Mittwoch, 20. August 2014

Brüssels Forderung an Argentinien - Arroganz und Blödheit

Peter König

19. August 2014

Stellt euch vor - Argentinien - und der Rest Lateinamerikas soll von der EU, der vollendeten Marionette des nackten Kaisers Sir Obama, Russland nicht mit Nahrungsmitteln - Gemüse, Früchten, Fleisch - beliefern, nachdem Argentinien von einem korrupten Gericht in New York 'bestraft' wurde, 1.5 Milliarden $ an die betrügerische NML Capital und andere Geier-Fonds zu bezahlen - über seine Schulden von 29 Mrd. $ hinaus, die anerkannt wurden. Und diese Hedge-Fonds sollen zu 100% bezahlt werden, während die restlichen 93 % Gläubiger eine 20 % Entschädigung zugestanden haben. Und dann hat Herr Griesa, der gekaufte New Yorker Richter alle Zahlungen an die anderen Gläubiger blockiert, bevor nicht die Geier-Fonds voll bezahlt sind. Argentinien befindet sich also im erzwungenen Zahlungsverzug - und muss nun viel höhere Zinsen auf dem internationalen Geldmarkt bezahlen, da es immer noch kreditwürdig ist.

Unvorstellbar, aber wahr

Unter diesen Umständen erwartet die grenzenlose Arroganz Brüssels, dass Argentinien sich den US/EU-Sanktionen gegen Russland anschließt, auf die Russland mit dem Verbot aller Importe aus der EU antwortete und jetzt mit Südamerika Handel treiben will.

Es ist nicht so, dass Russland wirklich Nahrungsmittel aus Südamerika nötig hat - es gibt einen enormen und bereitwilligen Markt in Asien, der ihm offensteht. Russlands Geste ist eine helfende Hand für Argentinien und Südamerika, um sie von dem ökonomischenn und politischen Druck zu befreien, der ständig von Washington auf sie ausgeübt wird. Argentinien wird über so einen lächerliche dumme Forderung von der EU lachen.
Gut für Russland - und gut für Argentinien, Brasilien, Chile, Peru u. a., um endlich den Klauen des räuberischen Imperiums in Washington zu entrinnen und den Weg der Unabhängigkeit zu betreten, vor allem eine neue Ära ökonomischer Souveränität und eines neuen Weltgeld-Systems.

Gut für die BRICS (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika), damit sie endlich zu einem Konsens untereinander kommen und ihre eigene Währung ausgeben, gestützt von etwa einem Drittel des ökonomischen Outputs der Welt und der halben Weltbevölkerung.

Natürlich wirft so ein primitiver Zug der EU Fragen auf - sind die Führer (sic) der EU, von dem unvorstellbar dämlichen Megaphon der NATO, von Fogh (des Krieges) Rasmussen, gedrängt worden und haben ihr letztes bisschen Verstand und ihre Souveräntät aufgegeben? Sind sie tatsächlich auf das Niveau von hirnlosen, rückgratlosen Attrappen gesunken? Merken sie nicht, dass, wenn sie Obama und seiner blutdürstigen Kriegsmaschine NATO zum Erfolg verhelfen und Russland in den 3. Weltkrieg verwickeln, dass dann ihre Länder mit den zahllosen NATO -Basen die ersten Ziele der russischen Verteidigung sein werden? D. h. dass Europa zerstört wird - wieder? Merken sie nicht, dass Russland, nachdem es der wichtigste Befreier Europas aus den Nazi-Fängen im 2. Weltkrieg war - was es 25 Menschenleben kostete - dass Russland nicht nur Europa retten will vor einer weiteren humanitären Katastrophe und ihm helfen will, aus dem von der Wallstreet aufgezwungenen Desaster herauszukommen, indem Russland mit Europa Handel treibt? Dass Russland und China gerne eine Allianz mit Europa schließen wollen - eine Friedens-Allianz, keine Kriegsallianz à la NATO?

Kann sie - die EU - nicht das Licht sehen, nachdem Präsident von China nach Deutschland gereist war und Frau Merkel im Frühjahr eine neue Seidenstraße angeboten hat, die Berlin mit Shanghai verbindet? Ein außergewöhnliches Potential für ökonomische Entwicklung in ganz Asien, weg von der zerrütteten kriegsgetriebenen Wirtschaft Washingtons, dem Pentagon und dem ultra-korrupten Finanzsystem, das von der Wall Street, der FED und der BIS (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich) beherrscht wird?

Argentinien und die anderen lateinamerikanischen Länder, die von Russland zum Handel mit Nahrungsmitteln und anderen Waren eingeladen wurden, werden wahrscheinlich das Licht sehen.

Wenn die BRICS noch nicht bereit sind für eine alternative, Dollar-befreite Währung, um die westliche räuberische Geldmaschine zu vermeiden, Russland und China sind es. Diese beiden Ländern bildeten eine solide politische und ökonomische Allianz in den voraufgegangenen Jahren mit einem BNP von 21.1 Billionen $ (China 19 Bill. US $ und Russland 2.1 Bill. $, Stand 2014), was etwa 27 % wirtschaftlichen Weltausstoßes  von 77.8 Bill. $ beträgt (Schätzung für 2014).

Russland hat bereits angekündigt, dass der Rubel zu 100 % auf Gold basiert - was nicht an sich eine Empfehlung ist, sondern die Solidität des Produktions- und Konstruktions-Ausstoßes ihrer Länder ist. Verglichen mit dem BNP- Ausstoß von 17 Bill. $ der USA, der hauptsächlich vom Kriegs- und Sicherheits-Industrie-Komplex stammt, was eine BNP der Zerstörung bedeutet und vom Konsum sowie hohlen finanziellen finanziellen und legalen Dienstleistungen.

Während die BRICS noch daran arbeiten, ist es vorstellbar, dass Russland und China sehr bald ihre vereinte Währung herausgeben - den 'Ruyuan' oder den 'Yuanru', abgekoppelt von dem korrupten, räuberischen westlichen Geldsystem; eine neue monetäre Allianz könnte auch den Dollar als Reservewährung ersetzen. Mit der Kontrolle von mehr als einem Viertel des Wirtschaftsausstoßes der Welt und einem Mehrheitsanteil am asiatischen Markt, würde eine kombinierte chinesisch-russische Währung eine unendlich solidere Deckung haben als der Fiat-Dollar - oder auch der Fiat-Euro - um eine ernstzunehmende Reservewährung zu werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Rest der Welt die Gelegenheit ergreift und den Dollar aufgeben wird.

Es braucht nur ein Land, das Wagnis des ersten Schrittes einzugehen, ohne Angst vor Sanktionen, da sie mit einem neuen Geldsystem sinnlos sind. Argentinien wäre gut beraten, seine Zahlungen an die 93 % Gläubiger, mit denen es Schuldenrückzahlungs-Abkommen zwischen 2001 und 2010 getroffen hat, von dem US-beherrschten räuberischen Geldsystem weg nach Russland und China durch Dollar-Yuan und Rubel Swaps mit den beide respektiven Zentralbanken zu überführen (siehe auch
hier ).

Argentinien könnte das erste Land werden, sich von dem ökonomischen Vorschlaghammer der unmoralischen USA zu befreien und gleichzeitig Handelsabkommen mit Russland und China herstellen. Bereits heute wird 90 % von Argentiniens Handel außerhalb der US-Dollar-Zone abgewickelt.

Die Frage, die gestellt werden muss, ist: Was wird Europa am Ende tun, wenn es merkt, dass es in einem Kartenhaus sitzt, das jeder Zeit einstürzen kann? Und einstürzen wird es.  Was wird mit dem von der Wall Street-FED-Troika (IWF, ECB, EC) gelynchten Euro passieren, wenn die Leute, die den Dollar erfunden haben, in hirnlose gierige Kriegsmaschinen degeneriert sind? Wenn sie unfähig werden, selbst zu denken und ihre Souveränität zu erkennen, das höchste Gut, das jede organisierte Gesellschaft für sich beanspruchen kann?

Werden die Völker Europas sich endlich erheben und die von Washington aufgezwungenen neoliberalen Lehnsgüter abschütteln, tief frische Luft einatmen, die aus dem Osten  kommt, und eine gesunde Allianz schließen, die nach Frieden und Menschenrechten strebt? Es ist niemals zu spät. Argentinien könnte sehr gut der Eckstein einer neuen Ära werden.

Peter König ist Ökonom und ehemaliger Weltbank-Mitarbeiter. Er hat sehr viel in der ganzen Welt in Bereichen der Umwelt und Wasserressourcen gearbeitet. Er schreibt regelmäßig für Global Research, ICH, the Voice of Russia, Ria Novosti und andere Internetseiten. Er ist Autor von 'Implosion - An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed' - ein Roman, der auf Tatsachen und 30 Jahren Erfahrungen mit der Weltbank basiert.

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. *Räusper, Hüstel*
    ...also dafür, dass der Herr König den ganzen Tag rumökonomisiert, bzw. das beruflich macht, also dafür hätte ich jetzt schon irgendwie mehr erwartet...

    Ob der Westen nicht wisse, dass er mit dem großen Feuer spielt? Natürlich weiss der Westen das. Das ist ja gerade der Plan.
    In Ermangelung von Willen und Fähigkeit das hochkriminelle und destruktive Pyramidenspiel zu Gunsten einer langfristigen Funktion abzuändern, geschweige denn aufzugeben, ist es eben nicht Fahrlässigkeit oder Dummheit einen kontinentaleuropäischen Krieg zu riskieren, sondern zynischer Vorsatz!
    Denn nur in einem Europa, vergleichbar mit dem von 1945, würden sich die Schneeballstrukturen unbeschadet reseten lassen. Einfach eine neue Runde starten. Denn in einer solchen Situation würde die Bevölkerung keine unangenehmen Fragen stellen, da sie naheliegend andere Probleme hat. In dieser Situation würde es keine Systemdiskussionen geben, da man auf "altbewährte" Strukturen zurückgreifen würde, um möglichst schnell wieder "Normalität" zu erreichen.

    Zynisch? - Mit Sicherheit!
    Dumm? - Hinterfotzig triffts wohl eher.

    Meiner Ansicht nach sehen wir gerade einen Wettlauf gegen die Zeit.
    Auf der einen Seite bemühen sich die BRICS (und andere) ein Alternativsystem aufzubauen, das das westliche, kaputt korrumpierte System auf globaler Ebene tragfähig ersetzen kann, auf der anderen Seite bemüht sich der Westen einen großen Krieg vom Zaun zu brechen, um genau diese Bemühungen zunichte zu machen.

    Die Frage ist also: schaffen es BRICS & Co ihre Strukturen schneller zu etablieren als der Westen im Stande ist, einen Krieg zu entfachen?

    Bei der Etablierung der BRICS-Strukturen kommt es im Kern darauf an, in möglichst kurzer Zeit eine wirtschaftlich kritische Masse (systemstrukturell) zu erreichen, die so groß sein muss, dass selbst der kontinentaleuropäische Krieg im Nachlauf keinen Systemneustart mehr rentabel macht, da in seiner Gewichtung unerheblich im Gegensatz zum dann etablierten Alternativsystem.

    Ich denke die Amis (als Steuerungszentrale des westlichen Systems) sind sich der Situation sehr wohl bewusst und bauen vor, in dem sie wichtige Energieländer (Lieferanten und Transitstaaten) destabilisieren und zerlegen, damit diese auch für die "Gegenseite" nicht nutzbar sind.

    So betrachtet haben die Amis nämlich aufs falsche Pferd gesetzt und auch ein Herr Brzezinski hat trotz seiner strategischen Genialität lediglich bewiesen, dass auch er in veralteten Denkstrukturen verhaftet ist.
    Die einzige Trumpfkarte, die den Amis geblieben ist, ist ihr monströses Militärarsenal, dass sich aber nur in einer halbwegs symmetrischen Konfliktsituation "gewinnbringend" einsetzen lässt.

    Die Antipode zum westlichen System hat erkannt, dass sich das Problem nur systemstrukturell lösen lässt, keinefalls militärisch.
    Und daran wird gearbeitet. Ich wünsche ernsthaft viel Erfolg!
    Ein halbes Jahrtausend westlicher Dominanz durch Unterwerfung, Unterdrückung, Ausbeutung bis hin zum Kannibalismus (i.ü.S.), finden, mit etwas Glück, vor unseren Augen ein Ende.

    Archaische Denkmuster funktionieren in einer globalen Struktur, die zwangsweise auf Kooperation angewiesen ist, nicht mehr.
    Und das ist auch gut so. Denn eigentlich drehen wir uns seit 500 Jahren im Kreis. Es wird Zeit den nächsten Schritt zu gehen. Und dazu gehört es grundlegend alle alten Konzepte zur Disposition zu stellen.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Soraya, ich gebe dir Recht, dass der Artikel etwas dürftig ist. Ich merkte das erst im Laufe der Übersetzung. Du weißt, manchmal gibt es einen guten Anfang und wups bricht er ein. Und dann macht man weiter. Aber zum Thema: Du sagst: Archaische Strukturen funktionieren in einer globalen Struktur, die zwangsweise auf Kooperation angewiesen ist, nicht mehr etc. Ist es nicht so, dass diese archaischen Strukturen gerade in diesen 500 Jahren richtig entwickelt wurden und mit dem Sieg des Kapitalismus über den Feudalismus immer rasanter? Da der Kapitalismus zwangsmäßig alles schlucken muss, wie Marx richtig vorausgesehen hat. Und die Technologisierung, von der Aufklärung als Morgenröte für die Befreiung des Menschen begrüßt, das genaue Gegenteil erreicht hat - im Dienst des Kapitalismus > Kolonialismus > Imperialismus > globale neo-kolonialistische Supermacht. Der Kapitalismus hat sich nicht im Kreis gedreht, der ist zielstrebig allumfassend und allmächtig geworden. Die Technik wuchs uns dabei über den Kopf, aber die Entwicklung des Menschen kam zum Stillstand. Ich würde sogar sagen: sie war rückläufig. Vorwärts in die Barbarei. Diese globale Struktur, die im Grunde auf materiellen Kinkerlitzchen beruht. Handel, Schacher, Markt. Wir tauschen Dinge miteinander aus, statt den Menschen. Uns selbst mit anderen Menschen. Das sieht man doch auch im Mikrokosmos, der Zwergfamilie. Die ewig am Machen, am Schaffen ist, am Anschaffen von Müll und Schrott, und alles was sie wirklich machen wollen, schieben sie hinaus. Und wenn sie in Pension gehen, haben sie längst vergessen, was sie eigentlich mal wollten und dann fallen sie in die komplette Demenz. Weil sie nie etwas waren, leere Hülsen, wandelnde Leichen. Vielleicht sind die US-christlichen Fundis, die sehnlichst das Armageddon wünschen und die sich als größte Kriegshetzer hervortun, nur folgerichtig: die ganz große Katastrophe, ein gigantisches Loch, die Leere. Oh Mann, pardon, Frau sollte ich sagen, das müsste natürlich detaillierter dargelegt werden. Aber da müsste ich einen neuen Blog schaffen. Vielleicht höre ich mich misanthropisch an, was möglicherweise an den verdammten Zahnschmerzen liegt, die mich die ganze Nacht wach gehalten haben. Warte, dass es hell wird und ich zum Zahnarzt kann. Dir alles Gute.

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Einar.
    Wie wars beim Zahnarzt? Blöde Frage. Gute Besserung.

    Der Kapitalismus hat nicht den Feudalismus besiegt, er baut auf dessen Strukturen auf.
    Ich gebe dir Recht in dem Punkt, dass dieses (feudal-kapitalistisch-barbarische) System Expansionismus befeuert.
    Aber wohin will man in einer kommunikations- und wirtschaftstechnisch voll erschlossenen sowie begrenzten Biosphäre hinexpandieren? Die systemischen Mechanismen sind schon lange ins Negative umgeschlagen. Die Kosten überflügeln den Nutzen bei weitem.

    Die Erkenntnis zum Umdenken verbreitet sich zusehends, jedoch ist die offene Diskussion über Alternativen nicht möglich.
    Der naive Ansatz zu sagen, dann wähle doch dies oder jenes innerhalb des Systems ist eine Sackgasse. Systemische Akteure können sich nur innerhalb der Systemparameter bewegen.
    Mit anderen Worten: du kannst ein System nicht mit Mitteln des Systems ändern. Genausowenig wie du dich mit der eigenen Hand erwürgen kannst. Was bleibt sind 2 Optionen: Veränderung von Außen oder Implosion. Schau mer mal...

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Soraya, wunderbar war's bei der Zahnärztin Eva, weil es so herrlich ist, wenn der Schmerz auf der Stelle nachlässt.
    Ich bin dir völlig einer Meinung: Diese 'Revolutionäre', die das System 'von innen' umstülpen wollen, sind alle auf Nimmerwiedersehen in dessen Rachen verschwunden.

    AntwortenLöschen
  5. "vernünftige" Entscheidungen in Argentinien, dem absoluten Freimaurer-Staat?
    Entscheidungen gegen die Großlogen Amerikas und Englands?
    Der sicher realiter durchaus nicht blöde Herr König verarscht uns ganz bewusst mit der Phantasie einer gedachten "Vorreiterrolle" ausgerechnet Argentiniens, diesem Logengebilde.
    Kategorie Spott und Hohn...
    herzlich
    john schacher

    AntwortenLöschen