Montag, 12. September 2011

Die NATO Kriegsverbrechen in Libyen: Wer trauert um die gefallenen Helden?

Diesen Artikel vom 10. September von James Petras, den ich sehr schätze, auch wenn ich öfters nicht mit ihm übereinstimme, würde ich gerne übersetzen. Aber es geht nicht: 1. ist er sehr lang; 2. ist mein Haus eine Baustelle und 3. bin ich auch noch nicht wieder richtig hergestellt nach meinem Unfall.
Wer trauert? Ich glaube, es gibt viele Menschen auf der Welt, die trauern. Auch ich traure, nicht nur um die gefallenen Helden, sondern um alle die zehntausende Menschen, Frauen, Kinder (seht euch nur die verbrannten, verletzten, weinenden Kinder an - da kann man wahnsinnig werden), die niemandem, absolut niemandem in der ganzen Welt etwas zu Leide getan haben, die in die Steinzeit zurückgebombt werden, weil sie sich weigern, sich den "zivilisierten Nationen"
zu unterwerfen. Man stelle sich vor: Sie wollen keine Sklaven sein. Als ob das für die F-UK-US/NATO-Verbrecher ein Argument wäre. Für die ist alles, was da außerhalb von Europa und den USA kreucht und fleucht, per definitionem Pack, Sklaven, brauchbar nur als Kanonenfutter - wie im 1. und 2. Weltkrieg - oder als billige Arbeitskräfte in Sweatshops.

Nun, ich muss schließen, aber ich wollte wenigstens auf diesen Artikel hier hingewiesen haben. Finde ich anderweitig eine deutsche Übersetzung, werde ich sie hier auch auflegen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten