Freitag, 23. September 2011

Gaddafi gestürzt, weil die NATO eine Kasperlbude aufstellte?

Es ist alles unfassbar. Da beginnt vor 7 Monaten eine kleine Horde aus begnadigten Zuchthäuslern, al-Qaida- und CIA-Agenten, Rassisten, Islamisten und Royalisten wild um sich zu schießen, Polizeistationen und Waffenlager zu überfallen, bezeichnet sich als Befreier des Landes und erhält sofort - jedoch von langer Hand vorbereitet - diplomatische, finanzielle und materielle Unterstützung von Washington und allen ehemaligen, eingefleischt-kolonialistisch-rassistischen Regierungen plus ein paar Gangster-Regimen auf der Arabischen Halbinsel.

Die libysche legitime, gewählte Regierung wird mit Dreck beworfen, barbarischen Sanktionen unterworfen und als alles nichts hilft und die Bande in Bengasi kurz vor dem Untergang steht, greift eine Armee von nie gesehener Größe dieses kleine afrikanische Land mit unfassbaren Terrorbombardements an, tötet zehntausende Zivilisten, vernichtet die Infrastruktur, die Wasserversorgung, die Lebensmittel, die Krankenhäuser bis hin zu den Ambulanzen und auch die Löschfahrzeuge der Feuerwerk.

Endlich konnte die Ganovenbande aus Bengasi über die Bombenschneisen in die Hauptstadt einmarschieren, die von tausenden Bewohnern aus Angst und Schrecken vor den Befreiern verlassen worden war.

Und da erklären die F-UK-US/NATO-Verbrecher nach "Befreiung" von 15% des Territoriums Gaddafi für gestürzt (von was? Wenn er kein Amt innehat?), die legitime Regierung für abgesetzt, um die feige, verkommene Verbrecher- und Verräterbande einzusetzen. Großkotzig sprechen sie von dem gestürzten "Diktator" Gaddafi "on the run" (weil er sich nicht freiwillig vor ein Exekutionskommando stellt), von dem "ehemaligen Regime", während Gaddafi immer noch 83% des Territoriums kontrolliert, über eine funktionierende Armee verfügt, den "Rebellen" schwere Niederlagen beibringt und Millionen Libyer ihm ihr Vertrauen schenken.

Einen solchen Schwachsinn hat nicht einmal Hitler von sich gegeben, als er einen Großteil der europäiscne Sowjetunion besetzt hatte. Auch die Japaner nicht, als sie einen Großteil Chinas besetzt hatten. Die setzten in abgetrennten Teilen ihre Marionetten ein, behaupteten aber nicht, dass Tschiang Kai-check gestürzt sei.

Aber die neo-faschistische Weltmacht USA kann sich alles erlauben, unter dem tosenden Beifall von Liberalen, Humanisten, Linken. Die UNO wurde von ihnen als juristisches Mäntelchen geschaffen, mit Stiefelknechten wie Kofi Annan oder dieser Nullität Ban Ki-moon, und die NATO als militärischer Arm. Sie überfallen jedes Land, das ihnen irgendwie in die Quere kommt oder nicht passt, setzen Staatschefs ein oder ab oder hinter Gitter oder ins Flugzeug ins Exil oder ermorden sie ganz einfach, natürlich ohne Prozess. Sie brauchen selbst weder Gott noch den Teufel, weder internationale Gesetze, Abkommen oder Konventionen  oder Gerichte zu fürchten.

Um derlei vergleichbare barbarische "Heldentaten" zu finden, muss man weit in der Geschichte zurückgehen, etwa den spanischen Eroberungen von Mexiko und Peru durch die Räuberhäuptlinge Cortez und Pizarro. Dank ihrer Waffen,
das damalige technologische Nonplusultra, konnten sie schalten und walten, wie es ihnen behagte. Sie folterten und köpften Häuptlinge, Könige nach Gusto und schreckten auch nicht davor zurück, Montezuma und Atahualpa hinzurichten, deren einziges "Verbrechen" es war, ihr Land verteidigt zu haben.
Und nachdem ihre Kollaborateure ihre Schuldigkeit getan hatten, hat man sie sich vorgeknöpft, den einen nach dem anderen. Die Story könnten sich die NTC- Häuptlinge in Libyen mal zu Gemüte führen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten