Samstag, 5. April 2014

Interview mit ex-CIA-Doppelagent aus Kuba

Dies ist ein äußerst interessanter Artikel, der die US-Methoden in Kuba beleuchtet. Leider ist das Interview 18 Seiten lang, so dass ich nur ein paar Punkte herausgreifen kann. Dies ist insofern für uns Europäer interessant, als der CIA nach genau diesem Muster nach dem Krieg auch in Europa gearbeitet hatte, wo die Arbeiterbewegung und die Kommunistischen Parteien z. B. in Frankreich, Italien, Spanien etc. sehr stark waren. In Deutschland wurde sie ja schon von Adenauer in der Wiege erschlagen und die Mitglieder in den Knast gesteckt! Aber die Gewerkschaften waren ja relativ stark. Es wurden Provokationen und Gewaltakte verübt, die den Kommunisten in die Schuhe geschoben wurden. Wenn sie ihre Unschuld beteuerten, dann hatten sie ebenso viel Erfolg, wie ein Idiot, der behauptet, er sei völlig normal. Und zweitens wurden ungezählte Verlage, Galerien, Filmgesellschaften entweder gegründet oder unterwandert und finanziert. Und dort arbeitete alles mit was Rang und Namen hatte, ohne eine 'AAAHnung' zu haben (wie Böll z. B.). Aber wir wussten es schon Anfang der 60-er in Freiburg/Bg. Also lest es oder buchstabiert euch durch den engl. oder spanischen Text. Ist wirklich spannend.


Interview mit ex-CIA-Doppelagent aus Kuba


Raúl Capote/Chávez Vive Magazine
Foto
27. März 2014

In einem kürzlichen Interview hat der ehemalige kubanische CIA-Mann Raúl Capote die Strategie enthüllt, die von der CIA an den Unis in Venezuela angewendet wird, um die Art Destabilisierung durch oppositionelle Studenten zu schaffen, die das Land gerade durchmacht.

Er diskutiert auch die Medien-Manipulierung und behauptet, dass einer der US-Diplomaten, die Präsident Maduro im September ausgewiesen hat, tatsächlich ein CIA-Agent war. Die folgende Übersetzung und Fußnoten wurde von Sabina C. Becker gemacht. Das Originalinterview auf Spanisch liegt hier.

Raúl Capote ist Kubaner. Aber nicht irgendeiner. In seiner Jugend wurde er von der CIA geködert. Sie boten ihm eine unbegrenzte Menge Geld, um in Kuba zu spionieren. Aber dann geschah etwas, womit die Amerikaner nicht gerechnet hatten. In Wirklichkeit arbeitete Raúl für den Kubanischen Nationalen Sicherheitsdienst. Hier ist seine Story, die er in einem Exklusiv-Interview des Chávez Vive Magazin in Havana gab:
Frage: Wie ging es zu, als sie dich köderten?
A: Das ist eine lange Geschichte. Ich war der Leiter einer kubanischen Studentenbewegung zu jener Zeit, die eine Organisation namens 'Saiz Brothers Cultural Association' schuf, eine Gruppe von jungen Künstlern, Malern, Schriftstellern und anderen. Ich arbeitete im südlichen Zentral-Kuba Cienfuegos, die von großem Interesse für den Feind war, weil dort ein wichtiges industrielles Zentrum und Strom-Zentrum gebaut wurde, das einzige in Kuba, woran eine Menge junger Leute arbeiteten.

Aus dem Grunde gab es dort auch eine Menge junger Ingenieure, die in der Sowjetunion ausgebildet worden waren. Wir sprechen über die letzten Jahre der 1980-er während der Perestroika. Und viele kubanische Ingenieure wurden für Leute gehalten, die mit den Ideen der Perestroika zurückkamen. Deswegen war das eine interessante Region. Und da ich der Leiter einer Kulturorganisation war, die mit einem wichtigen Sektor von Ingenieuren zusammenarbeitete, die an Kunst interessiert waren, wurde das für die Nordamerikaner interessant, und sie begannen regelmäßig unsere Treffen zu besuchen. Sie zeigten sich nie als Feinde oder CIA-Beamte.

Frage:Waren es viele oder immer nur einer?
A: Mehrere. Sie stellten sich nie als Beamte des CIA vor oder als Leute, die Unruhe stiften wollten oder sonst etwas.
Frage: Und wer, meinst du, waren sie? 

A: Sie stellten sich als Leute vor, die gekommen seien, uns und unserem Projekt zu helfen und die Mittel hatten, es zu finanzieren. Ihm die Chance zu geben, damit es Wirklichkeit würde. Der Vorschlag als solcher hörte sich interessant an. Denn ein Projekt in der literarischen Welt erfordert, dass man Verleger kennt und derlei Beziehungen. Es ist ein komplizierter Markt. Und sie kamen im Namen von Verlegern. Und dann im Prozess des Kontaktes mit uns wurde klar, was sie wirklich wollten ... dann kamen die Bedingungen der Fianzierung.

F: Welche Bedingungen stellten sie?

A: Sie sagten uns: Wir haben die Möglichkeit, euch den Markt zur Verfügung zu stellen, euch in den Markt für Bücher oder Bildhauerei oder Filme oder was auch immer einzuführen, aber wir brauchen die Wahrheit, weil das, was wir auf dem Markt verkaufen, ist das Bild von Kuba. Das Bild von Kuba muss realistisch sein, über die Schwierigkeiten, was vorgeht im Land. Sie wollten die Realität auf Kuba in den Dreck ziehen. Worum sie uns baten, war die Revolution zu kritisieren auf Basis von anti-Kubanischer Propaganda, die sie lieferten.

F: Wie groß war das Budget der Leute?
A: Sie kamen mit unbegrenzten Geldmengen. Mit der Zeit fanden wir natürlich heraus, woher sie kamen. Zum Beispiel war da USAID, der große Lieferant mit dem Gesamtbudget, die Geld über NGOs einschleuste, von denen viele einfach für Kuba erfunden wurden. NGOs, die es gar nicht gab, nur für diese Art Job geschaffen in Kuba, und da sprechen wir von tausenden und aber tausenden Dollars. Die gaben sich nicht mit Kleingeld ab. Um ein Beispiel zu geben. Einmal boten sie mir zehntausend Dollar an, um Elemente anti-kubanischer Propaganda in den Roman einzufügen, an dem ich gerade arbeitete.

F: In welchem Jahr war das?
A: Um 1988-89.
F: Wie viele Leute konnte von ihnen gekapert werden?

[Raúl berichtet dann, das ihr Erfolg nicht lange dauerte, weil es in Kuba ein starkes Bewusstsein gab und die Leute wussten, dass etwas dahinter steckte, wenn sie uns 'helfen' wollten. Seine Organisation beschloss, die ganze Bande rauszuwerfen. Das war um 1992. Danach begannen sie, die Leute, die sie kannten, einzeln in die Mangel zu nehmen.

"Sie begannen, besonders mich, aber auch andere Kameraden zu besuchen. Bei manchen hatten sie Erfolg. Das heißt insofern, als sie sie außer Landes bringen konnten", sagt Raúl.

Und Raúl berichtet, worauf genau sie es abgesehen hatten: Kuba als ein Land im Chaos darzustellen. Dass der Sozialismus in Kuba es nicht geschafft hatte, die Bedürfnisse der Bevölkerung zu befriedigen, und dass Kuba ein Land war, das der Sozialismus in die absolute Armut geführt hatte und was als Modell von niemandem gemocht wurde. Das war der Schlüssel.


Nun, die Fortsetzung war, dass er nach Havana versetzt wurde, um für die Gewerkschaft der Kulturarbeiter zu arbeiten. Vorher hatte er für eine Organisation mit 4000 Mitgliedern gearbeitet und nun für eine mit 40 000 Mitgliedern.
Und die Fortsetzung müsst ihr selbst weiterlesen hier unten auf dem Link.]


Aufgepasst, diesen Artikel zeigen sie nicht gerne. Manchmal muss man es mehrmals mit diesem Link versuchen oder aber es kommen andere Blogs hoch, die ihn auch aufgelegt haben.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. "Aufgepasst, diesen Artikel zeigen sie nicht gerne. Manchmal muss man es mehrmals mit diesem Link versuchen oder aber es kommen andere Blogs hoch, die ihn auch aufgelegt haben."

    Vielleicht kann ich dabei etwas helfen.

    Offenbar dieser Link ...

    http://www.answercoalition.org/national/news/interview-with-ex-cia-%20Venezuela-Cuba.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&%20utm_content=partial&utm_campaign=ANSWER%20Newsletter

    ...wird verwendet, wenn ich auf "Quelle - källa - source" klicke, was dieses Ergebnis hervorbringt:

    "File Not Found
    Sorry, the requested page was not found. Please try again.

    Original URI: /national/news/interview-with-ex-cia-%20Venezuela-Cuba.html"

    Nachdem ich das betreffende Dokument von der Domain "answercoalition.org" aus einer Seite mit Suchergebnissen testweise mehrmals problemlos abgerufen hatte, stellte sich heraus, dass der funktionierende Link ...

    http://www.answercoalition.org/national/news/interview-with-ex-cia-Venezuela-Cuba.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_content=partial&utm_campaign=ANSWER%20Newsletter

    ... an einigen Stellen Unterschiede zur nicht funktionierenden Adresse aufweist. Somit wäre also abschließend meine Idee Link 1 gegen Link 2 auszutauschen, wodurch das Problem gelöst sein könnte.


    Vielen Dank für die wertvolle Arbeit, ich lese fast alle Artikel und empfehle sie weiter

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank, habe ich ausgetauscht. Dasselbe passiert auch mit den links von The 4th Media. Wird wohl gemacht, damit die Leute nicht so oft das 'Falsche' sehen.

    AntwortenLöschen
  3. Tja, das lässt wohl die "Revolutionen" in Jugoslawien, Nordafrika, und jüngst in der Ukraine in einem ganz anderen Licht stehen... Vllt. auch die Montagsdemos in der DDR...

    Was mich ärgert, ist, dass die so viel Macht über die Presse und andere Medien haben!!! Wir untertänigen guten Deutschen glauben nämlich alles, was in der Zeitung steht.

    AntwortenLöschen