Donnerstag, 14. August 2014

Der neueste Kalte Krieg - Ich setze mein Geld auf Putin

Mike Whitney
13. August 2014

"Die Geschichte zeigt, dass die USA politisch und ökonomisch von Kriegen in Europa profitierte. Der riesige Kapitalabfluss aus Europa nach dem 1. und 2. Weltkrieg verwandelte die USA in eine Supermacht ... Heute, angesichts des ökonomischen Niedergangs, versucht die USA, einen weiteren Krieg in Europa herbeizuführen, um dasselbe Ziel zu erreichen." Sergei Glasjew, russischer Politiker und Ökonom
"Die Entdeckung der weltgrößten bekannten Gasreserven im Persischen Golf, verteilt auf Katar und Iran und neue Funde von weiteren 70 % Gas in der Levante 2007 sind der Schlüssel zum Verständnis der Dynamik der Konflikte, die wir heute erleben. Nach der Vollendung der PARS-Pipeline von Iran über Irak und Syrien in das östliche Mittelmeer würde die EU mehr als geschätzte 45 % seines Gas-konsum für die nächsten 100 - 120 Jahre aus russischen und iranischen Quellen beziehen. Unter konfliktfreien Umständen würde dies zunehmende Integration des europäische, russischen und iranischen Energiesektors garantieren." Christof Lehmann, Interview mit dem 'Route Magazin'

Die verfehlte Operation der USA in Syrien hat zur Intensivierung des Stellvertreterkrieges der USA in der Ukraine geführt. Obama hatte gehofft, durch die Hilfe für die sogenannten moderaten islamischen Kämpfer das Regime von Bashar al Assad zu stürzen und es mit einer US-Marionette zu ersetzen, um den Bau der Iran-Irak-Syrien Pipeline zu verhindern. Der Plan glückte nicht und wird es wohl auch nicht in der absehbaren Zukunft, was bedeutet, dass der Plan einer Pipeline am Ende weitergehen wird.

Warum ist das ein Problem?

Es ist ein Problem, weil - laut Dr. Lehmann - "Die EU zusammen mit dem russischen Gas ... in der Lage wäre, mehr als 50 % seiner Gas-Bedürfnisse aus iranischen und russischen Quellen zu beziehen." Als wichtigste Gaslieferanten für Europa würden Moskau und Teheran sowohl ökonomisch als auch politisch stärker werden, was entschieden den Einfluss der USA und ihrer Alliierten unterminieren würde, den von Katar und Israel besonders. Daher entwickelten die Gegner der Pipeline einen Plan, das Projekt zu sabotieren, indem sie einen Bürgerkrieg in Syrien inszenierten. Nochmals Lehmann:
"2007 schickte Katar 10 Mrd. US $ an den Außenminister der Türkei Davotoglu, damit er die Moslembruderschaft der Türkei und Syriens für die Subversion in Syrien vorbereite. Wie wir vor kurzem von dem französischen Außenminister Dumas erfahren haben, war es auch zu jener Zeit, dass Leute in England begannen, die Subversion in Syrien zu planen mit Hilfe von "Rebellen". " (Christof Lehmann, Interview mit 'Route Magazin')

Mit anderen Worten hatte die Idee, eine Armee von Dschihadisten zu bewaffnen, zu trainieren und zu finanzieren, um Assad zu stürzen und Syrien den westlichen Interessen zu öffnen, ihren Ursprung in einem sich entwickelnden Energie-Szenario, das sich zu Gunsten der US-Rivalen in der Region neigte. (Anmerkung: Wir wissen nicht genau, wieso Lehmann Saudiarabien, Kuweit und die anderen Golfstaaten, die auch involviert sind, nicht nennt.)

Lehmanns These wird von anderen Analytikern gestützt, wie Nafeez Ahmed im Guardian, der erklärt, was hinter der Bühne des getürkten Bürger-Aufstandes in Syrien vor sich geht. Hier ein Zitat aus Ahmeds 'Syrien-Intervention wurde von Ölinteressen und nicht der Sorge um chemische Waffen angefacht':

"Im Mai 2007 fand man heraus, dass Bush CIA-Operationen gegen den Iran autorisiert hatte. Anti-Syrien-Operationen waren auch um diese Zeit in Schwung als Teil dieses geheimen Planes, laut Seymour Hersh im New Yorker. Eine Reihe von US-Regierungs- und Geheimdienstquellen sagten ihm, dass Bush "mit der saudischen Sunni-Regierung kooperierte bei geheimen Operationen" mit dem Ziel, die shiitische Hisbollah im Libanon zu schwächen. "Die USA waren auch an geheimen Operationen gegen Iran und seinen Alliierten Syrien beteiligt", schrieb Hersh. "Ein Nebenprodukt" zum Zweck "Sunni-Extremisten-Gruppen zu stärken", die gegen die USA sind "und mit Al Qaida sympathisieren". Er ergänzte "die saudische Regierung würde mit Washingtons Billigung Gelder und logistische Hilfe liefern, um die Regierung von Assad zu schwächen".

Laut dem ehemaligen französischen Außenminister Roland Dumas hatte England Geheimaktionen in Syrien schon 2009 geplant: "Ich war zwei Jahre vor der Gewalt in Syrien in England wegen anderer Dinge", sagte er im französischen Fernsehen: "Ich traf englische Spitzenbeamte, die mir gestanden, dass sie etwas in Syrien vorbereiteten. Das war in England, nicht in Amerika. England bereitete Gangster für eine Invasion Syriens vor."

...

Geleakte Emails von dem privaten Geheimdienst Stratfor enthielten Aufzeichnungen von einem Treffen mit Pentagon-Beamten bestätigten amerikanisch/englisches Training von syrischen Oppositionskräften seit 2011 zum Zweck, einen "Kollaps" von Assads Regime "von innen" zu entfachen.

Worum ging es also bei dieser Strategie, Syrien und Iran zu unterminieren? Laut dem pensionierten NATO Generalsekretär Wesley Clark enthüllte ein Memo vom Büro des US-Verteidigungsministeriums wenige Wochen nach 9/11 Pläne, "um in fünf Jahren Regierungen in sieben Ländern anzugreifen und zu zerstören", angefangen mit Irak und dann "auch Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und Iran." In einem späteren Interview meinte Clark, dass diese Strategie im Grunde von der Kontrolle über die großen Öl- und Gasreserven handelt" ('Syrian intervention plan fueled by oil interests,
not chemical weapon concern").

Katar war offenbar 2009 wegen der Pipeline-Frage an Assad herangetreten, aber er weigerte sich zu kooperieren, um "die Interessen seines russischen Allierten zu schützen." Hätte Assad klein beigegeben und Katars Angebot angenommen, dann wären wohl die Umsturzpläne fallengelassen worden. Auf jeden Fall waren es die Entwicklungen in Syrien, die die rasende Reaktion in der Ukraine anstießen. Laut Lehmann:

"Der Krieg in der Ukraine wurde vorhersehbar (unvermeidlich?), als das große Projekt mit der Moslem-Bruderschaft in Syrien versagte im Sommen 2012 ... Im Juni und Juli 2012 starteten 20000 NATO-Söldner, die in Libyen angeheuert und trainiert worden waren, in der jordanischen Grenzstadt Al-Mafraq zwei massive Kampagnen, um die syrische Stadt Aleppo zu erobern. Beide Kampagnen scheiterten und die "libysche Brigade" wurde buchstäblich von der syrischen Armee ausgelöscht.

Nach dieser entscheidenden Niederlage begann Saudiarabien eine massive Kampagne zur Rekrutierung von Dschihadisten von der al Qaida, der Schwester des Moslem-Bruderschafts-Netzwerkes.

Die Internationale Krisengruppe antwortete mit der Veröffentlichung ihres Reports "Versuchter Dschihad". Washington musste den Versuch machen, sind "politisch" von den "Extremisten" zu distanzieren. Plan B, der Plan mit den chemischen Waffen wurde ausgeheckt, aber es wurde offensichtlich, dass der Krieg in Syrien nicht mehr zu gewinnen war." ("The Atlantic Axis and the Making of the War in Ukraine", New Outlook)

Es gab noch andere Faktoren, die die USA zur Feuersbrunst in der Ukraine gegen Russland trieben, aber die treibende Kraft war die Tatsache, dass die US-Rivalen (Russland und der Iran) dabei waren, zu wichtigen Akteuren im Energie-Krieg zu werden, was Washingtons Macht allmählich erodieren würde. Eine weitere wirtschaftliche Integration zwischen Europa und Russland ist eine direkte Bedrohung für die Pläne der USA, sich nach Asien auszurichten, die NATO an Russlands Grenzen zu installieren und weiterhin die globalen Energie-Lieferungen in US-Dollar abzuwickeln.

Lehmann merkt an, dass er ein Gespräch mit "einem Spitzen-NATO-Admiral aus einem nordischen Land hatte", der die Situation in einer knappen Zusammenfassung von 2 Sätzen erläuterte. Er sagte:

"Amerikanische Kollegen im Pantagon sagten mir unzweideutig, dass die USA und England niemals den europäisch-russischenn Beziehungen erlauben würden, sich in einem Maße zu entwickeln, dass sie den US/UK politischen, ökonomischen oder militärischen Vorrang und die Vorherrschaft auf dem europäischen Kontinent gefährdeten. Solch eine Entwicklung wird mit allen notwendigen Mitteln verhindert werden, wenn notwendig durch Provozierung eines Krieges in Zentraleuropa."
Dies ist die Krux des Problems. Die USA wird keinem Staat oder Staatengruppe erlauben, ihre Vorherrschaft zu beseitigen. Washington will keine Rivalen. Es will die unbestrittene globale Supermacht sein, was der Punkt ist, den Paul Wolfowitz in einem frühen Entwurf der Nationalen US-Verteidigungsstrategie artikulierte:

"Unser erstes Ziel ist, das Wiederauftauchen eines neuen Rivalen zu verhindern, weder auf dem Territorium der ehemaligen SU oder sonstwo, der eine Bedrohung darstellt, wie es die vormalige Sowjetunion war. Dies ist eine vorherrschende Erwägung, die der neuen regionalen Verteidigungsstrategie zugrundeliegt und die erfordert, dass wir bemüht sind zu vermeiden, dass irgendeine feindliche Macht eine Region beherrscht, deren Ressourcen ausreichen würden, eine globale Machtstellung zu erringen."

Obama wird also alles tun, was er für notwendig erachtet, um eine weitere EU-Russland Wirtschafts-Integration zu verhindern und das Petrodollar-System zu bewahren. Ein System von 1974, als Präsident Nixon die OPEC-Mitglieder überredete, ihr Öl ausschließlich in Dollar abzuwickeln und ihre Überschuss-Ölgewinne im US-Schatzamt aufzubewahren. Diese Vereinbarung erwies sich als ein riesiger Glücksfall für die USA, die dadurch mehr als eine Milliarde Dollar täglich in ihre Koffer schaufelt. Und dies wiederum erlaubt es den USA, zu viel zu konsumieren und mit gewaltigen Defizits zu leben. Andere Länder müssen ihre Dollar sparen, um Energie zu kaufen, die ihre Maschinen antreibt, ihre Häuser wärmt und ihre Fahrzeuge treibt.

Unterdessen kann die USA lässig Papierwährung, das sie ohne Kosten drucken kann, eintauschen gegen teure Import-Güter, die viel an Arbeit und Material kosten. Diese Dollar werden dann zum Erwerb von Öl und Naturgas benutzt, und der Profit davon wandert wieder in das US-Schatzamt oder andere Dollar-gebundene Vermögenswerte wie US-Aktien, Anleihen, Grundstücke oder ETFs (börsennotierte Fonds). Das ist ein Circulus vitiosus, der die USA an der Spitze hält.

Wie ein Kritiker sagte: "Welthandel ist jetzt ein Spiel, bei dem die USA Dollar herstellt und der Rest der Welt Dinge produziert, die mit Dollar gekauft werden können."

Das Petrodollar-System hilft, die Dollar-Monopoly-Preis-Bildung aufrechtzuerhalten, die ihrerseits den Dollar als Weltreservewährung bewahrt. Es schafft exzessiven Bedarf an Dollars, was der FED erlaubt, den Kredit des Landes zu erweitern, indem die finanziellen Kosten dramatisch gesenkt werden. Wenn Öl und Gas nicht mehr an den Dollar gebunden sind, wird der Dollarwert stark sinken, der Börsenmark kollabieren und die US-Wirtschaft in eine langfristige Krise fallen.

Dies ist einer der Gründe, warum die USA den Irak überfiel kurz nachdem Saddam zum Euro übergegangen war; weil sie meint, dass jede Herausforderung für den Dollar-Plünderungsbetrug eine direkte Gefahr für die US-Sicherheit ist.

Moskau kennt Washingtons Achillesferse genau und macht alle Anstrengungen, seine Schwäche auszunutzen, indem es die Anwendung des Dollars in Handelsverträgen reduziert. Bisher hat Moskau China und den Iran überredet, den Dollar bei ihren bilateralen Deals zu umgehen, und fand, dass andere Handelspartner dasselbe tun wollen. Kürzlich hat der russische Wirtschaftsminister ein "De-Dollarisierungs-Treffen durchgeführt, bei der mit einer "Währungs Switch Präsidentenorder" bekannt gemacht wurde, dass "die Regierung die legale Macht hat, russische Unternehmen zu zwingen, einen Teil gewisser Güter in Rubeln abzuwickeln".
RT berichtete vergangene Woche:

"Die russische und die chinesische Zentralbank haben sich auf ein Währungs-Swapabkommen geeinigt, das ihnen erlaubt, den Handel in heimischer Währung zu vermehren und die Abhängigkeit vom US-Dollar bei bilateralen Zahlungen zu reduzieren."
....
Gegenwärtig werden 75 % der Zahlungen im Russland- China Handel in Dollar abgewickelt, laut der Rossiyskaya Gazeta. (“De-Dollarization Accelerates – China/Russia Complete Currency Swap Agreement“, Zero Hedge)

Der Angriff auf das Petrodollar-Recyclings-System ist eine der vielen asymmetrischen Strategien Moskaus, die jetzt von Moskau benutzt wird, um eine US-Aggression zu verhüten, seine Souveränität zu verteidigen und eine multi-polare Welt zu fördern, wo die Herrschaft des Gesetzes gilt. Der Kreml drängt auch auf institutionelle Veränderungen, die dazu beitragen, das Spielfeld zu ebnen, statt ungerechte Vorteile für reichere Länder wie die USA zu schaffen. Natürlich wird die Entthronung des IWF, dessen ausbeuterische Darlehen und Strafmaßnahmen an der Spitze der Tagesordnung der meisten Entwicklungsländer stand, besonders der BRICS-Länder (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika), die im Juli mit 100 Mrd. $ eine Entwicklungsbank schufen, den Einfluss der westlichen Darlehensgeber und des Dollars einschränken. Die neue Bank wird Geld für Infrastruktur und Entwicklungsprojekte in den BRICS-LÄNDERN fördern und anders als in der IWF oder der Weltbank wird jedes Land eine gleiche Stimme haben, unabhängig von der Größe seinen BNPs.

Laut RT:

"Der großartige Start der BRICS-Bank wird als erster Schritt gesehen, die Dominanz des US-Dollars im globalen Handel zu brechen sowie der Dollar-gestützten Institutionen wie der IWF und der Weltbank, in den die BRICS Länder wenig Einfluss haben.

"Dieser Mechanismus schafft die Grundlage für einen effektiven Schutz unserer nationalen Ökonomien vor einer Krise der Finanzmärkte," sagte der russische Präsident Putin. (“BRICS establish $100bn bank and currency pool to cut out Western dominance“, RT)

Es ist klar, dass Washingtons Aggression in der Ukraine Moskaus Aufmerksamkeit auf Vergeltung richtete. Aber statt die US-Armee zu konfrontieren, was Obama & Co wollten, hat Putin die Schwächen im System ins Auge genommen. Eine BRICS Entwicklungsbank fordert die beherrschende Rolle des IWF als Darlehensgeber in der Not heraus, eine Rolle, die die Macht der reichen Länder und ihrer Industrien stärkte.

Der russische Politiker und Ökonom Sergei Glasjew fasste Moskaus Herangehen zu dem US-Russland-Streit zusammen in einem Essay mit dem Titel "Die USA militarisiert die Ukraine, um Russland zu invadieren". Hier ein Ausschnitt:

"Um den Krieg zu beenden, müssen seine treibenden Kräfte gestoppt werden. Bis jetzt entfaltet sich der Krieg vor allem auf der Ebene der Ökonomie, der öffentlichen Beziehungen und der Politik. Die ganze Macht der US-Wirtschafts-Überlegenheit beruht auf Finanzpyramide von Schulden, und das ist weit über jede Nachhaltigkeit hinausgegangen. Ihre großen Darlehensgebern stehen vor dem Kollaps und berauben den US-Markt der angehäuften Dollar und Schatzanweisungen. Natürlich wird der Kollaps des US-Finanzsystems ernste Verluste für alle Inhaber von US-Währung und Sicherheiten treffen. Aber erstens werden diese Verluste für Russland, Europa und China geringer sein als die Verluste, die entstehen, falls durch die US-Geopolitik wieder ein Weltkrieg entfacht wird. Zweitens, je schneller wir den finanziellen Verpflichtungen dieser US-Pyramide entgehen, umso geringer werden die Verluste sein. Drittens bildet der Kollaps des Dollar-Ponzi-Schemas eine Gelegenheit, um endlich das globale Finanzsystem zu reformieren auf der Basis der Gleichheit und des gegenseitigen Vorteils."

Washington denkt, dass ein "moderner Krieg" verdeckte Hilfe für Stellvertreterarmeen, die aus Neo-Nazis und islamischen Extremisten bestehen, umfasst. Moskau denkt, dass ein moderner Krieg bedeutet, die Fähigkeit des Feindes zum Kriegführen zu unterminieren, durch ständige Angriffe auf seine Währung, seine Institutionen und seinen Börsenmarkt, und seine Fähigkeit, seine Alliierten zu überzeugen, dass Moskau ein verantwortlicher Aufseher für das globale ökonomische System ist.

Ich werde mein Geld auf Russland setzen.

Kommentare:

  1. Wjatscheslaw Michailowitsch Skrjabin15. August 2014 um 10:23

    Sehr aufschlußreicher Artikel, der all das bestätigt, was wir schon immer wußten: Die U.S.A. werden ihre Vormachtstellung nicht kampflos aufgeben.
    Rücksicht auf Europa ist nicht angesagt. Wir sind der Kriegsschauplatz, mit allem was dazu gehört.

    Europa hat zwei angloamerikanische Kriege mit all den Konsequenzen verloren.
    Wir sollten mal über den Kopf des Kaisers und Hitlers hinweg, die beide reingelegt worden sind, anfangen die Geschichte neu zu beurteilen.
    Ich will hier nicht die beiden Kriege per Kommentar gewinnen oder gar Kriegsverbrechen schönmalen.
    Allein die Gnadenlosigkeit, die nach beiden Kriegen dem deutschen Volk widerfahren ist und noch heute widerfährt sollte uns doch die Augen öffnen.
    Daß unter solchen Umständen keine Demokratie in der "Bundesrepublik" jemals entstehen konnte, wen wunderts.

    AntwortenLöschen
  2. Ein auch künftig bestens zu gebrauchender Erklärungsrahmen für das ganz große Bild. Sehr gute Arbeit!

    AntwortenLöschen
  3. Es reicht doch schon aus, für ständiges Chaos zu sorgen, wie dies gerade im Irak geschieht, um beispielsweise die Pläne für eine Pipeline zu verhindern. Sehr ausführlich wird das in diesem Vortrag erklärt &https://www.youtube.com/watch?v=Hd0cZbUw-eo

    Hier noch weitere Informationen zum Gaskrieg http://principiis-obsta.blogspot.de/2014/07/der-storenfried-washington-stot-die.html

    AntwortenLöschen
  4. "Drittens bildet der Kollaps des Dollar-Ponzi-Schemas eine Gelegenheit, um endlich das globale Finanzsystem zu reformieren auf der Basis der Gleichheit und des gegenseitigen Vorteils."
    .
    ???:
    .
    09.02.2014 – Die Zentralbank Russland´s gehört nicht Russland sondern dem Federal Reserve Board(!!!)
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=umy5eTD8KFk
    .
    (Auch) Putin und Obama sind Freimaurer
    http://new.euro-med.dk/20140101-putin-charismatische-antichristliche-antithese-volks-verfuhrer-des-westens.php
    http://www.kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/13blutlinien.html
    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2014/07/05/knechte-des-satan-die-freimaurer/#comment-455652
    .
    29.09.2000 - Steward Swerdlow: "Wir wissen Jetzt, wie die moslemischen Fundamentalisten weg sollen. Da bleibt nur noch die USA als Problem einer globalen Weltregierung, und die Lösung haben sie schon.... ein finanzieller Kolaps! USA wird in Distrikte aufgeteilt werden. New York City - das Heim der UNO - wird eine Internationale Zone."
    .
    DAS WIRD HIER BESTÄTIGT:
    http://s.wsj.net/public/resources/images/P1-AO116_RUSPRO_NS_20081228191715.gif
    http://online.wsj.com/news/articles/SB123051100709638419
    .
    Ziehen Sie Ihre eigenen Schlussfolgerungen:
    .
    Der IWF hält alle 5 Jahre eine Konferenz zu den SDR. Nächste Treffen: Ende 2014/Anfang 2015. Ein US-Dollar ist heute 0,64 SDR wert. Nach Einbindung des Yuan in den SDR-Korb wird der Dollar in den Pennybereich abstürzen.
    http://www.alt-market.com/articles/2126-false-eastwest-paradigm-hides-the-rise-of-global-currency
    http://konjunktion.info/2014/05/ukraine-das-ablenkungsmanoever-auf-dem-weg-zur-weltwaehrung/
    .
    12 Aug 2014 - The SDR will next be reviewed in 2015, and RMB inclusion is sure to be high on the agenda.
    http://www.centralbanking.com/category/central-banks/financial-market-infrastructure
    .
    Die Volker müssen immer wieder durch Kriege, Terror, false Flag-OP, Massenmorde, Inflation, Steuern, HAARP, “Börsen-Crash”, usw. usw. arm gehalten/gemacht werden, weil sie sonst keine (FIAT = LUFTGELD = COMPUTERNULLEN-) Kredite benötigen würden. Geld dient der Hochfinanz NUR der Machtausübung, weil die PRIVATE Hochfinanz selber die Geldmenge kreiert.
    http://lupocattivoblog.wordpress.com/2010/03/25/die-privatisierung-des-weltgeldsystems/
    .
    [HIM 2.420730.3] Die Not wird, ja sie muß erst die Völker belehren, daß die Erde ein Gemeingut aller Menschen, nicht aber nur jener verruchten Satanswucherer ist, die sich derselben durch geprägtes Blech und nun gar schon durch beschmierte, allerlumpigste Papierschnitzel bemächtigt haben....
    http://www.j-lorber.de/

    AntwortenLöschen
  5. 27.08.2014 - Ostukraine - 13 von 15 ostukrainischen Städten sind unter der Kontrolle der Separatisten.
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/27/krieg-im-osten-ukrainische-armee-geraet-in-die-defensive/

    Kommentar: Nicht nur "Berlin kann sich plötzlich auch eine Teilung der Ukraine vorstellen"
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/08/27/krieg-im-osten-ukrainische-armee-geraet-in-die-defensive/
    .
    Der Premierinister Donezker Volksrepublik Aleksander Zakharchenko: "...Für DVR kommt nur eine vollständige Unabhängigkeit von der Ukraine in Frage." Rebellenanführer Aleksej Mozgowoj: "... Wir sind für eine vollständige Unabhängigkeit. Man sagt uns, der Rechtsrahmen erlaube es uns nicht. Nach welchem Recht denn? Der Ukraine, von der wir uns trennen wollen? Europa? Was glauben die wer die sind? USA? Wieso sollen wir, ein freies Volk auf die hören? Nur wir haben das Recht zu entscheiden wie wir leben wollen. Weder Gaag, noch OSZE oder Pace dürfen sich da einmischen."
    http://donbassfront.livejournal.com/

    AntwortenLöschen