Kritik an dem Prozess – dass der Krieg mit dem Friedens-Abkommen weiter gehen würde, dass das Wirtschaftsmodell nicht angerührt wurde, dass ihre Stimmen nur am Rande bei den Verhandlungen gehört wurden. Dieses Gefühl und nicht nur die rechte Opposition, die von Uribe organisiert wurde, mag zu dem mangelhaften Enthusiasmus auf der „Ja“ Seite beitgetragen haben.

Bevor wir an dem ewigen Konflikt verzweifeln, lasst uns jedoch klarstellen, was dieses Ergebnis war und was es nicht war.

Gewiss ist es kein Mandat für den Krieg. Mit praktisch einem Remis (50.23% nein, 49.76% ja) und mit beinahe doppelt so vielen Wählern, die sich enthielten, kann dies nur als ein Zeichen der Spaltung und ein Mangel an Konsens gelesen werden, nicht als eindeutige Erklärung einer rachsüchtigen Wählerschaft.

Es treibt nicht die FARC direkt zurück in den Urwald – gewiss nicht sofort. Die FARC gab sofort bekannt, dass sie das Ergebnis als ein Zeichen sähe, dass sie noch stärker für den Frieden arbeiten müsste und wiederholte, dass sie fortfahren würde, nur Worte als Waffen  in den kommenden Tagen zu benutzen. Der Waffenstillstand hält. Die Unterhändler werden in dieser Woche wieder in Kuba sein.

Präsident Santos kam aus dem Palast, um eine spontane Demonstration von Leuten zu treffen, die sangen „Wir wollen Frieden! Nicht einen Schritt zurück!“ Er sagte ihnen und den Medien, dass er fortfahren würde, für den Frieden zu arbeiten und dass der Friedensprozess vorankommen würde. Sein nächster Schritt war, ein Treffen aller Parteien einzuberufen, um einen Konsens für die weiteren Schritte zu finden. Es ist unglücklich, aber unvermeidbar, dass Uribes Quertreiber-Partei Teil dieses Prozesses sein wird.

Der beste Weg voran wäre zu versuchen, Anpassungen anzubringen, was den Deal einem erheblichen Teil der Nein-Stimmen akzeptabel macht. Die Hauptfragen der „nein“-Seite hingen mit der „Übergangs-Gerechtigkeit“ und den Vorschlägen für Guerilleros, die Verbrechen begangen hatten, zusammen und mit der Landreform sowie den Verteilungs-Vorschlägen und mit der Umbildung der FARC in eine Partei. Unglücklicherweise sind das die Schlüsselpunkte gewesen, die den Deal für die FARC akzeptabel machten. Die Arbeit mit den Anpassungen wird nicht gerade einfach werden.

Einer der Aktivisten für das Friedens-Abkommen, der liberale ehemalige Senator Piedad Cordoba versuchte, eine positive Seite zu sehen und sagte zu TeleSUR, dass die Wähler den Kolumbianern wieder die Gelegenheit gegeben hätten zu diskutieren. Vielleicht hat die Ja“-Seite die Unterstützung des Volkes für selbstverständlich angesehen. Wenn der Prozess jetzt weitergeführt wird, werden die Friedens-Anhänger diese Lektion hoffentlich nicht vergessen.

Justin Podur ist Autor von „Haitis Neue Diktatur“ (Pluto Press 2012) und Ko-Autor von „Alliierter des Imperiums: Kanada und der Krieg in Afghanistan“ (Univeristy of Toront Press) und „Real Utopia“ (AK Press 2008). Er ist Professer an der Uni York für Umweltstudien.


Quelle - källa - source

Keine Kommentare:

Kommentar posten