Montag, 5. September 2011

Libyen: Schlimme Realitäten?

Diesen Bericht von Dennis South erhielt ich heute Mittag. Verrat, Verrat, Verrat - wie er sich durch die ganze Geschichte zieht.  Genau wie in Baghad wurden hohe Offiziere vom CIA eingekauft, was das mühelose Eindringen der Rebellenhaufen in Tripolis ermöglichte. Das wurde zwar von einigen Beobachtern schon gemutmaßt, aber es lagen noch keine Beweise vor. Dies scheinen die fehlenden Puzzle-Stücke zu sein. 

Wie von Mathaba schon früher gesagt wurde, so können die DEBKAfile Reports nicht unbedingt als 100-prozentig akkurat angesehen werden. Aber diese Berichte hier sind von einer Qualität, dass sie zumindest eine ernsthafte Aufmerksamkeit verdienen.
Dieser Bericht in DEBKA-Net-Weekly Vol. 11, Issue 507 vom 2. September 2011 kann leider nur via Subskription gelesen werden.
Diese Aggression ist eine schmerzhafte Erfahrung für alle Freunde Libyens gewesen, und manchmal scheint es sinnlos, von dem „Guten“ zu sprechen, was aus einer teuflischen Angelegenheit entsteht. Aber, wenn dieser Bericht sich als wahr herausstellt [er ist inzwischen schon auf zahlreichen Seiten veröffentlicht worden. D.Ü.], kann man jetzt, trotz allem, was gegenwärtig geschieht, zweifelsfrei sagen: Die libysche Armee ist großartig!
Wäre dieser Verrat nicht eingetreten (wenn man dieser Geschichte trauen soll), wäre es unmöglich gewesen, trotz der Gegner der libyschen Armee, in Tripolis einzudringen.
Das Bild oben [war verschwunden] zeigt Mahmud Bin Juma'a, 54. Er ist ein Libyer, aber sehr wenig Leute in seinem eigenen Land haben von ihm gehört – und noch weniger im Westen, ausgenommen die Kontrolleure, die die geheimen Bande handhaben, die tief im dunklen Labyrinth des libyschen Geheimdienstes verborgen sind.
Seine Anonymität wird nicht verhindern, dass Mahmud Bin Juma'a in die verwickelte Geschichte von Libyen und NATO als der Mann eingehen wird, der das Ergebnis der Schlacht um Tripolis Mitte August 2011 entschieden hat. Indem er sich insgeheim gegen Muammar Gaddafi wandte, konnte er ihn stürzen und ihn und seine Familie zwingen, ihre stärkste Machtbasis in Tripolis aufzugeben.
Was Bin Juma'a tat, war die Tore von Tripolis den Spezialeinheiten der Briten, Franzosen, Jordaniern und der Leute aus Katar zu öffnen, den Ansturm der Rebellen zu leiten und sicherzustellen, dass ihnen kein Widerstand geleistet wurde. Als einziger Geheimagent des CIA feilschte er mit Feldkommandeuren in der Hauptstadt um die Bedingungen ihrer Zustimmung, den eindringenden Invasoren keinen Widerstand zu leisten. Er überredete sie auch mitzuhelfen, falsche militärische und Geheimdienstinformationen an Gaddafi und seine Söhne weiterzureichen, damit sie nicht mitbekamen, was passierte und was zu erwarten war. (Siehe DEBKA-Net-Weekly 506 vom 26. August: How the CIA Stripped Gaddafi of his Tripoli Divisions by the „Waqil Massiri“ Maneuver = Wie der CIA Gaddafi von seinen Tripolis Divisionen durch das „Waqil Massiri“ Manöver abschnitt).
Bin Juma'a war gut platziert für seinen geheimen Verrat als Vertrauter von Gaddafi und seinen Söhnen und Mitarbeiter vom Geheimdienstchef Abdulla Senoussi, der keinen Grund sah, ihm zu misstrauen.
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten