Freitag, 5. April 2013

Die Perspektive eines Syrers: Demokratie vs. Ausländische Invasion. Wer ist Bashar al-Assad?



Arabi Souri
2. April 2013

Bashar al-Assads Demokratie-Maßnahmen


ASSADBashar al-Assad wurde wieder einmal von den Mainstream und den sogenannten alternativen Medien dämonisiert mit der Behauptung, er sei ein brutaler Diktator. In Wirklichkeit ist Bashar ein Reformer, der viel getan hat, um die Sache der Demokratie und Freiheit voranzutreiben. Es sind die Opposition und ihre ausländischen Helfer, die die repressivsten Elemente der früheren herrschenden Partei in Syrien repräsentieren. Um das vollständig verstehen zu können, ist es hilfreich, einen Blick zurück zu werfen.

Der sogenannte „spontane Volksaufstand“ begann in Daraa am 15. März 2011. Das Gerichtsgebäude, die Polizeireviere, das Haus des Gouverneurs und andere öffentliche Gebäude wurden geplündert und angezündet von den „friedlichen Demonstranten“ in dieser ersten Woche der Krise. Dann begannen die Leute in Homs aus Solidarität mit Daraa zu protestieren. Aber das war nicht charakteristisch für das friedliche Homs und viele Syrer wussten, dass das eine Scheinrevolution war.

Etwa 110 unbewaffnete Polizisten wurden in Daraa ermordet, was Zorn auf die „Revolutionäre“ hervorrief. Es gab auch einen Vorfall in der Stadt Bariyas, wo ein alawitischer LKW-Fahrer von einem bewaffneten Mob angegriffen, gehäutet und durch die Stadt geführt wurde. Dies hat fast alle Syrer mit Abscheu erfüllt und seither hat tatsächlich keine einzige größere Stadt mehr gegen die Regierung rebelliert.
Die vom Ausland unterstützten „Revolutionäre“ griffen von jenseits der Grenzen zu Libanon, Jordanien, der Türkei und Irak ein Stadtviertel, eine Polizeistation oder Armeebasis an und behaupteten dann, dass es in der Stadt eine Rebellion gäbe.
Aber die Syrer, die in allen westlichen und arabischen Nachrichten dieselben Lügen sahen und die niederträchtigen Beamten im Exil, die sich der „Revolution“ anschlossen, nahmen überwiegend eine anti-Revolutions-Haltung ein. Deswegen hörte man unmittelbar nachdem eine Stadt oder ein Ort von Rebellen heimgesucht wurde, von einem Massaker, um die Bewohner zu bestrafen, weil sie nicht die Rebellen unterstützten. Natürlich behaupteten die Mainstream-Medien, dass es die Assad-Kräfte waren, die die Stadt bestraften, weil sie es wagte, gegen ihn zu sein!
Assad nahm die Revolution zum Anlass, um sein Reform-Paket einzuführen; er überging die alte Parteigarde, die dagegen war. Daraufhin schlossen sich viele dieser alten Garde der Opposition an.

Die Opposition verlangte die Beseitigung von Artikel 8 aus der syrischen Verfassung, der die Baath Partei zum Chef der Regierung machte. Statt ihn zu streichen, ließ Bashar Assad die Verfassung von einem syrischen Experten-Komitee aus allen Parteien und mit Input von allen Syrern neu schreiben. Ein Referendum wurde abgehalten und die neue Verfassung wurde von 90% der Wähler bei einer Wahlbeteiligung von 60% angenommen. Assad erließ danach ein Mediengesetz, das größere Redefreiheit erlaubte und die Bildung neuer unabhängiger Medien. Assad erleichterte die Bedingungen für die Bildung politischer Parteien unter Ausschluss von Parteien auf sektiererischer Basis. Wir haben jetzt mindesten neun neue politische Parteien.

Im Dezember 2011 wurden Kommunalwahlen gehalten. Viele derjenigen, die einen Sitz gewonnen hatten, wurden ermordet oder mit dem Tod bedroht von genau den Revolutionären, die behaupteten, Demokratie zu wünschen. Paralamentswahlen wurden im Mai 2012 gehalten ohne Wahleinschränkungen für Kandidaten. Viele der neuen Parlamentarier wurden ebenfalls von der FSA ermordet, darunter auch die Frau und drei Töchter des gewählten Kurators Abdulla Mishleb bei dem infamen Houla-Massaker

Syrien in den 80-er Jahren – historischer Kontext


Die jüngsten Ereignisse können besser im Kontext der syrischen Geschichte verstanden werden. Bashar al-Assad ist der Sohn von Hafez al-Assad. Hafez wurde von den westlichen Medien als Tyrann und Unterdrückerbeschrieben aber er nicht annähernd so schlimm wie irgendein anderer Führer seiner Zeit, z. B. Thatcher, Reagan oder irgendein Herrscher der Region wie etwa die Militärs in der Türkei.
Die gegenwärtige anti-Assad Opposition bezieht sich oft auf das Hama-'Massaker' von 1982. Sie behauptet, dass Hafez die Stadt belagerte und dann bombte, wobei 40 000 Zivilisten getötet wurden. Ich lebte damals in Damaskus und man muss die Bedingungen verstehen, unter denen das Land damals lebte, um zu wissen, was wirklich geschah.
  1. Die Moslem-Bruderschaft führte damals einen Terrorkrieg, nicht viel anders als der, den die FSA jetzt führt. Die Streitkräfte der Moslem-Bruderschaft nannte sich die 'Kämpfende Vorhut' (arabisch „Al Taleea Al Muqatleh“). Viele der gegenwärtigen Führer der FSA sind dieselben Männer, die damals schon in der 'Kämpfenden Vorhut' kämpften. Bei einem von deren Bombenattentaten wurden in Damaskus 175 Menschen getötet und hunderte verletzt. Das war eins unter vielen Terrorangriffen.
  2. Der ganze Hama-'Aufstand' wurde von Hafez al-Assad's jüngerem Bruder (Bashar al-Assad's Onkel) Rifaat Assad geführt, der damals die 'Republikanische Garde leitete. Dieser Rifaat gehört jetzt zusammen mit dem damaligen Verteidigungsminister Mustapha Tlass und dem damaligen Außenminister Abdul Halim Khaddam zur politischen Opposition gegen Bashar, die sie vom Ausland mit finanzieren.Im gegenwärtigen Konflikt wurde Mustaphas Sohn Manaf Tlass von Bashar geschickt , um mit seinen rebellierenden Cousins in Rastan zu verhandeln. Statt zu verhandeln gab er Waffen der Republikanischen Garde an sie und verriet Geheimnisse, die den Tod von vielen Soldaten der Rep. Garde durch die FSA verursachten. Dreißig Jahre nach den Kämpfen in Hama wurde ein Report der CIA deklassifiziert, der enthüllte, dass die Anzahl der Toten nicht einmal 2000 betrug. Sie umfassten 400 Tote von der Moslem-Bruderschaft, sehr viele syrische Armee-Angehörige und eine ganze Anzahl von Zivilisten.

  3. Gleichzeitig kämpfte die syrische Armee gegen Israel, die USA und die französische Armee im Libanon.

  4. Syrien war noch härteren Sanktionen als jetzt ausgesetzt. Syrien steht seit 1956, 15 Jahre bevor Hafez an die Macht kam, unter ständig schärfer werdenden Sanktion.

Bashar al-Assad's Damaszener Frühling. Syrien seit 2000


Hafez al-Assad führte eine komplexere Politik gegen seine Feinde und ausländische Agenten als Bashar. Hafez beließ seine Feinde auf ihen Posten, aber beobachtete sie sehr scharf. Als Bashar vom syrischen Parlament 2000 gewählt wurde, um seinem Vater nachzufolgen, entfernte er alle verräterischen Feinde und ausländischen Agenten, die Hafez nicht abgesetzt hatte.

Bashars erste Reform war, politische Beschränkungen zu mildern und den Politikern größere Bewegungsfreheit zu geben. Im Juni 2000 begann der Damaszener Frühling und hielt bis in den Herbst 2001 an. Bis dahin hatte man alle die ausländischen Gelder an die verräterische Opposition und deren Beziehungen zum US-Außenministerium sowie korporativen Thinktanks entlarvt. Die korrupten Beamten wurden mitsamt ihren Familien aus Syrien rausgeworfen. Sie benutzten ihre massive Anhäufung von Reichtum, um im Ausland die politische Opposition aufzubauen.

2003 besetzten die USA den Irak. Der US-Außenminister Collin Powell besuchte Bashar und überreichte ihm eine Liste von Forderungen:
  1. Alle Beziehungen mit den 5 palästinensischen Fraktionen in Syrien abzubrechen.
  2. Die Beziehungen mit Iran abzubrechen für das Versprechen besserer Beziehungen zu den arabische Staaten.
  3. Einen Friedensvertrag mit Israel zu unterzeichnen, ähnlich dem, den Syrien bereits abgelehnt hatte.
  4. Entfernung aller Bücher aus den Schulen, die Israel-feindlich sind.
  5. Westlichen Banken und Unternehmen ungehinderten Zugang zum syrischen Markt und Ressourcen zu erlauben in Verbindung mit neo-liberalen Reformen.


Bashar lehnte alle diese Forderung ab trotz der 200 000 Koalitionstruppen, die jenseits der Grenze im Irak standen. Stattdessen versuchte er, eine Besetzung zu verhindern und verlangte den Abzug der US-Armee.

Wegen der Nähe von Damaskus zur westlichen Grenze mit Libanon, muss es diese Grenze strategisch schützen. Trotzdem zog Bashar 2000 syrische Truppen aus Libanon ab, die gegen Israel gekämpft hatten. Sie wurden von 35 000 im Jahr 2000 auf 14 000 Anfang 2004 reduziert.

2005 wurde der libanesische Premierminister Rafic Hariri ermordert mit Hilfe der libanesischen 'Zukunftsbewegung' und wahrscheinlich der Hilf von Frankreich und den USA. Dies war ein politischer Schlag gegen Assad in Libanon. Er wurde auch des Mordes beschuldigt durch Medienmanipulation und präparierte Aktivisten. Zehntausende Libanesen gingen auf die Straße, um Hariris Ermordung zu verurteilen zusammen mit Syriens engsten Verbündeten Hisbollah und Amal. Die Medien behaupteten, dass die Menge gegen die Anwesenheit der syrischen Armee sei. Aber die USA und Frankreich versuchten, Druck auf Assad auszuüben, die syrische Armee in Libanon zu verstärken, um die Lage zu stabilisieren. Aber Bashar zog alle Truppen aus Libanon ab.

Dieser Hintergrund gibt den Kontext, der Assads Reform-Bemühungen in Syrien begleitete und er sich ausländischen Mächten und ihren Agenten im Inneren gegenübersah. Und die gegenwärtige Krise ist weder ein Bürgerkrieg oder Rebellion, sondern eine ausländische Aggression gegen eine souveräne Nation.


Über den Autor.


Er wurde geboren und lebte in Damaskus. Vor zehn Jahren ging er nach Deutschland, wo er ein Unternehmen führt, das Gruppenreisen von Touristen nach Syrien organisiert. Vor dem Konflikt besuchte er Syrien für Tage und Monate. Er ist ein erklärter Verteidiger der syrischen Regierung und wurde von der 'Freien Syrischen Armee' angefeindet, die sein Eigentum zerstörte und ihn mit dem Tod drohte, weswegen er unter dem Pseudonym Arabi Souri schreibt.
Dieser Artikel wurde von Seth Rutledge editiert.


Quelle - källa - source


Kommentare:

  1. Basahr Al-Assad ist kein Diktator - das ist eine Lüge und diese Lüge kommt von Israel - aber Israel das sind Brutale Diktatoren eine Mörder Bande der das Handwerk gelegt werden muss. Der Präsident Al- Assad ist ein Mann mit Ehre - ein Präsident den man daran gehindert hat Reformen für Syrien - und eine gute Demokratie für Syrien - man hat einfach Terroristen ins nach Syrien gesendet damit der Präsident Al-Assad schlecht da stehen soll. Das ist die Wahrheit. Jeder Syrer im Inn oder Ausland weiß genau - Präsident Assad ist ein Ehrenmann und würde das nie Veranlassen. Alles nur Lüge. Der Präsident hat die Drogenbosse den Krieg erklärt vor ein Paar Jahren und das ist den Drogenbossen nicht recht gewesen. Das sind Drogenbosse die nur Lügen über den Präsidenten Al-Assad erzählen. Ja, will man den Drogenbossen denn glauben Schenken und aus diesem Grund kommen die Terroristen nach Syrien, werden sie von den Drogenbossen gesendet. Macht Israel mit Drogenbosse Geschäfte und die USA so wie die EU. Wird die Welt von Drogenbossen Regiert und Obama ist eine Dumme Marionette. So wie Merkel und Co. Wie kann man Drogenbosse glauben schenken. Was hat Westerwelle mit Drogenbossen zu tun. Ja, und Kerry wird er von Drogenbossen Bezahlt.

    AntwortenLöschen
  2. Noch im Jahre 2009 (also ca. zwei Jahre, bevor der Aufstand begann) war Assad gemäß der Umfrage einer US-Universität der beliebte Staatschef in den arabischen Ländern.

    http://www.thefreelibrary.com/Assad+-+Most+popular+Arab+leader.-a0200279171

    Dank der weitgehend gleichgeschalteten Medien Katars und des Westens wurde dieses Bild komplett umgedreht.

    AntwortenLöschen