Dienstag, 13. September 2011

Haus des Schreckens

Wer vielleicht der Meinung ist, dass meine heutige Kritik an unseren Demokratien zu harsch gewesen sei, kann in diesem Artikel vom 10. September von Paul Balles, einem pensionierten amerikanischen Professor, lesen, was er über 'Gottes eigene Land' zu sagen hat. Er trägt im übrigen als Kritiker Israels auch den Ehrentitel "Hure der arabischen Moslems".

Morde, Entführungen, Folter – die Handlungen unzivilisierter Piraten, barbarischer Krimineller und Schurkenstaaten.
Diese ganze Litanei von bösartigen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die zu greulichen, unmenschlichen Terroristengruppen oder Bastarden der 3. Welt passen, gehört jetzt zu den Vereinigten Staaten.
Jeden Tag wird eine neue Verletzung der menschlichen Würde im Medium des Internet enthüllt und von den Mainstreammedien im großen und ganzen ignoriert.
Der führende Bewerber für die Präsidenten-Nominierung der Republikaner, Mitt Romney, ist ein Beispiel der bestialischen Haltung führender Amerikaner.
„Amerikanische Stärke ist die einzige Garantie für Freiheit, amerikanische Stärke hat die kubanischen Raketen abgewendet, amerikanische Stärke verursachte den Zusammenbruch der Sowjetunion, amerikanische Stärke zerrte Saddam aus seinem Erdloch“, sagte er.
William Blum, der auch für Information Clearing House schreibt, bezieht sich auf die USA, die NATO und die Europäische Union als das „Das Heilige Triumvirat“, die jene selbst-gerechte Haltung teilen, die jedes Recht von anderen, in Frieden zu leben, ungeniert ignorieren.
Blum sagt: „Es erkennt keine höhere Macht an und glaubt buchstäblich, dass es in der Welt tun und lassen kann, was ihm gefällt, gegenüber wem auch immer, so lange auch immer und es wie auch immer benennen kann, wie etwa 'humanitär'.“
Das Objekt des selbstgesponnenen Hasses kann in der Lage sein, ein teures Flugzeug abzuschießen, aber das ist nur Geld; und letzten Endes chinesisches Geld.
Aber der ins Auge gefasste Feind muss „Kollateralschäden“ erdulden, was Raketenmord an Frauen, Kindern und Alten bedeutet, die nichts mit den ständigen politischen Abenteuern zu tun haben.
Am 31. August haben Cobain und Ben Quinn im Guardian enthüllt, dass US-Firmen an Folterflügen profitiert haben.
Für das Auslieferungsprogramm heuerte Amerika Privatfirmen an, die „des Terrorismus Verdächtige an Orte der ganzen Welt flogen, wo sie oft gefoltert wurden“, hieß es im Artikel.
Nadeem Sarwar, der für 'Monsters and Critics' in Islamabad schreibt, erinnert daran, dass „Schläge, Nahrungsentzug und Schlafentzug und Kulturschocks sechs Jahre lang zur täglichen Routine für Ghairat Bahir gehörten,  die er in US-Gefangenenlagern in Afghanistan verbrachte“.
Der Herausgeber von 'Truthout' William Rivers Pitt schreibt über die „widerliche Wirklichkeit eines freien und nicht verurteilten Dick Cheney, der wieder in der Öffentlichkeit auftauchte“ nach Veröffentlichung seiner Memoiren.
„Wenn es nur etwas Gerechtigkeit in diesem abartigen Land gäbe, würde Dick Cheney seine verseuchten, eigennützigen schäbigen Memoiren beim Licht einer nackten Glühlampe in einer Zelle eines Bundesgefängnisses geschrieben haben“, sagte er.
Laut Pitt, haben Cheneys „Handlungen direkt den Tod und Verletzung für hunderttausende Menschen verursacht. Die Tode, für die er verantwortlich ist, gehen bis heute weiter ...“
In verschiedenen Fernsehinterviews versuchte Cheney seine Handlungen im Amt zu verteidigen, einschließlich den Einsatz von Folter bei Verhören.
In diesen Interviews gab Cheney stolz zu, dass er Folter, geheime Gefängnisse und illegale Abhörungen autorisiert habe. All dies sind Verbrechen gegen amerikanisches und internationales Recht.
Robert Kaiser bemerkte in der Washington Post, dass die Memoiren versuchen, „zu erklären, wie Recht Cheney immer hatte und wie verschroben seine Kritiker und bürokratischen Rivalen waren“.
Mehr als einmal sagt uns Cheney, dass er exakt und sofort dasselbe wieder tun würde.
Er bedauert überhaupt nichts.
Nach jedem universell akzeptierten Strafrecht verdienen Narzissten, die nur an sich denken, verhaftet und für ihre Verbrechen verfolgt zu werden.
Wird dies versäumt, dann macht sich die Öffentlichkeit mitschuldig an den Verbrechen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten