Dienstag, 6. September 2011

Syrier mit ausländischer Verbindung gesteht Betrug ein


Diese Meldung lag heute in der Mailbox und bestätigt nur, was die syrische Regierung seit langem behauptet hat. Das wurde natürlich von einschlägiger Seite wie üblich ins Lächerliche gezogen.

Das syrische Fernsehen sendete Mohammad Ibrahim Khanoudis Geständnis am Sonntag, berichtete ein Korrespondent von Press TV.
Syrische Demonstranten zur Unterstützung von Präsident Bashar al-Assad in Latakia
Der 45-jährige Syrer gab zu, einer vom Ausland finanzierten Mediengruppe anzugehören, die Videos von Demonstrationen und Repressionen durch syrische Sicherheitsdienste fälschte.
Khanoudi identifizierte die Chefs des Medien-Teams als Mamoun Hamoudi und Tarek Balcha.
Die gefälschten Videos wurden an Fernseh- Stationen wie Al-Dschasira, al-Arabiya und Orient TV für 100 US $ per Stück verkauft, wie Khanoudi sagte.
Khanoudi fügte hinzu, dass die Mediengruppe mit bewaffneten Gangs in Kontakt stand, die Angriffe auf Sicherheitsbüros durchführten; man traf sich regelmäßig in Hamoudis Haus.
Syrische Beamte sagten, dass ein gefangener Terrorist auch gestanden habe, ausländische Hilfe und Instruktionen von Kontakten aus Saudiarabien und Jordanien erhalten zu haben, um Damaskus zu verunglimpfen.
Am Freitag sendete das syrische nationale Fernsehen die Geständnisse des gefangenen Terroristen Ammar Ziyad al-Najjar, der zugab, dass er Mitglied einer Gruppe war, die Instruktionen erhielt, wie sie Leute kidnappen und es der syrischen Regierung in die Schuhe schieben können.
Das syrische Fernsehen hat auch Berichte veröffentlicht von erbeuteten Waffenlagern, sowie Geständnisse von terroristischen Elementen, die beschrieben, wie sie die Waffen vom Ausland erhalten haben.
Syrien macht seit Mitte März Unruhen durch mit Demonstrationen gegen und für die Regierung von Präsident Bashar al-Assads Regierung.
Laut der syrischen Regierung sind unbekannte Gangs verantwortlich für den Tod vieler Zivilisten und sind der treibende Faktor hinter den jüngsten Unruhen im Lande.

Keine Kommentare:

Kommentar posten