Freitag, 8. August 2014

Russland verbietet Nahrungsmittel-Importe aus dem Westen plus Gallup-Umfragen


Wirklich erstaunlich - ich habe den Tag verbracht, Reaktionen alternativer Medien zu den russischen Sanktionen zu suchen - und nichts gefunden. The Saker war faktisch der allererste. Jetzt greife ich zu Al Dschasira, weil da ein paar Zitate aus dem WEST-Mainstream-Medienwald angegeben sind, die an Blödheit nicht zu überbieten sind. Ein stellvertretender US-Minister für Terrorismus und Geheimdienste gab von sich: "Die Russen haben praktisch Sanktionen gegen ihre eigene Bevölkerung erlassen und Lebensmittel eingeschränkt. So etwas würden die USA NIEEEEMAAAALS tun." Oh ja, wir wissen Bescheid. Die lassen ohne Sanktionen ein Drittel der Bevölkerung hungern und endlos Schlange vor Suppenküchen stehen.
Nach diesem Artikel gebe ich noch eine kurze Zusammenfassung von Eric Züsses 'Obamas Krieg gegen Russland geht nach hinten los' über die Ergebnisse einer ganz neuen Gallup-Untersuchung mit phantastischen Zahlen.


Neues US-Patent für demokratische Wahlen, weil die Völker überall verkehrt wählen - auf der Krim, im Donbass, in Venezuela, in Palästina, in Syrien und sogar in der EU.

Russland verbietet Nahrungsmittel-Importe aus dem Westen
[auf der Originalseite ist hier ein kurzes Video zu sehen]


Der russische Premier Dmitri Medwedew sagte am Donnerstag, dass das Embargo "die Importe von Rind- und Schweinefleisch, Früchten und Gemüsen, Hühnern, Fisch, Käse, Milch und Milchprodukten aus der EU, den USA, Australien, Kanada und Norwegen" betreffen wird.

Das Verbot nimmt Kindernahrung aus und wird ein Jahr lang dauern, es sei denn "unsere Partner zeigen ein konstruktives Herangehen" hinsichtlich der Sanktionen gegen Russland, sagte er. "Ich hoffe, dass der ökonomische Pragmatismus unserer Partner über die lausigen politischen Motive gewinnen wird," fügte er hinzu.
Da Russland 35 % seiner Nahrungsmittel importiert, werden die Verbraucher die Auswirkungen spüren, wenn nicht schnell andere Lieferanten gefunden werden.

Analytiker von der 'Capiral Economics' in London sagten, dass Russland im vergangenen Jahr für 9.5 Mrd. $ für Güter ausgaben, die auf der Liste der sanktionierten Länder stehen, von insgesamt 25 Mrd. $, die für solche Güter ausgegeben wurden.

Die EU wird am schwersten betroffen, da ihre Verkäufe dieser Produkte 7 Mrd. $ von insgesamt 16 Mrd. $ im vorigen Jahr betrugen von Nahrungsmitteln, die sie nach Russland exportierte.

Die EU sagte, diese Maßnahmen seien "eindeutig politisch motiviert". "Wir behalten uns das Recht vor, angemessene Maßnahmen zu ergreifen," sagte der Block in einer Erklärung.

Hohe Landwirtschaftsexperten der EU werden sich am 14. August in Brüssel treffen, um die Folgen des Verbotes zu diskutieren und zu analysieren, sagte die EU-Kommission am Freitag.

Der EU-Gesandte für Russland, Vygaudas Usackas, sagte zur AFP. dass die EU vielleich Russlands Verbot der Welthandelsorganisation vorlegen werde.

Die USA wischte die Auswirkung der russischen Entscheidung auf die US-Exporte beiseite. "Die Schritte, die Russland ankündigte, sind wahrscheinlich unbedeutend für die US-Ökonomie, aber sie sind in gewisser Hinsicht eine grausame Ironie," sagte David Cohen, US-stellvertretender Minister für Terrorismus. "Was die Russen getan haben, ist im wesentlichen, ihrem eigenen Volk Sanktionen aufzuerlegen. Und sie haben einen Typ von Sanktionen aufgezwungen - begrenzter Zugang zu Lebensmitteln - was die USA und ihre Alliierten niemals tun würden," sagte er außerdem.

Ein weiterer möglicher Schlag gegen den Westen wird von Moskau erwogen, und zwar ein Verbot zur Benutzung des russischen Luftraumes für europäische Fluglinien.

So ein Verbot würde nicht nur europäische Langstrecken-Flüge treffen, sondern auch die Aeroflot, die die Gebühren für das Überfliegen kassiert.


Zusammenfassung von Züsses Artikel:
Einar Schlereth
Obamas Krieg gegen Russland bringt nicht nur Russland dazu, mit den BRiC-Ländern noch enger zusammenzuarbeiten, um die Herrschaft des Dollars als globale Reservewährung zu brechen, sondern außerdem steigt die Beliebtheit von Präsident Putin auf den höchsten Punkt aller Zeiten und auch das Vertrauen der Bevölkerung in ihre Regierung.

Dies wird von einer Gallup-Analyse bestätigt, die am 5. August 2015 veröffentlicht wurde. Die wichtigsten Punkte sind:
Vertrauen in die Regierung lag 2013 bei 39 % (vor dem Sturz der legalen Regierung in der Ukraine durch Obama). Es stieg danach auf 64 %. Das Vertrauen in die Armee stieg von 65 % (2013) auf 78 %. Vertrauen in die Ehrlichkeit von Wahlen stieg von 23 % auf 39 %.

Viele Russen seien außerdem der Meinung, dass ihr System bessere Ergebnisse als erwartet und bessere als in den "demokratischen" Ländern erziele.

Besonders bemerkenswert sei, dass mehr Russen denn je zuvor, nämlich 65 %, auf die Frage, "sind Sie zufrieden ... mit Ihrer Freiheit zu wählen, was Sie aus Ihrem Leben machen wollen", mit JA antworten. Gestiegen von 58 % im Jahr 2013.

Eine Gallup-Untersuchung vom 18. Juli 2014 stellte fest, dass Putins Popularität auf den allerhöchsten Punkt jemals gestiegen ist, nämlich 83 %. Außerdem sind 73 % der Bevölkerung auch der Meinung, dass Putin das Land in die richtige Richtung führe. Damit habe sich Putin eine starke Basis im Volk geschaffen. Im Gegensatz dazu ist die Meinung der Bevölkerung über die Führung der USA und der EU auf ein Allzeittief gesunken.

All dies ist, laut Züsse, allein das 'Verdienst' von Obama und da vor allem sein Staatsstreich gegen eine gewählte Regierung und seine Nichtanerkennung der Wahl der Krim für Russland. Auch dort hatte Gallup durch Umfragen festgestellt, dass sich nur eine winzige Minderheit als Ukrainer betrachtete.

Nun ja, US-Präsidenten haben das so an sich, dass sie auf den Willen der Völker, inklusive den ihres eigenen, pfeifen.

Kommentare:

  1. Hallo Einar.
    Ich hab vorhin den Artikel von The Saker gelesen und schließe mich im Großen und Ganzen seinen Schlußfolgerungen an.
    Das Ganze ist ne Runde Kniefick für den Westen.
    Putin nutzt die Gelegenheit, für Russland negative WTO-Aspekte abzuschütteln und knüpft gleichzeitig neue (Ersatz-) Logistiklinien.
    Gewollter Nebeneffekt: Dieses neue Handelsvolumen wird nicht in $ oder € gehandelt werden. Kabumm! Nächster Wirkungstreffer.
    Währe der todgeweihte Westen nicht so unglaublich dämlich und borniert, er könnte so einiges in Sachen diplomatischer Taktik lernen.
    Ich liebe es geradezu zu sehen, wie Putin den ganzen Marionetten (inkl. Obama) die Hosen runterzieht.
    Antwort??? Ganz peinliches Geschrei.
    Leute, Euer scheiss Texas Hold´em Poker könnt ihr euch rektal und diametral insertieren... der Mann spielt SCHACH!!!! Und auch noch Oberklasse! Einmal mit Profis...
    ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Köstlich-das hab ich genossen!

      Löschen
    2. Und ich auch!:-)))

      Löschen
  2. Es gab wenuge Artikel, zum Beispiel dieser:
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article130982808/Wladimir-Putin-ist-stark-aber-nicht-mehr-lange.html

    Das Positive an dem schlechten Artikel sind die Kommentare, das macht Hoffnung.

    AntwortenLöschen
  3. Endlich mal ein Bild mit dem passenden Text, welches meinen Lippen ein Lächeln entzaubert!
    Ja, genauso ist es!
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Wir bräuchten auch eine(n) Putin im Lande DEUTSCH. Eine(r) der endlich die Eier packt und Tacheles redet. Das den wahren Status unseres Volkes darlegt und endlich die Arsckriecherei richtung EUSAreal den Mittelfinger zeigt. Ich möchte wieder einen unabhängigen, souveränen Volk angehören, in einem Europa leben, wo das Geld den Menschen zu dienen hat und nicht wie jetzt umgekehrt.
    Das sind Wünsche von mir, das vom deutschen Boden nie wieder Kriege (wie jetzt) ausgehen, stattdesen weltweiter Frieden um den Erdball.

    Peace und alles Liebe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wünschen wir uns auch.Danke für die guten Worte!

      Löschen
  5. Irgendwie gleichen sich die Folgen westlicher Politik verblüffend:

    In Syrien waren *vor* der Intervention der von den USA und ihren Vasallen finanzierten und ausgebildeten sowie logistisch versorgten Söldner 70% der Bevölkerung auf Seiten der Aufständischen. *Danach* entdeckten auf einmal 70% der Bevölkerung, daß Assad doch gar kein so schlechter Diktator ist.

    Jetzt in der Ukraine ist es das selbe. Seit den Versuchen, die Ukraine zu bosnifizieren, damit Rußland zu serbifizieren, um dann Putin milosevicen zu können, steigen dessen Beliebtheitswerte steil an.

    Das sind doch wirklich bemerkenswerte Erfolge westlicher Politik oder?

    Putin braucht gar keine anti-NATO Propaganda zu machen. Rasmussen, Kerry et al können das selbst mehr als gut genug.

    Wenn er wirklich extrem zynischen Humor hätte, könnte er ja mal vor der UNO-Vollversammlung eine entsprechende Dankesrede halten.

    Aber im Moment ist die Lage angesichts des Amoklaufs der durchgeknallten klinischen "Neocon"-Psychotiker in Washington, die offenbar unbedingt auf den "roten Knopf" drücken wollen, dafür wohl noch etwas zu brenzlig.

    AntwortenLöschen
  6. Ich freue mich über die große Zustimmung zu Russlands Beschluss. Die ist im übrigen auch in Russland außerordentlich groß. Schaut mal bei der Russian Moscow Lady nach, da liegt ein kurzes Video mit Stimmen aus dem Volk! Russian Lady fährt für 4 Wochen zu ihrer Mutter nach Moskau und hat mir versprochen, Kurzberichte zu schicken, die ich dann hier auflegen werde. Bin gespannt.

    AntwortenLöschen
  7. Wenn schon Umfragen dann richtig:

    Darth Vader ist in den USA 10 mal beliebter als ein gewisser B. Obama

    http://www.washingtonpost.com/blogs/wonkblog/wp/2014/07/23/darth-vader-is-polling-higher-than-all-potential-2016-presidential-candidates/

    AntwortenLöschen