Dienstag, 8. April 2014

Schlag auf Schlag gegen die USA

Zuerst tätigt Russland riesige Ölgeschäfte mit China, Indien und Iran, ohne dass nur ein Dollar in die Nähe kommt, wie wir hier gesehen haben.

Dann findet in Havana der zweite Gipfel der CELAC (Gemeinschaft der latein-amerikanischen und karibischen Staaten mit 33 Mitgliedern) statt, auf dem die USA trotz intensiver Lobby-Arbeit erneut und zum x-ten Male einstimmig wegen ihrer Kuba-Blockade verurteilt wurden. Das denkbar schlimmste Szenario für Washington. Alle Vertreter und Staatschefs der 33 Staaten nahmen an einem Fackelmarsch zum Gedenken an den großen kubanischen Freiheitshelden José Martí teil.

Raúl Castro hat in seiner Rede die Erklärung bestätigt, dass Lateinamerika und die Karibik von allen Staaten mit ihrer Unterschrift zur Zone des Friedens ernannt wurde, und hat "das Engagement der lateinamerikanischen und karibischen Staaten betont, in vollem Umfang das unveräußerliche Recht jeden Staates zu respektieren, sein politisches, ökonomisches, soziales und kulturelles System selbst zu wählen als wesentliche Bedingung für die friedliche Koexistenz zwischen den Staaten".

Weiterhin hat er alle Versuche verurteilt, "auf subtile Weise Plattformen für ein neoliberales Denken und die Wiederherstellung des neokolonialen Kapitalismus zu schaffen ... wobei zum Schaden der Werte und der Identität der nationalen Kulturen, Individualismus, Egoismus und merkantile Interessen über die Moral gestellt werden".
Und nun noch ein richtig schwerer Schlag gegen Monsanto.  Premierminister Medwedew hat gestern angekündigt, dass Russland keine GMO-Produkte einführen wird. "Wenn die Amerikaner GMO-Produkte essen wollen, sollen sie es tun. Wir haben genug Platz und Gelegenheit, um organische Nahrung anzubauen," sagte er auf einem Kongresse mit Vertretern russischer Dorfgemeinschaften.

Bewusste Konsumenten (Foto RIA Novosti/Maksim Bogodvid)
Außerdem liegt dem Parlament ein mit großer Mehrheit vorgeschlagenes Gesetz zur Lesung vor, um ein generelles Verbot zu erlassen. Das wird sowohl vom Landwirtschaftskomitee der Duma als auch vom Landwirtschaftsminister unterstützt. Der Minister Nikolai Fjodorow hat außerdem erklärt, dass Russland frei von GMO-Produkten sein sollte.

Die wenigen GMO-Kulturen, die es in Russland gibt, müssen laut einer Resolution der Regierung im Staatlichen Register registriert und Nahrungsmittel gekennzeichnet werden.
Es deutet also alles darauf hin, dass Russland dem Beispiel Kubas und Venezuelas folgen wird und die Landwirtschaft komplett auf organische Kulturen umstellen wird.

Kommentare:

  1. Alles hat ein natürliches Gleichgewicht und das sollte nicht gestört werden, leider ist die Nahrungskette schon belastet genug.

    AntwortenLöschen
  2. das sind doch mal gute Nachrichten. Vielen Dank für den Artikel.

    AntwortenLöschen
  3. Ein weiterer Schritt in Richtung De-Amerikanisierung des Planeten. Und das ist auch gut so!

    AntwortenLöschen
  4. JAWOHL SEHR SEHR GUT BRAVO RUSSLAND.

    AntwortenLöschen