Mittwoch, 17. April 2013

VENEZUELA: Faschistische Gewalt stößt auf revolutionäre Verteidigung

Henrique Capriles, der Kandidat der Rechten, mordet schon, bevor er an die Macht gekommen ist. Wenn jetzt den vielen Menschen, die keineswegs reich sind, ja nicht einmal der Mittelklasse angehören, und die für ihn gestimmt haben, nicht die Augen geöffnet worden sind, was die Wahl eines solchen Mannes bedeutet, dann könnte das für das Schicksal Venezuelas eines Tages verhängnisvoll werden. Das heißt andererseits, dass Maduro viel Energie in die Erziehung der Volksmassen setzen muss, damit jedem, der zum Volk gehört, klar wird, dass das Zurückdrehen der Uhr, was jetzt noch einmal verhindert worden ist, bedeutet, dass das Volk in den Dreck zurückgeschleudert werden soll, es seiner Rechte beraubt werden soll, freie Erziehung und Gesundheitsdienste als erstes abgeschafft werden sollen und die Landreform, bei der Millionen Land zugeteilt bekommen haben, rückgängig gemacht wird. Und vor allem, dass der nationale Reichtum an Erdöl und Gas in die USA verschwinden wird.

Maduro muss außerdem beweisen, dass er ebenso konsequent wie Chávez auf dem eingeschlagenen Weg weitergehen und mit dem Volk zusammen an einer erstrebenswerten und beispielhaften Zukunft arbeiten wird.


Gloria la Riva
16. April 2013
Maduros Wahlsieg ruft weitreichende rechte Reaktion hervor


Der langjährige Sozialist Nicolás Maduro wurde am 14. April in einer wichtigen Wahl fünf Wochen nach dem Tod des revolutionären Führers und Präsidenten Hugo Chávez am 5. März zum Präsidenten gewählt.


Trotz des knappen Sieges – 50.8 % zu 49 % - ist Maduros Präsidentschaft ein entscheidender Sieg im der bolivarianischen Revolution und der Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas im weiteren Kampf für den Sozialismus.


Am 19. April wird Maduro vereidigt an einem historischen Tag für ganz Lateinamerika und als Bestätigung der großen Bolivarianischen Revolution, die Chávez begonnen hat.

Dennoch, als tausende Venezolaner im ganzen Land nach dem Sieg zu feiern begannen, weigerte sich der besiegte rechte Kandidat Henrique Capriles die Niederlage einzugestehen und folgte damit dem Plan von Washington.
Vor der Wahl am Sonntag haben Washington und die Rechten Venezuelas einen Plan gemacht, um das Wahlergebnis zu verfälschen und danach gewalttätiges Chaos anzurichten, da sie wussten, dass die Niederlage von Capiles wahrscheinlich war.


Sonntag abend am 14. April setzte die Gewalt ein.


Sieben pro-Maduro-Anhänger wurden ermordet, nachdem Capriles zu Straßenaktionen aufgerufen hatte und damit seinen faschistischen Anhängern grünes Licht gab. Fernseh-, und Radiostationen wurden zerstört, die Häuser von PSUV-Mitgliedern wurden niedergebrannt oder vandalisiert und Leute wurden auf den Straßen von umherstreifenden Gangs verprügelt.

Nelson Bocaranda, ein rechter Reporter, log seinen 12 Mill. Twitter-Anhängern vor, dass die kubanischen Ärzte Wahlurnen in den CDIs (Gesundheitskliniken) versteckt hätten, die kostenlos von 38 000 kubanischen Gesundheitshelfern geführt werden. Mehrere CDIs wurden in ganz Venezuela angegriffen, was offensichtlich lange vorher geplant wurde. Zwei Leute, die versuchten, die CDIs zu verteidigen, wurden ermordet.


Die revolutionäre Regierung hat entschlossen reagiert


Um die Gefahr weiterer faschistischer Attacken zu verhüten, hat Präsident Maduro am Donnerstag Morgen erklärt, dass er keinen rechten Marsch zum Nationalen Wahlrat (CNE) erlauben würde, zu dem Capriles für den Mittwoch, den 17. April aufgerufen hat: „Der Marsch in das Zentrum von Caracas wird nicht erlaubt. Ich werde entschieden gegen den Faschismus durchgreifen.“

Maduro versucht, ein Massaker zu verhindern, ähnlich dem, das am 11. April 2002 durchgeführt wurde. Als Vorspiel zum Staatsstreich gegen Chávez hatte die Rechte einen ähnlichen Marsch in das Zentrum geführt und elf Anhänger von Chávez getötet als Vorwand für den Staatsstreich. Heute, am 16. April, war Capriles im letzten Augenblick gezwungen, zurückzuweichen und die Aktion abzublasen.

Ebenfalls heute hat die Official Gazette der Regierung angekündigt, dass alle Polizeikräfte, nationale, staatliche und lokalemit sofortiger Wirkung bis Samstag abend vom aktiven Dienst befreit sind - „in den Unterkünften bleiben sollen“ - , außer mit spezieller Erlaubnis. An ihrer Statt werden die Bolivarianischen Streitkräfte (FANB) für die öffentliche Sicherheit sorgen. Die Erklärung verbietet auch, im selben Zeitraum Waffen in der Öffentlichkeit zu tragen, um noch mehr Gewalt zu verhüten.

Der Präsident der Nationalversammlung Diosdado Cabello erklärte, dass das Parlament überlegt, Capriles wegen Verletzung der öffentlichen Ordnung und des Friedens anzuklagen. Cabello schrieb: „Es war reiner Faschismus, sie griffen CDIs an und zerstörten sie, verfolgten die Ärzte und steckten Häuser in Brand. Es ist unverantwortlich von Capriles, all dies hervorgerufen zu haben.“


US-Imperialismus dirigiert die faschistische Kampagne


Die US-Regierung hat hunderte Millionen Dollar ausgegeben seit Hugo Chávez 1999 sein Amt angetreten hat, um das Land zu destabilisieren, umzuorganisieren und sogar einen Staatsstreich durchzuführen sowie Erdölsabotage. Ihre Kampagne geht weiter.

Am Montag, den 15. April hat der Pressesekretär von Obama, Jay Carney, darauf bestanden, die Zählung der Stimmen hundertprozentig zu prüfen und hat damit effektiv sich geweigert, Maduros Präsidentschaft anzuerkennen. Am Dienstag hat der Sprecher des US-Außenministeriums diese Forderung wiederholt.

In Caracas hat die Präsidentin des Nationalen Wahlrates Tibisay Lucena zu Recht die Forderung von Capriles nach erneuter Prüfung abgelehnt und erklärt, dass 53 % der Stimmen mit einem international durch seinen hohen Standard anerkannten Prozess geprüft worden seien. Danach wurde ihr Haus gewaltsam angegriffen.

Unterdessen haben alle Regierungen Lateinmamerikas durch die Bank Glückwünsche an Maduro geschickt und unterstützen Venezuelas transparenten Wahlprozess. Der Präsident Rafael Correa von Ecuador hat die Präsidenten Lateinamerikas aufgefordert, der Vereidigung Maduros als Zeichen der Solidarität beizuwohnen.


Die revolutionären Massen treten in Aktion


Stündlich antwortet das Volk der Revolution mit einem kämpferischen Willen, die Rechte zu besiegen. Heute, am 16. April wurden 200 kommunale Verteidigungseinheiten einer neuen Volksverteidigungsfront zur Verteidigung der bolivarianischen Revolution und des Friedens gebildet und im staatlichen Fernsehen Venezuelas, bekannt gegeben. Hunderte kommunale Radiostationen sind verlinkt worden, um Informationen über rechte Angriffe zu verbreiten und das Volk zur Verteidigung des Friedens zu mobilisieren. Im ganzen Land gehen die Leute durch ihre kollektiven Räte Nachbarschaftsgruppen und permanente Mobilisierungen auf die Straßen, um die Faschisten zu warnen: „No pasaran!“

Mit der Drohung der Rechten sollte es klar geworden sein, dass die Wahl am Sonntag viel mehr war als ein Wettbewerb zwischen zwei Personen. Einerseits gibt es den 14-jährigen Prozess der Bolivarianischen Revolution. Gewaltige Veränderungen sind im ökonomischen und sozialen Bereich durchgeführt worden: kostenlose Gesundheitsfürsorge, massive Wohnungsbauprojekte für das Volk, Erziehung und die Mobilisierung von Millionen Menschen, die dem letztlichen Ziel des Sozialismus verpflichtet sind.

Auf der anderen Seite steht die Konterrevolution, deren Kandidat Henrique Capriles – gestützt von Venezuelas Elite und dem US-Imperialismus – an die reiche und mittlere Klasse appellierte und die Rückkehr zum „freien Markt“ versprach. Und er rief zur Einstellung der kubanisch-venezolanischen Kooperation auf.

Venezuelas voranschreitende Revolution verursacht in den herrschenden Kreisen der USA große Bestürzung, weil sie die Macht des Volkes aufbaut und die Völker Lateinamerika und der Karibik inspiriert.

Maduro, die Regierung und das Volk werden jetzt mit dem „Plan des Vaterlandes“ weiter vorangehen – dem sozialistischen Pland für die Nation – der von Chávez bei seiner Präsidentenwahl im vergangenen Herbst bekannt gegeben wurde.

Die Millionen bolivarianischen Unterstützer, die sein vier Monaten auf den Straßen mobilisiert wurden, werden jetzt entschlossen sein, die Revolution zu verteidigen, die Rechte zu besiegen und ein Leben der Würde und des Friedens für das venezolanische Volk zu garantieren.

Quelle - källa - source
Sehr interessant - diese beiden links funktionieren nicht, wenn ich sie in die 'Quelle' lege und auch nicht, wenn ich sie bei Google reinlege. Der zweite Link funktioniert, wenn ich ihn mit Bing aufrufe - dann kommt er EINMAL hoch. Freiheit des Internets?

http://www.pslweb.org/liberationnews/news/maduro-wins-as-president-in.html
 
http://www.pslweb.org/liberationnews/news/maduro-wins-as-
president-in.html

Kommentare:

  1. Seit Tagen lese ich im Live-Ticker von Portal america21:

    17. Apr 2013
    Live-Ticker zu den Wahlen in Venezuela

    amerika21.de:
    http://amerika21.de/2013/04/82196/live-ticker-venezuela

    Auch die Stimme Russland hat aktuelle, freundlich gesinnte Berichte zu Venezuela:
    http://german.ruvr.ru/2013_04_16/Wird-es-in-Venezuela-eine-Nachzahlung-der-Wahlerstimmen-geben/

    AntwortenLöschen

  2. Das Freizeichen muss weg zwischen as- president

    = as-president

    Gruß

    AntwortenLöschen
  3. Danke Andreas. Hast du Probleme gehabt mit dem Internet heute? Ich habe sie erstmals
    dauernd. Dauernd kommen Fehlermeldungen. Vielleicht ist das nur hier in Schweden.

    AntwortenLöschen
  4. Schon wieder, Badx. Ich gebe dein amerika21 ein und es wird einmal angezeigt, aber dann kommt die Seite der Zeitung 'standard.at' hoch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir klappt der Link Tiptop, die neueste Meldung:
      Mi, 22:54 h ++ Erstmals hat sich auch US-Außenminister John Kerry zu den Wahlen in Venezuela geäußert. Sein Land beharre auf der Neuauszählung der Stimmen und habe "ernsthafte Fragen zu Unregelmäßigkeiten" bei den Präsidentschaftswahlen vom vergangenen Sonntag, sagte Kerry heute vor dem Komitee für Außenpolitik des Repräsentantenhauses. Die US-Regierung habe noch nicht entschieden, ob sie Nicolás Maduro als gewählten Präsidenten anerkennt oder nicht, die Prüfung der Legitmität des Wahlergebnisses sei noch nicht abgeschlossen, so Kerry

      Viel Glück beim Reinigen, den CCleaner benutze ich täglich zB:
      http://www.piriform.com/ccleaner

      Löschen
    2. Passend noch diese Meldung zur Hetze der Opposition und der USA:

      Mi, 20:57 h ++ Die Präsidentin des Obersten Gerichtshofs Venezuelas (TSJ) hat am Mittwochmittag in den Medien erklärt, dass Henrique Capriles bislang keine juristischen Schritte unternommen habe, um das Wahlergebnis anzufechten. Es existierten zuständige Behörden, sagte Luisa Estella Morales. Diese hätten aber bislang keine formelle Beschwerde des Wahlverlierers erhalten. Gleichzeitig sagte sie, dass die Forderung nach einer manuellen Auszählung aller Stimmen nicht erfüllbar sei. Seit Inkrafttreten der aktuellen Verfassung im Jahr 1999 sei das Wahlsystem "automatisch" und eine manuelle Auszählung "existiert nicht". Möglich sei hingegen eine Überprüfung (Auditoría) der Wahlergebnisse. Dabei werden die Ergebnisse der Wahlcomputer mit jenen der Kontrollzettel verglichen, die bei der Wahl ausgedruckt und in Wahlurnen geworfen werden. Auf diese Weise wurden bereits am Sonntag mindestens 54 Prozent der Wahlcomputer überprüft. Die betroffenen Geräte werden nach dem Zufallsprinzip gewählt und in Anwesenheit von Zeugen aller politischen Lager verglichen. Um alle Computer zu überprüfen, müsse jedoch zunächst eine formelle Beschwerde eingereicht werden, so Morales. Zuständig für Beschwerden dieser Art sei die Wahl-Kammer des TSJ, nicht der Wahlrat (CNE).
      http://amerika21.de/2013/04/82196/live-ticker-venezuela

      Löschen
    3. Wjatscheslaw Michailowitsch Skrjabin18. April 2013 um 02:01

      Auch hier alles klar. Keine Probleme beim Einchecken.

      Löschen
  5. Nein, soweit alles klar hier.

    Vielleicht ne Störung beim Internet Provider oder beim Webspace Vermieter?

    So was kommt schon mal vor.

    AntwortenLöschen
  6. "Schon wieder, Badx. Ich gebe dein amerika21 ein und es wird einmal angezeigt, aber dann kommt die Seite der Zeitung 'standard.at' hoch."

    Vielleicht solltest du mal alle Programme schließen, festplatte, reinigen, defragmentieren, neu starten. Hört sich nach überlastetem Speicher an.

    AntwortenLöschen
  7. Wjatscheslaw Michailowitsch Skrjabin18. April 2013 um 02:27

    "Auf der anderen Seite steht die Konterrevolution, deren Kandidat Henrique Capriles – gestützt von Venezuelas Elite und dem US-Imperialismus – an die reiche und mittlere Klasse appellierte und die Rückkehr zum „freien Markt“ versprach. Und er rief zur Einstellung der kubanisch-venezolanischen Kooperation auf."

    Man muß es leider noch ergänzen. Herr Capriles verwendet seinen zweiten Namen Radonski nicht mehr und ist ein eifriger katholischer Kirchengänger geworden. Die Beschneidung wird er wohl nicht mehr rückgängig machen können. Aber dafür kann er sich auf das Kapital seiner Glaubensgenossen verlassen.
    Prost Mahlzeit

    AntwortenLöschen
  8. Nachhilfe für Capriles … und die deutschen Medien

    Von Klaus Wallmann sen | 18. April 2013

    http://www.randzone-online.de/?p=18307

    AntwortenLöschen